Satellite
Show on map
  • Day40

    Day 40 - Karamea

    March 28, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 19 °C

    Am Donnerstag fuhren wir nach dem Frühstück einkaufen und anschließend nach Karamea. Der Weg dahin war echt schön. Wir fuhren an Klippen entlang und ich genoss den Ausblick auf den Regenwald.

    In Karamea angekommen, fuhren wir zum Strand und aßen Pizzabrot. Auf dem Weg dorthin sah ich etwas komisches am Strand liegen. Da ich absolut nicht sehen konnte, was es ist, ging ich dem nach und erfuhr, dass es eine tote Kuh war. Widerlich!!!!

    Da wir nicht genau wussten, was wir nun machen sollten, gingen Lucy und ich ins Informationszentrum. Dort empfahl man uns eine Wanderung durch den Regenwald und eine Besichtigung von 2 Höhlen. Da ich das unbedingt machen wollte, fuhren wir anschließend dort hin.

    Die Wanderung durch den Regenwald war super super schön! Die Bäume sahen toll aus und waren unglaublich grün! Zudem konnte ich die ganze Zeit den Fluss neben/unter uns rauschen hören. Einfach eine tolle Erfahrung!
    Nach 45 Minuten verließen wir den Weg und wanderten auf einem matschigen, unebenen Weg eine weitere Stunde zu den Höhlen.
    Die erste Höhle war wunderschön. Zuerst habe ich ein paar Bilder geschossen und anschließend bin ich mit den Anderen hinein gelaufen. An der Decke der Höhle konnte ich Tropfsteine sowie Glühwürmchen sehen! Und, wie ich festgestellt habe, sind die Glühwürmchen wirkliche Würmer! Sie sehen richtig eklig aus ohne Licht.
    Die Höhle war sonst sehr dunkel und nass, da ein Bach sich seinen Weg durch die Steine bahnte. In dem Wasser sowie den Gesteinen war übrigens Gold! :D

    Nachdem wir die erste Höhle besichtigt hatten, liefen wir zur nächsten Höhle. Der Weg ging mitten durch den Dschungel. Immer mit dabei war der kleine Vogel Percy sowie der Weka Neville.

    Die zweite Höhle mussten wir komplett durchqueren. Das war ein Abenteuer! Ich musste so aufpassen, dass ich mir nicht den Kopf an den Tropfsteinen stoße (Ich bin mir gerade nicht mal sicher, ob ich das sogar gemacht habe. Wäre ja typisch ich! :D) und an den Steinen abrutsche. Einmal benötigte ich echt Hilfe. Ohne, wäre ich nicht mehr weiter gekommen. Außerdem habe ich festgestellt, dass eine Stirnlampe wirklich von Vorteil gewesen wäre.

    Anschließend, als ich aus der Höhle raus war, gingen wir zurück zum Auto. Und der Weg war wieder ein neues Abenteuer für mich. Ich lief durch Matsch und über Steine. Kletterte an Wurzeln hoch und rutschte natürlich ab. Als ich am Auto ankam, war ich komplett durchgeschwitzt, müde und voller Dreck! Aber es war eine super Erfahrung und es hatte mega mega viel Spaß gemacht!!!

    Trotzdem es so spät war, fuhren wir den langen Weg zurück nach Westport, um noch duschen zu können. Leider war es jedoch ZU SPÄT und alle Duschen waren geschlossen. Somit stellten wir und auf einen Supermarktparkplatz, gingen zur Dump Station, schlossen unseren Schlauch an, ich zog meinen Bikini an und duschte mich nachts um 9 am Supermarkt ab. Selbst 2 Passanten, die vorbei kamen, konnten ihren Augen nicht trauen. So tief bin ich gesunken. 😂

    Anscheinend, erfrischt und "sauber", fuhren wir zum Campingplatz vom Vortag, machten die Betten und aßen Suppe zum Abendbrot. Sogar Brot hatten wir, was annähernd wie deutsches Brot war!!! Sehr lecker.

    Spät, aber glücklich, schlief ich erschöpft ein.
    Read more