Satellite
Show on map
  • Day67

    New Zealand is different!

    March 5, 2019 in New Zealand ⋅ ☀️ 27 °C

    Nach den gestrigen Strapazen habe ich mir vorgenommen, es heute erstmal ruhig angehen zu lassen. Ich schlafe also erstmal aus und genieße die großzügige Unterkunft für mich alleine, denn alle anderen Gäste haben sich bereits auf den Weg gemacht. Ich mache mir also erstmal ein schönes Frühstück in der riesigen Küche, chille auf den bequemen Ledersofas und streune etwas über das schöne gepflegte Grundstück. Doch lange halte ich es draußen nicht aus. Die Sonne knallt heute ungewöhnlich stark für Neuseeland und so blöd es klingt, zieht es mich erstmal wieder in den Schatten, wo ich entspannt Hörbuch höre, im Internet nach neuen Zielen in Neuseeland surfe und die Abholung meines Campervans in Christchurch organisiere. Ich habe gestern soviel tolles gesehen, dass mir heute fast die Motivation fehlt etwas zu unternehmen. „Was soll mich heute schon erwarten, was ich nicht schon gestern gesehen hätte?“ denke ich.

    Dennoch raffe ich mich auf gegen frühen Nachmittag nochmal die 45 Minuten zum Lake Tekapo zu fahren. Gestern in der schwarzen Nacht hab ich ihn ja nicht bestaunen dürfen. Und alleine der Gedanke daran, in den kühlen klaren See zu springen, treibt mich an aufs Gaspedal zu treten. Ich parke mein Auto an der der berühmten „Church of the Goods Shepheard“, eine kleine schnuckelige Kapelle direkt am türkisblauen Lake Tekapo. Das Highlight der Kapelle ist ein großes Fenster im Innenraum direkt hinter der Kanzel mit unschlagbarem Blick auf den leuchtenden See. Wenn das mal kein Magnet für einen vollen Gottesdienst ist... 😀 Wie es nun mal wieder so mit schönen Sehenswürdigkeiten ist, ist die Kapelle aber auch Ziel unzähliger Ausflugsbusse und so wimmeln Herrscharen von Touristen über das Gelände um einen Schnappschuss mit dem berühmten Bauwerk zu schießen. Der ganze Trubel nervt mich inzwischen etwas und so schön Neuseeland auch ist, merke ich hier gerade besonders stark die Konzentration des Tourismus. Auf den Bildern wirkt Neuseeland häufig wild, unerschlossen, einsam und verlassen. Ein Reiseziel so abgelegen, dass man es noch für sich alleine haben kann. Die Wirklichkeit sieht leider anders aus. Neuseeland verfügt über ein ausgezeichnetes, aber sehr überschaubares Straßennetz. Alle Orte sind exzellent erreichbar und machen es selbst unerfahrenen Reisenden extrem leicht. Es ist richtig, dass man entlang der Straßen endlose Felder und Landschaften sieht, allerdings handelt es sich in den meisten Fällen hier um privates eingezäuntes Farmland, d.h. es gibt nicht allzuviele Möglichkeiten abseits der Hauptverkehrsroute zu reisen. Vielmehr als in Australien, wo man teilweise als menschenleeren Stränden wandeln konnte, ist jeder schöne Aussichtspunkt in Neuseeland von Besuchern belagert. Während ich in Australien noch das Gefühl der vollen Entspanntheit hatte und die wenigen Reisenden, denen man begegnet ist, immer einen freundlichen Gruß und ein Lächeln auf den Lippen hatten, nehme ich hier eine unterschwellige Unruhe und Anonymität war. Dabei sollte die Hochsaison bereits vorbei sein. Zudem höre ich seit Tagen überall deutsche Stimmen. Das Land scheint nur so von deutschen Reisenden überflutet zu sein, obwohl kein Ziel auf der Welt weiter entfernt sein könnte. „Bin ich wirklich soweit gereist um wieder unter Meinesgleichen zu wandeln?“ Etwas frustriert über diesen Tumult ziehe ich weiter ans Ufer des Lake Tekapo, weiche dabei den unzähligen Hobby-Fotografen aus und suche mir eine ruhige Stelle am Wasser. Damit ich nicht missverstanden werde: ich gönnen jedem ein schönes Urlaubsfoto, ich bin ja da nicht anders und irgendwie süchtig danach, meine Erlebnisse auch in Bildern festzuhalten. Ich merke nur, dass es viele nicht mehr schaffen, den Ort als solches überhaupt zu genießen, weil sie zu sehr mit Posen beschäftigt sind. Das wohlbekannte Vorurteil asiatischer Fotogruppen bestätigt sich hier einfach ungemein. Mit Fotoapparaten, Handys und Selfie-Stangen bewaffnet stürmen sie meist für 10 Minuten in Gruppen aus ihren Ausflugsbussen, belagern die Umgebung, wuseln hektisch hin und her, geben wilde Zeichen und Anweisungen, hüpfen in ausgefallene Posen und sind dann plötzlich wieder genauso schnell wieder verschwunden. Vermehrt sehe ich auch Touris, die die Welt scheinbar gar nicht mehr mit eigenen Augen wahrnehmen und die mit vorgehaltenem Handy durch Ihre Umwelt wanken. Ich frage mich manchmal ernsthaft, was die Welt mit all dieser Datenmenge an Bildmaterial anfangen soll und ob wir irgendwann einmal Gefahr laufen sollten ein digitales Datenmüll Problem zu haben...

    Um wieder einen freien Kopf zu bekommen, springe ich erstmal in den eiskalten Lake Tekapo. „Springen“ ist etwas übertrieben ausgedrückt, denn ich muss barfuß über die groben glitschigen Steine wanken, nachdem ich wenige Minuten zuvor meine Flip Flops auf dem Weg verloren habe (ich kann mir immer noch nicht erklären, wie ich das geschafft habe 😄). Zudem ist das Wasser wirklich eiskalt, also so richtig eiskalt. Kein Wunder, denn der See wird ja direkt von Gletscherwasser gespeist. Meine Füße brennen vor Kälte und nur mit äußerster Überwindung weg ich es, für wenige Sekunden in dem kühlen Nass unterzutauchen. Mir bleibt fast die Luft vor Kälte weg, so dass ich in Windeseile wieder ans Ufer krabbele und die warmen Sonnenstrahlen Leben in meinen Körper zurückbringen. Die Kälte hat dennoch ungemein gut getan und ich bin wieder motiviert für den Rest des Tages. Ich stehe noch eine Weile am See und schnipse ein paar flache Steine über das Wasser. Eine Gruppe älterer Chinesinen scheint mich beobachtet zu haben und versucht sich nun ebenfalls am Steineschnippsen. Ich muss innerlich laut lachen als eine von ihnen einen klumpigen großen Steinbrocken nimmt und wenige Meter vor sich ins Wasser wirft... da fehlt wohl noch etwas Übung und Grundlagenunterricht in Aerodynamik 😂

    Ich habe mir vorgenommen, am späten Nachmittag noch den Mount John zu erklimmen, der unmittelbar ans Ufer des Lake Tekapo angrenzt. Mit etwas Glück kann ich vielleicht sogar einen spektakulären Sonnenuntergang genießen. Einen kurzen Moment zögere ich wieder, ob sich der Aufwand lohnt, denn der Gipfel ist prinzipiell auch einfach per Auto erreichbar und ich befürchte, dass ich mal wieder nicht der Einzige sein werde, der diese grandiose Idee hat. Ich raffe mich dennoch auf und starte den recht steilen, aber dafür kurzen Hike. Nach weniger als 45 Minuten bin ich am Gipfel, wo mich bereits die charakteristischen weißen Kuppeln des Mt John Observatory erwarten, eine Astronomie Station der University of Canterbury. Was mich aber außerdem noch erwartet, kann ich kaum glauben: absolute Ruhe, denn neben mir tummeln sich nur noch eine Hand voll anderer Wanderer im weiten Gelände. Und der Ausblick ist einfach unbeschreiblich und absolut unerwartet: Auf der rechten Seite der Blick über den großen Lake Tekapo und die hügelige Landschaft. Auf der anderen Seite jedoch eine unglaubliche Weite und ganz am Horizont die hohen dunklen Silhouetten der Neuseeländer Alpen, in denen ich erst gestern noch gewandert bin. Die ganze Landschaft strahlt in einem braungoldenen Licht, übersähet von hohen goldgelben Gräsern, an denen ich mich nicht satt sehen kann, getränkt durch das wunderbar warme Licht der Spätnachmittagssonne. Ich bin überwältigt von dieser Landschaft, die mir in diesem Moment so vielseitig und vollkommen erscheint. Ich schieße ein paar Fotos, nutze die Ruhe und Zeit auch für ein paar Selfies (😉). Dann setze ich mich auf einen Stein und genieße nur noch den sagenhaften Ausblick...
    Read more

    👍 .... wer macht die Bilder mit dir? Selbstauslöser oder anderer Hiker?

    3/6/19Reply