Georgia
Khachuri

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

5 travelers at this place

  • Day69

    Etwas Luxus

    December 3, 2019 in Georgia ⋅ ⛅ 3 °C

    Heute regnet es nicht mehr und so kommen wir in den Genuss, uns die Akademie von Gelati anzuschauen, die sich ganz in der Nähe von Kutaissi befindet. Trotz Bauarbeiten können wir die meisten der Gebäude betreten und uns vorstellen, wie hier früher im Akademiesaal gelehrt wurde. Beim Wiederwegfahren will plötzlich einer der Bauarbeiter Geld fürs Parken, aber wir fahren einfach weg. Zum Glück hat er uns erst bemerkt, nachdem wir alles gesehen haben. Wir halten nun auch noch bei einer Bäckerei um uns ein Frühstück zu kaufen und probieren uns quer durchs Sortiment. Vor allem eine Art Nussschnecke ist zu empfehlen.

    Der Weg führt weiter durch hügelige Landschaft, die wirklich schön zum Anschauen ist. Auf mehreren Blogs hatten wir von der Kazchi-Säule gelesen. In Reiseführern ist davon nichts zu lesen.
    Bei der Kazchi-Säule handelt es sich um einen steil nach oben ragenden Felsen, der oben flach ist. Hier hat sich zu Ende der Sowjetzeiten ein Mönch sein Haus gebaut und eine kleine Kirche. Bis vor ein paar Jahren hat er noch dort oben gelebt und kam nur zweimal die Woche für Lebensmittel über die 40m lange Leiter hinunter. Nun lebt er krankheitsbedingt nicht mehr dort oben. Leider ist der Felsen selber für Touristen nicht zu erklimmen, aber wir haben auf gut Glück das Auto auf einem benachbarten Berg geparkt und sind einem Trampfelpfad gefolgt und haben so einen Platz mit toller Aussicht auf den Felsen und das Haus darauf gefunden. Ein Spanier und ein Deutscher hatten die gleiche Idee und parkten neben uns mit dem Bus. Wir haben ihnen kurzerhand erklärt, wo sie lang müssen. Also falls jemand dort hin möchte (siehe Foto) erklären wir das auch nochmal gerne, ist nämlich nicht so leicht zu finden.

    Weiter geht es Richtung Osten in die Stadt Tschiatura. Hier kann man die Sowjetunion noch richtig erleben. Tschiatura ist bekannt für den Abbau von Manganerz. Auch heutzutage ist der Abbau noch bzw. eher wieder aktiv, aber bei weitem nichts so extrem wie früher. Die gesamte Stadt wird von Seilbahnen durchzogen, wovon die meisten aber ausser Betrieb sind (so wie sie aussehen, ist das auch besser so). Es gibt auch schon eine neue Seilbahn, aber die schien auch noch nicht fahrfähig zu sein. In Richtung der Abbaugebiete stehen auch immer mehr verlassene, zerfallene Häuser, aber auch hier hängt immer wieder Wäsche vor den Fenstern. Ob die Leute hier Miete zahlen, wissen wir nicht. Ist aber kaum vorstellbar. Tschiatura ist kein schöner Ort zum Besuchen, aber gibt besten Eindruck einer armen Gegend nach der Sowjetunion und wie sie versuchen mit bunten Anstrichen die Stimmung zu retten. Es dauert ein paar Kilometer bis die Gegend wieder schöner wird. Wir wollen hier auch nicht unbedingt die Nacht verbringen und beschliessen bis nach Chaschuri zu fahren, wo wir ein Hostel ausfindig gemacht haben. Es ist nämlich mal wieder Zeit für eine warme Dusche.

    Wir kommen erst bei Dunkelheit an und werden von vier aufgeregten Hunden und einem netten Deutschen empfangen. Christoph und seine georgische Freundin Tamara haben aus dem alten Familienhaus ein Hostel gemacht und wohnen auch selber mit im Haus. Sie haben grosse Pläne und wollen noch zwei weitere Häuser gästetauglich machen inklusive Campingplatz. Louie passt nicht in den Hof also lassen wir ihn einfach vor der Tür stehen. Da es vom Preis her keinen Unterschied macht, ob wir draussen oder drinnen schlafen, nehmen wir uns ein Zimmer inklusive Frühstück. Am Abend kommen wir mit Christoph weiter ins Gespräch und erfahren, dass sich die zwei auch sehr für Strassenhunde einsetzen. Dieses Thema beschäftigt uns selber schon länger und wir fragen nach, ob wir nicht vielleicht helfen können. Es gibt tatsächlich ein paar Möglichkeiten: Einerseit bringen sie regelmässig Hunde nach Tiflis in die Klinik, wo sie sterilisiert und geimpft werden oder retten verletzte Hunde, die dann auch dorthin müssen. Selber haben sie mittlerweile schon vier Strassenhunde und eine Strassenkatze adoptiert. Wir verabreden uns für die Fahrt nach Tiflis einen oder mehrere Hunde mitzunehmen und in die Klinik zu bringen. Die Geschichte dazu folgt in einem der nächsten Posts.

    Christoph gibt uns noch viele Tipps was einkaufen, Filme schauen etc. anbelangt. Die lernt man eben erst, wenn man dann eine Weile hier lebt. Der grosse Carrefour in Tiflis wird auf jedenfall gleich mal vermerkt.
    Wir nutzen auch das WLAN und die nun bekannten Plattformen, um mal wieder einen Film zu schauen.

    Am nächsten Morgen werden wir früh geweckt auf Grund des Trubels im Haus und begeben uns verschlafen zum Frühstück. Ein großes Buffet erwartet uns und ein Frühstücksspecial wird uns angekündigt. Cappuccino mit Schokostreuseln gibt es auch! Die Überraschung entpuppt sich als Kaiserschmarrn, lecker schmecker! Die zwei geben sich echt Mühe und das Hostel ist nur weiter zu empfehlen. Ein gemütlicher, freundlicher Ort zum Wohlfühlen. Die zwei haben auch vor hier ein Weihnachtsfest für europäische Freunde auszurichten, da in Georgien Weihnachten erst im Januar gefeiert wird. Wir sind sofort begeistert und freuen uns so einen schönen Ort zum Weihnachten-Feiern gefunden zu haben :).

    Wir tauschen Nummern aus und verabschieden uns Richtung Borjomi-Nationalpark. Hier kommt das Borjomi-Wasser her, das uns eher semi schmeckt, da es extrem weich und stark mineralienhaltig ist. Zudem hat es frisch aus der Quelle einen starken Schwefelgeruch. Hier gilt es als Heilwasser. In einem Wanderfüher haben wir einen schöne Strecke durch den Park gefunden, der vorbei an einem alten Vergnügungspark, Schwefelbädern und Kirchen führt. Auch hier wieder werden wir den Weg über von einem Hund begleitet und die Bewegung tut sehr gut.

    Am Abend fahren wir noch zu einem nahegelegenen Kloster, das Green-Monastery. Ein schmaler Pfad schlängelt sich den Berg hinauf und wir sind wieder mal verzaubert von der Schönheit und Abgeschiedenheit dieses Ortes. Wir laufen noch hinauf und treffen auf drei kleine Babykatzen. Nach etwas Gekuschel und Gespiele lassen wir sie wieder in Ruhe und ein Mönch übernimmt die Kuschelpartie. Hier auf dem Parkplatz fühlen wir uns wohl und hoffen auf nicht all zu frühe Gottesfürchtige.
    Read more

  • Day92

    Weihnachtsfeiertage

    December 26, 2019 in Georgia ⋅ ⛅ 9 °C

    Die Weihnachtsfeiertage seien hier in aller Kürze zusammengefasst: Am 25. Morgens haben wir uns zum Sektfrühstück im Kaminzimmer getroffen. Neben Sekt gab es Waffeln und ein ganzes Buffet an Köstlichkeiten. Es war wie immer viel zu viel, aber sehr lecker. Zum Verdauen sind wir dann mit Roger und Denise spazieren gegangen, natürlich mit Hunden dabei. Wolfi und Karli, von den Drinnen-Hunden (innerhalb des Grundstücks) durften mit und Murakami und Rilke (eben die Draußenhunde, also auf der Straße, aber umsorgt von Hostel) sind mitgelaufen. Ein Stück durch die Stadt führt der Weg letztendlich in ein kleines Wäldchen mit wunderschöner sonniger Lichtung, wo wir nach Lust und Laune mit den Hunden spielen konnten oder auch einfach nur in der Sonne liegen. Perfekt für so einen "Feiertag". Wir waren einige Stunden unterwegs und kamen dann pünktlich zu Kaffee und Plätzchen wieder im Hostel an. Wir beschlossen nun auch einmal richtig Plätzchen zu backen und dabei auch einen Spinatauflauf zu machen. Wenn man schon mal einen Ofen hat.....
    Leider konnten wir den Plätzchenteig nicht komplett ausbacken, da Christoph mal wieder die Küche gebraucht. Christoph und seine Küche ist ein Thema für sich. Auf jedenfall sieht sie immer aus wie Sau, nachdem er drin war, obwohl sie eigentlich auch von Gästen genutzt werden können sollte. Den Dreck lässt er immer bis zum nächsten Tag für die Putzfrau liegen und wir reden hier nicht von ein paar Krümmeln, sondern von Bergen an Geschirr und Scherben und Essensresten. Er weiss anscheinend auch schon, dass die Situation so nicht optimal Ist, aber wann sich daran was ändert, steht noch in den Sternen.
    Mit etwas gehemmter Stimmung haben wir dann aber schon fertige Plätzchen genascht, unseren Auflauf gegessen und sassen noch etwas beisammen mit den anderen. Nach einem gemütlichen Film geht's ins Bett.

    Am nächsten Tag gab es wieder grosses Frühstück und ein Besuch im örtlichen Hunde-Shelter stand an. Tamara ist sehr aktiv was die Strassenhunde anbelangt und besucht auch regelmässig den Shelter. Die Hunde werden hier allerdings nicht gut versorgt. Der Shelter bekommt zwar Geld vom Staat und zwar genug für die Hunde, veruntreut dieses aber lieber und steckt es in die eigene Tasche. Eigentlich sollen von dem Geld alle Hunde die dort landen, kastriert und geimpft werden. Machen Sie aber einfach nicht. Wir wollen uns selber von dem Elend überzeugen und fahren mit Futter im Gepäck dorthin. Schrecklich! Die Hunde leben in ihrem eigenen Kot und verhungern dort. Viele sind offensichtlich krank, aber niemand kümmert sich darum. Viele werden in einzelne Zellen weggesperrt, da sie ja so gefährlich sind. Würde mich jmd. einsperren, misshandeln und verhungern lassen, würde ich auch um mich beissen. Das weniger Futter, das wir dabei haben wird unter Kampf verschlungen. Mit zwei der Hunde, denen es gut geht machen wir Fotos um sie vermittelt zu bekommen. Leider funktioniert dies meistens nur bei den kleinen Süssen und nicht bei Grossen oder Kranken. Tamara stellt sich mit den Leitern des Shelters gut, damit sie weiterhin Zugang bekommt und ein paar der Tiere retten kann. Uns Europäern hält der Besitzer Neubaupläne unter die Nase, die angeblich schon vor drei Jahren hätten gebaut werden sollen. Tamara schimpft auf Englisch auf alles, was er sagt. Reine Lügen. Wir haben heimlich zwei Fotos gemacht und legen euch hiermit nochmal ans Herz: Spendet oder helft den Hundis, wo ihr nur könnt. So ein Leben hat niemand verdient! Es gibt mehrere Organisationen, die sich um die Hunde auch wirklich kümmern und zur Adoption frei haben sie immer mehr als genug Hunde. Bei Interesse gerne an uns wenden!

    Nach diesem schlimmen Erlebnis gehen wir gerne mit unseren gesunden Hundis Gassi. Diesmal haben wir noch mehr Mitläufer. Wir sind schon ein ganzes Rudel. Die Hunde merken einfach, wer nett zu ihnen ist und halten sich dann auch gerne an diese Menschen, auch einfach nur zum Knuddeln und spielen. Im Hostel warten wir dann noch bis abends auf "ein" Paket aus der Heimat, welches aus Tiflis hergebracht wird. Die Überraschung ist gross als es zwei Pakete sind! DANKE! Jetzt geht das weihnachtliche Schmücken und Schlemmen mit gutem Zeug aus der Heimat in Louie weiter bzw. erst richtig los!
    Im Dunkeln fahren wir noch Richtung Armenien zu einem uns bekannten Platz am Green Monastery und verbringen dort die Nacht.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Khashuris Raioni, Khachuri

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now