Satellite
Show on map
  • Day44

    Caesar

    October 16, 2017 in Cambodia ⋅ ⛅ 27 °C

    Als dieser Beagle aus einer Versuchstier Zuchtstätte im State New York, zu uns ins Labor in Basel kam, war er nicht mehr als eine Nummer.
    #221 wurde bald durch die Tierpfleger, welche für die Neuankömmlinge gesorgt haben, auf den Namen Caesar getauft.

    Der Name war Programm. Caesar setzte sich schon bald als Alpha Beagle seines Rudels durch. Er fiel weiter durch sein besonderes Verhalten auf; während der Rest der Mäute immer in wildem Chaos Richtung Ausgangstor rannte, sobald jemand den Haltungsraum betrat, blieb Caesar jeweils auf seinem erhöhten Posten sitzen und beobachtete von dort aus erhaben, den Zirkus welchen seine Rudelkollegen aufführten.

    Ich kann mich nicht mehr genau erinnern, wann ich Caesar zum ersten mal getroffen habe. Doch es stand schnell fest, dass dieser Hund etwas ganz besonderes ist. Im Gegensatz zu all den anderen Laborhunden, sprang er während einer Studie nicht ununterbrochen in seiner Box auf und ab. Die restlichen Hunde konnten vor lauter Aufregung noch so laut kläffen und heulen, Caesar blieb stumm. Unbeeindruckt und mit einem Gesichtsausdruck, als ob ihn das alles gar nichts angehe, sass er da und blickte einen leicht gelangweilt an.
    Egal wie hektisch das Geschehen im Labor wurde, Caesar bewahrte Haltung und stand über allem, egal was geschah, dieser Hund blieb sitzen und beobachtete stoisch die Welt um ihn herum.

    Er ging mir nicht mehr aus dem Kopf.

    Es existierte ein Adoptionsprogramm, für pensionierte Laborhunde und obwohl ich mich einen grossen Teil meiner Arbeitszeit mit den Hunden beschäftigte, wollte ich doch niemals einen dieser Beagles adoptieren.
    Bis auf Caesar.
    Für ihn hätte ich eine Ausnahme gemacht. Er machte stets einen sicheren und ruhigen Eindruck, war freundlich zu allen und niemals ängstlich.
    Er war meiner Meinung nach der einzige der Hunde, welcher mit den ganzen, unbekannten Dingen, ausserhalb eines Labors, hätte umgehen können. An dieser Stelle muss ich sagen, dass diese Hunde mit nichts in unserem Alltag jemals in Kontakt kamen. Sie kannten weder Autos, noch andere Tiere oder Möbel. Nicht mal eine simple, grüne Wiese, geschweige denn, die ganzen Geräusche und Gerüche da draussen.

    Wie es so ist in der Pharmaindustrie, kam plötzlich der Tag, an welchem uns verkündet wurde, dass unsere Abteilung obsolet ist. Schlagartig waren wir alle (die Hunde eingeschlossen) arbeitslos.
    Es ging nun darum, alle 30 Hunde, innert 2 Monaten zu vermitteln. Einige meiner Kollegen entschieden sich schnell dafür, einem der Beagles ein neues Zuhause zu geben. Zu Beginn war ich noch skeptisch. Lohnt sich der ganze Ärger? Die Hunde mussten mit viel Geduld und Zeitaufwand an die Aussenwelt gewöhnt werden.
    Doch ich konnte den Gedanken nicht ertragen, dass Caesar in die Hände einer unerfahrenen Person fällt!
    Nach kurzer Rücksprache mit meinen Eltern, ohne dessen Hilfe es nicht möglich gewesen wäre, entschlossen wir uns, Caesar zu adoptieren.

    Ich reservierte ihn gleich im System und stellte sicher, dass er an keiner weiteren Studie mehr teilnehmen musste. Von diesem Moment an, war jeder Arbeitstag ab 15 Uhr für Caesar reserviert. Da wir alle keine Jobs mehr hatten, war die Arbeitsmoral so tief, man hätte bestimmt irgendwo Erdöl gefunden und deshalb war es auch allen egal, wohin ich verschwand.

    Ich besuchte Caesar täglich und holte ihn aus dem Gruppenhaltungsraum. Ich knuddelte ihn und striegelte sein Fell. Gewöhnte ihn an sein neues Geschirr und an das an der Leine gehen. Ich beschäftigte ihn mit Suchspielen und trainierte Basiskommandos.
    Caesar zeigte grosses Interesse an den neuen Herausforderungen und es dauerte nicht lange, bis er mich freudig erwartete und gleichermassen Spass an dem neuen Tagesablauf hatte.
    So konnte ich sicherstellen, dass er nicht komplett unvorbereitet in die neue Welt entlassen wird und von Anfang an eine Bezugsperson hat.

    Es kam der Stichtag und Caesar und ein weiterer Beagle, der eine Bekannte meiner Mutter übernahm, wurden in grossen Hundeboxen in das Auto meiner Eltern verladen. Auf der Heimfahrt von Basel nach Bern, sass ich zwischen den Hundeboxen und kontrollierte, dass es den Hunden während der Autofahrt gut ging.

    Zu Hause war Caesar überwältigt vom Gras und dem Waldboden. Die Hunde meiner Eltern begrüssten ihn herzlich. Der Erstkontakt mit der Aussenwelt ist geglückt!

    Von da an entwickelte sich Caesar schnell. Am liebsten verbrachte er den gesammten Spaziergang, mit der Nase am Boden. Sobald er ein ihm unbekanntes Geräusch hörte, musste er innehalten und konnte erst weiter gehen, wenn er den Ursprung des Geräusches lokalisiert hatte. Anderen Hunden begegnete er mit Neugierde, sobald er einen von weitem sah, zog und zerrte er an der Leine, nur um keine Ahnung zu haben, was zu tun war, sobald er vor dem Artgenossen stand.
    Ich versuchte ihn auf meine Joggingrunden mitzunehmen, doch für dieses Mass an körperlicher Anstrengung, zeigte er nur wenig Begeisterung. Wir beschlossen einvernehmlich, dies wieder sein zu lassen.
    Meine Mutter entdeckte sein grosses Talent für die Nasenarbeit. Speziell das Erschnüffeln von vermissten Personen, wurde zu seiner Spezialität.

    Mit der Zeit wurde aus dem ruhigen Labortier ein fröhlicher Hund voller Emotionen, der es liebte, stundenlang auf dem Sofa zu schlafen und dazu laut zu schnarchen. Er war allem gegenüber neugierig und räumte regelmässig die untersten Regale meines Küchenschranks leer und verteilte alles in der Wohnung. Er liebte seine Kauknochen und war ein Mimöschen, was kalte Temperaturen anging. Trotz Wintermäntelchen gab er einem mit leisen aber kontinuierlichen Fiebtönen zu verstehen, dass es einfach zu kalt ist, um draussen zu sein.

    Keiner konnte sich so ankuscheln wie Caesar und er war der einzige Hund der es schaffte, nach einem Schluck Wasser alles im Umkreis von 2 Metern unter Wasser zu setzen.

    Wollte man sich die Schuhe schnüren, um Raus zu gehen, stürmte er heran und knuffte einen mit dem Kopf in die Seite, stupste mit der Schnauze gegen die Hände und legte sich quer über die Schuhe, damit man ihm den Bauch kraulte.

    Er konnte wie verrückt seinen Plüschtieren nachjagen und diese durch die Wohnung schleppen und überall verteilen.
    Nichts was nicht ausser Reichweite war, blieb unangeknabbert.

    Ich staunte über seine Entwicklung und amüsierte mich ab seinen, teilweise kuriosen Reaktionen auf die Welt.
    Die Begrüssungssprints, welche er sich aneignete, sobald man zur Haustüre herein kam, waren pure Fröhlichkeit.

    Caesar ist ein ganz besonderer Hund, mit zwei Leben.

    Heute morgen mussten wir uns dazu entscheiden, ihn zu erlösen.
    Ein agressiver Leptospirose Erreger hat seinen kleinen Körper befallen und war verherrender als alles, was ich jemals zuvor gehört habe.
    Die einzige Erleichterung die ihm noch geboten werden konnte, war ihn für immer einschlafen zu lassen.

    Es wird nicht mehr das Selbe sein ohne dich, Borsti.
    Du wirst uns sehr fehlen.

    Dö & Pa

    P.S.: Wir haben uns dazu entschlossen die Reise abzubrechen, weshalb dies vermutlich der letzte Blogpost sein wird. Wir bedanken uns für die virtuelle Mitreise und all die Kommentare.
    Read more

    Katharina Wenger

    ❤️😢

    10/16/17Reply
    Katharina Wenger

    Danke nochmal für die spanenden Reiseberichte und bis bald....

    10/16/17Reply
    Christine Schärer

    ❤ es tuet so weh...

    10/16/17Reply
    4 more comments