Gibraltar
Lighthouse Battery

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day43

      Gibraltar

      April 29 in Gibraltar ⋅ ⛅ 17 °C

      Hättet ihr uns noch vor ein paar Wochen gefragt, hätten wir nicht einmal sagen können, ob wir wirklich bis hierhin fahren wollen. Aber wie so oft kommt es anders...
      Was hatten wir erwartet? Eine vollgestopfte, irre laute Großstadt auf das Gebiet einer Kleinstadt zusammengepresst? Nein, eigentlich nicht. Wir beratschlagen kurz, auf was wir Lust haben und entscheiden uns dafür, Gibraltar mit unseren Bikes zu umrunden.

      Wir starten vom unserem Stellplatz am Yachthafen von La Linea, von hier aus sind es nur ein paar hundert Meter bis zur britischen Übersee-Halbinsel.

      Ganz spannend finden wir den Gang über die Grenze. Ja, man sollte einen Personalausweis oder einen Reisepass dabei haben. Hat man die Grenzabfertigung hinter sich gebracht, muss man die Start-und Landebahn des Flughafens überqueren. Landet oder startet eine Maschine, kommt der gesamte Bodenverkehr zum Stillstand. Echt sehenswert und wir denken, einzigartig auf unserem Planeten.

      Besonders interessiert uns der südlichste Punkt Gibraltars, das Europa Point Lighthouse. Es ist schon ganz besonders hier. Drei verschiedene Länder treffen aufeinander: Spanien, Großbritannien und Marokko... zwei Meere treffen genau vor unseren Augen aufeinander: das Mittelmeer und der Atlantik... und zwei Kontinente sind ganz nah beieinander, Afrika und Europa.

      Die Umrundung des Felsens ist recht unspektakulär, aber hier und da werden wir mit schönen Fotomotiven belohnt. Besonders speziell ist der lange, dunkle Tunnel auf der Ostseite des Felsens, den wir durchfahren müssen. Zum Glück haben wir an unsere Fahrradbeleuchtung gedacht!

      Auf der Westseite schauen wir uns den großen Hafen Gibraltars an, in dem heute zum Glück nur ein Kreuzfahrtschiff angelegt hat. Wir entdecken auch die beschlagnahmte Oligarchenyacht Axioma.
      Danach laufen wir durch die Mainstreet, eine nie endenwollende Einkaufsmeile, die mit tausenden Menschen vollgestopft ist.
      Ein Blick auf das Cable Car-Terminal lässt uns ohne viele Worte entscheiden, dass wir keinerlei Lust verspüren, ewig lange dort anzustehen, um uns dann mit hunderten Menschen oben über den Berg zu wälzen.

      Fazit: Wir haben den Tag hier sehr genossen und freuen uns, hier gewesen zu sein. Morgen fahren wir allerdings gerne weiter.

      Unsere Gibraltar-Umrundung auf Komoot:

      https://www.komoot.de/tour/753025655?ref=aso
      Read more

      Womo Traveler

      So haben wir es auch gemacht, einmal mit dem Fahrrad umrundet.

      5/4/22Reply
      Traveler

      Wir fanden es 1. sehr interessant... und 2. wollten wir rebellisch sein und nicht den Massen hinterherlaufen. 😉 Wir haben letzten Freitag niemanden anderes gesehen, der unsere Tour gemacht hat.

      5/4/22Reply
       
    • Day43

      Gibraltar: a quirky piece of land

      May 6 in Gibraltar ⋅ ☀️ 29 °C

      A single large limestone rock rising out of the Mediterranean Sea, geographically located at the southern end of Spain but formally being British Overseas Territory: welcome to Gibraltar. The Dutch had a hand in helping the British conquer this military strategically located (the Mediterranean Sea is only 14 KM wide here, so no ship can enter the sea without being spotted) piece of land in 1704 and the latter have declined to hand it back to Spain ever since. It’s an ongoing political discussion between the UK and Spain, sparked once again by the Brexit in January 2020. Gibraltar also being part of the European Union held a referendum with a strong 96% in favour of remaining in the EU - leaving it would give significant issues to its economy. Not only does it have work related border traffic of more than 15.000 people per day, it’s also 100% reliant on import of… well basically of everything. A Brexit would imply strict border control and regulations for both people and goods. However not including Gibraltar in the Brexit would likely work against the British negotiation position versus Spain in this ongoing dispute. It was only in the very last hours of 31 December 2019 that the UK and Spain came to a agreement “in principle” to keep Gibraltar in the borderless Schengen area while leaving the EU. All of this resulting in a bit of a funny situation wherein Tim and I can skip the immigration queue entering Gibraltar from Spain (and vice versa) while people with a British passport have to go through formal border control, while actually entering British territory.

      Another way to enter Gibraltar if not by land or sea is by air. Little as the territory is, it does have its own airport with only one (short) runway. Lacking more flat land (it’s mostly rock, after all) the runway is crossed by the main road from the border to the city. Whenever a plane needs to land or depart, one simple traffic light and barrier on each side of the landing strip is all there is to stop traffic from colliding with a flying giant. The event of the strip being used will not go unnoticed anywhere in Gibraltar, or directly outside of Gibraltar for that matter, we notice by the deafening noise of airplane engines echoed against the limestone walls.

      Just when we buy our tickets for the cable car up the rock we are told that while we can reach the top and come back down by cable car, apparently the nature park of Gibraltar has just closed unexpectedly. The ticket seller doesn’t have more information to share, they don’t know why it’s closed and for how long it will be. “This has never happened before”, she tells us apologetically. With the nature park closed we wouldn’t be able to see any of the other highlights of this territory nor would we be able to walk back down on our own. We are here now anyway so we decide to go up for some English style fish and chips at the top of the rock.

      Immediately when our cable car reaches the top we find the next quirky thing about Gibraltar hanging at our cabin: a Barbary Macaque (monkey). Gibraltar is host to the only wild monkey population living in Europe. They have probably been brought here by the Moorish who held them as pets and are thriving here compared to the declining native populations in Morocco. They are well fed (we see various feeding stations throughout the day) and seem to be unbothered by the many tourists taking their picture.

      After enjoying our lunch and walk around the top we notice that the entry to the nature park is re-opening. Great news! Apparently the whole park crew was on strike in the morning to join a meeting with a minister, to demand higher wages and better benefits. As the minister said to make a decision only a few days later, they promised to get back to work at least until a decision was made. We spend the afternoon walking around, making our way down by foot while stopping for some of the highlights. For example: one of the natural caves and some of the manmade caves. The most impressive (in my opinion) are the World War II tunnels that we visit with an audio tour. During WWII, the strategic location of Gibraltar was not left unnoticed by Hitler - he wanted to take over the land and tried to convince back then dictator Franco of Spain to let him attack it from Spain. The British anticipated this move by building a massive underground city inside of the rock. It actually contains more than 50 kilometer of tunnel while Gibraltar itself is only 6.8 km2. People lived there for many months at once without seeing daylight. Some were trained and facilitated to stay underground for up to seven(!) years, meaning to stay there (hidden) even after the rock would fall into hostile hands so they could continue to secretly pass on crucial information. The tour and provision of information is well done and we leave the place wiser and impressed. The “secret” operation planned by Hitler eventually never took place, by the way, as Franco wasn’t too keen to get involved in the war.

      Some more quirky fun facts about Gibraltar:
      - John Lennon and Yoko Ono got married here.
      - We saw a seagull try to kill a pigeon, holding it by its cloaca until we scared it off (it first flew away still holding the pigeon, until the latter managed to escape in the air).
      - In Gibraltar toilets use salt sea water to flush as water is scarce (and no, we didn’t put this to a test).
      - They used to have a habit of dumping old unwanted cars from the cliffs into the sea, apparently you can dive to find a car graveyard underwater.
      - (the obvious) One can see the continent of Africa from Gibraltar, as it is so close to Morocco.

      After a fulfilling day we pass back over the runway and the border to Spain, where our camper van awaits us in the harbour for the night. A warm shower and beautiful sunset later we get ready for the night.
      Read more

      Traveler

      interessante plek weer. zo leer je nog eens wat op zo'n reis door Europa. En wij erbij.... Gelukkig was de staking snel voorbij. good memories 😉

      5/16/22Reply

      Nooit geweten van die tunnels. Interessante day trip dus, en idd lachen van dat paspoortverhaal. Tevens uitmuntend gebruik van het woord cloaca 👌 [Evelien]

      5/16/22Reply
      Traveler

      Hahaha dank voor die bio les

      5/17/22Reply
      Traveler

      Mooi verhaal weer! Dat stukje WWII was mij ook niet bekend. Bedankt voor het delen !

      5/17/22Reply
       
    • Day52

      Gibraltar

      June 9 in Gibraltar ⋅ ☀️ 26 °C

      Auf dem Weg nach Ronda und dem „Via Verde“ haben wir ja noch einen „kleinen“ Umweg nach Gibraltar gemacht.
      Nach einem gemütlichen Frühstück am Hafen sind wir zu Fuß über die Grenze nach Gibraltar.
      Statt uns bei der Gondel lange anzustellen, haben wir spontan eine 3-stündige Taxitour auf den Felsen und zu den Sightseeing- Points gebucht. Es war die goldrichtige Entscheidung!
      Gibraltar ist eine sehr geschäftige Stadt mit unheimlich viel Verkehr auf engstem Raum, in meist engen Gassen.
      Nach der Tour sind wir noch durch die Fußgängerzone geschlendert und haben auch recht gut gegessen - in einem spanischen Restaurant 😊.
      Am Heimweg habe ich dann noch kurz vor der Grenze den Flugverkehr am Rollfeld geregelt, man braucht ja auch in der Pension eine verantwortungsvolle Aufgabe. ☺️😉
      Read more

      Traveler

      Gut gemacht! Uwe wollte den Flugverkehr auch gern regeln, nur kam natürlich gerade kein Flieger. :)

      6/9/22Reply
      Traveler

      🤭😊

      6/9/22Reply
       
    • Day73

      Affenfelsen

      April 22 in Gibraltar ⋅ 🌧 15 °C

      Nach etwas Stau am Grenzübergang und leichter Überforderung meinerseits ;-) doch nach Gibraltar gekommen. Per pedes drn Berg hoch, Wetter ist eig recht frisch- 16 Grad und Schauer, aber ich schwitze wie S.....
      Die erste Festung ist schnell erklommen, auch die Museen und der Affenfelsen. Abschließend noch den Leuchtturm angeschaut und wieder auf den Rückweg gemacht.... insgesamt schon klasse, aber ich glaub das besteht hier nur aus Festungen und alten Waffenstützpunkten. Ja und die Affen, denen war das Wetter wohl auch zu schlecht. Aber einzelne Exemplare waren zu sehen. Ausflug hat sich auf jedenfall gelohnt. Und so spanische Grenzpolizisten machen auch was her 😅
      Read more

      Traveler

      16 Grad und schwitzen wie S.. - nun stell Dir das bei 32 Grad vor ;-)

      4/22/22Reply
      Traveler

      man hätte es auch wie die Pauschaltouris machen können und das ganze per Sammeltaxi in ner Stunde und für unglaubliche 42 Euro abhandeln könnnen... aber wer will das 🤷‍♀️😅

      4/22/22Reply
      Traveler

      Da sind ja wirklich Affen 😳

      4/22/22Reply
      Traveler

      ziemlich aggressiv sogar...

      4/22/22Reply
      Traveler

      😱

      4/22/22Reply
       
    • Day65

      Gibraltar

      November 13 in Gibraltar ⋅ ☀️ 20 °C

      Encore ce matin, c'est la routine de voyage qui embarque! On déjeune, on vidange le camper et on se met en route vers notre prochaine destination : Ronda. C'est une petite ville établie au 2e siècle avant J.-C. qui a changé souvent de main et connu plusieurs affrontements au fil des siècles. Ça explique ses fortifications. Mais en arrivant, on ne voit rien de vraiment spécial. On s'arrête à l'épicerie et on se gare un peu en périphérie pour éviter les petites rues (bondées aussi) du centre historique. Nous sommes à environ 20 minutes de marche alors pas besoin de se casser le coco pour le transport! En avant les jambes!

      Encore une magnifique journée sous le soleil. Il commence à faire un peu plus frais les nuits, mais mausus que nous avons de belles températures en journée! On est chanceux!

      Nous partons donc de la magnifique ville de Ronda pour aller vers Gibraltar, tout près de la mer. Nous faisons un bon 2 heures de camper, mais c'est parfait, car Félix en profite pour rattraper un peu son sommeil.

      Arrivé là-bas, c'est un peu plus compliqué. On ne veut pas aller trop près en campervan de la ville, car souvent, c'est trop étroit. On apprend de nos erreurs! Alors on regarde pour se stationner au port. On lit que nous devons apporter nos passeports... On ne savait pas vraiment avant d'arriver là, mais c'est en fait un territoire britannique d'outre-mer et cela porte son nom par le rocher de Gibraltar, une crête calcaire de 426 m de hauteur. Selon wiki, "occupé par les Maures au Moyen Âge, puis gouverné par l'Espagne, cet avant-poste a été cédé aux Britanniques en 1713. Les différents niveaux de fortification incluent les vestiges d'un château maure du XIVe siècle ainsi que les tunnels du Grand Siège, agrandis lors de la Seconde Guerre mondiale."

      Alors, on passe la douane à pied, en fait, on fait bien, car il y a une énorme file de voitures. On nous a dit qu'il y avait des milliers de personnes qui franchissaient la douane tous les jours. Ça nous ne surprend pas. On prend donc l'autobus qui nous amène plus au centre-ville. De là, on marche et on croise un guide qui nous propose de nous faire une visite.

      Parfait pour nous. Alors, on monte dans son autobus accompagné de deux autres personnes. Il donne un bon aperçu de l'histoire autour de cet impressionnant rocher. Le rocher comme tel se serait formé il y a environ 200 millions d'années à la suite de la collision des plaques africaine et eurasienne. On comprend par son emplacement stratégique qu'il ait été convoité par plusieurs peuples au fil des ans. Seuls quelques kilomètres nous séparent de l'Afrique que l'on peut d'ailleurs voir au loin! Le peuple de Gilbraltar est fièrement britannique, mais aurait souhaité rester dans l'Union européenne. Malheureusement pour eux, le Brexit en a décidé autrement. Sinon il faut quand même mentionner que des tunnels ont été creusés dans la montagne. De grandes galeries d'un total de 52 km de long !! Nous ne les avons pas visités, ça sera pour une prochaine visite!

      Par la suite, nous faisons la visite des grottes de Saint-Michel. C'était ce pour quoi en fait nous allions à Gibraltar. Vraiment pas déçu! C'était plus qu'incroyable. On raconte que ces grottes ont même un tunnel qui la relie au Maroc et que selon la légende, les singes y auraient traversé, car tout en haut du rocher, se trouvent des macaques. Il y a 5 familles de singes en tout et elles sont dans une zone protégée. Le gouvernement s'occupe de les nourrir, pas seulement les touristes. Mais bon pour en revenir aux grottes, il y a aussi un spectacle son et lumière toutes les 5 minutes ce qui rend le tout encore plus impressionnant.

      Par la suite, le guide nous amène à différents points de vue et nous voyons également un avion atterrir à l'aéroport. Il faut dire que pour se rendre à Gibraltar, on doit traverser à pied ou en voiture la piste d'atterrissage, car c'est la seule voie qui la relie à l'Espagne. Assez étrange !! C'est d'ailleurs l'une des pistes d'atterrissage les plus difficiles au monde, avec une longueur de 1 km. Ça prend une licence de pilote spéciale (casse-cou!) pour y atterrir.

      La visite prend fin et nous allons dans un resto à la place centrale. Rien d'exceptionnel, mais ça fini bien la journée avant de revenir au camper en autobus et de repasser la douane!
      Read more

      Traveler

      Vraiment cool les grottes! Avec les lumières ça fais vraiment “autre monde!”.

      Traveler

      Pas gêné les petits singes 🙊

      Lorraine Labrie

      Samuel a pas l'air certain de son affaire .... peut être que c'est a cause du singe ! 😉😄

      2 more comments
       
    • Day61

      Gibraltar

      March 10 in Gibraltar ⋅ ☀️ 16 °C

      Heute Morgen haben wir uns von Jerez de la Frontera nach Gibraltar aufgemacht. Im Hafen kurz vor der Grenze nach Gibraltar ist der Caravan Stellplatz. Wir haben einen schönen Platz in der ersten Reihe direkt am Wasser vor den Schiffen gefunden 😀.
      Und dann gings über die Grenze ins Vereinigte Königreich. 🇬🇧🇬🇮
      Hier konnten wir nach der Zollkontrolle über das Rollfeld des Flughafen mit dem Rad in die Stadt fahren.
      Wir haben Gibraltar dann einmal komplett umrundet und waren uns einig das es nicht unsere Stadt ist. Zu eng, zu voll, zu laut und viel zu schmutzig. Schade ich hatte mir mehr versprochen.
      Nach der Umrundung sind wir wieder in den Hafen gefahren und haben die Sonne genossen.
      Morgen geht's weiter nach Ronda.
      Read more

      Traveler

      Den Stellplatz am Hafen haben wir uns auch schon ausgeguckt, falls wir so weit runter fahren sollten. Schöne Pics. 👍

      3/11/22Reply
       
    • Day69

      Linea de la Concepción

      November 22 in Gibraltar ⋅ ⛅ 17 °C

      Gibraltar wird über die Startbahn des Flughafens erreicht. Das hat was. Wer radelt schon über Start- und Landebahnen.

      Die Juweliergeschäfte im Einkaufsparadies sind echt paradiesisch. Solche Auslagen gibt es in Deutschland nicht mehr. Sie wären wahrscheinlich am nächsten Morgen leer und die Schaufenster mit dem Auto zerstört.

      Morgen werden wir Gibraltar einmal umrunden
      Read more

    • Day70

      Gibraltar🚲🚲

      November 23 in Spain ⋅ ⛅ 18 °C

      Der Morgen fing mit Regen an. Daher ging die Fahrt erst gegen 11 Uhr los. Und dann gaaaanz langsam damit die Sonne schneller ist als wir.
      Zum Abschluss wollten wir noch mit der Kabinenbahn fahren. Aber der Tag hat uns von soviele Eindrücke beschert dass wir uns dagegen entschieden haben und die 45€ anschließend lieber in das Abendessen investiert haben 😊Read more

    • Day11

      Europa Point - the Southernmost Point

      July 25 in Gibraltar ⋅ ⛅ 73 °F

      Our guide, David, was awesome and took us to this extra stop. From here you can see both Spain 🇪🇸 and a Morocco 🇲🇦 although it was very foggy this morning. The views got better as the day went by when the fog disappeared.

      There are also many tunnels around Gibraltar, and we traveled through a few of them on our tour today.
      Read more

    • Day58

      Gibraltar - Affen, Höhlen und Afrika

      June 9 in Gibraltar ⋅ ☀️ 24 °C

      In Gibraltar trifft Europa auf Afrika,
      Spanien auf England und
      das Mittelmeer auf den Atlantik.

      Gibraltar war eines unserer Ziele von welchem wir eigentlich nicht so viel wussten, außer, dass wir hin wollten. Wir haben erst auf der Reise erfahren, dass Gibraltar zum britischen Überseegebiet gehört und wir hier die Grenze zu den Briten übertreten. Schon irgendwie verrückt. Denn wenn wir an die Briten denken dann denkt man doch an England und Co. Aber dass hier in Spanien so ein kleines Zipfelchen zu den Briten gehört schon irgendwie abgefahren.

      Wir nahmen uns einen nahegelegenen Stellplatz um dann einen Tag rüber zu Düsen. Gibraltar ist auch bekannt für seinen sogenannten Affenfelsen. Wir fuhren früh am Morgen los, um die Menschenmassen bisschen zu umgehen(typisch Deutsch😅). Die Anfahrt war schon anstrengend, so viel Verkehr und irgendwie ein Chaos um rüber zu kommen. Ok 10 Uhr ist für uns echt zeitig 😅 auch noch wichtig, wenn man vorher schaut wann Flugzeuge ✈ in Gibraltar landen oder starten kann man das Spektakel direkt vor einem erleben, denn in Gibraltar muss man erst einmal die Start- und Landebahn des Flughafens überqueren. Wir freuten uns schon, denn wir standen fast vorne und die Schranken schlossen sich. Und eigentlich bedeutet dies, dass ein Flugzeug kommt. Aber es war nur ein irrläufer ;) ein LKW fuhr über die Landebahn. Nagut also ging es weiter. Aber trotzdem abgefahren:)

      Wir fuhren dann mit der Seilbahn auf den upper Rock, von wo kleine Wanderwege über den riesigen Kreidefelsen starteten. Gleich zu Beginn wurden wir direkt von den Berberaffen begrüßt oder besser gesagt attackiert die doch glatt mein Handy klauen wollten 😐🐵🐒🦧 man musste wirklich aufpassen, dass sie einem nicht zu nahe kamen. Leider gibt es immer Wieder Touristen die das nur für ein "tolles" Instagram Foto ausnutzen und dann die Affen dazu zwingen Ihnen auf die Schultern zu hopsen oder sonstige Kunststücke zu machen. Wir fanden das richtig schlimm. :(

      Von oben hatte man eine grandiose Aussicht auf die Straße von Gibraltar, Afrika und Spanien. Jede menge Frachter und Tanker standen schon in der Schlange und warteten aufs löschen ihrer Fracht. Die Straße von Gibraltar verbindet Atlantik und Mittelmeer, ist ungefähr 60 Kilometer lang und zwischen 14 und 44 Kilometer breit. Als einzige natürliche Verbindung zwischen Atlantik und Mittelmeer gehört die Straße von Gibraltar zu den meistbefahrenen Wasserstraßen der Welt: Ungefähr 300 Schiffe durchkreuzen die Meerenge jeden Tag, das entspricht etwa einem Schiff alle 5 Minuten. Total faszinierend. Und dann noch der Blick: gar nicht weit entfernt, sieht man schon Afrika. Dieser Blick ist wirklich beeindruckend, wenn man überlegt in ca. 1 Stunde schon auf dem afrikanischen Kontinent zu sein. Total verrückt.

      Wir schlenderten gemütlich die Wege zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten, die es auf dem Felsen gab, entlang. Wie zum Beispiel die gigantischen Kanonen und die vielen Tunnel aus den Kriegen um den Felsen und immer wieder diese wahnsinns Aussicht in alle Himmelsrichtungen.

      Ein weiteres Highlight war die St. Michaels Cave. Eine Tropfsteinhöhle inmitten des berühmten Felsens mit seinen prachtvollen Stalagniten und Stalaktiten. Am Ende gab es sogar eine kleine Show mit vielen Lichteffekten.

      Danach ging es wieder in die Seilbahn. Ein kurzen Rundumblick ob nicht ein Affen mit rein gehuscht ist und dann ging die wilde Fahrt wieder runter. Anschließend schlenderten wir noch durch die Gassen der Main Street. Hier merkt man sofort dass Gibraltar sehr englisch ist. Viele kleine Pups, überall die britische Flagge, man muss mit Pfund bezahlen und überall wird Englisch gesprochen.

      Ein weiteres Ausflugsziel war der Europa Point. Dies ist das Südende der Landzunge von Gibraltar. Hier ist man noch einmal Afrika ein Stückchen näher.

      Zurück in Spanien genossen wir nochmal den Strand und warteten auf die Großen Wellen:)
      Read more

      Traveler

      Tolle Bilder. Ja die Affen sind dort ganz schön frech. 🐒klauen alles was sie kriegen können. Die hat bestimmt einer darauf abgerichtet und dann wird alles verhökert. 🐵🙈🙉

      6/26/22Reply
      Traveler

      Das Denken wir auch. Die mafia hat hier bestimmt ihre Finger im Spiel 😁

      6/26/22Reply
      Traveler

      Die Fahrt war geil, als ob wir dabei waren 👍Cool.

      6/26/22Reply
      Traveler

      super😇🥰

      6/26/22Reply
      3 more comments
       

    You might also know this place by the following names:

    Lighthouse Battery

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android