Indonesia
Pulau Kuan

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day7

      'n Pragtige uitkyk

      January 26 in Indonesia ⋅ ☁️ 24 °C

      Vanoggend jaag Corné my uit die bed om 'n glo rustige stappie tot by 'n mooi uitkykpunt aan te pak. Ons het die afgelope paar dae by dié spesifieke tempel verby gery, die beeldhouwerk van die enorme hekke wat die ingang raam is vreeslik mooi, maar dit is die uitsig wat ons gelok het.

      Ons parkeer die bromponie aan die voet van die tempel en trek ons gepaste sarongs aan. Daar is niemand wat 'n toegang fooi vra nie, dis nog te vroeg. Ons begin die trappies klim tot by die ikoniese "hek" en sien met eens hierdie is glad nie wat ons verwag het nie! 'n Steil trap padjie loop ons vooruit, op en op teen die berg. Eg Balinese "steil". Oorals om ons is a aapies, met eens sit my hart in my keel. 'n Kleiner, moontlike "tiener" aapie beweeg skielik bedreigend nader en ek klap my hande en maak myself groot en skielik glimlag hy met gesluipde slagtande. 'n Harde gil onstap my mond en ek trippel op een plek: "Liefie! Liefie! Liefie!" Woeps is die aapie weg en Corné lag vir my.

      Corné, my held, loop toe vir die res van die pad tussen my en die aapies. Stok in die een hand om hulle te verjaag en kamera in die ander om hulle te probeer afneem. Die inwendige tweestryd speel oor sy gesig elke keer as ek 'n piep gee net soos hy 'n kiekie wil neem.

      So ongeveer 500m verder nader ons 'n volgende trop aapies. Iewers tydens die stap tog het Corné sy stok neer gesit en ek het dit opgetel. Daars 'n groter mannetjie wat Corné bekyk. Corné stop en maak homself groot, maar dit skrik die knaap nie af nie, die aapie lyk of hy nog 'n paar treë nader aan Corné gaan vat, tande gebaar en met eens storm ék met my stok die op aap af! Meteens is die hele trop in die bome en my adrenalien word verwag met vrees.

      Gelukkig stap ons die res van die pad sonder enige aap streke en vind onsself by die voet van 'n groot tempel. Ons verken en vind die mooiste uitkyk oor die see. Vanaf die houtstellasie waar op ons sit kyk ons uit oor die see na 'n klein eiland. Dit wit skuite wemel om die eiland waar die mense duik en snorkel en baljaar. In die verte sien ons 'n groter eiland en' n groot stormwolk wat vinnig nader kom. Ons vertoef nog 'n paar minute bo op die berg. Ons is die enigste twee by die verlate tempel, behalwe natuurlik vir die apies en standbeelde. 'n Paar druppeltjies val hier en daar en ons besluit om maar spoedig af te loop.

      Dié keer het Corné 'n klip in sy hand en as enige aapie nader kom gooi hy dit in die lug en vang dit weer. Hulle ken die truuk, meteens is die aapies 'n paar treë terug en loop wye draaie om ons te vermy. Toe ons onder kom betaal ons vir ons staptog en wikkel om by die verblyf te kom, maar die reën vang ons nes ons by die Lotus pond stop. Ons ry stadig en versigtig huis toe. Reën teen 50km/h maak maar jou gesig seer en Corné word sop nat. Ek kan gelukkig agter hom skuil.

      Veilig terug by die verblyf en in droë klere word die res van die dag langs die swembad gespandeer. Die reën het gelukkig vinnig opgeklaar.

      Ons oulike Deense vriende (Peter en Susanne) het ons genooi vir ete saam met hulle. Karma resort het 'n Australia Day, so die plek is mooi op getooi en daar word 'n lekker darts gespeel. Corné wen vir ons 'n bottel sjampanje. En ons ontmoet vir Alex (die jongste van 8 kinders) en sy pa Dennis. Hulle is van Australië - Darwin. Danksy ons onlangse verslawing aan die bordspeletjie, Ticket to Ride, weet ons darem waar dit is. Vir die volgende uur vertel Denis ons van al die interessanthede van Darwin, van krokodille tot die lekker visse wat hy vang. Die man besit nie minder as 5 bote nie!

      Ons eindig die aand saam met dié Dene af. Die kos is besonders lekker. In die agtergrond is daar 'n twee man kitaar duo wat ons met treffer na treffer vermaak. Al word dit nou met 'n Balinese aksent gesing.

      Die dag is natuurlik volbring met Corné en die Dene in die swembad vir 'n vinnige af koel voor slapenstyd.
      Read more

      Traveler

      Dankie. Weereens lekker gelees en gekyk. Bly julle geniet dit so.🤗

      Traveler

      Weereens dankie vir die weergee van julle dag. Ek kan nogal sien hoe die ape jou kan omkrap. Julle fotos is pragtig kannie wag om die ander te sien nie☺️

      Traveler

      Al te lekker, maar ek het tred verloor. Watter dag se deel was die? Dit klink of julle nog in die eerste week se verblyf is? Geniet die laaste deel.

       
    • Day55

      Der letzte Tag unseres Roller-Roadtrips

      November 6, 2022 in Indonesia ⋅ ☁️ 30 °C

      Wir starten den Tag entspannt und frühstücken am Pool. Nach dem Check Out geht es zum Virgin Beach. Hier verbringen wir ein paar schöne Stunden am Strand, gönnen uns eine junge Kokosnuss "Kelapa muda" und eine Fußmassage.
      Gegen halb zwei machen wir uns auf den Rückweg zurück nach Sanur. Zu Beginn kommen wir in eine Straßensperrung. Wir haben Glück, Roller werden vorbei gelassen und wir sehen eine schöne religiöse Prozession. Die hat bestimmt etwas mit Kartika Purnami zu tun. Aber wir wissen es nicht genau. Die Straßen hier haben deutlich mehr Verkehr, als die Tage davor. Es sind auch viele LKWs unterwegs und bald erreichen wir einen zweispurigen Highway. Das hört sich aber wilder an, als es ist. Hier ist nicht so viel Verkehr und niemand fährt extrem schnell. Unsere Maximalgeschwindigkeit liegt bei etwa 60 km/h. Um halb fünf sind wir wieder in Sanur, geben unsere Roller ab, schnappen unsere großen Rucksäcke und fahren mit dem Taxi nach Canguu.
      Read more

      Traveler

      Sehr schön . Da kann man es aushalten.

      11/9/22Reply
      Traveler

      😍

      11/13/22Reply
       
    • Day8

      White sand beach,

      January 27 in Indonesia

      Vandag is on laaste dag in Candidasha en dit lyk of dit 'n pragtige dag gaan wees. Swemklere aan en ons is reguit oppad na die bekende White Sand Beach toe. Ons betaal 20k rupiah on toegang te kry tot die strand. Ons parkeer bo en wandel die min of meer 400m af na die strand toe tussen deur palmbome en ruig tropiese woud. Die gedruis van die see is die eerste leidraad van wat voor ons versteek lê en wag. Die Woud trek oop en omraam 'n pragtige wit strand en kristal helder blou water.

      Ons stap van die een hoek tot die ander hoek, elke restaurant eienaar kom wys hulle spyskaart en probeer ons oortuig om 'n drankie by hulle te drink, maar ons wil eers verken.

      Uiteindelik aan die ander punt van die strand en ons pak ons goedjies onder 'n boom uit. Corné  sien 'n grot en wil graag tot by die grot swem, goggels aan hardloop hy die see in en spring met mening in die golf... Iets is fout, hy kom weer uit vat vat aan sy toon en sê dis gelukkig nie stukkend nie, maar iets aan die toon se posisie lyk nie reg nie. Voor ek weer iets kan sê is die man terug in die water.

      Hy swem tot by die grot, maar gaan nie in nie. Hy baljaar nog 'n paar minute in die water en kom toe weer uit.

      "Jy moet die mooi vissies kom sien" sê hy soos hy sukkel sukkel uit stap. "Oh en ek het my klein toon ontwrig. Maar hy is darem weer terug in lit."

      Ons maak 'n tydelike buddy strap vir die toon met my haar rekkie en sit 'n rukkie, maar Corné wil nog swem. Iets soos 'n ontwrigte toon kan hom mos nie keer nie.

      Dié keer gaan ek saam, nie eens 20 meter in nie en jy kan klaar die koraalrif sien. Die verskeie vissies swem saam in reënboog skole en gly geduldig vorentoe en terug saam met die getui. Dis 'n besonderse ervaring. Na so 15 minute se swem is ons weer uit. Ons stap tot by die eerste restaurant en eet 'n sappige burger.

      Die blou water spoel oor die wit sand en in die verte hoor mens voëls sing. Ek kan sien Corné wil eintlik weer gaan swem maar sy toon is nou te seer. Ons geniet die natuurskoon vir 'n rukkie langer voor ons die trappies aan durf na ons bromponie.

      Soos ons weg ry van die pragtige kus, sien ons die donker wolke nader. Ons het die weer perfek gevang. Ons stop by 'n apteek om vir Corné pyn medikasie te kry en egte verbande om dit reg meer te verbind.

      Corné:"Nee die hospitaal is onnodig, ek is mos 'n dokter!"

      Dit begin weer reën nes ons by Karma resort stop. Ons groet die Dene en hulle vertel ons van hulle ongelooflik duik saam met Manta ray. Hulle stel toe ook voor dat ons bietjie die hawe besoek, dis blykbaar 'n kleurvolle plek.

      So op hul voorstel, en toe die reën weer bietjie bedaar, is ons weer uit op die bromponie. Links uit Candidasa afdraai, in plaas van ons gewone regs. Ons stop by die hawe en neem 'n paar fotos en verken die pragtige landskap van die omgewing verder, maar die reën vang ons weer. Twee keer is arme Corné deurnat aangesien hy dien as windskerm voor op die bromponie. Aandete is 'n tiepe  mikrogolf noodles wat ons sommer in die kamer aanmekaar slaan. Corné sin was baie spicy!

      Daar was ongelukkig nie nog geswem nie, maar dit was 'n goeie rus week.
      Read more

      Traveler

      Ai Corné kind.

      Traveler

      Dis so mooi. Hoop daai toon is al beter.

       
    • Day18

      Freier Sonntag 🥳

      November 6, 2022 in Indonesia ⋅ ☁️ 30 °C

      An unserem freien Sonntag gestern hat die Yogaschule einen Ausflug zu einem Strand im Osten von Bali organisiert. Wir konnten immerhin bis 5:30 Uhr ausschlafen (yay), weil wir dann morgens noch Yoga am Strand machen sollten, damit ein Fotograf das wunderbare Ereignis für das Instagram Profil der Schule festhalten konnte. So haben wir also bei gefühlt 40 Grad in der Sonne Yoga gemacht, eine Mischung aus Sonnencreme, Schweiß und Sand hat sich überall ausgebreitet (in den Augen hat es besonders schön gebrannt). Irgendjemand um mich herum meinte wohl eher zu sich selbst „this is torture“, und so hat es sich wirklich angefühlt. Die Yogalehrerin war aber auch eher wenig angetan von der Aktion und hat deshalb die geplante Stunde auf eine halbe Stunde abgekürzt. Immerhin. Danach war es aber wirklich ein sehr schöner Tag, der Strand war traumhaft und außer uns waren fast nur Balinesen da. Am Ende vom Kurs wird mein Spanisch auf jeden Fall top sein, denn die vier Spanierinnen haben eine Koreanerin (die in Málaga lebt) und mich in ihre Gruppe aufgenommen. Es wurde schon festgestellt, dass ich besser spreche als der Mexikaner, vom chilenischen Akzent scheint also nicht mehr viel übrig zu sein. 😅 Jedenfalls weiß ich nach dem Mittagsessen den neuesten Tratsch über das spanische Königshaus und welche spanischen Reality TV Shows empfehlenswert sind. 🙃😅 Abends waren wir dann in derselben Gruppe hier in Ubud etwas essen. Alles in allem war es ein sehr voller (und deshalb nicht sehr erholsamer), aber auch wirklich schöner Tag. 😊Read more

      Traveler

      Müssen dann die Shows per Watch Party zusammen gucken, wenn du wieder da bist😂

      11/7/22Reply
      Traveler

      Haha gute Idee!! 😅😍

      11/11/22Reply
       
    • Day11

      Die Wahrheit der Jackfrucht

      October 13, 2018 in Indonesia ⋅ ⛅ 28 °C

      Ich schau um die Ecke und sehe einen weißen Gorilla. Neben ihm ist ein Käfig und darin befindet sich ein riesen großes Wesen mit dem Körper eines Affen und dem Kopf eines haarlosen Büffels. Es schaut mich an: "muahhhh."
      5.30 Uhr reiße ich die Augen auf. "Muahhhh." Ich hab das Gefühl neben meinem Bett steht eine Kuh oder etwas ähnliches. Es ist einer tiefer, röhrender Ton. "Was ist das?" frage ich Ralf. Er meint, einige Käfer machen solche Geräusche oder es ist eben einfach nur eine Kuh. Der Käfer ist unerbittlich. Kein Schlafen mehr möglich.
      Nagut. Wir freuen uns eh auf den Tag. Heute machen wir einen Ausflug. Beim Aufstehen merke ich schon, dass mir etwas schummrig ist. Erstmal den Kreislauf in Gang bringen...
      Nach dem Frühstück (Omelette und Früchte) fahren wir mit Madi und Anja ins Tenganan Dorf. Es ist das älteste Dorf der Insel. Hier ist die Zeit stehen geblieben, wenn man die westliche Toilette (mit Schöpfkelle) am Eingang übersieht. Im Dorf leben knapp 750 Menschen in 250 Familien. Jeder hat seine Aufgabe und sie leben alte Traditionen. So darf eine Ehe niemals außerhalb des Dorfes geschlossen werden, sonst wird man verbannt. Die Gesetze sind streng und die Männer verteidigen ihre Ehre bei Kämpfen mit scharfen Blättern bis sie bluten. Obwohl das wohl freiwillig ist. Wir sind allein dort und genießen es, das Dorf fast für uns zu haben.
      Danach fährt uns Madi zum Katzenkaffee. Ja genau.. Der Kaffee den die Katzen fressen, ausscheißen und den wir dann trinken. Außerdem handelt es sich um eine Bienenfarm. Bali besitzt zwei Arten an Bienen. Die einen ähneln unseren sehr, die anderen sind schwarz und besitzen keinen Stachel. Die Honigwaben erinnern an getrocknete Pflaumen und der Honig schmeckt fruchtig und sanft.
      Die Farm ist spannend und unser Guide ist toll. Sie spricht sehr gut englisch und ist wunderschön. Während wir Kaffee, Tee und Honig verkosten, geraten wir in einen Plausch und lachen über Sprachen und Geschmäcker und Katzenkacke (die übrigens nicht so aussieht, weil es auch eigentlich keine wirklichen Katzen sind).
      Dann geht es zum Lempuyang Tempel. Auf den Weg kommt die Reisekrankheit. Ich wusste, dass heute kein guter Tag zum Auto fahren ist. Ich bin sehr konzentriert und wir kommen an. Als wir aussteigen ist mein Kreislauf ganz runter. Okay... Jetzt brauch ich Adrenalin. Madi erklärt uns, dass es weiter mit Trucks auf den Berg geht. Okay.. Ich hätte nicht zu sehr nach Adrenalin schreien sollen. Es kommt schneller als bestellt. Innerhalb von 5 Minuten sitzen wir auf dem Truck und peitschen gefühlt mit 100 Sachen die Serpentinen hoch. Oben angekommen bin ich nur am Zittern. Das war etwas zu viel Adrenalin. Meine Intuition sagt mir ich brauche was Salziges und Cola. Ich gebe Ralf ein Zeichen. Kurz danach knabbern wir Süßkartoffelchips und scharfe Peanuts. Binnen 5 Minuten geht es mir besser. Als wäre nichts gewesen. Puh...
      Der Tempel ist wunderschön und wir verzichten darauf 1h mit 100 anderen Touristen anzustehen um das beste Instagramselfi zu bekommen. Für uns geht es weiter nach oben. Wir wollens wissen. Schweißnass erfahren wir nach 30 Minuten, dass es noch 2h zum nächsten Tempel dauern würde. 2h nur Treppen nach oben. Abbruch!
      Ich hatte Anja von der leckeren Jackfrucht erzählt (Nimm2 und Gummibärchen) und sehe sie auf dem Weg nach unten bei einem Stand liegen. "Die lassen wir uns aufschneiden." sagt Ralf.
      Die Kapseln sind etwas heller, als in meiner Erinnerung, aber das liegt wohl an der Reifezeit. Denke ich zumindest. Anja beißt in die Kapsel. Ihr Gesicht ist etwas irritiert. Mm? ... mag sie keine Gummibärchen? Sie reicht mir ihr Stück. Als ich mit der Nase näher komme, ist es schon zu spät, sie ist in meinem Mund! KOTZEFRUCHT! Ohhh mein Gott wie widerlich. Wie unglaublich widerlich. Die indonesischen Frauen lachen über die drei Weißen die angewidert und hilflos versuchen die Reste aus ihrem Mund zu bekommen. Ich komme aus dem Lachen nicht raus und muss einen Würgereiz unterdrücken. Widerlich. Als Wiedergutmachung schenken uns die Frauen eine Banane und eine Mangosting. Unsere Rettung. Bis nach unten haben wir noch mit dem Geschmack zu kämpfen. Die Gummibärchen-Frucht heißt Schlangenfrucht und ich hab mich da wohl vertan.
      Danach fährt uns Madi zur Chocolate Factory, wo wir dann endlich unser Instagramfoto auf der Schaukel bekommen. Ich mache eine wunderbare Figur mit Kleid in der Arschritze und so endet der Tag mit viel Lachen am Pool.
      Read more

      Traveler

      😂😂

      10/13/18Reply
      Traveler

      ihr habt es gut da.

      10/13/18Reply
      Traveler

      du siehst dagegen richtig klein aus .

      10/14/18Reply
      2 more comments
       
    • Day206

      Auf nach Gili Air...

      May 21, 2018 in Indonesia ⋅ ☀️ 20 °C

      Darauf haben wir uns lange gefreut, mal wieder nach Gili Air zu kommen. Eine kleine ruhige moslemische Insel bei Lombok ohne motorisierten Verkehr, die man in ca. zwei Stunden zu Fuß umrunden kann.
      https://www.off-the-path.com/de/gili-air/
      Von Bali sind wir heute nach einstündigem Transfer vom Hotel zum Jetty und zweistündiger Bootsfahrt für insgesamt ca. 25 Euro/ Person gegen 16.00 Uhr angekommen. Haben dann auch gleich bei Gertie, einer Holländerin, die sich mit ihren Bungalows vor drei Jahren ihren Traum erfüllt hat, eingecheckt.....ein Traum unser neuer Bambusbungalow.
      http://tuatuakeladi.com/
      Abends meldeten wir uns schon mal für morgen für die Kochschule an und schauten noch etwas auf der Insel herum.
      Wo waren denn die ganzen Beachrestaurants hin?
      Die Zipp Bar, die Chillout Lounge.....nichts war mehr da wo wir es kannten....😳😯🤔😕😔
      Das was wir sahen gefiel uns gar nicht 😳😯😔😕.
      Bei Gertie erfuhren wir dann was passiert war. Vor drei Wochen sind 150 Polizisten mit 150 Bauarbeitern mit Bulldozer auf die Insel gekommen und rißen alle Restaurants, Bars und Bungalows am Strand und an der Strandseite ab. Die Seite des Strandes hätte nicht bebaut werden dürfen....🤔 Die Aufräumarbeiten sind noch nicht abgeschlossen, dementsprechend sieht es hier jetzt aus....und die Restaurants haben auf der anderen Seite neu gebaut bzw. sind dabei....
      Irgendwie ist jetzt ganz schön viel vom Insel Flair verloren gegangen....
      Auf alle Fälle werden wir uns trotzdem eine schöne Zeit hier machen....👍😊🤗
      Read more

      Gertraud M

      Oje das sind traurige Nachrichten 🙄😢! Seid ihr eigentlich schon öfter so lang unterwegs gewesen, ich meine schon bei mehreren Orten ein "wieder" gelesen zu haben 😊. Schade wenn manche happy places sich verändern oder gar verschwinden 🙄☹️😞. Trotzdem schöne Zeit! GlG 🤗😚

      5/24/18Reply
      489days Reise um die Welt

      Liebe Gertraud.🤗 Das ist unsere erste lange Reise. Allerdings war ich früher schon mal im Norden Thailands, auf Ko Jum und an einigen Stellen im Westen Malaysias. 2016 waren Marc und ich schon mal auf Gili Air und es hat uns so gut gefallen.😊 Mittlerweile haben wir mitbekommen, dass an der Westküste ganz viel neu gebaut wurde und schick gemacht wurde...paradiesisch. Zwar nicht mehr so ursprünglich, aber schon sehr schön...😊😊😊👍

      5/25/18Reply
       
    • Day53

      Mutiara Bali, Candidasa

      November 25, 2018 in Indonesia ⋅ 🌧 26 °C

      Die Unterkunft in Candidasa war wirklich sehr schön. Es waren nur drei Bungalows mit einem riesigen Pool und Innen- sowie Außenbad🏊 Wir waren hier vom 25.11 - 27.11.18, jedoch war die Anfahrt mit der Fähre etwas länger als gedacht⛴️ Aus irgendwelchen unerschließlichen Gründen mussten wir 2,5h vor dem Pier warten, bis wir Anlegen durften🙈🙈 Aber da wir nicht mit dem Speedboot, sondern mit der Fähre unterwegs waren, haben wir 21€ gespart🎉Read more

    • Day9

      Ein Abschied und eine neue Unterkunft

      October 11, 2018 in Indonesia ⋅ ⛅ 31 °C

      Madi steht vor der Tür. "Mister Ralf?" fragt er in unsere Bungalow. Er ist mir sofort sympathisch. Er hat was ehrliches, was liebenswürdiges. Aber vielleicht wünsche ich mir das auch einfach für die Fahrt. Ich bin etwas nervös. Warum weiß ich auch nicht so genau. Mein Magen ist grummelig und ich hoffe die Autofahrt wird kein Horrortrip. Ralf fühlt sich nicht so wohl und meine Reisekrankheit kommt oft schnell und ohne Vorwarnung. Deswegen schmeiß ich mir eine Tablette ein und zieh meine Seabands über die Handgelenke. Wir verabschieden uns vom Meer und machen uns auf den Weg nach Candi Dasa.
      Die Autofahrt ist verrückt. Niemals sollte man hier Auto fahren. Die Mopeds quetschen sich zwischen Autos und Lkws vorbei und ich zucke jedes Mal zusammen. Aber Madi fährt toll. Er fährt ruhig und drängelt nicht. An Reisfeldern vorbei durch kleine Dörfer fahren wir 28km. Ein Mann mit Moped transportiert kleine Fische in Plastiktüten und ich komm aus dem Staunen nicht mehr raus. Einen Augenblick vergesse ich wie schrecklich das ist und lache über das Schauspiel. Es ist für die Kinder in der Schule. Damit sie die Fische kennenlernen.
      Madi erzählt uns wie der Vulkan vor Jahren ausbrach und der komplette Osten dicht gemacht wurde. Außerdem bittet er uns, nicht über booking.com zu buchen. Durch die ganzen Abgaben bleibt den Unterkunftbesitzern am Ende sehr wenig.
      Er erzählt viel und stellt Fragen. Nicht aufdringlich. Er besitzt Reisfelder und hat 2 Söhne und eine Tochter. Er wirkt sehr stolz auf sein Land und seine Insel. Madi ist großartig und ich bin sehr dankbar ihn als Fahrer zu wissen.
      Bisher ist jeder hier den wir kennengelernt haben, Fahrer + Handwerker +Warungbesitzer usw. Hier hat man mehrerer Jobs. Aber trotzdem irritiert mich, dass hier jeder seine Fahrkünste ungefragt anbietet.
      Bei Madi ist es irgendwie anders. Wir kommen in unserer neuen Unterkunft "Jipun Didulu" an und sind nun eingeladenene Gäste auf der Hochzeit von Madis Sohn in 11 Tagen.

      Die "Jipun Didulu" liegt nicht am Meer, doch wir haben einen kleinen schönen Pool. Um uns herum sind unglaublich viele Blumen und alles ist schön bewachsen. Wir werden mit einer Blumenkette und einem kalten schwarzen Tee begrüßt. Ich fühle mich gleich willkommen.
      Ralf legt sich sofort ins Bett. Sonnenstich vermute ich. Das bekommen wir hin, wenn ich mich mit eines auskenne ist es Sonnenstich.
      Während Ralf schläft lerne ich Anja am Pool kennen. Sie ist allein unterwegs seit nicht ganz 3 Wochen. Es ist spannend zu hören wo sie alles war und freue mich noch mehr auf unsere Reise. Sind findet uns großartig - Weltreise etc. aber irgendwie fühle ich mich garnicht so. Die Kategorie Weltreisende passt noch nicht zu mir und so bin ich eher viel neugieriger was sie schon alles erlebt hat.
      Während ich das hier schreibe, kackt mich doch wirklich ein Geko an und erfahre, dass es in der Nacht ein Erdbeben nordwestlich von Bali gab. Wir haben alles verschlafen. Der Osten hat nichts gemerkt.
      Read more

    • Day9

      Malaria & Co.

      October 11, 2018 in Indonesia ⋅ ⛅ 29 °C

      (Vorweg: Uns geht es gut und wir sind gesund!)

      Ralf sein Zustand verbessert sich nicht. Das Thermometer führt uns an der Nase herum. Es springt von 37,8 auf 38,4 und wieder zurück. Er hat Kopfschmerzen und fühlt sich jetzt richtig unwohl. Ich glaube immer noch an einen Sonnenstich, aber ich bin auch keine Ärztin.
      Also wird nicht lang gefakelt. Ich atme einmal tief ein und funktioniere wie ein Roboter. Ab zur Rezeption. Denen mit meinem Englisch und ihrem Englisch klarmachen, dass wir einen Arzt brauchen. Dann steht Madi auf der Matte. Ich sehe er hat einen Helferinstinkt und fährt uns zu einem besseren Hospital. "International & good english" sagt er.
      Dann sitzen wir im Wartebereich. Der Raum ist einfach eingerichtet. Alles ist einfach eingerichtet. Das Hospital entpuppt sich als eine Art Arztpraxis mit Notaufnahmebereich und zwei Ärzten. In der Ecke hängt ein Fernseher in dem das Musikvideo von Depeche Mode "people are people" läuft. Vielleicht ist hier die Zeit stehen geblieben? Ralf darf sich hinlegen, weil er kaum sitzen kann. Der Arzt kommt und ist sehr gewissenhaft und freundlich. Mit einem Hämmerchen schlägt er auf Ralfs Arme und Knie. Vielleicht ist hier die Zeit stehen geblieben?
      Diagnose: Kein Malaria (ist auf Bali wohl sehr unwahrscheinlich), es könnte ein Virus sein oder Dengue Fieber. Okay... Wenn er mit vielen blauen Flecken aufwacht, sollen wir schnell wieder kommen. OKAY...
      Wir bekommen Paracetamol und was gegen Übelkeit.
      Der Ablauf stockt etwas. Die Praxis ist an einer Straße und die Arzthelferin und ich schreien uns an um uns zu verstehen. Doch es klappt alles. 50 Euro + Tranfer kostet uns dieses Erlebnis und wir sind sehr gespannt, wie unsere Reisekrankenversicherung (STA Travel) reagiert...
      Auf dem Weg zurück kaufe ich zwei Beutel Orangen für 90.000 Rupiah. Ich glaube ich wurde wieder abgezockt. Aber das ist mir egal.
      Wieder in "Jipun Didulu" angekommen drück ich Ralf eine Orange und die Tabletten gegen Übelkeit in den Mund. Zwei Sekunden danach ruft er übern Klo nach Ulf. Ob die Tabletten so gedacht waren?
      Doch es geht ihm dadurch besser und er schläft ein.
      Ich sitze mit Anja zusammen und genieße noch den Abend mit Nasi Goreng und kaltem Wasser.
      Am nächsten Morgen geht es Ralf viel besser. Keine blauen Flecken: "Ich hab jetzt Hunger!" sagt er mit seinen Rehsaugen und wir starten den Tag mit Ananas und Omelettes.
      Read more

      Schön dass es ihm Besser geht. es gefällt mir eure Reise so verfolgen zu können! Passt weiter auf euch auf. Küsschen Hanna :)

      10/12/18Reply
      Traveler

      Danke süße. Das freut uns!

      10/12/18Reply
       
    • Day18

      Ausgeflogen in Candidasa

      April 28, 2017 in Indonesia ⋅ ⛅ 15 °C

      Als ich heute zum Startplatz laufen wollte hat mich ein Beauftragter des Bürgermeisters abgefangen. Es ist seid September 2016 verboten hier zu fliegen. Grund waren ein paar Australier die während einer Zeremonie ständig über den Tempel geflogen sind. Morgen sind die letzten Verhandlungen mit dem Bürgermeister. Mit etwas Glück kann ab August wieder geflogen werden. Das ist natürlich auch für die Einheimischen schlecht. Gleitschirmflieger bringen Geld. Aber die Religion und die Tempel stehen hier eben an erster Stelle und dann kommt lange nichts.
      Ich habe mich natürlich gleich auf den Roller gesetzt um nach einem neuen Startplatz zu suchen. Das ist in dieser Region aber nicht so einfach. Auf einem kleinen Berg im Nachbarort war ich zu Fuß unterwegs und habe dort einen alten Bauern getroffen. Wir haben uns zwar sprachlich überhaupt nicht verstanden, aber irgendwie wusste jeder was der andere meint. Er zeigte mir in einem halbstündigen Fußmarsch alle guten Aussichtspunkte auf "seinem" Berg und machte dann noch ein Foto mit mir. Und das alles nur weil er Spaß dabei hatte.
      In den nächsten Tagen werde ich dann wohl ein wenig wandern gehen, schnorcheln und was halt die anderen Touris sonst noch so machen.
      Read more

      Soulgliding

      Mein Freund der Bauer :-)

      4/28/17Reply
      Soulgliding

      Blick von "seinem" Berg

      4/28/17Reply
      Soulgliding

      Auch ihr gefällt es hier.

      4/28/17Reply
      Kurt Schmidt

      Netter Bauer, nette Kuh ... Siehst, was paar so Dumpfbacken anrichten können - kein Respekt vor der einheimischen Kultur. Bis August hast dann da gute Ausweichmöglichkeiten in dem Bereich.

      5/1/17Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Pulau Kuan

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android