Indonesia

Bali

Here you’ll find travel reports about Bali. Discover travel destinations in Indonesia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

377 travelers at this place:

  • Day49

    Op Bali staat de Mount Agung al enkele weken op uitbarsten. Mensen die rondom de vulkaan wonen, werden geëvacueerd. Huisdieren en straathonden bleven echter achter. De medewerkers van BAWA (Bali Animal Welfare Association) redden deze dieren en brengen ze naar geïmproviseerde shelters in de buurt van de vulkaan. Wij hielpen een week mee in een van deze shelters. De honden eten en drinken geven, gaan wandelen, kooien kuisen, spelen en liefde geven, organiseren van de shelter, ... Het waren lange dagen, maar het was het meer dan waard en op het einde moeilijk om afscheid te nemen van al die lieve beestjes.

    De hondjes zorgden trouwens ook voor een toename in dokterbezoeken: Miel werd gebeten door een puppy en moest dus 2 rabiesvaccinaties laten zetten + verrekte een ligament bij het vangen van een ontsnapte hond.
    Read more

  • Day55

    We bezochten de grote broer van Lembongan in een dagtrip met de scooter en vonden er adembenemende uitzichten. Tijdens het duiken en het snorkelen zagen we dat de onderwaterwereld er minstens even prachtig is. Miel behaalde hier ook zijn Advanced PADI.

  • Day60

    Kuta is dé reisbestemming voor Australiërs; ze komen hier zuipen en feesten. Niets voor ons, en ook de bezienswaardigheden in de omgeving vielen wat tegen. Ons hoofdactiviteit hier was dus ... lekker gaan eten! Nog eens goed genieten voor we naar het dure Nieuw Zeeland trekken waar we zullen moeten overleven op onze eigen kookkunsten.

    Onze twee maanden in Indonesië zitten er op! Omdat we wat trager reisden, hebben we minder gezien dan gepland (o.a. het eiland Flores), maar het was hier fantastisch en we komen zeker terug!Read more

  • Day55

    Dit paradijsje ligt op een halfuur varen van Bali en was de ideale plek om te relaxen na het vrijwilligerswerk. Een beetje lezen aan het zwembad van ons hotel, een cocktail aan het strand, genieten van een drankje aan een infinitypool met uitzicht over de woeste golven, kajakken door een muisstille mangrove, elke avond een prachtige zonsondergang, ...

  • Day6

    Ein Tag vollgepackt mit vielen tollen Orten - zuerst waren wir auf einer Kaffeeplantage und haben den berühmten und hochgelobten Luwak-Kaffe probiert (am Ende ist es dann doch eben nur ein Kaffee), haben einen Wassertempel am Bratansee (Pura Ulun Danu Beratan) besichtigt, einen Stop an den Twin Lakes eingelegt und uns unter einem Wasserfall abgekühlt. Letzte Station waren die Reisterrassen von Jatiluwih. Einfach unglaublich schön!Read more

  • Day9

    Letzter Tag mit voller Tages-Agenda! Unser Start war am Wassertempel von Tanah Lot. Viele Touristen waren dort zu finden, aber trotzdem sehr beeindruckend.

    Danach sind wir zu einem Surf Spot am Suluban Beach gefahren, der in der Nähe von Uluwatu ist. Anschließend galt es für uns einen letzten Aufstieg zum Uluwatu Tempel zu bewältigen. Sehr anstrengend bei der Hitze, aber wenn auch der Tempel an sich nicht der Knaller war, die Aussicht hat sich definitiv gelohnt.

    Jetzt sind wir für die letzten beiden Tage auf Bali in Sanur. Programmpunkte hier: Entspannen!
    Read more

  • Day43

    An unserem ersten Tag in seminyak, machten wir uns erstmal auf die Suche nach einer geeigneten surfschule und erkundeten die Gegend mit dem Roller. Wir waren in Canggu, DEM supersurferspot hier und dachten uns dann aber schon, dass unser Legianbeach für den Anfang auf jeden Fall die klügste Entscheidung war (spätestens beim Anblick von so nem Typen der mit nem zerbrochenem Brett aus dem Wasser kam) Aber Wunderschön dort! Raue See, entspannte Leute, nicht so überlaufen.. einfach so wie man sich so nen Surferstädtchen vorstellt. Wenn wir weiter so hart trainieren, dann kriegen wir vielleicht dort auch mal ne Welle 🙌 naja, zurück zur surfschule. So lange haben wir dann eigentlich gar nicht gesucht, weil eh schon so gut wie fest stand, dass wir das bei Rip curl machen und nicht bei irgendeinem Strand SurferBoy. Ist zwar recht teuer da, aber dafür hat man auch genügend Leute die sich um einen kümmern und helfen, so dass wir in unserer ersten Stunde schon ein paar mal gestanden haben 🤘🏄‍♀️💁 das war echt ziemlich genial und wir waren total happy, dass das so gut geklappt hat!! Nach der Stunde waren wir völlig platt und haben dann nur noch am Strand rum gechillt.
    Die zweite Stunde (nächster Tag) war dann schon etwas heftiger. Wir sind weiter raus, zur grünen Welle und haben paddeln, Eskimorollen, und natürlich stehen trainiert. Uns hat’s ein paar mal ganz schön auseinandergenommen „einmal den Schleudergang bitte!!“ Das war schon übel und ich wunder mich, dass noch Wasser drin is im indischen Ozean! Aber Spaß gemacht hat’s trotzdem, obwohl ich erstmal noch im flacheren Wasser bleibe 😅 abends gings dann auf Tanz. Ich hab mich noch kurz beim Friseur verwöhnen lassen 💆das ist hier aber auch klasse! Man kriegt, wenn man die traditionelle Pflegebehandlung nimmt noch eine herrliche Massage dazu, und die gestern war echt schön!! Danach ging’s dann frisch gestylt mit dem GO-JEK Roller zum Club. Skygarden. Schrecklich. Riesiger laden (zu dem wir auf Empfehlung von mehreren Leuten gefahren sind) ähnliches Konzept wie das alte Kontrast und es ist einfach nur Druckbetankung. war dann erstaunlicherweise noch ganz lustig, aber es ging noch weiter in die Woobar. KOmplett das Gegenteil!! Der Laden lag einfach mal in nem riesigen Luxusresort mit Springbrunnen riesigem park, Pförtner.. man hatte quasi gleich beim Betreten ne Krone auf 👸🏼🤴war mal ganz lustig zu sehen, aber ich glaube Party machen wa lieber in Berlin 🕺🕴💃🏻

    Heute, steht ganz im Zeichen von chillen und Strand. Leider hab ich seit dem wir im Süden sind auch mal das Glück mit den Magenbeschwerden, aber das gehört wohl irgendwie dazu, dass man das wenigstens einmal hat 🤦‍♀️
    Naja Ihr Lieben, wir drücken euch und vermissen Euch schon langsam doch ganz schön dolle!!! Bis bald im Reisetagebuch und noch viel balder zu Hause 😘❤️😊
    Read more

  • Day7

    Heute morgen ging es um 2.30 Uhr (!!!) los. Unser Ziel war es zum Sonnenaufgang oben auf dem Mt. Batur zu sein. Ohne unsere Taschenlampen wären wir am Anfang aufgeschmissen gewesen - alles stockdunkel, dafür einen fantastischen Sternenhimmel!

    Nach einem 2h Aufstieg sind wir gegen 5.30 Uhr am höchsten Punkt angekommen und konnten einen unglaublich schönen Ausblick genießen. Wir hatten direkte Sicht auf die beiden anderen Vulkane (u.a. der Gunung Agung, der gerade aktiv ist, inkl. ein paar Rauchwolken) und auf die Nachbarinsel Lombok. Die Bilder können besser zeigen, wie toll es war.

    Im Anschluss sind wir einmal oben am Krater entlang (an manchen Stellen war der Weg nicht breiter als einen halben Meter). Jetzt erholen wir uns erstmal von den Strapazen am Pool!;-)
    Read more

  • Day90

    Den Vulkan haben wir heute zwar nicht gesehen, dafür aber den "Besakih Tempel", der älteste Tempel Balis. Jede Familie auf Bali hat hier ihren eigenen kleinen Familientempel. Man kann sich vorstellen wie groß das ganze Areal ist.
    Wegen der Nähe zum Agung waren wir hier völlig alleine.
    Der letzte Tag auf Bali neigt sich zu Ende. Auf geht's nach Kairo!

  • Day28

    Moin, weiter im Text 🎞
    Wir sind diesmal wirklich früh schlafen gegangen damit wir nicht wieder völlig übermüdet halb 1 auf der Matte stehen. Also diesmal gings 😊🤘
    Ijen ist ein sehr aktiver, schwefelhaltiges Pulverfass mit dem größten Säuresee der Welt. Ijen heißt übersetzt Allein und man kann sich auch denken warum wenn man da hoch geht... die wenigsten schaffen es 😜
    Naja, nich ganz.. aber streckenweise dachte man echt das letzte Stündchen hat geschlagen, weil die Rauchschwaden einen manchmal plötzlich überwältigt haben! Aber mit Atemschhutzmasken ausgerüstet und nem Top Guide namens Bari, schafften wir das Unmögliche und erklommen den Gipfel des Ijen.
    Bari ist noch nicht sehr lange in dem Job als Guide unterwegs, aber er kennt den Vulkan in und auswendig, da er als Minenarbeiter über 25 Jahre dort tätig war.
    Zur Erklärung, wie ich schon meinte ist der Ijen ein pulverfass. Aus allen Poren dampft Schwefel heraus. Das Gas wird abgeleitet und wenn das Kondensat erkaltet, wird es fest, die Minenarbeiter bauen es ab und tragen es nach oben. Es sind schmächtige kleine Männer, wie Bari, der älteste ist über 60, die 2 Körbe voll a 40-50 Kilo, in Summe einfach mal 80-100 kg nach oben schleppen!!!! In Flippies wohlbemerkt oder wahlweise in Gummistiefeln, natürlich Ohne Atemmake, aber dafür mit Kippe! Unfassbar!! Wir hatten schon große Probleme mit unserem, Eigengewicht, Turnschuhen, Schlafmangel, Atemmasken!!
    Oben angekommen nach 1,5 h ging es auf jeden Fall so gegen 3:00 morgens in den Krater zum Blauen Feuer. Man muss sich vorstellen, es ist stockdunkel (wenn man die Taschenlampen der touries außer acht lässt , hört sich aber besser an 😋) Rauchschwaden kommen von überall her, und dazwischen erblickt man auf einmal das blaue Feuer des Ijen. Ich glaub ja nicht so an überirdisches, aber das war schon magisch!
    Wir wurden aber ganz schnell wieder zurück geholt, da der Wind auf einmal drehte und wir mitten in der Schwefelwolke standen, und fast erstickten. Bari nahm uns sofort an die Hand und brachte uns in Sicherheit. Mein Held 🤗 Danach ging es zum Kratersee. Ein wunderschöner Ort, ohne Leben.
    Die Sonne ging nun langsam auf und wir machten uns wieder auf den Gipfel.
    Auf dem weg nach oben trafen wir zahlreiche Minenarbeiter...wir waren schon völlig im Eimer und sie schleppten diese wahnsinnige Last, sie haben unsern tiefsten RESPEKT!! Oben genossen wir die Aussicht und aßen mit Bari Frühstück. Der hat sich gefreut, weil er sonst nur seine selbstgedrehten raucht und evt mal nen Schluck Wasser trinkt.
    Unten wieder angelangt erwartete uns schon Johan schlafend in seinem Auto, den wir wohl aus einem wunderschönen Traum gerissen haben 😂
    Die Tour war natürlich nich nicht beendet, der Tag war schließlich noch jung!
    Als Nächten Programmpunkt standen wieder Wasserfälle auf dem Plan, top Secret natürlich! Johan brachte uns zu 3 im Dschungel versteckten, wir sahen zum ersten Mal Affen und aßen schließlich völlig erschöpft eine 1A indomie Tütensuppe.
    Den Nachmittag über schliefen wir, um unsere müden Knochen dann am Abend nochmal aufzuraffen.
    Johann zeigte uns noch n bissl was von der City, wir waren shoppen und danach noch schön essen.
    Der schöne Tag neigte sich dem Ende, aber das nächste Abendteuer Bali stand schon in den Startlöchern 💫
    Read more

You might also know this place by the following names:

Provinsi Bali, Bali, バリ島, 발리 섬, 巴厘岛

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

or sign up here:

Sign up now