Indonesia
Bali

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

1,273 travelers at this place

  • Day170

    Seeing the sights of Bali

    March 17 in Indonesia ⋅ ☀️ 30 °C

    We decided to hire a driver to see some of the local temples and sights.
    We aimed to keep away from other tourists by going at opposite times to when was suggested to be most popular - success, hardly another traveler in sight! We visited Tanah Lot temple, a monkey forest, Taman ayun temple and finishing up at Uluwatu temple.
    All the streets are lined with shops, with everything from wood carvings to pots to tat shops. We only stopped in to a surf store to get some wetsuit booties to try and prevent reef rash.
    The temples were definitely not as impressive as others we've seen in Japan or Taiwan, but great locations along the cliff edge.

    We then got dropped off at our new accommodation, where we hoped to have some aircon and a room we could keep the mozzies out of!
    Read more

  • Day171

    Dreamlands surf spot

    March 18 in Indonesia ⋅ ☀️ 30 °C

    Had breakkie at our place then walked down to Dreamlands. Got the usual con price from the surf shop for 2 boards and a sun lounger for the day.
    Started with Hannah on a foamie. She caught quite a few waves, good size for learning.
    I had a wonder to find some lunch. Found a place just off the beach with no one else there. Cracking food.
    In the afternoon we changed Hannah's board for a shot board and I taught her how to duck dive and sit on a short boat. "Not as easy as it looks".
    Had one massive storm roll through. Where Hannah tried to hide under an umbrella, till I got her in the sea. Far warmer!
    We watched the sunset and went back to our place for a sandwich, as they had run out of almost everything else.
    Read more

  • Day169

    Decisions decisions

    March 16 in Indonesia ⋅ ⛅ 30 °C

    Spent the morning sorting refunds for various flights and calling insurance.
    Then went to town for a hair cut for me, got some extra strong sun cream and had some lunch. Very hot. Loads of stores along the road selling endless amounts of cheap tat. Who ever buys that stuff?
    Back to the accommodation for more admin whilst dipping in and out of the pool. Finished with an amazing coconut chicken dish.
    Read more

  • Day119

    Jimbaran - dag 2

    February 20, 2019 in Indonesia ⋅ ☀️ 32 °C

    Vandaag was het een rustig dagje. We sliepen uit en in de voormiddag deden we een plonsje in de zee. Van al dat zwemmen hadden we honger gekregen. We besloten om een lekker visje met gamba’s en enkele schelpen te bestellen. Het smaakte ons zeer.

    Na de middag was het weer heet geworden en zochten we de koelte van onze kamer op om wat te rusten. Er viel wat regen uit de lucht voor even, maar dat was vlug over. We besloten om bij een Spanjaard onze namiddag door te brengen. Zo hadden we goede WiFi om zaken op te zoeken en te regelen voor de komende weken. Ook was het ideaal om eens te ontsnappen aan al die rijst die we bij onze seafood krijgen. Dus wat bestelt een mens dan ... seafood paella natuurlijk! 😄
    Read more

  • Day38

    Vorbereitung ist alles

    May 9, 2019 in Indonesia ⋅ ☀️ 29 °C

    💪 gut ausgeschlafen fuhren wir in den Ort zum Frühstück... mal wieder Hannas Liebling... eine Bowl 🍲 🥰 richtig lecker
    Anschließend suchten wir ein Hotel mit guter Internetverbindung, denn man glaubt es kaum ich hatte heute ein Vorstellungsgespräch.
    Leider war die Suche wenig erfolgreich, doch entdecken wir einen tollen Strand im Norden der Insel 🏖
    Im Anschluss machten wir uns es kurz am Pool bequem und ich war ein „Recherchaffi“ 🐒 🤓 zum Unternehmen und Hanna bereitete mich dank ihres guten HR wissen mit tückischen Fragen gut vor.
    🌊 am Nachmittag steuerten wir nochmal den gestrigen Strand und die „Blue Lagoone“ an, schöner Fleck zum Gucken aber Baden leider nicht möglich.
    ⏰mit voranschreitender Stunde wurde ich etwas aufgeregter und wir fuhren zurück um nochmal die Fakten zu notieren.
    🥘 Nach zwei mittleren Enttäuschungen in unserer Restaurantwahl, hatten wir heute Glück ( Danke TripAdvisor)
    Das Anschließende Telefonat verlief super 👍

    PS Hanna hat garnicht erwähnt das sie einen neuen Bikini hat ;) Mit ripcurl unter die Surfermode gegangen.
    Morgen gehts zu den Mantas und Nusa penida 😍
    Leider sind die Drohnen Fotos von der Auflösung so hoch, dass sie mehr als 20MB pro Foto haben und ich es nicht hochladen kann. Jemand einen Tipp?
    Read more

  • Day57

    Tag 56 - Endlich Bali

    May 27, 2019 in Indonesia ⋅ 🌙 29 °C

    Wir haben unsere Pläne mehr oder weniger kurzfristig über den Haufen geworfen und uns dazu entschieden direkt nach Bali zu fliegen ✈️
    Der ursprüngliche Plan war, auf dem Landweg weiterzureisen und dabei noch ein paar Städte abzuklappern, aber wir wollten jetzt so schnell wie möglich raus aus den Städten und ans Meer 🌊
    Heute ging es dann los Richtung Bali von dem kleinsten Flughafen, den wir beide je gesehen haben. Es war wirklich überschaubar.
    Wir sind außerdem eine halbe Stunde früher gelandet als geplant, aber die Zeit haben wir wieder wett gemacht, weil wir uns unschlüssig waren, wie wir überhaupt vom Flughafen wegkommen. Es wurde dann doch das Taxi, auch wenn wir da nicht so drauf stehen und nur schlechte Erfahrungen gemacht haben. Immerhin hat er kommentarlos das Taximeter eingeschaltet 🚕
    Unsere Unterkunft ist absolut Top, zentral gelegen, kurzer Weg zum Strand, eigene Terrasse und Frühstück, das sich zumindest viel versprechend anhört (wir werden berichten).
    Da es schon relativ spät war, sind wir auch gleich raus zum Essen an die Strandpromenade, wo man auch gleich merkt, dass es hier deutlich touristischer ist. Es gibt viele kleine Restaurants, Livemusik, Souvenirstände und, was wir ganz toll finden, die Menschen sprechen Englisch, was die Verständigung doch sehr erleichtert.
    Wir haben uns für genau so ein Restaurant direkt am Meer entschieden und waren mehr als begeistert 🍔🍝
    Morgen geht es dann erstmal an den Strand 🏖
    Read more

  • Day48

    Laut, leise und lecker in Medewi

    September 26, 2019 in Indonesia ⋅ ⛅ 29 °C

    Wir suchten etwas weniger wildes, lautes, motoriges als wie Canggu. Mo erinnerte sich an seinen Bali Trip vor 6 Jahre und kam auf Medewi. Der günstigste Weg dahin zu kommen und unabhängig und mobil zu bleiben war ganz klar der Scooter. Klar war uns aber auch, dass beide Backpacks plus Board auf einer Strecke von knapp 60 Kilometern nicht funktioniert. Also packten wir um und ließen einen Rucksack in der letzten Bleibe zurück.

    Durch das schön grüne Hinterland ging es leider nicht die ganze Zeit. Auf der Hauptverkehrsstraße der Südwestküste wurde die Fahrt dann schon anstrengend. Nicht nur weil Marens Hintern bereits nach 30 Minuten schmerzte, sondern auch auf Grund der dauernde Überholmanöver aus gefühlt allen Himmelsrichtungen. Da wird eine Art Bundesstraße eben schnell zu einer vierspurigen Rennstrecke und "schwer" überholt "leicht" mit lauten Getöse. Um uns vor den vielen Abgasen wenigstens ein wenig zu schützen, führen wir beide mit medizinischen Mundschutz. Mo brauchte unseren leicht überladenen Roller selbstverständlich sicher ans Ziel. Aber ein bis zwei Nervenmomente bleiben zur Erinnerung.

    Das Anara Surfcamp liegt in Steinwurfweite vom Meer in Medewi. Schnell war klar, dass wir hier einen tollen Mix aus ähnlich tickenden Menschen begegnen würden. Eine Mix aus freiheitsliebendnen Weltenbummelern - jeder auf seine ganz eigene Weise und mit seiner ganz eigenen Geschwindigkeit. Ein Pärchen aus Östereich inspirierte uns mit wahnsinnig spannenden Geschichten aus der gesamten Welt. Von ihren sehr diziplinierten Budgets können wir uns noch eine Scheibe abschneiden. Auch aber von ihrem Mut Länder ganz anders als gewöhnlich zu bereisen. Von dieser Truppe lernen wir auch eine neue indonesische Süßspeise namens "Martaba". Das ist eine Mischung zwischen Kuchen und Pfannkuchen mit einem Mix an Zuckerzeugs der himmlisch schmeckt. Pedro aus Venezuela kochte abends für 10 Mann sein heimisches Leibgericht (preisfrage: wie heißt es??) und Martaba wurde reichlich genossen.

    Was man sich abends so anfuttert sollte man morgens besser auch wieder verbrennen. Gut dass die Bedingungen für gute Wellen morgens am Besten waren. Kein Wind und daher klare See mit leicht zu berechnene kleineren Wellen. Zu Marens Glück sogar ein Beach Break. Diese Bedingungen ließen selbst den Angsthasen zu ersten Surferfolgen kommen.

    Ja Schlaf war so ne Sache in Medewi. Der Islam ist hier die dominierende Religion. Also fanden wir an den Straßen Moscheen und nachts um 04:45 weckste uns regelmäßig der Muezzin. Sonst war es aber ein ganz normaler wenn auch ruhiger Beachlife-Ort mit Bikinis und wenigen aber süßen Beach Cafes. Erholung ist im jeden Fall garantiert. Wir haben angefangen zu lesen...

    Außer surfen ist da auch nicht viel los. Ein Nachmittags-Ausflug brachte uns zu den zwei "Sehenswürdigkeiten " innerhalb von 30 Minuten Roller -Ride. Der Weg rauf, weit über die Wälder, hat sich bereits gelohnt. Der Straße führte durch kleine Bergdörfen in denen gerade Nelken und Lorbeer am Straßenrand getrocknet wurden. Der Geruch lag mir noch am Abend sanft in der Nase. In Bunut Bolong bestaunen wir eine uralten Baum durch dessen Mitte eine Straße führt. Es hat schon seine Vorteile wenn man de Weg von 882 Stufen zu einem Wasser auf sich nimmt. Den Twin Waterfall hatten wir für uns ganz alleine.

    Medewi war genau was wir brauchten - genau ein Strand, kein Roller Need und Nerv, etwas Ruhe,auch vor surfmassen und vor allem diese inspirierende Crew: schließlich hat unsere Reise zwar grade erst begonnen, soll ja aber auch bald spannend weitergehen...

    PS. Antwort ist Arepas!
    Read more

  • Day57

    Beach hunting auf Nusa Penida

    October 5, 2019 in Indonesia ⋅ ⛅ 27 °C

    Vielleicht erst lesen dann Video unten anklicken ;)))

    Nach nur 10 Minuten Boots-Fahrt kamen wir auf Nusa Penida an. Wir wussten, dass Insel ein paar wirkliche Traum-Strände bietet. Aber wir müssen zugeben, dass wir die Streckten dort um einiges unterschätzt haben. Nach Nusa Lembongan waren wir kurze Scooter-Strecker gewohnt, vor allem aber gute Straßen. Hier auf Penida zeigte Google Maps auf einmal Routen von über einer Stunde. Bis auf die eine Hauptstraße waren die Wege zu den Stränden beschwerlich und Mo musste wirklich sein ganzes Fahrkönnen aufwenden. Und mein Hintern tut noch Tage später weh.

    Der erster Weg zum berühmten Kelingking Beach hatte es bereits in sich. Nicht nur die Schotterwege mit tiefen Löchern sind gefährlich. Leider gibt es auf den sehr engen Straßen aber auch ne ganze Menge Autos, die das Wegrecht immer für sich einräumen. Hier gilt das Gesetz der größeren Motoren und so musste Mo nicht nur einmal gekonnt auweichen. Mir bliebt so einige Male fast das Herz stehen. Am Strand angekommen drängelten wir uns am Lookpoint an den vielen Touris vorbei um auf die berühmten Stufen runter zum Strand zu kommen. Der Ausblick von dort oben ist durchaus ein Instagram Bild wert. Die Felsformationen schauen von oben aus wie der Hals und der Kopf eines T-Rex auf dem man gerade reitet. Tja die Schuhe, die im Roller unter dem Sitz lagen, hätten wir schon gebrauchen können, aber wir entschieden uns die berühmten Stufen in FlipFlops auf uns zu nehmen. Und ja, man muss schon sagen, dass es eine sportliche Angelegenheit ist. Nachdem die schräg betonierte Stufen aufhören, ist es eine kleine Kletterpartie, die einige doch an ihre Grenzen bringen. Die Belohnung ist ein toller Strand mit beeindruckenden Felsen und einer Strömung, die uns wortwörtlich gewaschen hat. Bis wir wieder oben waren, war die Erfrischung aber wieder verschwitzt.
    Zur Belohnung ging es danach an den Crystal Beach - der glitzert wirklich wie Klunkersteine!

    Am zweiten Tag wollten wir aber eine ganz bestimmte Stelle aufsuchen. In Indonesien ist der Hindusimus weit verbreitet. Jeden Morgen werden die Häuser mit kleinen Geschenkgaben und Räucherstäbchen geschmückt und für Wohlergeben gebetet. Immer wieder sahen wir verschieden Rituale, auf den Inseln, aber noch nie sahen wir einen Tempel dieser besondernen Art. Der Goa Giri Putri Tempel an der Nordostküste befindet sich nämlich in einer unterirdischen Höhle. Um diesen betreten zu dürfen mussten wir erst einen traditionelle Sorong-Rock leihen. Eine Warntafel vor den Treppen zum Eingang wies uns darauf hin, dass Damen kurz nach einer Niederkunft oder während ihrer Periode den Tempel keinesfalls betreten dürften. Sie gelten in diesen Momenten als unrein.
    Der Weg in den Temple ist kaum auszumachen, denn es ist nur ein kleines Loch in einer Felswand. Dahinter ersteckt sich eine riesige Höhe in der mehrere Gebetsstätten errichtet sind. Während der Zeremonien, die dort scheinbar den ganzen Tag hindurch stattfinden, haben wir uns andächtig im Hintergrund gehalten. Die Luftfeuchtigkeit ist extrem hoch und dennoch schliefen sogar ein paar Menschen auf Art größeren Pritschen. Stetig geht ein Glockenklineln und der Geruch von Räucherstäbchen liegt in der Luft. Zurück am Tageslicht hat uns eine Affe nach kurzem aber heftigen Angriff doch passieren lassen. Wir lernten das man Affen in gar keinem Fall lange anschauen sollte und schon gar nicht anlachen sollte. Macht im Nachinein in jedem Fall Sinn. Die Tollwutimpfung brauchten wir bisher zum Glück noch nicht.
    Wir schwangen uns wieder auf den Roller hin zum berühmten Diamond Beach...und so wie der Name vermuten lässt, so prächtig ist er auch. Ein Traumstrand wie er im Buche steht. Und wieder mussten wir uns den Weg dorthin aber verdienen. Stufen und wieder Stufen und sogar kleine Seile waren notwenig. Blöderweise ist ja immer der Rückweg das Anstrengende - also erst das Vergnügen und dann die Arbeit... ;)

    Am Abend stand eine große Entscheidung an...probieren wir es nochmal mit einem Schnorcheltrip, um mit den Manta-Rochen zu schwimmen?
    Aber nach erneuter Rücksprache mit diversen (ehrlichen) Bootsführern haben wir uns dagegen entschieden: Es scheint, dass nicht nur uns, sondern auch den Mantas das Wasser im Oktober zu kalt zum Schwimmen wird. Und ein weiterer Schnorcheltrip mit 100 anderen Menschen irgendwie keinen Sinn macht. Gut Ding will Weile haben. Wir haben ja hoffentlich noch die ein oder andere Möglichkeit Unterwasserwelten zu erkunden.
    Da wir aber auch keine Lust mehr, auf endlose Rollertouren über Stock und Stein hatten und auch keine "Influencer" mehr sehen konnten....stand die Entscheidung am nächsten Tag nach Bali zurückzukehren. Man kann nicht alle haben.

    Kleine Social-Media-Anmerkung noch:
    Diese beiden Nusa Inseln sind ein beeindruckendes Beispiel, wie Instagram unsere (Reise-)Gewohnheiten verändert; Bis ins Jahr 2016 haben diese Inseln eigentlich kaum jemanden (außer ein paar Surfer) interessiert. Erst als Bali (vornehmlich Canggu und Ubud) "abgearbeitet" waren, sind ein paar wirklich tolle Bilder von diesen Inseln durch die Socials gelaufen. Ein paar findige Locals haben dann die Zugänge zu den Inseln und deren Highlights so schnell so einfach gemacht, dass innerhalb von 2 Jahren Horden von vornehmlich Chinesen die Inseln fluten. Auf Nusa Penida sind das gegenwärtig 9000 Touristen pro Tag.
    Wir sind ja selber recht "social" und enthalten uns da einer negativen Meinung - haben wir allerdings bisher auf Instagram nach Highlights gesucht, werden wir in Zukunft eher auf Insta schauen, ob das Highlight nicht schon viel zu groß geworden ist...

    Zum VIDEO zu NUSA PENIDA geht's hier lang https://gopro.com/v/NlppwqMQyMmm8
    Read more

  • Day135

    Tirta Empul Temple

    November 4, 2019 in Indonesia ⋅ ⛅ 28 °C

    🇬🇧🇮🇩
    Second stop today: Tirta Empul Temple - a holy Hindu temple. Some people go there for a kind of holy washing in the holy water. We were dressed in a traditional sarong.

    🇩🇪
    Der zweite Stopp heute: Tirta Empul Temple - ein heiliger Hindu Tempel. Einige Menschen gehen dort hin, um sich im heiligen Wasser „zu waschen“. Uns wurde dort ein traditioneller Sarong zum umlegen gegeben.Read more

  • Day30

    Bali ❤️ is calling

    November 6, 2019 in Indonesia ⋅ ⛅ 26 °C

    Gestern kam ich auf Bali an, um ein paar vertraue Menschen wieder zu treffen 😍

    Heute morgen starteten wir dann um 2:30 Uhr Richtung Mount Batur. Einem noch aktiven Vulkan, welcher aber das letzte Mal im Jahr 2000 ausgebrochen ist.🌋
    Nun hieß es zwei Stunden bergauf, um pünktlich zum Sonnenaufgang auf dem Gipfel zu sein. Ganz entspannte 1.717 m ging es nun, jeder mit einer Taschenlampe bewaffnet, in die Höhe. 😰
    Der Schweißtreibende und steinige Aufstieg wurde um 5:50 Uhr mit einem wunderschönen Sonnenaufgang belohnt 🌄
    Nach einem ebenso steinigen Abstieg ging es für mich dann noch zu den Tegalalang Reisterassen. 🙃
    Read more

You might also know this place by the following names:

Provinsi Bali, Bali, バリ島, 발리 섬, 巴厘岛

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now