Japan
Kumage-gun

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Kumage-gun
Show all
Travelers at this place
    • Day 74

      On the road auf Yakushima

      April 19 in Japan ⋅ ⛅ 20 °C

      Heute gehts mit dem Auto um die Insel. Mit unserem roten "Ferrari" gehts los Richtung Onsen. Da die Onsen direkt am Meer liegen, müssen wir die Ebbe beachten, damit sie zum Vorschein kommen. Was für ein Erlebnis und sch... waren die heiss. Anschliessend haben wir noch ein weiteres Plätzli zum Baden gefunden. Auch die Affen und Rehe haben wir wieder getroffen und das Auto pünklich zum "Fürabä" abgegeben.
      Ps: mir hei Schwein mitem Wätter. Hüt summerlech warm u ke Rägä☺️
      Read more

    • Day 72

      Yakushima

      April 17 in Japan ⋅ ☁️ 20 °C

      In Yakushima gibt es das ganze Jahr über viel Regen. Ein lokales Sprichwort behauptet, dass es "35 Tage im Monat" regnet. Das haben wir erst ein paar Tage im Voraus gelesen😅 zum Glück! Die Wanderung durch den bemoosten Zenderwald war der Hammer, auch wenn es zu Beginn ziemlich regnerisch war. Auch den Yakusugi (Bäume älter als 1000 Jahre), der über 3000 Jahre alt sei, haben wir bestaunen können.
      Eifach ä super schönä Tag gsi😊
      Read more

    • Day 20

      Abschiedsgruss vom Hotel

      May 24 in Japan ⋅ ☁️ 23 °C

      Komplett durchnässt kommen wir gegen 17Uhr im Hotel an und freuen uns auf eine warme Dusche und trockene Kleider.
      Wir werden dann mit einem lieben Abschiedgruss vom Hotelpersonal im Zimmer begrüsst. Sogar ein Origami-Kranich ist mit dabei.Read more

    • Day 20

      Yakusugi suchen zum Zweiten 😄

      May 24 in Japan ⋅ 🌫 21 °C

      Die Wetterprognose verspricht auf heute Morgen um 9 Uhr ein Ende des Regens.
      Also machen wir uns auf ins "Yakusugi Land" und erkunden dort die über 1000-jährigen Zedern.
      Auf der Bergstrasse zum Parkplatz werden wir wieder von Affen begrüßt.
      Frohen Mutes machen wir uns auf den Weg zum "Tenmon-no-mori". Bald setzt leider der Regen wieder ein aber unter den dichten Baumkronen bleiben wir ein wenig verschont. Es geht über Stock und Stein. In den Lichtungen sieht man dann immer wieder die riesigen Zedern. Der Weg ist tückisch, da alles nass uns rutschig ist. Für ein Wegstück von 700m und ca. 100 Höhenmetern brauchen wir länger als 30min!
      Read more

    • Day 19

      Shiratani Unsuiko: Yakusugi suchen

      May 23 in Japan ⋅ ☁️ 22 °C

      Das Wetter bessert sich zusehends und wir entscheiden uns, ein paar Yakusugis zu suchen.
      Durch die starken Regenfälle sind die Bäche beeindruckend voll.
      Als erstes werden wir von Affen begrüsst. Sie leben frei im Wald und haben mittlerweile keine Scheu mehr vor den Menschen. Es wird jedoch unbedingt empfohlen, einen genügend großen Sicherheitsabstand zu haben.Read more

    • Day 91

      Landing on Yakushima

      December 16, 2023 in Japan ⋅ 🌬 17 °C

      The day began much too early, I still managed to squeeze in a delicious breakfast and afterwards, a taxi brought me to the ferry port with more than enough time to spare. So fully packed I entered the terminal to find the ticket counter closed... with a sign that the ferry was cancelled for today. Well... I don't know if the weather would have really been a problem or if it was just a good excuse to not have to run the service (I guess in low season on some days you barely make any profit , but you have to supply the service to keep your license...) Well ... can't be helped, guess I was lucky I could not buy the ticket the day before. There was no way around it, I had to pay double the price to take the Jet foil Speed boat. Too bad, I was looking forward, to the time on board of the ferry, the Jet foil felt a little like an Airplane where you were told to keep the belt on. I would have preferred to walk around the car ferry. It was a pretty rainy day and by pure luck I was able to take the next outgoing Jet Foil in the last minute. I arrived much earlier on Yakushima than anticipated, but the owners of the Minshuku I would stay in for the next 5 nights were kind enough to let me in earlier. I like the room, it has everything I need and is just next to the shared bathroom and toilet. It is also super cheap, only 22€ per night. At least that helps mitigating the extra cost from the Jet Foil (145€ Return) and the 163€ I will have to pay for renting a car for 4 days. After I moved in and spread my stuff in the room, I went out again to a supermarket where I shopped a little, on the way back I also visited a gift store, they had lots of local crafts, but the prices were quite steep, they had many woodcrafts, some items were very expensive, but the wood was super lightweight and smelled nice, they also sold fragrant wood chips. The wooden items are so expensive because the felling of the trees called Yakusugi is strictly prohibited and only the wood from trees that fall naturally can be used for the woodcrafts. So the supply is very limited... Yakusugi are ancient Japanese Cryptomeria, they are a unique kind of cypress trees called Sugi, and the ones from YAKUshima can grow incredibly old and some of the trees on the island are thousands of years old. If you are interested in the subject here is more information: https://yesyakushima.com/facts-about-yakushima/… Since the rain was pouring down all day with little breaks, the only other thing I managed was to visit the Suzuki Car Rental to reserve me a car that I will pick up tomorrow, the rest of the day, I spent washing clothes and resting up, I got less sleep than average in the last days, so I am looking forward to sleep normally again. Life is good.

      Google Translate:
      Der Tag begann viel zu früh, ich schaffte es noch, ein leckeres Frühstück zu genießen und anschließend brachte mich ein Taxi mit mehr als genug Zeit zum Fährhafen. Vollgepackt betrat ich das Terminal und stellte fest, dass der Ticketschalter geschlossen war ... mit einem Schild, dass die Fähre für heute storniert wurde. Nun... ich weiß nicht, ob das Wetter wirklich ein Problem gewesen wäre oder ob es nur eine gute Ausrede gewesen ist, den Service nicht betreiben zu müssen (ich schätze, in der Nebensaison macht man an manchen Tagen kaum Gewinn, aber Sie müssen den Service anbieten, um Ihre Lizenz zu behalten...) Na ja ... nicht zu ändern. Ich schätze, ich hatte Glück, dass ich das Ticket am Vortag nicht kaufen konnte. Es führte nun kein Weg daran vorbei, ich musste den doppelten Preis bezahlen, und das Jet-Foil-Schnellboot nehmen. Schade, ich freute mich eigentlich auf die Zeit an Bord der Auto Fähre. Das Jet-Foil fühlte sich ein wenig wie ein Flugzeug an, bei dem man den Gurt anlassen sollte. Es war ein ziemlich regnerischer Tag und durch reines Glück konnte ich in letzter Minute den nächsten auslaufenden Jet Foil mitnehmen. Ich kam nun viel früher als erwartet auf Yakushima an, aber die Besitzer des Minshuku, in dem ich die nächsten fünf Nächte übernachten würde, waren so freundlich, mich früher einzulassen. Mir gefällt das Zimmer, es hat alles, was ich brauche und liegt direkt neben dem Gemeinschaftsbad und der Toilette. Es ist auch supergünstig, nur 22€ pro Nacht. Zumindest hilft das dabei, die zusätzlichen Kosten für das Jet-Foil (145 € Hin- und Rückfahrt) und die 163 €, die ich für die Anmietung eines Autos für 4 Tage bezahlen muss, zu mildern. Nachdem ich eingezogen war und meine Sachen im Zimmer verteilt hatte, ging ich noch einmal in einen Supermarkt, wo ich ein wenig einkaufte. Auf dem Rückweg besuchte ich auch einen Geschenkeladen. Dort gab es viele lokale Kunsthandwerke, aber die Preise waren ziemlich hoch. Sie hatten viele Holzarbeiten, einige waren sehr teuer, aber das Holz war superleicht und roch gut, es wurden auch duftende Holzspäne verkauft. Die Holzgegenstände sind so teuer, weil das Fällen der Yakusugi-Bäume strengstens verboten ist und nur das Holz von Bäumen, die auf natürliche Weise fallen, für die Holzarbeiten verwendet werden darf. Daher ist das Angebot sehr begrenzt ... Yakusugi sind alte japanische Kryptomeria, eine einzigartige Zypressenart, in Japan Sugi genannt, und die aus YAKUshima können unglaublich alt werden und einige der Bäume auf der Insel sind Tausende von Jahren alt. Wenn ihr euch für das Thema interessiert, findet ihr hier weitere Informationen: https://yesyakushima.com/facts-about-yakushima/…
      Da es den ganzen Tag mit kleinen Unterbrechungen in Strömen regnete, war das Einzige, was ich noch schaffen konnte die Suzuki-Autovermietung zu besuchen, um mir ein Auto zu reservieren, das ich morgen abholen werde. Den Rest des Tages habe ich mit Wäschewaschen und Ausruhen verbracht, ich habe in den letzten Tagen weniger geschlafen als der Durchschnitt und freue mich darauf mal wieder auszuschlafen. Das leben ist schön.
      Read more

    • Day 95

      Yakusugi Land

      December 20, 2023 in Japan ⋅ ☁️ 9 °C

      My plan for today was to drive down to the south again and visit the second recreational forest area called Yakusugi Land, for the late afternoon I also planned to visit the seaside Onsen again to immerse myself into the hot spring water with a view towards the ocean. But first things first, it took me around an hour to drive to the parking lot near the park entrance, 20 minutes just to drive up from the main road to the park. A long winding road with great views that I could not Photograph in the curves. The park itself offered a 30, 80, 150 and 210minute trail, I decided to walk the 210minute trail that brought me up to a different forest, where You could walk even further up the mountain, but I returned from that last mapped location to have enough time for the hot spring. The park was very accessible but on the longer route it involved some narrow passages and difficult to traverse terrain. Of course it was beautiful again, ancient cedars, lush green, little mountain streams. Yakushima has very beautiful forests. Once back at the entrance I bought a few more souvenirs made from cedar wood to remember my (most likely) once in a lifetime visit of Yakushima and then drove back to the main road. 16 more kilometres further south I arrived at the Onsen Hot Springs and quickly undressed to get into the water, before I could dip in, a family showed up with kids and I used a lukewarm pool a little out of sight, so the kids would not see my peepee 😜 Once they left again, I made myself comfortable in the hottest pool, and it was amazing. I can fully understand why Onsen are such a huge part of japanese bathing culture, and Roten-Buro (Outside Onsen) are especially amazing. After a short while more people came and before the Day was done, many more were going to show up to relax at the Onsen. I made some cool new acquaintances, Davis from the States and Yuti from Austria had many nice and super interesting stories to tell, also some elderly japanese gentlemen joined in, it was a really cool experience and it got gradually darker, windier, there was mood lighting from the house near the entrance, it looked cozy and beautiful. Later I drove Davis and Yuti to their accomodations and we shared a few more stories while on the road. It definitely was a night to remember.

      Google Translate:
      Mein Plan für heute war, wieder nach Süden zu fahren und das zweite Erholungswaldgebiet namens Yakusugi Land zu besuchen. Für den späten Nachmittag hatte ich außerdem vor, noch einmal das Onsen am Meer zu besuchen, um mit Blick auf das Meer in das heiße Quellwasser einzutauchen . Aber das Wichtigste zuerst: Ich brauchte etwa eine Stunde, um zum Parkplatz in der Nähe des Parkeingangs zu fahren, und 20 Minuten, um von der Hauptstraße zum Park hochzufahren. Eine lange kurvenreiche Straße mit tollen Ausblicken, die ich in den Kurven nicht fotografieren konnte. Der Park selbst bot einen 30-, 80-, 150- und 210-minütigen Weg. Ich beschloss, den 210-minütigen Weg zu gehen, der mich zu einem anderen Wald führte, wo man noch weiter den Berg hinauf laufen konnte, aber ich kehrte von diesem letzten kartierten Ort zurück in genug Zeit für die heiße Quelle zu haben. Der Park war gut zugänglich, aber auf der längeren Strecke gab es einige enge Passagen und schwierig zu durchquerendes Gelände. Natürlich war es wieder wunderschön, uralte Zedern, sattes Grün, kleine Gebirgsbäche. Yakushima hat wirklich sehr schöne Wälder. Zurück am Eingang kaufte ich noch ein paar Souvenirs aus Zedernholz, um mich an meinen (höchstwahrscheinlich) einmaligen Besuch in Yakushima zu erinnern, und fuhr dann zurück zur Hauptstraße. 16 weitere Kilometer weiter südlich erreichte ich die heißen Quellen des Onsens und zog mich schnell aus, um ins Wasser zu gehen. Bevor ich eintauchen konnte, tauchte eine Familie mit Kindern auf und ich nutzte ein lauwarmes Becken, das etwas außerhalb der Sichtweite lag, damit die Kinder nicht hineinkamen und meinen Peepee sehen mussten 😜 Als sie wieder weg waren, machte ich es mir im heißesten Pool bequem und es war unglaublich. Ich kann vollkommen verstehen, warum Onsen einen so großen Teil der japanischen Badekultur ausmachen, und Roten-Buro (Outdoor Onsen) sind besonders toll. Nach kurzer Zeit kamen mehr Leute und bevor der Tag zu Ende ging, würden noch viele weitere kommen, um im Onsen zu entspannen. Ich habe ein paar coole neue Bekanntschaften gemacht, Davis aus den Staaten und Yuti aus Österreich hatten viele schöne und super interessante Geschichten zu erzählen, auch ein paar ältere japanische Herren machten mit, es war ein wirklich cooles Erlebnis und es wurde allmählich dunkler, windiger, es kam Stimmung auf Die Beleuchtung des Hauses in der Nähe des Eingangs sah gemütlich und schön aus. Später fuhr ich Davis und Yuti zu ihren Unterkünften und wir erzählten unterwegs noch ein paar Geschichten. Es war auf jeden Fall eine unvergessliche Nacht.
      Read more

    • Day 94

      Relaxing Rainy Day

      December 19, 2023 in Japan ⋅ 🌧 14 °C

      Since it is raining nonstop today, I took my rental car and drove to the north, to try and close the circle around the isle, at least till the point the road is closed because of construction work. The ocean as well as the mountains were clouded with dense fog. It was a bit eery as I seemed to be the only one travelling on the road in the relentless rain. Once I reached the sign for the closed road, I drove back. Before I shut myself in my nice cozy room, I bought supplies for tomorrow in the local supermarket. I found some amazing raincover pants that I can just use above my pants to make my legs waterproof. Good find, might come in handy tomorrow when I head southwards again, I also bought towels, so I am better prepared to try out the seaside onsen tomorrow, weather permitting. If there is less rain and even some dry periods I will hopefully be able to visit Yakusugi Land, the second famous recreational forest area.

      Google Translate:
      Da es heute ununterbrochen regnet, bin ich mit meinem Mietwagen nach Norden gefahren, um zu versuchen, den Kreis um die Insel zu schließen, zumindest bis die Straße wegen Bauarbeiten gesperrt ist. Sowohl das Meer als auch die Berge waren in dichten Nebel gehüllt. Es war ein bisschen unheimlich, da ich der Einzige zu sein schien, der im unerbittlichen Regen auf der Straße unterwegs war. Als ich das Schild für die gesperrte Straße erreichte, fuhr ich zurück. Bevor ich mich in meinem schönen, gemütlichen Zimmer einschloss, kaufte ich im örtlichen Supermarkt Vorräte für morgen. Ich habe tolle Regenschutzhosen gefunden, die ich einfach über meiner Hose tragen kann, um meine Beine wasserdicht zu machen. Guter Fund, könnte sich morgen als nützlich erweisen, wenn ich wieder Richtung Süden fahre. Ich habe auch Handtücher gekauft, sodass ich morgen besser darauf vorbereitet bin, das Onsen am Meer auszuprobieren, wenn das Wetter es zulässt. Wenn es weniger Regen und sogar einige Trockenperioden gibt, kann ich hoffentlich das Yakusugi-Land besuchen, das zweite berühmte Erholungswaldgebiet.
      Read more

    • Day 93

      Shiratani Unsui Ravine

      December 18, 2023 in Japan ⋅ ☁️ 9 °C

      Main Focus of the day was a visit of Shiratani Unsuikyo, a ravine situated near Miyanoura, surrounded by a dense and lush Cedar forest. The road up to the entrance was sometimes very narrow and is currently closed at night, because they are actually doing the repairs at night, in order to not disturb day traffic. Only in Japan. There were several paths of varying difficulties, I chose to walk the medium upper circle and the easy leisurely circle on the way back. I had slept a little too long and left in a bit of a hurry, so I forgot my actioncam, something to eat and my down jacket, that would have helped fighting the cold. I felt a bit chilly because of the relatively low temperature (around 10 degrees) and high humidity. My rainproof windbreaker failed at keeping me warm. Hopefully I won't get cold again like when I was hiking in the ❄️ In Nagano. The forest was amazing, lush and dense with gigantic cedars, the route I took was not especially difficult, my shoes and legs served me well traversing all the little springs and rocks. While there was no rain, there was no sunshine either, just a grey cloudy sky. But the beautiful lush green forest still managed to brighten up my mood. I was in good physical form, so it only took me about half the estimated time to do both courses. I did not venture beyond the shelter hut, because I did not feel comfortable with the temperature and also the time left till the sun was about to set. Further up, I would have reached a stone plateau with great views on the surroundings, but on such a grey day I decided it's better to descend and hopefully lessen the impact of my decreased body temperature on my health. I saw monkeys again sitting on the road back to Town. Afterwards I did some shopping and purchased everything I need for the remaining time on Yakushima. Tomorrow, it will most likely be raining again all day, but with higher temperatures, so I will do another road trip, this time towards the north, to the other end of the blocked circle road.

      Google Translate:
      Der Schwerpunkt des Tages lag auf dem Besuch von Shiratani Unsuikyo, einer Schlucht in der Nähe von Miyanoura, umgeben von einem dichten und üppigen Zedernwald. Die Straße bis zum Eingang war teilweise sehr eng und ist derzeit nachts gesperrt, da nötige Reparaturen nachts durchgeführt werden, um den Tagesverkehr nicht zu stören. Sowas gibt es nur in Japan. Es gab mehrere Wanderwege mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Ich entschied mich für den mittelschweren oberen Rundweg und den einfachen, gemächlichen Rundweg auf dem Rückweg. Ich hatte etwas zu lange geschlafen und war etwas in Eile, also vergaß ich meine Actioncam, etwas zu essen und meine Daunenjacke, die mir gegen die Kälte geholfen hätte. Aufgrund der relativ niedrigen Temperatur (ca. 10 Grad) und der hohen Luftfeuchtigkeit fühlte ich mich etwas kühl. Meine regenfeste Windjacke konnte mich nicht warm halten. Hoffentlich bleibt mir eine Erkältung, wie nach dem Wandern im ❄️ Schnee In Nagano erspart. Der Wald war atemberaubend, üppig und dicht mit riesigen Zedern, die Route, die ich nahm, war nicht besonders schwierig, meine Schuhe und Beine leisteten mir beim Überqueren aller kleinen Quellen und Felsen gute Dienste. Es regnete zwar nicht, aber es gab auch keinen Sonnenschein, nur einen grauen, bewölkten Himmel. Der wunderschöne üppige grüne Wald hat es trotzdem geschafft, meine Stimmung aufzuhellen. Da ich körperlich in guter Verfassung war, brauchte ich für beide Kurse nur etwa die Hälfte der jeweils angegebenen Zeit. Ich wagte mich aber dennoch nicht über die Schutzhütte hinaus, da ich mich mit der Temperatur und der verbleibenden Zeit bis zum Untergang der Sonne nicht wohl fühlte. Weiter oben hätte ich ein Steinplateau mit toller Aussicht auf die Umgebung erreicht, aber an einem so grauen Tag beschloss ich, dass es besser ist, früher hinabzusteigen und hoffentlich die Auswirkungen meiner gesunkenen Körpertemperatur auf meine Gesundheit zu mildern. Ich sah wieder Affen auf der Straße sitzen, auf dem Weg zurück in die Stadt. Anschließend habe ich noch ein paar Einkäufe erledigt und alles gekauft, was ich für die verbleibende Zeit auf Yakushima brauche. Morgen wird es höchstwahrscheinlich wieder den ganzen Tag regnen, aber bei höheren Temperaturen, also werde ich einen weiteren Roadtrip machen, dieses Mal in Richtung Norden, zum anderen Ende der blockierten Ringstraße.
      Read more

    • Day 92

      Yakushima Roadtrip

      December 17, 2023 in Japan ⋅ ☁️ 10 °C

      I picked up my rental car around 11:00, the procedure was quick and easy thanks to my preparation (an official drivers license translation to japanese was required) after the few moments my brain needed to adapt to driving with automatic transmission and on the left side of the road, I enjoyed driving quite a lot, safe from the rain and wind I drove south at a maximum allowed speed between 40 and 50km/h... I loved it, Normally the road goes in a circle around the island, so my aim was to circle around and see what I could randomly find on the roadside, I found two waterfalls and an undersea hotspring at the ocean, I saw weird jumping amphibian fish, yaku monkeys, some shy deer, many rainbows and impossibly green and dense views on the forest. Since there was a lot of rain theses days, You could only see the closest mountains, the even higher rising central mountains were hidden by the mist, it's strange to think that behind these rather mild temperated coastal forests, lie mountains that reach almost 2km in height, covered in Snow, and dense cedar forests are creeping up to these lofty heights and harsh climates. Mount Miyanoura (1936m) is actually the highest mountain in Kyushu. At 3/4th of the full circle I had to quit and return the same way, because a bridge had washed away. The forces of nature are always to be respected and never to be underestimated. Tomorrow, with hopefully much less rain, I will try to visit Shiratani Unsuikyo Gorge, I just hope it's not closed of because of the weather in the past few days.

      Google Translate:
      Ich holte meinen Mietwagen gegen 11:00 Uhr ab, der Vorgang verlief dank meiner Vorbereitung schnell und einfach (eine offizielle Übersetzung des Führerscheins ins Japanische war erforderlich), nach den wenigen Momenten, die mein Gehirn brauchte, um sich an das Fahren mit Automatikgetriebe und auf der linken Seite zu gewöhnen, habe ich das Fahren sehr genossen, geschützt vor Regen und Wind bin ich mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit zwischen 40 und 50 km/h nach Süden gefahren... Ich habe es geliebt, normalerweise führt die Straße im Kreis um die Insel, Mein Ziel war es also, einen Kreis zu ziehen und zu sehen, was ich zufällig am Straßenrand finden konnte. Ich fand zwei Wasserfälle und eine unterseeische heiße Quelle am Meer, ich sah seltsame springende Amphibienfische, Yaku-Affen, einige scheue Hirsche, viele Regenbögen und unglaublich viel dichtes Grün in der Aussicht auf den Wald. Da es in diesen Tagen viel geregnet hat, konnte man nur die nächsten Berge sehen, die noch höher aufragenden zentralen Berge wurden vom Nebel verdeckt. Es ist seltsam, sich vorzustellen, dass hinter diesen eher mild temperierten Küstenwäldern, schneebedeckte Berge liegen, die fast 2 km hoch sind. Umsäumt mit dichten Zedernwäldern die in diese luftigen Höhen und rauen Klimazonen hinauf wachsen. Der Berg Miyanoura (1936 m) ist tatsächlich der höchste Berg in Kyushu. Bei 3/4 des vollen Kreises musste ich aufgeben und auf dem gleichen Weg zurückkehren, weil eine Brücke weggeschwemmt war. Die Kräfte der Natur sind immer zu respektieren und dürfen niemals unterschätzt werden. Morgen, bei hoffentlich deutlich weniger Regen, werde ich versuchen, die Shiratani-Unsuikyo-Schlucht zu besuchen. Ich hoffe nur, dass sie nicht wegen des Wetters in den letzten Tagen geschlossen ist.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Kumage-gun, 熊毛郡

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android