Satellite
Show on map
  • Day42

    In der Piratenbucht

    January 18, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 21 °C

    Da wir in Auckland auf Nummer Sicher gehen wollten, nahmen wir den Inlandsflug einen Tag vor dem großen Heimflug. Das hieß, dass wir noch mal eine Nacht in Auckland verbrachten. Um uns den Stress mit Transfer in die Stadt usw. zu sparen, haben wir gleich mal ein Ibes Budget am Flughafen gebucht. Wir nahmen an, dass wir uns die 24 Stunden um das Flughafengelände krampfhaft mit irgendwas beschäftigen werden müssen, doch weit gefehlt. Neuseeland überraschte uns auch hier noch mal.

    Zunächst war es ungewohnt bequem mit den Koffern vom Terminal 800m zum Hotel zu laufen. Überall waren Fußwege mit abgesenkten Bordsteinen.
    Das Hotel selbst war auch sehr angenehm. Direkt daneben gab es eine kleine Ladenzeile mit einem Cafe für ein potentielles Frühstück und einen Supermarkt. Dort haben wir gleich mal Wasser geholt und unsere Lieblingssüßigkeiten für Zuhause gekauft.

    Das beste war aber eine Art kleiner Erlebnispark unweit des Hotels mit verschiedenen Attraktionen. Für den Abend entschieden wir uns für eine Runde Minigolf im "Treasure Island Adventure Minigolf", vor Allem, weil das noch bis 21 Uhr offen hatte. Auf dem Weg dahin gab es sogar eine nette Spazierstrecke durch den Auckland Airport Sculpture Park. Um einen beschaulichen Teich waren ein paar nette Kunstobjekte ausgestellt.

    Das Minigolf wurde nicht auf glattem Beton sondern hügeligem Kunstrasen gespielt. Doch das eigentliche Highlight war die Deko drum herum. Die ganze Anlage folgte einem Piraten-Thema mit dementsprechenden Figuren, Booten, Palmen etc. Man spielt sogar in einer Schatzgrotte und auf einem kleinen Schiff. Alles sehr detailreich und unterhaltsam gestaltet. Es bestand auch häufiger die Gefahr, dass die Bälle einfach mal einen Wasserfall runter fallen.
    Wir starteten mit der "anspruchsvolleren" Runde. Da wir daran so viel Spaß hatten, machten wir zum halben Preis gleich noch die zweite Runde. Pro Runde gab es 18 Bahnen und wir fanden, dass man damit für seinen Preis (15NZ$ - 9€ p.P.) durchaus was geboten bekam.
    Bis hierin reichte Lisas Glückssträhne aus Rotorua leider nicht und Thomas siegte haushoch in beiden Runden.
    Read more