Satellite
Show on map
  • Day121

    Aitutaki - Tag 1

    January 28, 2019 in Cook Islands ⋅ 🌧 29 °C

    Hui-mein Tag startet nach langer Zeit mal wieder super früh. Ich habe ja sonst immer versucht die frühen Flüge zu umgehen, aber manchmal ist der Preis einfach das schlagende Argument. In meinem Fall heute doppelt, denn was ich irgendwie übersehen habe, wo ich doch sonst immer darauf achte, das ich nur Handgepäck mitnehmen durfte. Also habe ich für meinen Rucksack mal eben 80 NZ$ am Airport von Rarotonga nachgezahlt. 🤦🏻‍♀️ Und dabei hatte mir Stu noch angeboten, dass ich mein Gepäck bei ihm und Lynn lassen könne, um nur mit Handgepäck zu reisen. Für 5 Tage allerdings bissel sportlich mit meinem kleinen 20l Rucksack. Er ist top, aber ich hätte 30l nehmen sollen. So wird man also um 6:00 Uhr morgens ungewollt Geld los, wohlwissend, dass sich das Spiel in 5 Tagen wiederholen wird. 🤦🏻‍♀️

    Der Flug in der zweit kleinsten Maschine in der ich je geflogen bin, kleiner war nur die Cessna für den Rundflug über Stralsund, verlief gut. Insgesamt stolze 14 Sitzplätze plus Pilot und Co-Pilot mit einem direkten Blick ins Cockpit rief die Air Rarotonga Maschine auf. Von meinem neuen Gastgeber/Vermieter wurde ich dann wieder am Airport, eigentlich beim Häuschen am Rollfeld, in Empfang genommen. Byron stoppte mit mir kurz am nächstgelegenen Shop, sodass ich für mich Nudeln, eine Dose Tomatensauce und etwas Brot zum Frühstück organisieren konnte. Zusammen 11,80 NZ$! 😱 Wobei allein 5,80 NZ$ für die kleine Dose Tomatensauce anfielen. Da Aitutaki von der Lebensmittellieferung per Schiff abhängig ist, ist alles gleich mal doppelt so teuer. Danach fuhren wir direkt zu meinem Beach Hut am Strand mit Blick aufs Wasser. Das Häuschen selbst ist zweistöckig, wobei ich mit Absicht die untere Etage gebucht hatte. Ich habe einen Gaskocher mit zwei Platten, Kühlschrank, Spüle, ein Doppelbett sowie ein einzelnes Bett und eine süße Veranda mit Meerblick. Keine 5* Unterkunft, aber sauber und völlig ausreichend. Ein bisschen wie ein Gartenhäuschen, ja, das trifft es.

    Da ich letzte Nacht aufgrund der Wärme auf Rarotonga und dem Gedanken, ich könnte den Wecker um 4:30 Uhr nicht hören, kaum geschlafen habe, bin ich doch glatt 3h weggenickt, kaum das ich auf dem Bett lag. Um 11:00 Uhr wieder aufgewacht und versucht, irgendwie den Tag zu starten. Also wurden die Sachen ausgepackt, der Bikini angezogen und trotz Regen die Lagune ein wenig erkundet. Zudem hatte ich ja immer noch nicht meine Unterwasserhandyhülle ausprobiert. Hat soweit gut funktioniert, nur an den Unterwasserfotos muss ich noch arbeiten. Danach beschloss ich, mir ein wenig die Beine zu vertreten und in das Dorf zu laufen. Vielleicht einen Kaffee trinken, bissel Milch organisieren und wieder zurück. Nachdem ich alle kleinen Läden nach Milch abgelaufen bin und außer Milchpulver nichts fand, beschloß ich, meine Tomatensauce für weitere 5,80 NZ$ mit Champignons aus der Dose zu pimpen und mir am Abend eine Dose Rum-Cola-Mix zu gönnen. Die war übrigens 20 Cent günstiger als die Champis!!! 🙄 Ich lief noch ein wenig durch das Dorf und gerade als ich mich auf den Rückweg machen wollte, fand ich genau den Shop, nachdem ich die ganze Zeit gesucht hatte und der im Booklet meiner Unterkunft mit „Best price for eggs and milk“ ausgewiesen war. Und was soll ich sagen, ja ich kaufte Milch und 12 Eier, die mit 9 NZ$ einfach mal deutlich günstiger waren als 6 Eier für 6,50 NZ$. Das sind die teuersten Eier ever, aber es gab auch noch 2 Papayas für je 1 NZ$ und eine Wassermelone für 3 NZ$ dazu. Und jetzt kann man mal über die Relation nachdenken. Wahnsinn! Ich sag auch nicht, dass die Hühner hier auf der Insel frei rumlaufen... Aber gut, es gibt jetzt jeden Tag Ei zum Frühstück und ich habe eines für meine Pasta, wenn die Sauce leer ist.

    Aber damit war mein Tag und seine Erlebnisse ja noch nicht zu Ende. Ich laufe da also so mit meinem quietschgelben Regencape von der Whitsunday-Segeltour die Straße zurück zu meinem Matriki Beach Hut, wohlwissend jetzt 5km vor mir zu haben, als neben mir ein Motorrad hält. Wo ich denn untergebracht wäre, lautete die Frage. Kurz erklärt und schon saß ich bei einem völlig fremden Insulaner als Sozia auf dem Motorrad und fand mich 5min später vor meiner Hütte wieder. Api, so sein Name, wäre hier geboren, arbeitet jetzt aber in Perth und besucht für 3 Wochen seine Eltern. Eigentlich wollte er ja Fischen, aber das Wetter sei zu schlecht dafür und deshalb fährt er jetzt bissel mit dem Mororrad über die Insel. Bevor wir uns verabschieden, bedanke ich mich nochmal und er erklärt mir, er würde am nächsten Tag ein paar Trinkkokosnüsse vorbeibringen. Hmm-ok... 🤔

    Das war es aber noch immer nicht mit meinen Erlebnissen, denn 5min nach meiner Ankunft, ich hole gerade das Trinkwasser zum Kochen meiner Pasta und für Tee, kommen auch Roman und Yvona, das polnische Pärchen an. Wir begrüßen uns mit einer Umarmung, plauschen kurz und auf meinen wenigen Metern Rückweg zu meinem Häuschen steht dann Karen vor mir und stellt sich vor. Kanadierin, sie reist mit ihrer Kollegin und sie hätten gerade einen Happy-Hour-Drink und ich könne doch mit dazu kommen, wenn ich wolle. Sie haben das dritte Strandhäuschen gebucht. Ok, klar, auf jeden Fall. Ich koche also fix meine Pasta, da ich quasi am verhungern bin, ich hatte ja kein Mittag und geselle mich mit meinem Pastateller zu den beiden an den Strand. Im Laufe des Abends stellt sich heraus, dass Pam seit 12 Jahren Polizistin (Mounty) in Vancouver, geschieden, 33 Jahre alt ist und 2 Kinder hat. Karen ist ebenfalls im polizeilichen Dienst tätig, allerdings in der Opferbetreuung. Ziemlich interessant. Ach ja, und dann ist da noch Api, mein freundlicher Motorradfahrer. Mittlerweile waren wir Mädels mit unseren Drinks aufgrund des Regens auf die Veranda von Pam‘s & Karen’s Hütte umgezogen, als es an deren Tür klopfte. War nicht Api auf der Suche nach mir, um mir 4 Trinkkokosnüsse vorbeizubringen? Er zeigte mir noch kurz, wie ich sie öffne, ziemlich einfach, und dann verließ er uns auch schon wieder. Also gab es heute zur Feier des Tages einen kleinen Cocktail mit Kokoswasser, Vodka und Papayapürree. 😅 Doch noch viel passiert für die paar Stunden hier auf Aitutaki.
    Read more