Moldova
Chisinau

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 37

      Es fährt ein Zug nach Chișinău

      May 28, 2023 in Moldova ⋅ ⛅ 21 °C

      Überraschung! Nach 9 Tage Roman ohne WLAN und Fernsehen, fällt einem die Decke auf den Kopf. Die verheißungsvollen Berichte über tolle Menschen, Essen und Bier, motivierten mich zu einer Spontanität, da ich vor Dienstag sowieso keine Information erhalten, ob die Nabe noch geliefert wird oder nicht. Also, ab in den Nachtzug und die Beiden zum Frühstück überraschen. Gedacht, getan. Das Wiedersehen war mehr als überraschend für Beiden, der Pfälzer kann's halt. Nun gemeinsam Chișinău erkunden, lecker essen gehen und dann morgen Abend wieder per Zug zurück nach Roman.Read more

    • Day 36

      Nächstes Ziel erreicht

      May 27, 2023 in Moldova ⋅ ☁️ 23 °C

      Wir sind in Chisinau. Wie schon das ländliche Moldau, so gefällt uns auch die Hauptstadt der Republik auf den ersten Blick sehr gut.
      Es gibt hier die typischen staatliche Protzbauten sowjetischen Stils, aber auch moderne Architektur. In den Straßen ist ausgesprochen sauber. Jede Menge cooler Bars und auch Massage - wer hätte sich darüber gefreut?

      Ein Straßenhund vor der Tankstelle am Kreisverkehr einer Bundesstraße hat sich heute mit allen 4 Pfoten an mein Bein geklammert, die Hand abgeleckt und wollte mitgenommen werden. Zum Glück ist er uns nicht nachgerannt, weil die Straße ist für Tiere extrem gefährlich. Die meisten Straßenhunde sind ganz lieb. Manche sind ängstlich und gehen mit eingezogenem Schwanz den Menschen aus dem Weg. Manche sind gemein und aggressiv, verteidigen aber letztendlich nur ein Revier. Es ist glaube ich keine Übertreibung zu sagen, dass es in Rumänien und Moldau so viele Hunde wie Häuser gibt.
      Read more

    • Day 42

      Tag 40.2: Chisinau Part 1

      September 28, 2023 in Moldova

      Jetzt ging es weiter in Richtung Chisinău Zentrum mit einem kurzen Stopp beim leerstehenden Gebäude des Staatszirkus, welches ein imposanter Ostbau ist. Danach haben wir auf Parkplatzsuche leider eine unfreiwillige Stadtrundfahrt mit dem gesamten Gespann in Chisinău Zentrum gemacht - etwas nervenaufreibend und anstrengend vor allem für Robert als Fahrer - bis wir in einer Seitenstraße einen Parkplatz ca. 2 km von den „Hauptattraktionen“ gefunden haben.
      Papa legte keinen gesteigerten Wert darauf mehr von der Stadt zu sehen, in der es eigentlich sowieso nicht wirklich was zu sehen gibt bzw. er hatte bei der Stadtrundfahrt genug gesehen, also bin ich mit den Kindern losgezogen und er hat weitere notwendige Reparaturen durchgeführt: Reparatur des Bremslichtes hinten links und die ziemlich aufwändige Instandsetzung unserer Spritzanlage des Scheibenwischers.
      Read more

    • Day 42

      Tag 40.1: Autoteile Paradies

      September 28, 2023 in Moldova ⋅ ☀️ 24 °C

      Aufgewacht in der Obstplantagen nach einer ruhigen Nacht, machten wir uns doch zeitig auf den Weg, damit wir nicht doch noch eventuell gesehen werden. Heute führte uns unser Weg in die Hauptstadt der Republik Moldavien, Chisinău.
      An der Einfahrtsstraße nach Chisinău sind wir heute auf einem Autoteile-Markt - ein Paradies für Ersatzteile jeder Art - gestoßen und haben spontan dort angehalten. Mit dem Parken war das so eine Sache, denn nachdem wir von einem Parkplatz nebenan von einem Möbelhaus verscheucht wurden, konnten wir uns auf dem richtigen Platz in eine Lücke quetschen. Robert hatte im Kopf was wir brauchten und für die Kinder war es super spannend. Wenn wir nur wüssten was als Nächstes kaputt geht… Ein netter Herr, der deutsch konnte, hat uns bei der Verständigung geholfen und so bekamen wir die benötigten Ersatzteile, mussten allerdings letztendlich mehr als eine Stunde warten. Aber hilft ja nichts. Auf dem Rückweg zum Auto haben wir noch einen Lada-Sammler getroffen, weil er mit einem alten Lada dort geparkt hatte. Er konnte fünf Worte deutsch und hat Witze gemacht, was ein Lada für eine „Mondrakete“ ist und uns erzählt, dass er schon Lada für gutes Geld nach Berlin verkauft hätte sowie mehr als 50 Stück zu Hause hätte. Im Nachhinein fanden wir schade ihn nicht gefragt zu haben, ob wir die sicherlich beeindruckende Sammlung mal sehen können.
      Read more

    • Day 146

      Moldavian folklore and other escapades

      September 3, 2023 in Moldova ⋅ ⛅ 28 °C

      Other countries have remarkable monuments or exceptional landscapes; the biggest attraction in Moldova is their unique living culture of folklore dances and songs. We were lucky enough to experience this together with our friends Daniela and Semion.

      But first things first: Originally, we met the two in Greece and had a great time hiking in the Olympus mountains. They invited us warmly to visit them in Chişinău and so the idea was born to take the night train from Bucureşti to Moldova.

      On Friday morning we arrive still a little sleepy. While Semion and Daniela need to work and study, we have some time to relax and write some blog entries. In the evening Semion gives us a quick tour through Chişinău. The cityscape is dominated by tall building blocks from Sowjet era, but the city center is lively and modern.

      On Saturday, Semion and Daniela take us to the countryside. A friend working in Ireland is giving a farewell party at a family member's house before leaving back to Dublin. On the terrace we are invited to taste delicious Moldovian food and red wine and white wine and beer and again wine... You can imagine what happens next. :-D We learn perhaps the most important word "Noroc!" which means "Cheers!".
      One of the hottest topics is the war in Ukraine. The village is only 30 km away from the border and someone tells us that they even could hear some rocket impacts in the past. We are also told that people are unhappy with the ignorance of the large Russian minority in Moldova, who refuse to learn a single word in the official language, Romanian, even though almost every Moldovan understands some Russian. More beer and wine lower my inhibition threshold and I let myself be persuaded to taste the comb of a cock. Finally, we go to the best viewpoint tower of the village. Of course, the typical circle dance is not to be missed on a good Moldovan family party.

      For the next day, Semion and Daniela told us that "we are going to visit some monasteries with friends". Moldova is known for its beautiful monasteries all over the country and we are curious to see some of them. But the whole event is quite different and much better than what we expected: At 8:30 we are sitting in an old minibus with a children's folk group, some parents and our friends. The trip is organized by Semion's folk group leader who is also a teacher and the leader of the children's folk group. In fact, the first stop is a monastery. As it is Sunday morning the orthodox service is taking place. Women have to cover their hair when entering the monastery grounds and people worship the holy images. After about 30 minutes, everyone goes back to the bus and the tour continues. We are quite surprised when the first shots are passed around, not to the children, of course. The homemade walnut liqueur is very tasty. After another monastery we stop at the house of a folk group member. Everyone is allowed to go in the garden and eat as many grapes as he/she can. Inside, a huge table overflows with deliciously prepared food and wine. Now the children come into action: To the sound of a bluetooth box they sing and dance some traditional folklore songs. Everyone applauds. With full stomachs, we get back on the bus. We are curious to see what happens next and it does indeed get better. All of a sudden the bus stops in the middle of nowhere in a field. When we get off, we are greeted by a saxophonist, a singer and a keyboard player performing best Moldovan music, trying to be louder than the diesel generator for the huge loudspeakers. Before we know it, we are dancing the typical circle dance. On a large barbecue fresh pork meat is being prepared. Side dishes for the meal? No way! :-D Luckily we can avoid to eat the big meat portion, but before we get back on the bus I have to drink some shots in front of the saxophonist. Unbelievable! The tour goes on: Some monasteries, some performances by the children, some wine. After the last stop with a huge buffet in someone's garden, we roll home. The words here can only begin to describe how extraordinary this day was for us.

      Monday morning we recover from the weekend.
      Since Semion and Daniela both have to go back to work and study, we do some planning and research for the next weeks. We also stroll ourselves around the city center of Chişinău. In the afternoon, we visit the National History Museum together with Daniela and Semion. It is very interesting for us to learn that today's Moldova was united with Romania 100 years ago. Nowadays, there are still political currents trying to reunite the country with Romania.
      In the evening, we prepare typical "Elsässer Flammkuchen" and have a great time together. Thank you very much for everything, Daniela and Semion! We are looking forward to welcoming you in Hamburg in the future!
      Read more

    • Day 3

      Stadtführung in Chișinău

      November 1, 2022 in Moldova ⋅ ☀️ 15 °C

      „Chișinău, deutsch Kischinau, ist die Hauptstadt der Republik Moldau und mit mehr als 530.000 Einwohnern auch deren bevölkerungsreichste Stadt. Sie ist ein wichtiger Wirtschaftsstandort sowie Universitätsstadt und Kulturzentrum. Chișinău hat eine Fläche von 120 km². Zusammen mit ihrem Umkreis bildet sie das Munizipium Chișinău, das 563,3 km² groß ist und 2014 über 660.000 Menschen beheimatet.

      Die erste schriftliche Erwähnung von Chișinău geht ins Jahr 1436 zurück, als die Ortschaft Teil des Fürstentums Moldau war. Dieses Fürstentum stand zuerst unter polnischer, später unter osmanischer Oberhoheit. Eine nennenswerte Entwicklung blieb aus, und die Ortschaft blieb bis ins 19. Jahrhundert als Bojaren- und Klostersiedlung praktisch unverändert. 1818 wurde die kleine Stadt als Kischinjow Verwaltungssitz des vom Osmanischen Reich an das Russische Kaiserreich im Frieden von Bukarest 1812 abgetretenen Gouvernements Bessarabien. Kischinjow genoss als Stadt am Rande des Russischen Reichs und als Strafversetzungslager für Unzufriedene und Aufmüpfige keinen guten Ruf. Der junge russische Nationaldichter Alexander Puschkin war vom 21. September 1820 bis 1823 als Übersetzer nach Kischinjow verbannt und schrieb über die Stadt:

      „O Kischinjow, o dunkle Stadt!“; „Verfluchte Stadt Kischinjow, die Zunge wird nicht müde, Dich zu beschimpfen.“
      Read more

    • Day 3

      Alles hat ein Ende…

      May 26, 2023 in Moldova ⋅ ☁️ 22 °C

      Nach einem erneut nachmittägigen Platzregen ging es nach dem Kaffee im Hotelzimmer nochmal in die naheliegende Umgebung und auf die Suche nach der morgigen Busstation. Ein letzter Einkauf von Präsenten durfte auch nicht fehlen.Read more

    • Day 3

      Walking zum und um den Valea Morilor

      May 26, 2023 in Moldova ⋅ ☀️ 22 °C

      Bei schönstem Walkingwetter war heute der Valea Morilor und der angrenzende gleichnamige Park Ziel. Auf der Karte sah alles etwas weitläufiger aus, aber das Ziel war schon nach 30 Minuten Fußmarsch erreicht. Also erst einmal kurze Rast und den Dehydrationsvorgang gestoppt, ehe es ums Gewässer ging. Alles ruhig und gut zum Abschalten. Neben joggenden Rentnern waren Schwimmtiere und deren Nachwuchs noch das spannendste. Gegen Mittag war ein Besuch beim Goldenen M abgesagt - Qualität sehr gut und dann die selbst verordnete Siesta. Nachmittag sollte es wieder Wasser von oben geben - we will see.Read more

    • Day 2

      Wolkenbruch = Walking-Abbruch

      May 25, 2023 in Moldova ⋅ ☁️ 22 °C

      Das Wetter gestaltete sich leider etwas dunkelwolkig, so dass erst gegen Abend eine kleine Runde möglich war. Vorbei am Sala cu Orgă ging es mal links, mal rechts zur St.-Teodora-de-la-Sihla-Kathedrale.

      Morgen wird dann hoffentlich mehr.
      Read more

    • Day 2

      Vormittagsprogramm fussläufig

      May 25, 2023 in Moldova ⋅ ☀️ 22 °C

      Pünktlich 06:30 Uhr klingelte der innere Wecker. Nach einem ausgedehnten Frühstück ging es per Pedes ohne konkretes Ziel bei bestem sommerlichen Wetter los.

      Zuerst führte mich mein Weg am Monumentul victimelor ghetoul Chisinau vorbei. Die bebilderte Tafel und eine Übersetzung aus dem Rumänischen ergab ein Mahnmal in Gedenken an die Opfer des Gettos Chisinau. Unweit des Mahnmals trifft man auf das Monumentul „Eroilor Comsomolului Leninist” - Denkmal für den Helden des leninistischen Komsomol.

      Weiter entlang des Grigore Vieru Boulevard abwärts gelangt man zur Biserica Sfinții Împărați Constantin și Elena din Chișinău (Kirche der Heiligen Kaiser Konstantin und Elena in Chisinau) und direkt nebenan der Circul de Stat din Chișinău - Gebäude des Staatszirkus.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Chisinau, Chişinău, ኪሺንው, كيشيناو, Кішынёў, Кишинев, Kišinjev, Chișinău, Kišiněv, Κισιναου, Kiŝinevo, קישינאו, चिशिनाउ, Kisinyov, Կիշինյով, KIV, Kishinev, キシナウ, კიშინიოვი, 키시너우, Kišiniovas, Kišiņeva, Kiszyniów, Кишинёв, चिशिनौ, Kišiňov, Кишињев, Kişinev, 基希讷乌

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android