Satellite
Show on map
  • Day186

    Gibsons Marina - Bootspier

    July 5, 2017 in Canada ⋅ ☀️ 19 °C

    Heute früh um 9 Uhr ging es aus der Haustür, um den Bus und die Bahn zu nehmen. Ziel war es Lynne und Barry zu treffen und in deren Auto zu springen. Leichter gesagt als getan...

    Die Bushaltestelle war schnell gefunden, der Bus ließ nur eine Weile auf sich warten. Als der richtige Bus hielt: Wir nehmen nur Kleingeld, keine Kartenzahlung oder Scheine. Was?! Also mussten wir aus dem Bus wieder aussteigen. Tolle Wurst. Julia hat aufs Gepäck aufgepasst und David ist los um entsprechendes Geld zu organisieren. Die erste Idee war in den naheliegenden Läden mit Karte Geld zu zahlen um den Betrag Cash in Kleingeld ausgezahlt zu bekommen. Wollte aber keiner mitmachen. Stattdessen wurde ein ATM in der Nähe genannt. David den ATM gesucht, war weiter weg als angegeben. Am ATM 3 weitere Leute, ATM außer Betrieb. Also den ganzen Weg wieder zurück. In der Zeit sind bereits weitere Busse an Julia vorbei gefahren.

    David zurück zu Julia und gemeinsam haben wir unsere Sachen getragen und sind zur nächsten Bushaltestelle gegangen, da dort in der Nähe ein funktionierender Geldautomat sein sollte. Julia wieder mit dem Gepäck gewartet und David losgezogen. Geld abheben hat 4 Dollar Gebühren gekostet, aber wenigstens hats funktioniert. Dann hat David in einem Shop einen Teil der Scheine in passendes Kleingeld für den Bus eingetauscht. Nächster Bus gehörte also uns. Wir mit dem passenden Kleingeld zum Busfahrer. Die Preise wurden am 1. Juli erhöht. Oh man. Zum Glück hatten wir das noch passend. Ein paar Minuten später mussten wir auch schon wieder aussteigen, da wir an unserer gewünschten Bahnstation angekommen waren. Dann mussten wir auch noch feststellen, dass die Bahn ein anderes System hat und wir dafür erneut zahlen müssen. Wir ärgerten uns über die viel zu teuren Bustickets und die vergeudete Zeit.

    Beim Kauf der Tickets für die Bahn (für zwei Stationen) hat uns eine Dame freundlicherweise geholfen und gezeigt welche Tickets wir benötigen. Die nette Dame wollte nach unserer Kaufabwicklung 4 Dollar von uns haben, weil sie nicht genug Geld für ihr Ticket hatte. Wir halfen ihr aus, sahen dann aber, dass sie gar kein Ticket kaufte und es wohl eine Masche war, um an etwas Geld zu kommen. Was ist hier heute eigentlich los? Irgendwie läuft es grad bei uns nicht so richtig. Etwas genervt gingen wir zur Bahn.

    Verabredet waren wir für um 9:15 Uhr. 20 Dollar später kamen wir um kurz vor 10 bei Lynne und Barry am Auto an. Wir erzählten unsere verrückte Story, wir lachten alle einmal und dann war das Ganze auch vergessen.

    Es ging mit dem Auto zum Hafen, wo das hübsche Motorboot "Lynne-Marie" stand. Wir packten alle Sachen aufs Boot und es ging direkt los. Wir fuhren durch den wunderschönen Hafen von Vancouver und genossen die Fahrt tierisch. Die Berge mit Schneespitze, das Meer, die Bauten der Stadt, die warme Sonne. Einfach wunderbar. Wir saßen gemeinsam oben auf dem Boot und Barry machte den Kapitän. Der Mann kann Boote einparken, das habt ihr noch nicht gesehen.

    Beim ersten Hafen waren leider alle 4 Plätze des Clubs belegt. Hier gilt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Wir fuhren daher weiter zum nächsten kleinen Hafen. Nach weiteren 40 Minuten Bootstour waren wir dort und es war wunderschön. Diese Natur hier in Kanada ist einfach der Hammer. Als hätte jemand die schönen Dinge der Natur auf einen Haufen geschoben.

    Wir machten am Gibsons Hafen fest und aßen selbstgemachte César Salad auf dem Boot. Beim relaxen danach kam direkt ein Otter zu Besuch und schwamm am Boot vorbei. Wir sind voll ausgerastet und haben uns tierisch über den Besuch gefreut. Unser erster Otter in freier Wildbahn.

    Wir gingen gemeinsam los und schauten uns das kleine Dorf an. Es gab ein Haus mit verschiedenen kleinen Ständen mit lokalem Obst und Gemüse, Käse aus Frankreich und Eiscreme. Alles was man braucht. Die kleinen Läden mit Kleidung waren süß hergerichtet und die Restaurants mit viel Liebe dekoriert. Viele Boote lagen in dem bildschönen Hafen und wir gucken uns alle an. Hier scheint die Welt in Ordnung zu sein. Wir haben schon jetzt eine unglaublich gute Zeit in Kanada.
    Read more