Satellite
Show on map
  • Day312

    Shopping im Hippieland

    February 11 in Mexico ⋅ ☀️ 18 °C

    Auf dem Weg gen Süden zu unseren Freundinnen, machen wir einen zweitägigen Stop in Tepoztlán. Die schön gelegene Stadt hat ein gut erhaltenes historisches Zentrum, das von hohen, zerklüfteten Bergen umgeben ist. Vor 1200 Jahren soll hier Quetzalcóatl, der mächtige Schlangengott der Azteken, geboren worden sein (glaubt man einer mesoamerikanischen Legende), daher ist Tepoztlán ein bedeutendendes Náhuatl-Zentrum und zudem ein Mekka von Esoterikern und Hippies, die glauben, dass diese Gegend eine kreative Energie besitzt. Man könnte hier wieder nach seinem spirituellen Selbst suchen, oder aber sich dem grenzenlosen Shopping-Konsum von selbstgemachten, bunten Kleidern und Kunsthandwerk hingeben. Ich entscheide mich für letzteres, da dies meiner Seele gerade mehr Glück zu bescheren verspricht. Nach knapp einem Jahr mit einer handvoll Klamotten im Rucksack, die mindestens jede Woche einmal im zentralamerikanischen Waschstil durchgewaschen werden, d.h. weiße, bunte, feine Wäsche, Wolle und Handtücher wird alles auf 60 Grad zusammen durch geschleudert- sieht man aus, als wenn man seine Mode aus einem DRK-Kleidercontainer zusammen gestellt hätte. Ich freue mich über meine neuen, hübschen Klamotten, wohlwissend, dass diese maximal eine Lebensdauer von 1-2 Monaten haben, da die Qualität der Sachen leider unterirdisch ist. Aber für den Moment sehen sie ganz bezaubernd aus und sie erfreuen mich. Was nicht so erfreulich ist, ist, dass mein Rucksack, der gerade so schön leer war, wieder aus allen Nähten quillt, und ich diesen bald ohne Auto durch die Gegend schleppen muss. Aber wie bereits erwähnt wird das gekaufte Glück sowieso nur von kurzer Lebensdauer sein. Da mache ich mir gar keine Sorgen.Read more