Spain
Playa Sa Nau

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day319

      Caught in Porto Colom

      May 26, 2022 in Spain ⋅ ☀️ 26 °C

      I Colm, hath written this blogo.

      We pick up a mooring bouy in the harbour of Porto Colom because the weather is going to be stormy for the next few days.
      Rain wind ,thunder and lightning arrive overnight.
      I awake early the next morning to find I have two wet legs.
      " Oops" I think " I must have spilled something". I check around my cabin and discover the problem.
      Unbeknownst to me , Mum opened my window last night and forgot to close it after she had watching 'Succession'.
      Dad and I dry up my bedroom.
      Later when we are just about to take a lift into town on the marina rib , Mom notices that my shoes are wet.
      It turns out a lot more water than we thought came in through the window. Most of it disappeared down the back of my wardrobe into the floor cupboards and bilges.
      We dry up using cloths and Dad's secret bilge cleaning weapons - nappies.
      After half of hour we finish the drying and go into town.

      The next day is wet and windy again so Ruby and I set up our Lego for the first time in months .
      We have a great afternoon playing lego while listening to the very funny autobiography of Bob Mortimer, which I highly recommend.
      I make a Lego gun that can actually shoots stuff.

      The next day we call the marina rib to bring us back into my town (Porto Colom)
      We are going to meet my cousin May and her boyfriend Shamie who are on holidays here in a nearby town.
      We put a wash on in the Lavandaría and go to a nice cafe.
      After a few minutes I see the young couple drive past in a mini.
      I chase them and in 200 metres I catch up with them and I tap on the window.
      They are suprised to see me and they follow me in the car to the Café.
      We have a nice chat and then they go off on a roadtrip adventure.

      Later that day we a go on a walk to the lighthouse. The path is very nice and it is a roasting day.
      We have a picnic ( three oranges) and then start to walk home.
      On the way back to the port we spot a nice restaurant and have an absolutely spiffing meal.
      We collect the laundry , do the shopping and finally go home to bed.
      Read more

    • Day315

      Mondrago and Mitjana

      May 22, 2022 in Spain ⋅ ⛅ 26 °C

      Most mornings upon waking, Ronan and I usually ….wait for it….check the weather forecast . Ronan likes Windy and Metro Marine and I look at Buoy Weather and Windguru. The wind and swell forecasts have a big influence on where we decide to go. When we compare notes from the various weather apps they sometimes don’t match. The strength and direction of the wind and swell can be different as well as the timeline of their predictions, so it can be a bit of a puzzle. The forecasts however usually align when there is bad weather coming , and we can see now that there is some strong wind and swell on the way in two days time.
      We plan on sailing up the East Coast of Mallorca and stopping off in some of its many beautiful little calas and coves. Hopefully we will find one that will offer us protection from the thunderstorm on Tuesday, but if not we know there is a sheltered harbour nearby.
      We scroll through the Navily app looking for recommended anchorages. Navily is the sailing equivalent of trip advisor. We read other users reviews and look at the app’s real-time assessment of how well the spot is protected from wind and swell, based on their weather forecast. We zoom out to 48 hours to see how comfortable an anchorage will be over the coming days. We now have an idea of where we are going and all before we roll out of bed.
      Cala Mondrago is top of our list- it has a good write up in the sailing directions, good reviews on Navily and our friends Iaian and Niamh loved it. Navily’s forecasting is only rating its protection from wind and swell at 50% but we decide to take a look when we are passing by. When we see the picturesque bay and several boats at anchor here it is very tempting. We do a circle in the small bay and ask the German who is watching us from his cockpit what he thinks of the place. His friendly thumbs up is all we need.
      The evening is falling and we drop anchor and settle in, enjoying the views and sounds of this beautiful nature reserve.
      The wind drops off completely overnight and although small the sea swell is coming straight into the cove. Regal rolls side to side and front to back, creaking all through the night. Navily was right, we get about 50% sleep.
      With no sign of the conditions improving we decide to move on but first we take to the water to snorkel. The water is crystal clear and in 7 meters depth we see a cuttle fish scuttle along the sand below. We swim to the cave which has a small opening at the end through which we can see the beach. We snorkel all the way through and it’s very exciting.

      Back onboard we continue to sail north and according to Navily there are several anchorages that offer good protection from the increasing sea swell. Near Cala d’Or we follow the glass-bottomed tourist Catamaran into one of them but soon see the swell and choppy sea is making its way right into the beach. We circle back out and head for Cala Mitjana which has little protection now according to Navily but a promise of improved conditions when the weather turns more northerly. We turn 90 degrees to port to get into the first part of the cove and then another 90 degrees to starboard and find beautiful flat calm water in this magical narrow Cala. There is Catamaran anchored right in the sweet spot so we have a little chat with them and find out they aren’t staying. We anchor off while they eat their lunch and move in once they leave. We are delighted, Mitjana is stunning. The land all around is privately owned and beautifully maintained. The beach has public access through a pathway that is a 25 minute walk from the road. Some people have come here on ribs and little day rental motor boats, so only the determined holiday makers are here.
      As we get ready to go swimming, Regal moves around gently in the shifting breeze. Her stern bobs around and moves close to the cliffs on the Western shore. Half an hour later the cliffs on the eastern side of the cove are a bit too close for comfort. There is nothing for it but to put out a stern anchor to stop us moving around in our narrow little bed.
      Happily pinned in place in the middle of cove we watch the day trippers leave and then we have the place to ourselves- nobody’s home up in the mansion.
      Morning breaks and I wake gently to the sound of birds singing in the tree above, I think I must be in heaven. We do our usual check-in on the weather forecast. That strong north-easterly is on the way today but we have 100% protection here according to Navily - This is heaven. We swim and snorkel, do a little school work and bake bread.
      As each hour passes Mitjana’s calm waters become more choppy. The swell from outside is starting to make its way in the the Cala, hitting both cliffs and the beach. Regal is starting to feel it and these conditions are going to get a whole lot stronger for the next four days. Navily hasn’t got it right this time and we need to get out of here.
      We have to pull up the stern anchor first but decide not to launch the dinghy to do it as getting the dinghy back onboard will be difficult. Ronan thinks that once we take up the stern anchor Regal will swing around in the swell and get too close to the cliffs so he hatches a plan and needs all hands on deck.
      Colm goes forward to the bow to man the windlass and control the main anchor. He communicates by walkie talkie with Ronan who is on the helm. Ronan goes astern while Colm lets out more chain on the main anchor. We move closer to the stern anchor and Ruby and I pull in the slack on the line and eventually haul the anchor back on board. Ronan immediately puts the throttle forward and Colm starts to recover the 50 meters of chain that is now out. Ronan maintains great control of the helm in this narrow space. Once the anchor is up we reverse out of the Mitjana, pausing momentarily in the outer bay until everything is stowed safely. Although there is a swell, we are relieved to be out in the wide open sea and feel proud of our great crew.
      We head for the shelter of nearby Porto Colom to let this weather front blow through.
      Read more

    • Day10

      Portopetro und Cala d'or

      August 1, 2021 in Spain ⋅ ⛅ 25 °C

      Heute war es ein wenig kalt, nur 28°😂 aber auch leicht bewölkt. Keiner hatte Bock auf Pool. Also fuhren wir mit den Autos los nach Portopetro. Portopetro ist ein kleines Fischerdorf direkt am Mittelmeer gelegen. Hier wird der Fisch noch mit kleinen Fischerbooten gefischt. Weiter ging es für uns nach Cala d'or, hier sind wir ein bisschen durch die Gassen gewandert. Die Kids machten erstmal gleich den Harribo Laden unsicher,auch ein Kuscheltier wurde gekauft.Read more

    • Day3

      Santanyi und Palma de Mallorca

      November 20, 2019 in Spain ⋅ ⛅ 13 °C

      Nach einem zügigen Frühstück(natürlich mit Kaffee, Siegelei, frischem Belag fürs knusprige Brot und der obligatorischen gesunden Zugabe(Joghurt mit Obst) im Ceiba Maria sind wir zum Wochenmarkt im malerischen Santanyi aufgebrochen, der jeden Mittwoch von 9.00 bis 12.00 Uhr stattfindet. Hier gibt es alle möglichen Angebote.. Ich musste mir unbedingt Seife mit Algen, ein paar super schöne Ohrringe (1 hab ich leider schon verloren.. 😏😥)und eine mega tolle handgearbeitete Kette zulegen🤗... Tom hat sich eine Chorizo vakuumieren lassen.. Und Birnen mini klein und zuckersüß wollten auch mit...den Kaffee zwischendurch haben wir im fabelhaften Sacova (Bar von Uwe Ochsenknecht) geschlürft...meine absolute Empfehlung für Santanyi (direkt rechts vor der Kirche) "

      Weiter ging's in das 60 Kilometer entfernte Palma de Mallorca... Hier bieten Menschen an roten Ampeln den wartenden Autofahrern akrobatische Einlagen und wollen danach Monetas haben🙈.. Wir haben uns" blind gestellt "🙊...den Fiat haben wir im Parkhaus abgestellt, sicher ist sicher 😉

      Palma ist geschäftiger, unruhiger als die kleinen Städtchen. Louis Vuitton und Co.. Na wer's braucht ..in einer kleinen Bar Bocalto gab's Sandwiches für uns und die leckersten Patatas Bravas, die ich jemals gegessen habe.. In Knoblauch Öl knusprig gebraten mit Ketchup und Majo😋😋..
      Dann haben wir allerdings die Altstadt entdeckt und ja, ich mag Palma ein bisschen mehr 😉
      Read more

    • Day7

      Fahrt nach Porto Colone und Felanitz

      September 18, 2019 in Spain ⋅ ⛅ 26 °C

      Nach dem Frühstück machten wir uns auf in den Süden nach Porto Colone dem größten Naturhafen Mallorcas und auf der Rückfahrt besuchten wir noch Felanitz mit det angeblich schönsten Altstadt Mallorcas

    • Day12

      Cala Marçal

      September 25, 2022 in Spain ⋅ 🌧 24 °C

      Für den heutigen Tag ist Regen gemeldet, also machen wir uns früh auf den Weg zum Strand. Wir wollen zum Cala Brafi, wo wir schon vor einigen Tagen waren, aber hier ist es leider zu stürmisch, sodass wir nicht ins Wasser gehen würden, weil überall Felsen sind. Hinzu kommt das Seegras, welches angespült wurde. Also gehen wir zurück zur Cala Marçal. Hier ist das Wasser sauber und wellig. Fabi geht einmal ins Wasser, Eva liest am Strand ihr Buch zu Ende. Der Himmel ist anfangs strahlend blau und zieht gegen Mittag komplett zu, dann werden die Böen auch zunehmend frischer. Wir gehen zurück in die Wohnung und kochen selber leckere Gnocchi. Dann lässt der Regen auch nicht lange auf sich warten. Bis auf eine kurze Regenpause am Abend, in der wir schnell zum Supermarkt gehen, regnet es durch und gewittert immer wieder. Wir bleiben also in der Wohnung, lesen, rätseln, schauen Videos und abends einen Film.Read more

    • Day9

      Cala Brafi

      September 22, 2022 in Spain ⋅ ⛅ 26 °C

      Bevor wir heute an den Strand gehen, erledigen wir den Einkauf für die nächsten Tage. Wir machen uns zu Fuß auf den Weg zu der ersten Bucht, die wir allerdings direkt hinter uns lassen, weil wir sehen wollen, was die zweite Bucht zu bieten hat. Dorthin müssen wir schmale Pfade entlanglaufen und gelangen dann an eine kleine Bucht, in der nicht viel los ist. Wir entscheiden uns, hier zu bleiben. Das Wasser ist glasklar und wir gehen sofort mit Schnorcheln ins Wasser. Wir sehen mehr Fische als sonst, tauchen in der Tiefe nach Muscheln und finden auch im flachen Wasser welche. Mittags gibt es, wie fast immer, Brot mit Hummus. Wir rätseln gemeinsam und lesen, Eva in der Sonne und Fabi im Schatten in einer Ruine. Auf den Klippen beobachtet Fabi einen Krebs, der sich einen Fisch gefangen hat, um ihn zu fressen. Wir gehen noch ein paar Mal ins Wasser und können davon einfach nicht genug bekommen. Als die Sonne langsam hinter den Bäumen verschwindet, machen wir uns auf den Weg nach Hause, wir laufen ein Stück auf den Klippen entlang und haben eine schöne Aussicht auf das Meer und die steile, felsige Küste in der Abendsonne.Read more

    • Day14

      Cala Brafi

      September 27, 2022 in Spain ⋅ ⛅ 24 °C

      Unser letzter voller Tag bricht an. Da wir gestern früh eingeschlafen sind, wachen wir noch vor Sonnenaufgang auf. Also machen wir uns fertig und gehen an die Küste, um ihn zu bewundern.
      Zum Frühstück geht’s zurück in die Wohnung und dann geht es auch schon an unsere Lieblingsbucht Cala Brafi. Es ist strahlendblauer Himmel, das Wasser ist klar und ruhig. Wir gehen sofort Schnorcheln und tauchen nach Muscheln. Am Strand sonnen wir uns, spielen und rätseln. Immer wieder gehen wir ins Wasser, denn wir wollen so viel davon kriegen, wie möglich. Die Zeit geht schneller um, als und lieb ist und dann müssen wir aufbrechen.
      Wir duschen, packen all unsere Sachen und gehen zum Bus, der uns für unsere letzte Nacht nach S‘Arenal bringt.
      Read more

    • Day1

      Ankommen

      November 18, 2019 in Spain ⋅ 🌙 11 °C

      Nach dem Start im verregneten Köln mit gefühlten 0 Grad sind wir, mit einigen heftigen Turbulenzen, die das November Wetter mit sich bringt, bei 14 Grad, gut in Palma gelandet. Tom hat bei Ryanair einen Mietwagen gebucht, in der App war leider nicht auszumachen, welchen Anbieter wir haben...(werden wir als Verbesserungsvorschlag umgehend per Mail einreichen) Einige Telefonate und viele Schritte später haben wir dann unser Shuttle samt Fahrer gefunden. Im Office des Mietwagen Verleihs kamen wir schnell voran und schwupp di wupp saß ich am Steuer unseres Fiat 500...Perfekt für 2😉... Unsere Pension ist super sauber, Sindy aus Hamburg ist die Eigentümerin und hat uns herzlich begrüßt, ein paar Tipps für ein unkompliziertes Abendessen, samt Landkarte in die Hand gedrückt und möchte uns morgen beim Frühstück Insider Wissen zukommen lassen... Lange Rede kurzer Sinn - hier fühlt man sich wohlRead more

      Traveler

      Das hört sich doch prima an... Genießt die Zeit 😘

      11/18/19Reply
       
    • Day11

      Wanderung von Portocolom nach Cala D’or

      September 24, 2022 in Spain ⋅ ☁️ 27 °C

      Wir stehen heute für den Sonnenaufgang auf. Da wir direkt an der Küste wohnen, sind wir in einer Minute auf den Felsen. Der Himmel ist nicht ganz klar, es gibt einige Wolken, die das Lichtspiel des Sonnenaufgangs zu etwas ganz Besonderem machen. Kaum ist die Sonne aufgegangen, verschwindet sie wieder hinter den Wolken und es beginnt zu regnen. Also geht es erstmal zurück in die Wohnung zum Frühstücken.
      Nach einem kurzen Schauer machen wir uns auf den Weg zum Strand. Der Himmel ist mittlerweile wieder ganz blau, die Sonne scheint und es ist heiß. Wir lassen die erste und zweite Bucht hinter uns, die wir schon vorgestern besucht haben und wandern über die Klippen entlang zur Cala Estreta. Es ist eine lange, schmale Bucht, mit einem Eingang von einem Meter Breite. Das Wasser ist glasklar, wir beobachten einen Vogel, der einen Fisch aus dem Wasser fängt. Nach einem kurzen Schnorchelgang laufen wir weiter die Klippen entlang zur Cala Sa Nau und bleiben dort für einige Stunden. Das Wasser ist teils kühl und durch die Taucherbrille verschwommen, denn von irgendwo fließt Süßwasser in die Bucht. Also gehen wir wieder auf unsere Handtücher, lesen, rätseln und entspannen uns einfach. Dann brechen wir auf und laufen bis nach Cala D‘or. Auf dem Weg dorthin kommen wir an einer schönen Felsformation vorbei und schauen uns weitere Strände an. Von Cala D‘or aus nehmen wir den Bus zurück nach Portocolom. In unserer Wohnung merken wir, wie müde wir sind, machen uns was zu Essen und entspannen den Rest des Abends.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Playa Sa Nau

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android