Sri Lanka
Samadhi Pilimaya

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day131

      Anuradhapura

      January 15 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 26 °C

      Hier gibt es einiges an religiöser Geschichte zu sehen.
      Angefangen haben wir mit dem Sri Maha Bodhi, dem wertvollsten und heiligsten Reliquium des Buddhismus. Hierbei handelt es sich um einen Feigenbaum, der 288 v.Chr. gepflanzt wurde. Dabei handelt es sich um einen Zweigableger des heiligen Feigenbaumes in Nordindien, unter dem Buddha nach sehr langer Meditation und dem Zurücklassen von all seinen Habseligkeiten die Erleuchtung (Buddha = der Erleutetet) fand. Danach stellte er die fünf wichtigsten Lebensregeln auf um gutes Karma für die Wiedergeburt zu sammeln und ein friedliches Leben zu führen:
      1.Andere Wesen nicht töten, dazu zählen Menschen, Tiere und Pflanzen - mit den Pflanzen und Tieren zum Verzehr hat jeder zu entscheiden, was seine persönliche Grenze ist.
      2.Nichts nehmen was einem nicht gehört bzw nur das nehmen, was einem angeboten wird., sowie miteinander zu teilen.
      3. Sexualität ist menschlich, jedoch darf sie nicht missbraucht werden.
      4.Die Wahrheit sprechen und diese nicht manipulieren. Jedoch bedenken, dass jede Wahrheit bis zu einem gewissen Grad subjektiv ist.
      5. Berauschende Mittel nicht missbrauchen und wissen, wann es für einen persönlich genug ist.
      Im Laufe der Jahre hat man Mauern und weiter Bodhi Bäume um das Heligtum gepflanzt und erbaut, als Schutz vor Stürmen, sowei Stützen für die Äste. Seit 2014 darf man laut einem Verbot der Regierung im Umkreis von 500m nicht mehr bauen.
      Bewacht und instandgehalten wird die Anlage nach wie vor von den Nachkommen, der 9 Menschen die damals mit Buddha nach Sri Lanka aus Indien kamen. Jede Familie hat alle 18 Tage 48 Stunden "Dienst" - sauber machen, Gaben verräumen und auf den Baum aufpassen.
      Da heute Sonntag ist, waren besonders viele Menschen mit ihren Ritualen beschäftigt und alle hatten weiße Kleidung an. Die ist ein Zeichen der Reinheit, denn man soll am Eingang beim Übertreten des Mondsteines nicht nur seine Füße säubern, sondern auch seinen Geist von Fragen aus dem alltäglichen Leben für die Zeit im Tempel befreien. Diese Zeit am Tag nur dem Gebet und sich selbst widmen.
      Die Menschen hier bitten bei sehr vielen Situationen im Leben um Hilfe oder Beistand, sei es bei bevorstehenden Prüfungen, Krankheiten (eine in einen weißen Stofffetzen gewickelte Münze wird an einem Schrein befestigt), der Geburt und dem Schwanger werden, dem Heranwachsen von Kindern oder dem Eheleben. Ähnlich wie in unseren Religionen, jedoch gibt es hier verschiedene Rituale für jedes Anliegen und es wird gefühlt noch viel mehr auf den Segen vertraut und auch darauf gebaut.

      Gleich daneben befinden sich die Überreste von einem alten Gebetstempel mit 1600 Säulen, die ein neunstöckiges Holzgebäude gesetzt haben sollen - der heutige Nachbau soll zeigen, wie ein Stock ausgesehen haben könnte.
      Die ca 2000 Mönche mussten aus mit Essen versorgt werden, wofür es gleich daneben den "Speisesaal" gab, wo in einer ca 10m langen und 1m hohen sowie ca 80cm breiten Granitwanne der gekochte Reis mit heißem Wasser am Boden warmgehalten wurde und daneben in zwei weiteren Wannen das Gemüsecurry zur freien Entnahme stand. Wer wann und wo diese Massen an Essen gekocht hat, weiß ich nicht und konnte uns auch keiner sagen.
      Das Gewand der Bäume würde früher aus der Farbe der Rinde des Jackfruitbaumes gefärbt. Heute natürlich nicht mehr, die Jackfruit ist aber nach wie vor in den Speisen zu finden und gilt als sehr gesund und kann riesig werden.
      Read more

    • Day131

      Fahrrad fahren

      January 15 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 30 °C

      Den restlichen Tag haben wir mir dem Fahrrad den See umrundet und die Gegend angeschaut.
      Und jedes Mal wieder ist es so schön, wenn so viele verschiedene Tiere einfach frei rumlaufen und jeder seinen Paltz findet ohne den anderen zu stören. Kühe, Wasserbüffel, Pfaue, verschiedene Reiher und Wasservögel und die mittlerweile bekannten Affen und Hunde. Und sogar ein Krokodil.Read more

    • Day131

      Tempel in verschiedener Ausführung

      January 15 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 30 °C

      Gleich neben dem heiligen Baum steht eine riesige weiße Kuppel, schon vom Fahrrad aus nicht zu übersehen.
      Diese Stupa beinhaltet anscheinend ebenso Reliquien des Buddha - sehen kann sie keiner, da keine dieser Kuppeln zugänglich ist. Es hat Lso beim Bau jemand etwas hineingelegt (nobody knows what) zugemauert und nun kann man nur glauben was erzählt wird.
      Der Vorgänger dieser Stupa wurde anscheinend vor 2300 Jahren von König Dutugemunu nach seinem Sieg über den südindischen König Elara in Auftrag gegeben - als Dank an Buddha.
      Die heutige 80jährige Stupa wurde neu errichtet, nachdem man unter dem Dschungel nur mehr die Überreste der alten Fand. Heute steht noch eine Mauer und viele Elepfantenköpfe und so mancher Stein aus alter Zeit als Bodenplatte verwendet.
      In der goldenen Spitze befindet sich ein riesiger Kistall. Hier kann man den Vorgänger besichtigen, da er vor 5 Jahren einen Sprung bekommen hat und ausgetauscht wurde.
      Der Beschädigte wird dennoch in einem aus wunderschönen Holzschnitzereien gefertigten Schrein verehrt.
      Die weiße Farbe der Stupa kommt vom Kalk, mit der sie jährlich neu angestrichen wird. Vor der Regenzeit im Mai wird sie abgeschrubbt um dann abgewaschen zu werden, danach neu angestrichen damit sie zum wichtigsten Festival zum Vollmond im Dezember wieder hell erstrahlt. Am Tag des Vollmondes soll nämlich der Ableger des Bondhi Trees in Nordindien hierher gekommen sein und als Geschenk überreicht worden sein, was jedes Jahr aufs neue als "Geburtstag" des Baumes sowie des Buddhismus in Sri Lanka gefeiert wird.

      Eine viel kleinerer Tempel ist der Isurumuniya Rajamaha Viharaya am künstliche angelegten See Tissa Wewa.
      Dieser Tempel wurde anscheinend vor 2200 Jahren King Devanampiya Tissa errichtet, nachdem 500 Kinder der höchsten Kaste geweiht wurden und einen Platz zum Leben und Wirken brauchten. Heute sticht er heraus, da er keine große Stulpa hat, sondern einen kleinen Teich, eine Höhle, die mittlerweile in einen Raum eingebaut ist, einen heiligen Baum beheimatet und in und um einen Felsen erbaut wurde. BILD 5-7
      Read more

    • Day201

      Anuradhapura - Vesak Tag

      May 15, 2022 in Sri Lanka ⋅ ☁️ 28 °C

      Rainer. Anuradhapura, die Hauptstadt der Nord-Zentral Provinz Sri Lankas, wurde im Jahr 993 nach einer Invasion der Chola-Dynastie geplündert und zerstört. Zuvor war sie tausend Jahre lang das politische und religiöse Zentrum singhalesischer Königsdynastien und die neuntgrößte größte Stadt der Welt.

      Heute, wie damals, ist sie ein bedeutsames Pilgerzentrum für Buddhisten, da sich im Zentrum der Altstadt der Sri Maha Bodhi, eine Pappelfeige, befindet. Folglich der Überlieferungen wuchs die Pappelfeige aus einem Zweig jenes Baumes unter welchem Siddartha Gauthama, der Buddha, in Nordindien die Erleuchtung (”Bodhi”) fand. Er wurde 288 v. Chr. gepflanzt und ist damit der älteste von Menschenhand gepflanzter Baum mit bekanntem Setzdatum. Aus den Samen des Baumes, den Bodhi-Samen, werden die heiligen Gebetsketten, die Malas, hergestellt.

      Die Erleuchtung Buddhas, so wie seine Geburt und sein Todestag, waren in der Vollmondnacht des vierten Monats. Dieser Tag, genannt Vesak Tag, ist seitdem einer der größten Feiertage unter Buddhisten weltweit. Es werden Blumen dargeboten, Öllampen entzündet, meditiert und gebetet. Zudem werden Häuser und Straßen mit sogenannten “Kudus”, selbstgebastelten bunten oder weißen Laternen, geschmückt. Sie gelten als das Licht Buddhas und sollen ebenso eine Darbietung zur Erleuchtung sein. An den Feiertagen sind Schlachthäuser geschlossen, Alkohol verboten und es wird nur vegetarisches Essen serviert - eigentlich. Ebenso gilt es als Pflicht der Buddhisten an diesen Tagen für Glück und Wohlstand aller zur Sorgen, insbesondere für schlechter Gestellte, Alte, Behinderte und Kranke.

      Wir erlebten das Fest als sehr formell und andächtig, was für uns zunächst ein ungewohntes Gefühl ist, da das Miteinander ansonsten immer sehr locker und quirlig ist. Beim Betreten der Tempelanlagen wurden bereits frühzeitig die Schuhe ausgezogen und es ging durch eine Sicherheitskontrolle. Wir trafen hier viele Männer, Frauen und Kinder jeden Alters, die meisten weiß und festlich gekleidet. Vielen waren ins Gebet und Meditation vertieft und das scheinbar für mehrere Stunden. Die Feierlichkeiten verteilten sich, neben dem Sri Maha Bodhi, auch auf umliegende Stupas, insbesondere die erste Stupa des altertümlichen Sri Lankas (Mahiyangana Raja Maha Vihara).

      Insgesamt erleben wir bei der Ausübung des Buddhismus hier eine große Differenz im Ausleben dieses. Eine Grundsatzfrage, der wir oft begegnet sind und einige Unterhaltungen darüber führten, ist ob Buddhismus eine Religion oder eine Lebensphilosophie ist. Es wird als eine der fünf Weltreligionen benannt und ist im Gegensatz zu diesen aber keine theistische Religion, sondern gründet auf philosophischen Überlegungen und Leitlinien zur Lebensführung.

      Auch Marjolein hat eine Blume angeboten bekommen, um eine Darbietung zu erbringen. Hierbei wurde Marjolein erklärt wie genau sie dies zutun hat und auf die Einhaltung der Formalitäten wurde dabei sehr geachtet.

      Ich empfinde den Buddhismus für mich eher als Lebensphilosophie und in diesem Zusammenhang eher als konstruktiv und nicht, wie bisherige Religionen, als destruktiv.
      Read more

    • Day17

      Kulturtrip und Fußball

      September 14, 2019 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 31 °C

      Die ehemalige Hauptstadt Sri Lankas Anuradhapura haben wir heute mit einem Führer Erkundigt. Danach etwas am Pool entspannen. In der Nähe soll auch der Buddhismus entstanden sein. Schuhe aus zum Betreten der heiligen Städten.
      Auch hier wieder nur nette Leute. Immer mal wieder stürmen sie vor allem auf Moritz ein und können nicht glauben, wie weiß man sein kann. Mal gucken ob es abfärbt. Dazu muss man auch mal anfassen... Gerne geben sie aber auch ihre Blumen ab und eklären wie man richtig betet.

      Das Highlight folgt aber am Abend. 19:00 Uhr Ortszeit. Die Jungs liegen im Bett und hören Bundesliga Konferenz! Hiernach musste der Tag ausgerichtet werden.
      Read more

      Traveler

      Vorbildlich!!!

      9/14/19Reply
       
    • Day43

      Pilgern zu den Wallfahrtsorten

      March 24, 2022 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 30 °C

      Nach der sehr bereichernden und tiefgründigen Auszeit im Kloster zog es mich zum buddhistischen Wallfahrtsort und Kulturstätte Anuradhapura, Richtung Norden. Hier steht der Bodhi-Baum, ein Ableger des originalen Mutterbaums (der in Indien zerstört wurde), unter dem Buddha (Siddharta Gautama) erleuchtet wurde.
      Der Ableger vom ficus religiosa hier in S.L. soll 2800 Jahre alt sein und wird als Heiligtum streng bewacht.
      Ein Muss für mich, hab ichs doch mit den Bäumen!
      Ich schaffte es also zur Morgenzeremonie (Pula-> Gesänge) um 6.30 am, blieb ein paar Stunden, wurde nicht erleuchtet und da es sehr heiss wurde (35 Grad) verzichtete ich auf all die Kulturstätten, die es hier auch noch gibt.
      Stattdessen zog es mich zum Meer, wo ein Bad und Wind für Abkühlung sorgt. Mit dem Bus also weiter zur Halbinsel Kalpitya, ein hotspot für die Kiter. Auf dieser Halbinsel steht die älteste Kirche Sri Lankas, ein Wallfahrtsort für die Katholiken: die Kirche St. Anna, Pilgerstätte und Kirche der Wunder.
      Und weil Pilger ja zu Fuss gehen, bin ich am nächsten Tag die 8km am Strand zur Kirche gepilgert. Der heilige Ort mit hoher Schwingung verzauberte mich sofort und berührte mich gleichwohl wie mein erster echter Sonnenbrand seit 6 Wochen!
      Read more

    • Day14

      Negombo

      December 15, 2019 in Sri Lanka ⋅ ☁️ 25 °C

      Heute geht es in Richtung Negombo zu unserem Badehotel. Aber vorher erkundeten wir eine Stätte wo 5000 Mönche die Lehre von Budda studierten und alles mit dem Fahrrad. Anders wäre die riesige Anlage auch nicht zu bewältigen. Es ist Sonntag und tausende von Gläubigen sind unterwegs.
      Anschließend ging es weiter zum Heiligen Baum. Ein Ableger aus Indien wo nach der Sage nach Budda die Erleuchtung erlankte.
      Nach 4 Stunden kamen wir in Negombo an.Endlich baden im Indischen Ozean.
      Wir lassen den Abend auf dem Balkon ausklingen.
      Read more

    • Day6

      Anuradhapura

      September 19, 2019 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 31 °C

      An ancient capital and religious center. This temple dates to around 600 AD. At o e tiñe, as many as 12,000 monks lived here. Most important is the tree in the first picture. This is said to be 2,000 years old and grown from a sapling taken from the Bodhi tree under which the Buddha meditated and received enlightenment. Next is the great stupa followed by a portion of the wall surrounding it. Scores of carved elephants are carved here, all the way around. Next are a couple of pics of the grounds including done of the many ruins from the time when this was a major center. Last are a couple of the permanent residents.Read more

    • Day44

      Anuradhapura, continuité de Jaffna

      May 3, 2022 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 34 °C

      A Anu, nous avions prévu de visiter le vaste ensemble bouddhique. Le ticket pour y accéder est très cher et nous nous ravisons . On tente donc de visiter les sites gratuits dont le musée archéologique. Arrivé devant celui ci, il est fermé.
      D'autres parts on nous apprend que le 6 mai le pays sera à nouveau bloqué pour protester contre le gouvernement ✊ . C'est à cette date que nous avions programmé notre safari a Wilpattu. Cette information combiné au prix excessif du d'entrée d'Anu et les jours passés à Jaffna nous motivent à partir au plus vite. 😅
      Le soir nous verrons tout de même de nombreux fidèles au pied de la dagoba de Ruvanvelisaya.
      Read more

    • Day13

      Anurdhapura

      December 14, 2019 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 28 °C

      Heute ging es zur Wiege des Buddhismus auf Sri Lankas.Wieder etliche Stufen hinauf um eine wunderschöne Stupa und einen herrlichen Ausblick zu genießen. Eine beeindruckende Statue sahen wir in der Nähe eines großen Stausees, die früher der König zu Tausenden anlegen ließ.Read more

    You might also know this place by the following names:

    Samadhi Pilimaya

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android