February - March 2020
  • Day18

    Flambierte Riesenrüssel

    March 1 in Switzerland ⋅ ⛅ 9 °C

    Das letzte Dinner hat es nochmals in sich. Dreihundert Gramm Chateaubriand gönn ich mir. Flambiert im Teller. Optisch keine Bombe, aber was drin steckt entbehrt jeglicher Beschreibung. Erinnert mich irgendwie an ... mich. Oder auch nicht. Egal, das zarte Stück Kuh schafft es definitiv in meine Top-3 der besten Stücke meines Lebens. Das andere war irgendwo in Argentinien - in diesem komischen Kirschendorf Los Antiguos - als ein unscheinbar wirkendes Bife de Chorizo sämtliche Emotionen auslöste, die ein Mann in mittlerem Alter durchleben kann. Alle. Ja und das Dritte muss eine Cervelat gewesen sein. Oder Fleischkäse. Ich weiss es nicht mehr. Sue auch nicht.

    Bevor wir auch diese kleine Reise ad acta legen, verdienen die spärlich gesäten Uber-Fahrer von Franschhoek noch eine Erwähnung. Die Bitches. Glücklich ob der ganzen Leckereien buche ich wie gewohnt eine Fahrt vom schönen Restaurant in unser schönes Airbnb. Doch als ob ich mit einem Fluch belegt wäre, wird die Fahrt drei Mal angenommen und kurz darauf vom jeweiligen Vertragspartner am anderen Ende wieder gecancelt. Drei Mal! Ja und Sue? Klar, bei der hübschen Sue steht der blöde Arsch genau eine Minute später vor der Tür. Als ob er den ganzen Abend nur auf sie gewartet hat. Keine Ahnung wie ich das verdient habe. Oder Sue. Habe natürlich sofort mein Profilbild angepasst. Ist jetzt ein Elefant. Mit Riesenrüssel.

    Ansonsten verläuft die Heimreise angenehm unspektakulär. Der Nachtflug mit Qatar über Doha ist ganz ok. Der ÖV nach Hause eigentlich auch. Auf jeden Fall besser als drei Mal von Uber-Bitches gecancelt zu werden. Und da ich auf der Reise sonst kaum gejammert habe, verdiene ich mir einen frischen Kaffee auf unserer schönen Terrasse. Zuhause ist es ja eh am Schönsten. Zumindest wenn Sue zu Hause ist ...

    So, jetzt gehts zum coolen Ian. Der hat nämlich heute Geburtstag und wird zwei. Darum: Totsiens!
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day15

    Orange Man Reunions

    February 27 in South Africa ⋅ ⛅ 19 °C

    Kaum sind die Feierlichkeiten und After-Parties abgeschlossen, wird unsere lustige Truppe jäh auseinandergerissen. Familien und Gremlins müssen zurück in die Schule, Mitgereiste reisen alleine weiter oder machen sich sonst aus dem Staub. Bleiben mal wieder nur die kleine Sue und ich. Wir haben ja noch eine Woche in Südafrika. Und wer weilt seit Kurzem an der Capetown Waterfront und säuft Champagner? Genau, Miro. Die Schlampe. Das müssen wir feiern. Irgendwie. Während ich also in Begleitung meiner Lebensabschnittspartnerin von Plett in Richtung Hermanus fahre, fährt Miro in Begleitung seiner Lebensabschnittspartnerin von Hermanus nach Plett. Und wie es der Zufall so will, liegt laut Google Maps das Skeerhok Padstal genau dazwischen. Eine Art Truckstop mit angrenzendem Schlachthaus. Ansonsten meilenweit nichts. Wir treffen uns also irgendwo im Nirgendwo zum Lunch in rustikalem Ambiente. Champagner gibts hier allerdings keinen. Verdammter Saftladen.

    Unerwartet unterhaltsam ist dafür - neben dem herzigen Miro - das Pärchen, das am Nebentisch Rippchen, Spiegeleier und sonst was futtert. Frau will von uns wissen, woher wir denn kommen und was wir an diesem gottverlassenen Ort machen. Die Story mit Google Maps findet sie natürlich urkomisch. Und das gilt auch für ihre eigene Geschichte. Die zwei älteren Herrschaften sind ihres Zeichens Amerikaner, die ihr Land “because of the orange man” verlassen haben und sich hier quasi verstecken. Schämen tut man und Frau sich und man will erst wieder nach Hause, wenn dieses Trauerspiel beendet ist. Klare Worte. Ich applaudiere. Innerlich. Offensichtlich ermutigt von unserer Zustimmung gestehen die so friedlich wirkenden Senioren, dass sie sich in Tat und Wahrheit ein Attentat wünschen und erst die Erschiessung des POTUS aus grosser Distanz ihr Leben wieder lebenswert machen würde. Das geht uns dann doch ein wenig zu weit. Vor allem das aufgesetzte Grinsen der beiden ist irgendwie creepy. Nicht töten, wählen gehen! Verdammte Krieger.

    Miro, Viola und die irren Amis sind wir relativ schnell wieder los, was auf Familie Stauber definitiv nicht zutrifft. Der südlichste Punkt Afrikas ist ein beliebter Touri-Spot und so zieht es auch den coolen Ian mit seiner coolen Mam dorthin. Robin ist auch dabei. Einer muss ja fahren. Natürlich darf ein gemeinsames Nachtessen an der Stelle nicht fehlen. Dann heisst es auch hier Abschied nehmen und getrennte Wege gehen. Tschüss Ian, hab dich lieb! Und wo gibt es tags darauf einen leckeren Kaffee? Genau, am Hafen. Mit Familie Stauber. War ja klar. Und wieder sagen wir tschüss und wünschen eine gute Weiter- und Heimreise. Der kleine Ian wird die wahre Bedeutung des Verabschiedens wohl erst im Kindergarten verstehen. Oder bei der Scheidung der Eltern. Hoffen wir auf Ersteres. Knappe zwei Stunden später machen die hungrige Sue und ich einen Lunch-Stop im Dassiesfontein an der N2. Die grössten Pies soll es hier geben. Und das will sich der Robin natürlich nicht entgehen lassen. Toll. Essen wir eben noch Zmittag zusammen. Verdammte Stalker.

    Die Geschichte ist an der Stelle natürlich ein wenig verdreht und ich freue mich jedes Mal wie ein kleines Kind den kleinen Ian zu sehen. Die Eltern natürlich auch. Zumindest Steffi. Sue und ich verabschieden uns also ein weiteres Mal von Familie Stauber und fahren weiter an die Westküste nördlich von Kapstadt. Nur noch wir zwei. Schön für Sue. Für mich hat diese etwas rauere Version Südafrikas aber auch etwas zu bieten. Der lustige Marc serviert in seiner ebenfalls lustigen Beach Bar eine wahrlich einzigartige Version eines Rindsfilets. Gestopft mit Blauschimmelkäse, paniert in japanischem Panko und übergossen halb/halb mit Zwiebel/Rotwein-Reduktion und einer cremigen Senfsauce. Total pervers. Die ersten drei Bisse wecken orgasmische Hochgefühle, danach ist es einfach zu viel. Viel zu viel. Wie die ständigen Verabschiedungen vom kleinen Ian. Ausgegessen wird natürlich trotzdem, denn Foodwaste geht bekanntlich gar nicht. Verdammte Verschwendung.

    Als kleinen West Coast Abschluss lädt die grosszügige Sue noch zu einem gediegenen Lunch in Paternoster, bevor wir schon wieder in Richtung Kapstadt brausen. Das beste Restaurant der Welt - das ist wirklich hier und heisst Wolfgat - hat zwar zu heute und wäre vielleicht auch auf ein oder zwei Tage ausgebucht, aber im Strandloper servieren die auch ganz tolle Sachen. Und Wein. Und als ob es die Tage wirklich nur ums Essen ginge, muss auch das Dinner gleichentags in Kapstadt erwähnt sein. Denn wer schnabuliert an der belebten Waterfront eine kolossale Sushi-Platte mit uns? Genau, Familie Stauber. An ihrem letzten Abend. Hoffentlich geht deren Flug morgen. Sonst sehe ich uns schon zusammen beim Lunch auf dem Tafelberg. Leider kommt es nicht soweit. Verdammte Edelweiss.

    So, noch schnell auf den ikonischen Lion’s Head gewandert und schon brechen wir unsere Zelte in Kapstadt wieder ab und unsere letzten zwei Tage in Franschhoek an. Auf dem Weg dorthin machen wir einen kurzen Stop bei einem der grössten Wine Estates der Region: Vergelegen. Aussprechen tut man das komisch. Holländisch eben mit zwei Mal “ch” anstatt “g”. Der Wein schmeckt trotzdem und die private Cellar Tour ist genau auf dem exklusiven Niveau, wie wir das mögen. Und verdienen. So gehören wir auch zu den allerersten Menschen, die die 2020 Merlot Ernte probieren dürfen. Die Dinger schmecken ganz gut, also gebe ich die Ernte zur Verarbeitung frei. Nett von mir. In Franschhoek beziehen wir ausserdem eines der besten Airbnbs überhaupt. Einfach, aber schön. Also einfach schön. Wie Sue. Hat sie toll gebucht. Oder war ich das? Egal. Denn zwei Tastings später steht nach der endgültigen Verabschiedung der Familie Stauber bereits die nächste Reunion an. Ein spektakuläres Dinner im Chef’s Warehouse at Maison mit Miro. Der Schlampe. Viola und Sue sind natürlich auch dabei. Schön für sie. Und uns. Verdammte Romantiker …
    Read more

  • Day8

    Pizza nach Mitternacht

    February 20 in South Africa ⋅ ⛅ 24 °C

    Plett ist ein durch und durch weisses Villenstädtchen in welchem die in den umliegenden Townships wohnende schwarze Bevölkerung bei braunen Mitteleuropäern zur Arbeit geht. Das meine ich nicht als Kritik. So ist es eben. Man begegnet sich respektvoll, aber die südafrikanische Politik rund um den ANC hat es nach anfänglichen Fortschritten die letzten Jahrzehnte nicht geschafft, dieses für das gesamte Land nach wie vor typische Ungleichgewicht signifikant zu reduzieren. Das gilt auch für die Autos. Weit über neunzig Prozent der Karren hier sind weiss. Gutmütig, aber weiss. Als Kurzaufenthalter werden wir daran kaum etwas ändern können und so geben wir uns einfach gutmütig und grosszügig. Happy bin ich ja sowieso, denn das überaus beliebte Rindsfilet kostet uns hier unverschämte neun Franken. Das Kilo. Auf der anderen Seite sorgen regelmässige Stromausfälle für gelegentlichen Unmut. Zu lange wurde nicht an geeigneter Stelle investiert und nun muss man sich fast täglich “Wartungsfenster” schaffen, um an der maroden Infrastruktur zu basteln. Kochen wir eben mit Feuer. Wie Männer. Ok, sagen wir wie Jungs mit Bärten.

    Nach dem ganzen Gegrille gibt es zur Abwechslung selbstbelegte Pizza aus dem Holzofen. Definitiv unschlagbar und bei allen Altersklassen beliebt. Auch bei der anwesenden Jungmannschaft, die von den mitgereisten Eltern liebevoll Gremlins genannt wird. Ich schliesse die Jungs sofort ins Herz. Da die unentwegt aktiven Kleinkinder - ich glaube die sind so sechs bis zehn Jahre alt - definitiv schon mehr als ein Mal nach Mitternacht gefüttert wurden, gibt es heute definitiv keine Pizza nach Zwölf. Wollen ja keine Eskalation wie im Film und auch ein wenig Zeit für Gespräche unter Erwachsenen. Der kleine Pizza-Plausch endet trotzdem in einem Debakel. Und daran sind erstaunlicherweise nicht die liebenswerten Gremlins schuld. Nein, wahrscheinlich bin ich es. Oder Sue. Wahrscheinlich ich. Oder die Pizza nach Mitternacht. Egal, irgendwie geraten sich der gute und bei allen beliebte Robin und ich während der Erwachsenendiskussion in die auf meiner Seite wieder üppig wachsenden Haare. Ich könnte jetzt behaupten, dass ich mit allem, was ich gesagt habe, recht habe und sowieso immer richtig liege. Was auch so ist. Aber darum geht es nicht. Ausnahmsweise. Ich lag falsch. Irgendwie. Eine Entschuldigung und ein Kaffee später ist die Krise tags darauf bei nüchterner Betrachtung in nüchternem Zustand auch schon wieder vorbei. Wie soll man denn auch wütend sein auf mich? Auf einen so netten Jungen mit Bart? Unmöglich! Zumindest mittel- und langfristig.

    Der lang ersehnte SchmuDo startet wie gewohnt mit Nana Mouskouri und ihrem “Guten Morgen Sonnenschein”. Und Bier. Klingt nach Fasnacht die sich gewaschen hat - wie es der Stettler Remi ausdrücken würde. Sarmi-Style eben. Doch schnell wird klar, ein Maskenball wird das heute nicht. Es finden sich einfach nicht genügend Sujets für das Bodypainting und alleine mache ich den Elefanten dann doch nicht. Also Rüssel wieder ein- und Chinos angezogen. Schliesslich geht es hier nicht um mich oder meinen Rüssel, sondern um Steffi und Willy. Die heiraten heute. Dieser einmalige, unvergessliche Tag im Leben. Und wir dürfen dabei sein. Herrlich. Nach den mir bekannten Statistiken kommt man(n und Frau) im Schnitt zwar auf zwei einmalige, unvergessliche Tage im Leben, aber diesen statistischen Umstand spreche ich heute natürlich nicht an. Bin ja nicht doof. Schliesslich will ich ja auch beim zweiten Mal wieder dabei sein.

    Doch kaum steckt mein Rüssel in der Chino und die schöne Sue in ihrem schönen Kleid, herrscht angespannte Kampfstimmung. Erneut liegt das nicht an den kleinen Gremlins, sondern an der offensichtlich arg unfotogenen Sue. Ich versuche in diesem spontan entstehenden Bilderkampf den Überblick zu behalten, was angesichts Sue’s auf schmalem Grat wandelnder Contenance gar nicht so einfach ist. Erst nach mehrmaligem Versuch mit diversen Fotografen erklärt sich das eitle Ding mit dem Ergebnis einverstanden. Ausser mit meinem Bier, das darf aus mir unerfindlichen Gründen nicht mit aufs Bild. Komische Sue. Der Rest der Feierlichkeiten verläuft entspannt. Wie es sich gehört. Wunderschöne Location. Wunderschöne Braut. Der Empfang ist herzlich und Willy sieht auch ganz anständig aus. Ein schönes Paar! Was will man mehr? Hm, Strom wäre sicherlich auf der Liste. Aber davon gibt es hier aktuell leider nicht im Überfluss und schlagartig machen auch die ganzen Kerzenständer auf den Tischen doppelt Sinn. Uns gefällt die spontan verstärkte Romantik und für den DJ hat man sicherheitshalber einen Generator angeschmissen. Sind ja nicht doof hier. Die Afterparty findet anschliessend in unserer bescheidenen Pool-Mansion statt und auf vielseitigen Wunsch hin wird weit nach Mitternacht nochmals Pizza gereicht. Den putzigen Gremlins natürlich nicht. Die sind ja schon im Bett. Hoffentlich ...
    Read more

  • Day6

    Plett, Pletter, am Plettesten

    February 18 in South Africa ⋅ ☀️ 24 °C

    Auf dem fünfhunderteinundzwanzig Kilometer langen Weg nach Plettenberg verbringen wir eine Nacht in Stillbaai. Wieso? Keine Ahnung. Oder doch. Ich mag einfach nicht weiterfahren. Und die Villa in Plett - wie es die Coolen nennen - gibt es sowieso erst ab Samstag. Und ich will Wein. Jetzt. Die spontan gebuchte Unterkunft entpuppt sich als ein einziges Zimmer bei zwei älteren Herrschaften. “Bnb” im eigentlichen Sinne. Nachdem der lahme Sandero schlecht parkiert dasteht, werden wir ins Wohnzimmer gebeten. Sitzen und quatschen ist angesagt, schliesslich ist das der primäre Grund für die Beherbergung internationaler Gäste zu diesem unverschämt günstigen Preis. Ich muss allerdings aufs Klo, was mir mein aristokratischer Anstand aber verbietet zu sagen. Also sitze ich tapfer auf meinem Allerwertesten und labere eine viertel Stunde über die Schweiz, unsere längst vergangene Weltreise und allerlei Hochzeiten in Südafrika. Verdammt, ich muss jetzt echt auf die Schüssel. Jetzt.

    Im Laufe der Diskussion stellt sich neben Magenkrämpfen noch heraus, dass das einzige Gästezimmer im Haus doppelt gebucht wurde. Das käme allerdings nur alle zwei Jahre vor. Wieso bleibt ein Rätsel. Die Herrschaften sind aber dermassen übel nett, dass man uns ganz einfach ihr eigenes grosszügiges Gemach zur Verfügung stellt, welches ein Mehrfaches der auf booking.com gebuchten zwölf Quadratmeter zu bieten hat. Sie selber kommen bei der scheinbar ebenfalls übel netten Nachbarin unter. Lustige Leute. Essen will ich an diesem ersten Abend nix mehr. Bin schon wieder zu dick. Zumindest ist das die Meinung der dämlichen Chinos, weshalb sie auch zu Hause bleiben musste und ich stattdessen ihre coolere Freundin - die grosse Schwarze - mitgebracht habe. Aber eine Flasche Pinotage Rosé am Strand muss natürlich schon noch sein. Ist ja Valentinstag. Ein weiterer Top-Grund zum Saufen. Oder Liebe machen. Oder beides. Mehrmals. Aber Südafrika ist schon am ersten Tag auf unserer Seite und serviert uns spontan ein unentgeltliches Valentins-Plättli zum Rosé. Hört doch auf! Ihr seid zu gut zu uns. Das haben wir doch gar nicht verdient. Oder doch? Ich wahrscheinlich schon. Und Sue profitiert einmal mehr. Schön für sie.

    Die zwei verbundenen Villas in Plett sind natürlich auch der totale Wahnsinn. Wie sollte es auch anders sein für Glückspilze wie uns? Oder eben einen Glücksbären wie mich und meine davon profitierende Begleitung und Lebensabschnittspartnerin. Nur so als Beispiel. Unser Haus hat keinen Kühlschrank. Unser Haus hat einen Kühlraum. Total geil. Will ich auch zuhause. Neben der coolen Hütte dürfen wir die nächsten sieben Tage mit so coolen Leuten wie Immi - mein cooler kleiner Bruder - und Ian - mein cooles Patenkind - verbringen. Andere Leute wie der Robin sind auch hier, aber die stören ja nicht. Meistens. Insgesamt siebzehn kleine und grosse Menschen teilen sich die beiden Prachtbauten. Die Begrüssung ist herzlich. Man kennt sich ja schon. Allen voran und sehr zu meiner Freude freut sich Ian wie ein kleines Kind mich zu sehen. Wie sollte er sich auch sonst freuen? Ist ja ein kleines Kind.

    Die hochzeitsvorbereitenden Tage verbringen wir mit BBQs - oder Braai wie der Südafrikaner und die ach so coolen Plett-Sager sagen - und Saufgelagen. Laut Gerüchten ergeben sich dabei auch nächtliche Badeeinlagen von nackten Menschen. Also volltrunkenen Männern. Ich kriege davon natürlich nichts mit, da ich schon wieder mit Robin in der Küche stehe und versuche, die Herzen der anwesenden Meute mit allerlei Leckereien für mich zu gewinnen. Liebe und Bestätigung um jeden Preis eben. Klappt soweit ganz gut. Ehe es bereits in Richtung Ehe geht, geben wir uns noch die volle Plett’sche Touri-Dröhnung mit Wildlife-Sanctuaries, Vogelwarte Sempach, Gruppen-Safari und - ganz wichtig - Winery! Durch diverse Diskussionen entstehen dabei vielfältige Ideen zum anstehenden Maskenball und mein Favorit steht schnell fest. Body-Painting. Ich mach von mir aus auch den Elefanten, denn als Gazelle gehe ich schon lange nicht mehr durch. Egal, Hauptsache der Rest der Gesellschaft - oder deren Hälfte - hat auch nichts an. Ausser Farbe …
    Read more

  • Day2

    Giraffen für Afrika

    February 14 in South Africa ⋅ ⛅ 22 °C

    Jaja, da sind wir wieder. Lange war es ruhig um die immer noch schöne Sue und den wieder reichlich weich abgerundeten Pasci. Scheiss Cervelats. Naja, dafür wächst das Haupthaar wieder unkontrolliert in alle Richtungen und bei meinem zur Figur passenden runden Geburtstag im Januar haben doch tatsächlich viele auf dreissig getippt. Alles Pfeifen. Nett, aber Pfeifen.

    Unsere letzten Ausflüge wie Winterwonderland in London, Segeln in der Türkei, Boyz-Ausflug nach Madrid und Familien-Skiferien in Wengen haben es nicht in die sozialen Medien geschafft. Wieso auch immer. Zuwenig spektakulär? Zu privat? Schreibfaul? Keine Ahnung. Sue such nicht. Oder doch, aber ich habe der Erläuterung nicht bis zum Schluss zugehört. Schliesslich muss ich packen. Denn es wird geheiratet. Schon wieder. Nach Marokko geht es diesmal wieder nach Südafrika und - um es vornweg zu nehmen und nicht ein weiteres Mal Verunsicherung zu streuen, wieso der eine oder die andere nicht eingeladen ist - wieder geht es nicht um uns. Wir sind Gäste. Genauer gesagt sind wir nach Plettenberg Bay eingeladen, wo sich unsere Aargau/Züüri-Connection Steffi und Willy das Ja-Wort geben wird. Zumindest haben das die beiden Romantiker vor und den ganzen Socialmedia-Posts zu den Vorbereitungen vor Ort zufolge sieht es zur Zeit nicht schlecht aus. Wir sind also optimistisch.

    Ich würde ja auch alleine fliegen, aber die kleine Sue ist auch eingeladen. Schön für sie. Dann machen wir das eben wieder zu zweit. Wie auch sonst fast alles. Ausser die nächsten Posts, denn lazy Sue hat nicht einmal ihre Kamera dabei. Pfeife. Mache ich eben supercoole Selfie-Posts mit shitty Handy-Pics. Bin ja ein grosser Junge. Und einen Master habe ich auch. Neben Mitläufer Sue hat die Reise an die Wärme aber noch einen zweiten Haken. Es ist Fasnacht. Die allseits und auch bei uns beliebte fünfte Jahreszeit. Nachdem wir schon die letzten zwei Jahre den heimischen Traditionen fernblieben, schaffen wir es auch dieses Jahr nicht, uns Tag ein Tag aus die Kante zu geben und uns zu mehr oder weniger harmonischen Guggen-Klängen in den Armen zu liegen. Schade. So schade, dass ich anstelle des Anzugs ein Giraffen-Kostüm einpacke. Selber Schuld. Wer heiratet denn schon am SchmuDo? Genau, nur wer sich einen Maskenball wünscht!

    Während der Fasnacht verreisen finden auch andere echt bekloppt. Zum Beispiel das als “Taxi Hallauer” manifestierte Karma. Zur Strafe bleiben wir bereits nach drei Minuten Fahrt in Fahrwangen - also dem Nachbardorf - liegen. Die scheiss Handbremse blockiert. Zum Glück haben wir zwei Hübschen aber noch ein zweites Mami in fahrtüchtigem Zustand und reichlich ruheständlicher Flexibilität. Wir danken an der Stelle allen Müttern für ihren unermüdlichen Einsatz zum Wohle des längst erwachsenen und doch immer wieder hilfsbedürftigen Nachwuchses. Ihr seid die Besten. Etwas schwerhörig aber die Besten. Nach dem Umladen geht es nur noch bergauf beziehungsweise Land und Kontinent runter. Keine vierundzwanzig mehr oder minder gemütliche Stunden später nehmen wir in Capetown unser eigenes Taxi in Empfang. Anstelle des erhofften Teslas für knappe dreizehn Stutz am Tag gibt es einen weissen Renault Sandero. Schade. Trotzdem schön. Klein aber schön. Wie Sue. Nur billiger. Viel billiger …
    Read more