Satellite
Show on map
  • Day72

    Quarantäne Kehr

    April 20, 2020 in Spain ⋅ ☁️ 14 °C

    Die Wochen vergehen weiter...das darf doch alles nicht wahr sein! Jetzt bin ich seit 10 Wochen in Spanien und 6 einhalb davon in Quarantäne, das war nicht der Plan!

    So sehr ich mich auch bemühe, mich nicht zu beschweren, passiert es mir doch mindestens einmal die Woche in höchst emotionaler Form! Ich weiß: ich bin gesund, ich habe ein Dach über dem Kopf, genug Essen, meine Mitbewohner und einen Job, der mich wirklich ausreichend beschäftigt und auch weiterhin bezahlt...wir sitzen alle im gleichen Boot, alle haben mit der Situation zu kämpfen und leider gibt es viele Menschen da draußen, die wahre Probleme haben! Ich weiß das alles...und dennoch wünsche ich mir nichts sehnlicher als mein Leben der ersten 3 Wochen zurück! Das Abenteuer hat perfekt angefangen und sollte das großartigste Jahr meines Lebens werden (neben dem Sabbatical natürlich 😉) und jetzt ist alles weg...

    Aber es gibt auch immer wieder die Hochphasen: wenn ich raus darf, wenn ich die Menschen auf den Balkonen voller Dankbarkeit sehe, wenn ich sehe, was für tolle Mitbewohner und Kollegen ich habe und wie sehr mich auch Freunde und die Familie Zuhause unterstützen. Dann sehe ich es wieder: es bleibt ein Abenteuer, nur leicht abgewandelt und außerplanmäßig - ich liebe Spanien nach wie vor und bereue es keinen Tag 🇪🇸

    Langsam machen wir aber Pläne, wohin wir als erstes fahren sobald wir dürfen...die Liste ist lang! Umso mehr hat uns am Wochenende die Veröffentlichung der weiteren Verlängerung um 15 Tage und die Absage aller Veranstaltungen bis Ende Oktober getroffen...der Sommer wird defintiv nicht das madrilenische Märchen zeigen, von dem mir jeder erzählt, nichts desto trotz bleibe ich jetzt eher länger als früher zurück zu kommen...

    Ich werde spätestens am ersten Tag einer erneuten Verlängerung versuchen mit meinem Faultier Norbert spazieren zu gehen, bis dahin beschäftige ich mich weiterhin mit dem Treppenhaus (als Vorbereitung auf den 4.000er den ich im Spätsommer besteigen wollte) und werde Quatantäne-Poker-Queen! Die Stadt genieße ich auch bei kurzen Ausflügen in vollen Zügen und zum Starkoch werde ich vor lauter Langeweile auch noch. Das Zimmer hat mit vielen Fotos langsam auch persönliche Züge angenommen (auch wenn ich auf weitere Pakete aus Deutschland vergeblich warte)und somit war es am Ende aus irgendeinem Grund alles gut und richtig!

    ¡Hasta luego amigos y Saludos! 🇪🇸♥️
    Read more

    Doc Mason

    Who is Norbert?

    4/20/20Reply
    Santiago Santos

    Hola hay alguien de Oviedo

    4/23/20Reply
    Peter Lingner

    So kann man das mit dem Doppelkinn natürlich auch regeln... #duckundweg

    4/26/20Reply