Currently traveling

Goodbye Deutschland

Mein Abacheid aus Deutschland und Neustart in Spanien
Currently traveling
  • Day103

    Aus Quarantäne KEHR wird KEHR-free

    May 21 in Spain ⋅ ⛅ 16 °C

    Alles deutet darauf hin, dass wir ab Montag in Phase 1 des 4 Phasen Plans wechseln. Das bedeutet, dass meine derzeitige zeitliche Beschränkung der morgendlichen Ausgangszeiten sich dementsprechend lockert, dass ich dann IMMER außer zwischen 10 Uhr und 12 Uhr und 20 Uhr und 21 Uhr draußen sein darf und endlich Freunde treffen darf.

    Nach wie vor haben wir natürlich viele Beschränkungen, Restaurants und größere Geschäfte, Fitnessstudios und Parks bleiben geschlossen, aber wir dürfen frei wählen, wann wir frische Luft atmen wollen und das fühlt sich gerade wie Urlaub an.

    Ich freu mich riesig, nachdem die Nachricht letzte Woche, dann Madrid und Barcelona in Phase 0 bleiben, mal wieder tief gesessen hat. Langsam fällt es mir ohnehin zunehmend schwerer mich an die Bestimmungen zu halten, insbesondere die Distanzregelung von einem Kilometer.

    Ich freu mich ♥️
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day96

    No Fase 1 en Madrid

    May 14 in Spain ⋅ ☀️ 27 °C

    Mein wunderschönes Madrid 🇪🇦 jeden Morgen zwischen 6 und 9 versuche ich jede Sekunde in den Straßen meiner Wahlheimat zu genießen! Der Sommer naht und die Sonne macht die Stadt noch schöner...auch wenn ich aktuell nur den Radius von 1km um meine Wohnung erkunden kann...

    14 Tage durften wir jeden Morgen raus, Sport machen oder spazieren gehen! Das habe ich voll ausgenutzt und auch nach 10km Krieg mit meiner Lunge, nicht kapituliert. Stehen bleiben heißt nach Hause gehen: Nö, wer hätte gedacht, dass die Kehrmann sich dauerhaft den Wecker auf 5.45 Uhr stellen und laufen gehen wird! 😂

    Die Nachricht, dass fast das gesamte Land in Phase 1 - die zweite von insgesamt 4 - übergeht und somit die zeitliche Beschränkung aufgehoben wäre, hat uns hart getroffen als ausgerechnet Madrid uns Cataluña ausgenommen worden und weiterhin unter der Ausgangssperre verharren müssen.

    Somit ist auch nach Tag 64 leider keine gravierende Verbesserung zu meiner Situation der letzten Wochen erkennbar. Es ist normaler geworden, es ist der "neue" Alltag, aber nach wie vor ist die Stimmung wellenartig. Heute ist ein guter Tag, auch wenn der geplante morgige Feiertag wieder ohne Feier, Straßenmusik und vor allem Besuch aus Deutschland ablaufen wird. Alle gebuchten Flüge sind nun gecancelt, Madrid bleibt weitere 15 Tage in Phase 0, meine Wandertour im August ist auf 2021 verschoben und das Büro bleibt bis September geschlossen! Somit sind nun alle Planungen auf Eis gelegt und ich fange erst wieder an zu buchen, wenn ich Gewissheit habe! Aber Pakete mit Killepitsch, Senf, Masken, selbstgemachtem Müsli, Briefen, Süßigkeiten und Schminke versüßen mir immer mal wieder die Tage!!! VIELEN DANK!!! 🇩🇪

    Nach wie vor bin ich trotz allem aber mit meiner Wahlheimat und meiner WG mehr als zufrieden und bereue keinen Tag! Ich finde nur Corona zunehmend mehr Sch***e als von Anfang an! 🦠

    Ich bin aber hoffnungsvoll im Sommer das gesamte Land und die wunderschöne Landschaft erkunden und in vollen Zügen genießen zu dürfen!

    ¡Hasta pronto amigos! ♥️
    Read more

  • Day83

    continúa ... mejoras a la vista

    May 1 in Spain ⋅ ☀️ 12 °C

    Es geht weiter...Verbesserungen in Sicht!

    Ich gehöre sicherlich nicht zu den Menschen, die leicht zufrieden zu stellen sind und hohe Ansprüche an Ihre Aktivitäten im Leben stellen, aber hier bin ich nun nach Tag 50 der Quarantäne mit den kleinsten Dingen zufrieden und dankbar für jede Abwechslung und Lockerung!

    Letzte Woche haben mich gleich 2 Pakete von der Familie erreicht, eins davon hat 4 einhalb Wochen gebraucht! Aber Bilder von den Kindern, Schokolade, eine wunderschöne selbstgenähte Maske von meiner Schwester und Toilettenpapier haben mich sehr glücklich gemacht! ♥️
    Wir machen verrückte Dinge mit unseren technischen Möglichkeiten, wir knutschen und Escape Games spielen, tanzen und singen und einen Ladies Abend simulieren!

    Außerdem schlägt der Sommer gerade voll ein und nächste Woche erwarten uns 33°C - jetzt sitze ich wieder ein langes Wochenende in der Wohnung, an dem ich eigentlich Besuch aus Deutschland haben sollte und das Land entdecken wollte.

    Am schwersten fallen mir gerade die vielen wunderschönen Neuigkeiten meiner Freunde, die mich erreichen, und bei denen ich meine Gefühle einfach nicht durch eine feste Umarmung ausdrücken kann! Irgendwie fühlt es sich gleichberechtigt an, da auch Familienangehörige diese per Videotelefonie übermittelt bekommen, aber auch so surreal, wo es doch so viele Dinge gibt, die man einfach "persönlich" übermitteln möchte. Das wird alles nachgeholt und die Liste wird länger, zeigt mir aber auch wie unendlich großartig gerade alles sein kann!

    Mittlerweile liegt allerdings zumindest der Plan der Regierung vor, wie wir langsam zurück zu einem "normalen" Leben kommen wollen. 4 Phasen, jede dauert mindesten 2 und maximal 8 Wochen. Die nächsten 2 Monate werde ich Madrid definitiv nicht verlassen dürfen, aber meine Hoffnung steigt auf einen Sommer an der Küste. Die nächsten 2 Wochen darf ich täglich raus: alleine und leider auch nur zwischen 6 und 10 Uhr morgens, aber es ist frische Luft und ich darf sogar laufen statt nur zum Supermarkt gehen. Der Wecker für Morgen - den ersten Ausgang - ist gestellt!

    Ich denke an euch und drück euch fest aus der Ferne, die bei meinem Abschied nicht wie eine große Distanz aussah ♥️
    Read more

  • Day72

    Quarantäne Kehr

    April 20 in Spain ⋅ ☁️ 14 °C

    Die Wochen vergehen weiter...das darf doch alles nicht wahr sein! Jetzt bin ich seit 10 Wochen in Spanien und 6 einhalb davon in Quarantäne, das war nicht der Plan!

    So sehr ich mich auch bemühe, mich nicht zu beschweren, passiert es mir doch mindestens einmal die Woche in höchst emotionaler Form! Ich weiß: ich bin gesund, ich habe ein Dach über dem Kopf, genug Essen, meine Mitbewohner und einen Job, der mich wirklich ausreichend beschäftigt und auch weiterhin bezahlt...wir sitzen alle im gleichen Boot, alle haben mit der Situation zu kämpfen und leider gibt es viele Menschen da draußen, die wahre Probleme haben! Ich weiß das alles...und dennoch wünsche ich mir nichts sehnlicher als mein Leben der ersten 3 Wochen zurück! Das Abenteuer hat perfekt angefangen und sollte das großartigste Jahr meines Lebens werden (neben dem Sabbatical natürlich 😉) und jetzt ist alles weg...

    Aber es gibt auch immer wieder die Hochphasen: wenn ich raus darf, wenn ich die Menschen auf den Balkonen voller Dankbarkeit sehe, wenn ich sehe, was für tolle Mitbewohner und Kollegen ich habe und wie sehr mich auch Freunde und die Familie Zuhause unterstützen. Dann sehe ich es wieder: es bleibt ein Abenteuer, nur leicht abgewandelt und außerplanmäßig - ich liebe Spanien nach wie vor und bereue es keinen Tag 🇪🇸

    Langsam machen wir aber Pläne, wohin wir als erstes fahren sobald wir dürfen...die Liste ist lang! Umso mehr hat uns am Wochenende die Veröffentlichung der weiteren Verlängerung um 15 Tage und die Absage aller Veranstaltungen bis Ende Oktober getroffen...der Sommer wird defintiv nicht das madrilenische Märchen zeigen, von dem mir jeder erzählt, nichts desto trotz bleibe ich jetzt eher länger als früher zurück zu kommen...

    Ich werde spätestens am ersten Tag einer erneuten Verlängerung versuchen mit meinem Faultier Norbert spazieren zu gehen, bis dahin beschäftige ich mich weiterhin mit dem Treppenhaus (als Vorbereitung auf den 4.000er den ich im Spätsommer besteigen wollte) und werde Quatantäne-Poker-Queen! Die Stadt genieße ich auch bei kurzen Ausflügen in vollen Zügen und zum Starkoch werde ich vor lauter Langeweile auch noch. Das Zimmer hat mit vielen Fotos langsam auch persönliche Züge angenommen (auch wenn ich auf weitere Pakete aus Deutschland vergeblich warte)und somit war es am Ende aus irgendeinem Grund alles gut und richtig!

    ¡Hasta luego amigos y Saludos! 🇪🇸♥️
    Read more

  • Day59

    Sobreviví 4 semanas: Bootcamp

    April 7 in Spain ⋅ ⛅ 11 °C

    Wer mich kennt, weiß das 2 Tage am Stück Zuhause für mich nicht normal sind, jetzt sind es hier schon über 4 Wochen und weitere folgen...

    Die Semana Santa wurde mir schon bei meiner Ankunft im Februar als großes Ereignis ans Herz gelegt: ein wichtiges Wochenende mit viel Feierei und Leben auf der Straße in ganz Spanien. Nun ist es natürlich ganz anders verlaufen als geplant. Eigentlich sollte Diana hier sein und wir unser erstes Wochenende sollte ganz besonders werden. Besonders war es, nur besonders anders! 🤣

    Wir haben uns hier recht gut beschäftigt mit Kochen (ich hab endlich Hackfleisch bekommen und konnte meine Bolognese machen), Trinken, Gesprächen und Spielen. Ich habe mein Zimmer mit meinen beschränkten Möglichkeiten umgestellt und jetzt viel mehr Platz für meine Turnübungen und hab sogar die Fenster geputzt (das erste Mal in meinem Leben, Mama ist sicher stolz auf mich 🙈) und nachdem ich meinem Mitbewohner das Lied "Theo mach mir ein Bananenbrot" vorgesungen und übersetzt habe, habe ich nach unserer Yoga-Session sogar dieses bekommen. Hat noch jemand vorteilhafte Lieder mit Mexiko, Griechenland, Chile oder Spanien bzw. Alberto, Viktor oder Pato auf Lager? 🤣

    Momentan gilt die Situation hier bis zum 27.4 unverändert, man rechnet aber auch leider weiter mit einer Verlängerung, da die Zahlen nach wie vor steigen, wenn auch langsamer! Wir haben derzeit 170.000 infizierte und eine Sterberate dieser von 10%. Eine Lockerung der Ausgangssperre auf Parks, Spaziergänge und Fahrradtouren wie in Deutschland wäre für mich aber aktuell auch schon ein riesen Gewinn und absolut akzeptabel.

    Ich denke an Euch und danke Euch, dass ihr mich so toll unterstützt (wenn auch die Pakete nicht ankommen wollen)!!! Ihr seid großartig ♥️
    Read more

  • Day56

    Semana 3 en Cuarantena

    April 4 in Spain ⋅ ⛅ 16 °C

    Es wird nicht besser...nur leichter!

    Gestern wurde die Quarantäne erneut um 3 Wochen- jetzt bis zum 26.April - verlängert. Nach Woche 3 fühlt sich alles, was vorher normal war, sp weit weg und surreal an wie die ersten Tage hier drin: spazieren gehen, Fahrrad fahren, im Café sitzen, essen gehen und einfach an der frischen Luft sein.

    Die aktuellen Zahlen zeigen allerdings, dass es die einzigst richtige Entscheidung war und selbst diese vielleicht ein wenig spät kam. Ohne Ausgangssperre würde es hier wohl in den Krankenhäusern noch katastrophaler aussehen.

    Ich versuche positiv zu bleiben: ich bin gesund, muss keine Angst um meinen Job haben, bin versichert und habe ausreichend zu essen. Allerdings gibt es einfachere und schwere Tage.

    Da uns Papa letzte Woche allen einen kleinen Schock verpasst hat, war es nicht die beste Woche. Allerdings merkt man, wie nah wir alle aneinander wachsen, obwohl wir uns räumlich so fern sind und das tut sehr gut. Ich werde Umarmungen brauchen, wenn ich hier raus komme, aber diese auch viel mehr genießen.

    Der Frühling fängt draußen an und vor ein paar Wochen habe ich sicherlich nicht mehr als ein paar Stunden nachts in diesem Zimmer geplant. Nun vertreiben wir ins hier die Zeit schon seit 3 Wochen und ich finde wir sind ein super Team. Wir spielen Friseur (ich durfte nicht mitspielen 😭), bekochen uns gegenseitig, spielen viele Gesellschaftsspiele, reden und trinken (viel zu) viel. Wir unterstützen uns, wenn es einem mal nicht gut geht und lernen uns intensiver kennen als ich es nach 2 Monaten gedacht hätte.

    Ich bin sicherlich ein Mensch, der besser als jeder andere mit Isolation, Nichtstun, nicht reisen, keine großen Kontake und Langeweile umgehen kann...aber langsam ist genug 😉

    Die Liste der Dinge, die ich hier drinnen noch machen will/muss, ist kurz...die Liste der Dinge, die ich ALS ERSTES "draußen" mache ist unendlich lang...solange genieße ich meinen kleinen "Freigang" wöchentlich und lass mich immer wieder um 20 Uhr von der guten Stimmung der Spanier auf Ihren Balkonen anstecken...das muntert jeden auf!

    Bleibt gesund...♥️
    Read more

  • Day47

    Las primeras 2 semanas en Cuarantena

    March 26 in Spain ⋅ ☀️ 15 °C

    Ja, das habe ich mir hier alles anders vorgestellt...aber wer nicht? Eigentlich wollte ich mit Tigbert jedes Wochenende ein neues Ziel erkunden: Bilbao, Malaga, Alicante, San Sebastian...und nun erkunde ich seit 15 Tagen diese wunderschönen 15qm jeden Tag aufs neue 🙈 aber in diesen Tagen bin ich glücklicher denn je über meine Entscheidung mit der WG!

    Wir rücken zusammen, reden viel (mein spanisch wird viel besser), unterstützen uns, wenn einer gerade einen Durchhänger hat (und das kommt leider jeden zweiten Tag vor und NEIN es bin nicht immer ich 🤣)...

    In Theo habe ich meinen Sportbuddy gefunden. Wir machen viel Yoga, Cardio und natürlich laufen wir jeden zweiten Tag 10 mal unser geliebtes 7.stöckiges Treppenhaus hoch und runter.

    Für Unterhaltung habe ich mit einer Großbestellung bei Carrefour online gesorgt (Amazon Prime hat hier derzeit 18 Tage Lieferzeit): ein riesen Puzzle, das wir doch alle unterschätzt haben, Kartenspiele, Rummycup und Monopoly!

    Gestern...ääähm heute Morgen haben wir bis 5 Uhr Monopoly mit der ganzen WG gespielt und jetzt wo Griechenland (!!!) alle Immobilien und das gesamte Geld hat, sehe ich die Welt wirklich vor dem Abgrund 🙈 ODER aber auch die haben aus der letzten Krise gelernt und entsprechend gehandelt.. was ich uns allen auch für 2020 wünsche!

    Ich hoffe diese Zeit geht schnell und für uns gut zu Ende, so normal es gerade auch wirken mag, was wir leisten übersteigt unseren eigentlichen Horizont bei weitem...insbesondere unsere Mediziner, der Einzelhandel und die Polizei, aber auch jeder der sich an die Regeln hält! Es ist auf jeden Fall etwas, was in die Geschichtsbücher eingehen wird, auch wenn es nicht positiv ist! Was ich auf jeden Fall für mich als positiv bewerten kann in dieser Zeit, ist die Zeit, die wir uns wieder für einander nehmen, Gruppen zusammen führen und uns wirklich viel zuhören...

    Passt auf euch und bleibt gesund!
    TAKE KEHR! ♥️
    Read more

  • Day41

    Tiempos locos

    March 20 in Spain ⋅ ⛅ 12 °C

    Es ist verrückt, wie sich das Leben auf dieser Welt in den letzten Tagen verändert hat und wenn ich mir heute meine Nachrichten und auch meine Aktivitäten der letzten Wochen anschaue, haben wir alle zu lange geschlafen. Es ist wie es ist, wir können es jetzt nicht mehr ändern - nur unterstützen und solidarisch handeln!

    Die Spanier sind nach wie vor konsequent und solidarisch, aber auch diszipliniert! Es werden Hauseinkäufe für Nachbarn angeboten und Hunde geteilt, damit jeder vor die Tür kann! Abstand wird eingehalten und die Leute gehen nur für das nötigste vor die Tür! Emotional werde ich abends um 8, wenn die Spanier an den Fenstern und Balkonen stehen und für die fleißigen Menschen applaudieren und singen.

    Was mich allerdings immer wieder traurig macht - aber das muss wohl jetzt so sein - ist dass die sonst so fröhliche und herzliche Kultur gerade nicht sichtbar ist! Niemand schenkt jemandem ein Lächeln und niemand spricht. Es ist wahrscheinlich vor allem für die südländischen Kulturen schwer in diesen Tagen.

    Wir tun hier unser bestes und heute sind wir alle gelähmt vom Muskelkater! Wir haben Yoga mit meinem Studio online gemacht und Theo und ich haben ein Treppenhaus Workout gemacht- wir haben wohlgemerkt 6 Etagen! Auserdem haben wir heute eine Online-Großbestellung an Gesellschaftsspielen und Puzzlen aufgegeben.

    Ich skype viel und sehe viele Gesichter und wir stoßen mit Videotelefonie an - die goldene Regel des nicht alleine Trinkens hat heute eine andere Bedeutung! Ich danke euch allen für die großartige Untersuchung und die vielen Gespräche! Ich bin genauso für euch da, wenn ihr mich braucht...♥️
    Read more

  • Day36

    de vuelta en Madrid

    March 15 in Germany ⋅ ☁️ 11 °C

    Was passiert mit unserer Welt? Donnerstag bin ich nach Düsseldorf geflogen privat und war von der Tatsache, dass ich danach 2 Wochen aus dem Home Office arbeiten soll, alles andere als begeistert...wer hätte ahnen können, dass sich keine 24 Stunden später Madrid in das europäische Epizentrum verwandelt und der komplette Shutdown folgen wird.

    In Deutschland war es hingegen bis gestern zu meinem Abflug mehr oder weniger friedlich und normal, einzig der Flughafen und der Flug mit 6 Leuten und vielen Mundschutzmasken wirkte surreal.

    Freitag habe ich glücklicherweise noch meinen Friseurbesuch wahrnehmen können und hab mich abends mit Anna getroffen. Leider habe ich mir abends eine Zahnfüllung raus gehauen, sodass aus dem geplanten Frühstück die Suche nach einem Zahnarzt wurde. Mittags habe ich mich mit Mona und Corinna getroffen, bevor abends der 100.Geburtstag von Opa auf dem Plan stand. Während sich viele verständlicherweise anders verhalten in Zeiten der Coronapandemie, hat Opa uns alle herzlich empfangen und umarmt. Es war schön mit der ganzen Familie zusammen zu sein, wenn natürlich auch das Thema sehr einheitlich war: Corona!

    Nachts bin ich dann wohl noch mit meiner Weinkönigin Diana um die Häuser gezogen. Das war zwingend notwendig und super schön, wenn ich das Ende auch nicht mehr ganz so gut in Erinnerung habe. Was die sozialen Kontakte angeht, habe ich wohl alles raus geholt.

    Sonntag stand dann noch Brinas Geburtstagsfrühstück auf dem Plan und ein kurzer Abstecher zu Luca, Eva und Matti bevor wir abends noch mit der Familie essen waren.

    Mein Rückflug ging entgegen der Planung erst am Montag Abend statt Sonntag, aber ich bin froh wieder hier zu sein. Wenn es sich auch wirklich seltsam anfühlt mit einer komplett leeren Metro zu fahren, niemanden auf der Straße zu sehen und alle Geschäfte geschlossen zu wissen, ist das jetzt mein Zuhause und ich wollte zurück. Die Jungs haben glücklicherweise mit einem Bier auf mich gewartet, sodass ich direkt wusste, dass es die richtige Entscheidung war.

    Passt alle auf euch auf und bleibt gesund.
    TAKE KEHR ♥️
    Read more

  • Day29

    Alcalá de Henares

    March 8 in Spain ⋅ ☀️ 10 °C

    Heute musste ich mal raus aus der Stadt! Nicht wirklich, weil ich es satt habe, sondern einfach weil ich mal was anderes sehen wollte und gleichzeitig das Gefühl hatte, zumindest einen der zahlreichen Tipps außerhalb der Stadt meiner Spanischlehrerin wahrnehmen zu müssen. Morgen steht schließlich wieder Unterricht an 😉

    Zusätzlich hab ich Tigbert seit 4 Wochen nicht gesehen und vermisse ihn (und musste die Garage sowieso zahlen). Genug Gründe, gesagt, getan...

    Also sind wir nach Alcalá de Henares gefahren, circa 35 Minuten außerhalb der Stadt. Ein kleines, verträumtes Dorf mit vielen Störchen auf Kirchtürmen, einer gemütlichen Eibkaufsstraße und schönen alten Häusern. Definitiv ein Besuch Wert, wenn man mal einen ruhigen Sonntag außerhalb der grandiosen 6-Millionen-Stadt verbringen möchte.
    Read more