Tanzania
Mwembetanga

Here you’ll find travel reports about Mwembetanga. Discover travel destinations in Tanzania of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

70 travelers at this place:

  • Day39

    Day 39: Spices and Stone Town 2.0

    March 12 in Tanzania ⋅ ⛅ 31 °C

    Back again to a typical Zanzibar Spice Tour and Stone Town. At first I was hoping I could skip today’s program as I have done the exact same thing just a few weeks ago. But I went and I actually liked it as I have seen and experienced many new things 💛

    For example, we did have lunch at the spice farm. Local food: spicy rice and cooked banana with vegetable sauce. It was delicious 😋

    And in Stone Town we visited an exhibition on slavery which was very interesting. Zanzibar has quite a sad history. Once you enter one of the chambers in which the slaves were kept back then you really feel the horror of those days in which slavery was part of Zanzibar’s every day life.
    Read more

  • Day14

    Day 14: Island explorer

    February 15 in Tanzania ⋅ ⛅ 32 °C

    Today I visited a local spice farm (please look at the pineapple... did you know this is what a pineapple plant looks like?! 🍍) and Stone Town, the capital of this island 🌴

    It was a nice trip but I feel so ready for being part of a group now. Activities like these are so much more fun if you can share them with others. Although ... I was never alone (as usual), I was always with a local guy ... and in Stone Town he taught me how to play a local game (loved it) 💛Read more

  • Day28

    Spice Tour and Stone Town tour

    October 1 in Tanzania ⋅ ⛅ 26 °C

    After breakfast we checked out of the nice hotel and then went on a spice tour. We got to see several spices and try different ones. These are the ones we got to see: Jack fruit, Lemongrass, Pepper, Coffee, Nutmeg, Tangerine, Durian-stink fruit, Ginger, Cardamom, Aloe Vera, Ylang Lang tree, Pineapple plant, Vanilla plant (not ripe), Banana plant, Coconut, Cinnamon, Tumeric.

    I bought some lemongrass soap, Zanzibar mix perfume and some cooking spices.

    Then we drove back into Stone Town and checked into our hotel (same as before—Tausi Palace). Our lunch took forever!!

    Then we did the walking tour. We first went to the Arab fort and saw the ampitheather. Then went to the waterfront and learned about the house of wonders. Then we went through the market. And went to the slave Museum exhibit, saw the slave monument, and Anglican Church.
    Read more

  • Day25

    To Zanzibar

    September 28 in Tanzania ⋅ ☀️ 27 °C

    After breakfast we got a transfer to Arusha airport for our flight to Zanzibar on Auric Air . I opted to upgrade to a flight instead of a two day drive.

    The plane was tiny. There were 12 seats. I sat right behind the pilot and the gal I was traveling with sat right next to the pilot. Flight was 1.5 hours long. It was a bit frightening as there was only the pilot on board. I kept worrying if something bad happened to pilot...but we made it. It was amazing flying over the water and the island...seeing all the beaches from above.

    We thought we were staying at the beach resort but we actually were in Stone town. Once we got settled at the hotel it was after 4pm. We went for the beach for a a few hours until sunset. It was more a local beach than a tourist beach so people were staring at us. After sunset we did some shopping, and then had dinner upstairs at the tapas restaurant.
    Read more

  • Day146

    Stone Town, Zanzibar

    September 29, 2017 in Tanzania ⋅ 🌙 77 °F

    We spent just two nights in historic Stone Town, a UNESCO World Heritage site. Zanzibar was once the center for the slave trade for east Africa and Stone Town was the main administrative port. Narrow winding streets, buildings of stone and coral, and a mix of Arabic and European colonial architecture, mosques, churches and Hindu temples define this small town.
    We found a local guide to take us on a walking tour early in the morning before the full heat and humidity hit. Our guide, Yusef, did a great job highlighting the complicated and often tragic past of this town, including the slave market. The former slave market is now the site of a large Anglican church that was built after slavery was abolished. It was fascinating to have learned about Dr. Livingtone’s legacy in Malawi, then seeing his influence and abolitionist views had a huge impact in Zanzibar. In fact, there was a crucifix made from the tree where he died in Zambia displayed in the church.
    While here, we’ve enjoyed some good food and enjoyed wandering around and getting lost in the maze of streets and alleys.
    Read more

  • Day317

    Tag 28 - 29: Stonetown, Zanzibar

    June 16 in Tanzania ⋅ ⛅ 27 °C

    Üsi Reis hed üs vom Festland wäg uf die kulturell sehr anderi Insle Zanzibar brocht. Det herrscht ehn grössere Arabische Ihfluss. Das merkt mer sowohl am Ässe als au ah de Chleidig und de Architektur. Gschichtlich hed d Insle ehn trurig Vergangeheit wo sich viel um Sklaverei treit. Höt esch sie vorallem för de Gwörzhandel und die schöne Stränd bekannt.

    De 16ti Juni esch ehn lange reise Tag gsii. Ich ha das Gfühl vom Unterwägs sii mit Tucktucks, Schiff und z Fuess mega gnosse. Mer händ zwoi Boot, zwoi Tucktucks und zwoi chlini Spatziergäng brucht zum uf d Insle cho :)

    Det ahcho hämmer denn diräkt ehn Tour ih Gwörzgärte vo Zanzibar organisiert gha. Mer send zerst zu öbberem is Huus brocht worde zum es lokals Zmittag gnüsse. Ganz im arabische Stil simmer alli uf ehm Bode ghocked. Nacher simmer zu ehmene Gwürzgarte gfahre worde. Det hämmer ehn Füehrig chönne gnüsse und händ ah allne mögliche Gwürz früsch ab ehm Baum gschmöckt. Am Schluss händs üs no lustigi Hüet us Bananeblätter bastled, mer händ ehn jungi Kokusnuss und verschiednigi Frücht chönne probiere. Zrug im Hostel han ich chli Pause gmacht und bi denn am Obig mit es paarne vo de Gruppe ah Märt go ässe.

    Am nöchste Morge han ich mich für ehn Tour zu de Gefängnis Insle ihgschriebe. Mer sind mit ehmene chline Böötli use gfahre und händ det die riesige Schildchröt chönne bsueche. Nacher händs üs au no s ursprünglich plante Gefängnis zeigt und mer händ chönne go schnorchle. Bevor mer am Nomittag wiiter zum nöchste Hotel gfahre sind hämmer no Ziit gha för ehn Stadtfüehrig.
    Read more

  • Day30

    Stone Town - Ein Hauch von 1001 Nacht

    October 11, 2018 in Tanzania ⋅ ⛅ 28 °C

    Immer dann, wenn man eigentlich denkt: Jetzt passt wirklich keiner mehr rein, hält das Daladala (dieses mal ein Pickup mit Sitzbänken hinten auf der offenen Ladefläche) an und es steigen weitere Menschen zu, die es faszinierenderweise schaffen, sich zwischen die eh schon eng aufeinanderklebenden Mitfahrer zu quetschen.
    Die Mittagssonne knallt vom wolkenlosen Himmel. Wir halten uns die Tshirts vors Gesicht, um nicht allzu viel von der aufgewirbelte Erde einzuatmen. Die Bank ist so schmal, dass man sich am Seitengestänge festklammern muss, um bei der holprigen Fahrt nicht herunter katapultiert zu werden. Da schätzt
    man doch direkt wieder, wenn sich beim nächsten Stopp eine Mama in den (unfassbar winzigen) Spalt neben einen quetscht und man schöööön von ihr am Platz „fixiert“ wird.

    Wir fühlen uns wie panierte (Massenhaltungs-)Ölsardinen, als wir in Stone Town ankommen.

    In den engen Gassen von Sansibars Hauptstadt tobt das pralle Leben. Emsige Betriebsamkeit bestimmt hier die Atmosphäre.
    Es hupt und quietscht. Menschen schreien und lachen. Gesänge der Muezzin scheppern aus den Lautsprechern. Hunde bellen. Roller schnattern und hupen. Kinder rennen. Katzen streifen einem um die Beine. Es riecht abwechselnd nach Fisch, Urin, Nelken, Zimt, Abgasen, Kaffee, frittiertem Fleisch, Frangipani und verbranntem Müll. Und es wimmelt vor fliegenden Händlern, die einem vehement etwas andrehen wollen.

    Ihre zum Teil starke Aufdringlichkeit ist ihnen nicht zu verübeln, wenn man bedenkt, wie extrem arm viele von ihnen sind. Tansania gehört zu den ärmsten Ländern der Welt, das durchschnittliche Jahreseinkommen liegt bei ca. 500€.
    Gerade in Ballungszentren wie Stone Town (oder auch Dar es salaam) trifft man an vielen Ecken auf diese Armut. Mir wird schwer ums Herz, als ich einen alten Mann mit stockdünnen Beinchen und Ärmchen in zerrupften Klamotten am Boden sitzen sehe. Ich gehe hin und schenke ihm unsere Bananen. Er schaut hoch, bedankt sich mit einem zahnlosen Lächeln und hat einen stolzen Ausdruck in seinen Augen, der mich zutiefst berührt.

    Da fällt mir auf, dass es genau das ist, was mich die letzten Wochen in Tansania so beeindruckt hat.
    So arm die Menschen hier sein mögen, so zerfetzt ihre Klamotten sind und so spärlich sie hausen - Ihren stolzen Blick, den würdevollen aufrechten Gang und ihr wunderschönes ehrliches Lächeln lassen sie sich nicht nehmen.
    Eine Lebenshaltung, die mich fasziniert und vor der ich größten Respekt habe.

    Die Altstadt Stone Towns besteht aus scheinbar wild aneinander gereihten Häusern aus Korallenstein, durch die unzählige kleine Gassen verlaufen.
    Besonders begeistern uns die filigranen Holzverzierungen an den für Stone Town so typischen Swahili-Türen.
    Wir lassen uns so richtig von dem quirligen Chaos aufsaugen, irren ziellos durch die Gassen und Felix fotografiert ungefähr alle Türen dieser Stadt.
    Aus den Häusern dringt arabische Taraab-Musik, überall kann man exotische Gewürze und orientalische Stoffe kaufen. Wir laufen an prachtvollen Sultanspalästen mit gewaltigen weißen Säulen vorbei und spüren tatsächlich den Hauch von 1001 Nacht. Fehlt nur noch, dass Aladin auf seinem Teppich vorbeifliegt.

    Sobald sich die Sonne dem Ozean entgegen neigt, sieht man die ersten eifrigen Sansibaris beim Kartoffel schälen in ihren Garküchen und in den überdimensionalen Woks beginnt das Fett zu brutzeln. Der Anblick der exotischen Leckerbissen lässt einem das Wasser im Mund zusammen laufen.
    Samosa, chapati (Fladenbrot), chipsi mayai (Pommesomelette), pilau (Gewürzreis), mishkaki (Fleischspieß), frisch gepresster Zuckerrohrsaft, gegrillter Tintenfisch, Sansibar-Pizza, Gewürztee und vieles mehr bekommt man auf den „Food-Markets“ für wenig Geld.
    Inklusive Lebensmittelvergiftung. Glücklicherweise knockt sie uns nur für einen Tag aus.
    Read more

  • Day194

    Sansibars Hauptstadt Stonetown

    September 25, 2018 in Tanzania ⋅ ☀️ 30 °C

    Neben Gewürzen ist der einst wohl beliebteste Export Sansibars: Freddy Mercury. Bei gutem Essen und Drinks in einer ihm gewidmeten Bar an der Hafenpromenade von Stonetown ließen wir den aufregenden Tag so langsam ausklingen. Eins muss man Sansibar wirklich lassen: wir haben hier immer vorzüglich geschlemmt. Verdient trägt die Insel den Beinamen „Spice Island“!! 👌🏽
    Wir schlenderten durch die schmalen, verwinkelten, orientalisch wirkenden Gassen der Hauptstadt, stöberten durch einige Läden, ließen uns beim Kauf von Souvenirs über’s Ohr hauen 😂🙈🤣 trotz Sébs bekannter Verhandlungskünste, kletterten die kleine Stadtfestung hinauf, und endeten pünktlich zum Sonnenuntergang beim Apéro in einer Strandbar. 🍸🍹🥃🍷
    Unser Fahrer hatte den Tag zum Glück nicht gelangweilt im Auto verbringen müssen, sondern nutzte die Gelegenheit um seine Familie in Stonetown zu besuchen. Das erleichterte uns. Sansibar hatte sich heute von vielen schönen, interessanten, sehr unterschiedlichen und wie immer überaus leckeren Seiten gezeigt. Ein Genuss durch und durch!
    Read more

  • Day166

    Stonetown

    March 14 in Tanzania ⋅ ⛅ 29 °C

    Wie auch in Asien verfügt das Hostel in Stowntown über Cubes die mit einem Vorhang für mehr Privatsphäre abgetrennt werden können. Zudem haben die Betten eine Größe in der locker 2 Personen schlafen können. Super angenehm also. Ich habe auch mal locker 9h geschlafen. Nach dem frühen Aufstehen gestern aber auch kein Wunder. Frühstück gibt es im kleine 100m entfernten Stonetown Café, wo ich auch die beiden deutschen Mädels von gestern, Miriam und Laura, wieder treffe. Danach laufe ich ein wenig durch die engen verschlungenen Gassen von Stowntown, entdecke beim Verlaufen einige nette Fleckchen, wie das Kholle House. Nichtsahnend gehe ich hin, weil ich dachte es gehöre zu den öffentlich zugänglich Gebäuden, die zu besichtigen wären. Ein junger Mann erklärt mir ich möge kurz warten und dann führt mich tatsächlich eine sehr nette Afrikanerin durch das kleine Hotel mit 6 Zimmern. Sie zeigt mir sogar eines der Zimmer, das im typisch arabischen Stil eingerichtet ist. Ein sehr süßes Hotel und für einen Aufenthalt in Stonetown wirklich zu empfehlen. Ich streife weiter durch die Gassen und lande irgendwann bei einem kleinen Schuhladen. Ein TripAdvisor-Aufkleber weist auf gute Bewertungen im Netz und ich frage die 4 Amerikaner, ob sie sich die Schuhe gerade haben anfertigen lassen. Es wäre möglich, aber nein, sie hätten nur neue gekauft. Sie wären vor 3 Jahren schon einmal hier gewesen und so begeistert von der Qualität, das sie jetzt wiederkommen mussten. Ok, überzeugt. Meine Treckingsandalen sind kaputt, riechen alles andere als gut und in den Sneakers dampfen meine Füße. Also finden Mr. Surti und ich handgefertigte Ledersandalen in seinem Shop, den er zusammen mit seinem Sohn betreibt, für mich und es gibt von ihm noch einen kleinen Schlüsselanhänger aus Leder dazu. Endlich neue Sandalen. 😄 Zusammen mit Laura und Miriam geht es dann später auf den Nightmarket zum Abendessen. Ein leckeres Shawarma und einen gegrillten Oktopus mit Pommes müssen heute mal reichen. 😂Read more

You might also know this place by the following names:

Mwembetanga

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now