Satellite
  • Day51

    Tag 50: Whitsundays

    February 5 in Australia ⋅ ⛅ 28 °C

    Huiiiii, was für eine Nacht. Wir haben so ziemlich gar nicht geschlafen. Auf dem Boot ist die Klimaanlage ausgefallen, so dass es ca 30 Grad in der Kabine hatte und stickig war. In meiner Verzweiflung bin ich (Stephi) morgens gegen 4 Uhr nach draußen in der Hoffnung an der Frischluft etwas Schlaf zu finden. Hat aber auch nicht geholfen.
    Also erstmal viiieeeel Kaffee zum Frühstück.
    Danach ging es mit dem Segelboot weiter zur Whitsunday Island, wo wir den berühmten weißen Strand „Whitehaven Beach“ besucht haben. Der Strand hat einen Quarzgehalt von fast 99% und gilt als einer der weißesten Strände der Welt. Vor allem bei Ebbe ergibt sich dann ein wunderschönes Bild aus weißem Sand und türkisfarbenem Wasser. Vom „Hill Inlet“ Aussichtspunkt hat man einen wunderschönen Blick auf dieses Naturschauspiel. Am besten ist das Ganze zum Höhepunkt der Ebbe, den wir allerdings nicht erlebt haben, da das erst am Nachmittag war. Wir hatten 3 Stunden auf der Insel und sind, nachdem wir die Aussicht von oben genossen haben, runter an den Strand.
    In unseren wahnsinnig sexy Schutzanzügen gegen Quallen ging es dann ins Wasser. Hier gibt es super viele Rochen, die wir dann zu Fuß im Wasser stehend verfolgen konnten. Was für schöne Tiere.
    Zum Mittag ging es zurück aufs Boot und unsere Tour führte uns weiter zwischen den Inseln „Hook Island“ und „Hayman Island“. Bei Hook Island haben wir dann einen Stopp eingelegt zum Schnorcheln.
    Die Korallen sind hier leider schon ziemlich tot, aber es gibt trotzdem eine Menge Fische, viele die wir bisher noch nicht gesehen haben und vor allem deutlich größer als die bisherigen.
    Alles in allem war die Unterwasserwelt auf Lady Elliot aber deutlich schöner.
    Nach dem Schnorcheln sind wir noch weiter in eine Bucht von „Hook Island“ gesegelt, wo wir dann den Anker für die Nacht gesetzt haben.
    Den Abend haben wir dann wieder ganz entspannt mit netten Gesprächen und dem restlichen Wein ausklingen lassen, bevor es um 21 Uhr für alle ins Bett ging.
    Read more