Satellite
Show on map
  • Day30

    Zurück nach Vancouver

    August 3, 2019 in Canada ⋅ ⛅ 21 °C

    Also, das mit der Fähre heute morgen hat super gut geklappt. Das mit dem Aufstehen und Sachen zusammen packen klappt auch immer besser - erinnert mich an meine Zeit beim Katastrophenschutz, wo wir mit der Stoppuhr Zelte aufgebaut haben.
    Schon vor 8 Uhr waren wir an der Fähre und um 8h45 ging es zurück nach Vancouver 'Horseshoe Bay' - ich finde den Namen so klasse - alles wie im Wilden Westen... Auch 'Kicking Horse River', 'Hummingbird Guesthouse' oder 'River Bend Store' finde ich gut - der Laden an der Biegung des Flusses... besser kann man doch kaum beschreiben, wo ein Geschäft zu finden ist.
    Als wir wieder auf dem Festland waren, sind wir gleich zum Capilano Park fahren. Dirk und ich wollten gerne über die 'Suspension Bridge' laufen - über die Hängebrücke, aber zum Einen wollte Ella nicht mitkommen und zum Anderen hätte die Wartezeit zu lange gedauert - 50 Minuten - plus die Wanderung durch den Capilano Park am Capilano River entlang. So lange wollten wir Ella dann doch nicht auf uns warten lassen. Die nette Parkplatzeinweiserin hatte natürlich gleich eine Idee, was wir machen könnten. So ist das hier - jeder hat Lieblingsplätze und teilt diese gerne mit anderen. Sie empfahl und das 'reservoir' - den Stausee, von dem die Stadt Vancouver ihr Trinkwasser bezieht. Dort ist sie gerne zum Wandern. Das machten wir also dann auch. Zufällig sollte heute am Stausee mit Blick auf die Berge eine Hochzeit ausgerichtet werden - es war schon alles dafür vorbereitet. Wir gingen in den Park und liefen durch einen echten Urwald - auf umgestürzten Bäumen wuchsen neue und da es dort so feucht war, hing Moos von den Bäumen. Der größte Baum war 61 Meter hoch - ganz ordentlich! Lange hielten wir uns in einer Lachs-Aufzuchtstation auf, wo auf englisch, französisch und japanisch sehr anschaulich dargestellt wurde, wie die Tiere leben und man in die Fischtreppen im Querschnitt hineinschauen konnte (und weil ich nicht wusste, welche Schriftzeichen das da vor mir waren, habe ich den nächst besten Asiaten danach gefragt, einen älteren Herrn und so noch eine Lehrstunde über chinesische und japanische Schriftzeichen bekommen - die Japaner haben sie sich nämlich von den Chinesen abgeschaut, wie sie überall auf der Welt sich gute Ideen abschauen und deshalb ihre Wirtschaft auch so stark ist - und so verstehen die Chinesen ungefähr 30-50 % dessen, was auf Japanisch geschrieben steht... erzählte mir also der nette Taiwanese).
    Nach einer sehr anstrengenden Fahrt durch die Innenstadt Vancouvers sind wir jetzt in der Jugendherberge Jericho Beach angelangt und wollen auch gleich noch an den Strand, der gleich in der Nähe sein soll. Am Montag ist in British Columbia ein Feiertag, deshalb sind alle Leute unterwegs, um das lange Wochenende zu genießen - deshalb waren wohl auch so viele Leute mit dem Auto unterwegs (aber vielleicht ist das hier ja grundsätzlich so - trotz toller Radwege).
    Eben war ich noch am Strand - eigentlich hatte ich mir fest vorgenommen, einmal im Pazifik schwimmen zu gehen, aber der war zwar eben gar nicht so kalt, aber nicht sehr appetitlich. Das Seegras stirbt und wird hier am Strand angetrieben, sagte die Dame der Life Guard. Und dann waren hier auch sehr viele Fähren unterwegs. Na ja, morgen ist auch noch ein Tag - allerdings der letzte hier. Damit ihr auch in den Genuss des am Pazifik am Strand Sitzens und aufs Meer hinaus Schauens kommt, hier zwei ganz kleine Filmchen ;-)
    Read more

    Regina Kohlmeyer

    Sehr eindrucksvoll - Strand so nah an der Großstadt mit den Hochhäusern.

    8/4/19Reply
    Regina Kohlmeyer

    Schön, dass Ihr die Fähre ohne Vorreservierung tatsächlich bekommen habt (ich glaube, Hufeisen bringen Glück) und durch die guten Insider-Tipps (gut, dass Du immer mit den richtigen Leuten ins Gespräch kommst, Susanne) einen so schönen Samstags-Ausflug hattet - inklusive Urwald und Strand.

    8/4/19Reply