Satellite
  • Day175

    On the road...

    March 22, 2017 in Australia ⋅ ☀️ 19 °C

    Da es heute immer noch mehrheitlich regnete und wir deshalb eine grössere Fahretappe einschalteten, gibt es einen Einblick zu den australischen Strassen:

    Am auffälligsten sind die vielen, nein, ich korrigiere, die sehr vielen Schilder am Strassenrand. Alles ist geregelt, verboten oder vorgeschrieben. Wie bei uns gibt es natürlich Tempotafeln (einfach viel mehr), Wegweiser und Hinweistafeln. Diese Art Tafeln gibt es jedoch immer in mind. dreifacher Ausführung: 2km und 400m vor dem Eriegnis und dann, wenn es da ist. Selbstverständlich auch wieder in dreifacher Ausführung, wenn es endet. So weiss man z.B. immer, dass man bald überholen darf, dass man sehr bald überholen darf, dass man jetzt überholen darf und dass man bald nicht mehr überholen darf, dass man sehr bald nicht mehr überholen darf und dass man jetzt nicht mehr überholen darf.
    Manchmal gibt es so viele Schilder hintereinander, dass man als Fahrer nicht alle beachten kann (und will).
    Sehr phantasievoll sind auch die Schilder, welche vor wilden und weniger wilden Tieren warnen. Anscheinend wissen die Australier genau, dass auf den nächsten 2km Känguruhs und Wombats die Strasse kreuzen, nicht vor- und nicht nachher, auch wenn sich die Landschaft nicht geändert hat.
    Leider sieht man diese Tiere nicht die Strasse kreuzen, sondern sie liegend tragischerweise bereits auf dem Rücken am Strassenrand. Manchmal ist es traurig zu sehen, wie viele Tiere überfahren werden, aber auf der anderen Seite, wird einem so auch bewusst, wie viele Exemplare es geben muss.
    Ebenfalls interessant ist die Tatsache, dass Baustellenschilder nicht abgeräumt werden, wenn die Baustelle beendet ist, oder am Wochenende nicht gearbeitet wird. So fährt man immer wieder brav auf einer perfekten Fahrbahn mit 60km/h statt 100km/h, bis einen die Einheimischen in der sogenannten 'Baustelle' überholen.
    Wie man sieht, wird man auf den australischen Strassen, dank den Schildern, bestens unterhalten.
    Read more