Joined August 2016 Message
  • POSTSCRIPTUM

    February 21 in Germany ⋅ ⛅ 4 °C

    Am 21. Februar wurde auf dem Online-Presseportal "The Thaiger" der nachfolgende Artikel zum gegenwärtigen Stand der COVID-Gegenmaßnahmen im Königreich publiziert:

    "Thailand’s long road back to ’normal’
    Tim Newton (THAIGER, 21.02.2021)

    Thailand is lagging behind the rest of the world with its turn tackling the Omicron variants of the coronavirus. The sudden surge, peaking, then dropping numbers of cases that define the waves of Omicron around the world have had their peaks at different times, in different countries.

    For the world, the peak was on January 21, for the US on January 13, for the UK on January 4, for France on January 25, for Germany on February 10, Philippines on January 15 and Australia on January 13 (worldometers.info).
    Thailand is still on the rise in regards to Omicron infections, along with plenty of its South East Asian and broader Asian neighbours.

    So what’s going on?
    In Thailand’s case it looks like the ongoing wearing of masks, curfews, continuous warnings to “be careful” and general suppression of international arrivals, is helping to at least slow the spread of the more transmissible Omicron. You could also add a cultural dynamic where the population appear less inclined to kick up a fuss about the inconveniences.

    The same can broadly be said for many other Asian countries versus, say, the UK, US and Europe where restrictions were being swiftly lifted and face masks a thing of the past at the start of this year. The Omicron variant of the coronavirus spread quickly, peaked quickly and faded quickly.

    Thailand still has a peak ahead of it, months after so many other countries.
    So when will Thailand peak?
    Virologist Dr. Yong Poovorawan says that both PCR testing and Rapid Antigen Tests are revealing some 25,000 – 30,000 new daily infections, and predicts that the number may surge to “100,000 cases a day in the future”.

    “Judging by the rapid transmissibility of the BA.2 sub variant of the Omicron variant reported in Singapore, where daily infections average about 15,000 in a population one tenth the size of Thailand’s, Japan’s or South Korea’s, Thailand may soon fall into the same pattern.”

    Speaking to Thai PBS World, Dr. Yong says that Thailand saw a two-digit daily infection rate in the first wave, a three-digit rate in the second wave, a four-digit rate in the third wave and a five-digit daily infection rate in the fourth wave, which was dominated by the Delta variant.”

    “Now, we are in the 5th wave and I am not sure whether infections will surge to six digits but I don’t want to see such figures.”
    “It must be accepted that infections must reach their peak, before they start to stabilise and fall, as they did in Europe and America.”

    So, whilst the rest of the world is quickly re-opening, actively opening borders and getting planes back in the sky, Thailand is still months behind any of that happening. Indeed, it’s still in the ‘surge’ phase with a re-entry system for international travellers (Thailand Pass) that is neither user or tourist-friendly.
    Going to an airport or shop will see everyone masked and taking temperatures at doorways, or getting on planes. THIS is the current normal in Thailand.

    Thailand’s long journey to recovery is being kicked down the road further into 2022 than just about any other country in the world. So a day when we can expect no entry restrictions and absolutely no local Covid rules could be closer to 2023 than where we are now. It’s certainly not looking likely until, minimum, the middle of this year.

    OK, so the online keyboard ‘experts’ are shouting for Thailand to “open up” and “just get on with it”. But Thailand’s risk-averse government and medicos have certainly surpressed a potentially faster turnover of Omicron. But are their best intentions now doing more harm than good?

    “Normal’, or almost normal, is a long, long way off in Thailand where many businesses remain closed and the tourism and hospitality industries have been decimated, and will take years to recover. Simply, many expats have left the country and locals, initially affected by early lockdowns and closures, have moved on to new careers, or at least moved back to their family homes. Getting them back to work in their old jobs will take an enormous effort.

    On the plus side, Thailand hasn’t spent a lot of its enormous cash reserves during the past 2 years, although there have been generous subsidies for domestic travel (for locals). But nothing like the free-money thrown around in western countries to encourage people to stay home and keep their economies bubbling along, artificially.

    So, although Thailand’s road to recovery will surely be longer, it may also be eventually stronger. But the Thai government will certainly have to open up its pockets to properly reboot its lucrative tourism industry. Flashy overseas TV campaigns with temples, dishes of pad thai and people doing muay thai and yoga won’t solely revive the industry this time.

    The government will be forced to subsidise FOREIGN tourists, not the locals, subsidise international carriers to add Thailand to their flight schedules, subsidise hotel rooms and give people free travel and shopping vouchers. THAT money will be well spent and accelerate the rebirth of the local tourism market. Assuming travellers will simply flock back to Thailand is hubris at its most alarming.

    Otherwise the long road will turn into a journey with no return.

    As a footnote, taxiing past what I’ve called the Thai Airways Graveyard over the past 2 years, there were no less than 27 Thai Airways planes still parked up and going nowhere. Admittedly, just a few less than a month or so ago, but no signs of a recovery here where the resurrected are raised back up to the skies. I can’t even imagine what the cost of getting these sophisticated pieces of engineering back into the sky would be. And the purple paint has faded to a sort of musky grey/pink. All very sad really."
    Read more

    Traveler

    Seid ihr zu früh nach Thailand geflogen. — (Die Regierung wird gezwungen sein, ausländische Touristen zu subventionieren) — Habt ihr ja nischt mehr davon. ツ

    2/21/22Reply
     
  • Berlin Tag 56 - Finale

    February 6 in Germany ⋅ 🌧 4 °C

    Liebe Freunde und virtuelle Mitreisende!

    Das war's nun wieder einmal. Wir sitzen daheim warm und gemütlich und draußen klopft bei trübem und sich langsam eindunkelnden Himmel der Regen bei 6 Grad auf das Fensterbrett.

    Wir haben landauf-landab unsere "Fußabdrücke" in Siam hinterlassen, sie gleichzeitig aber auch hier festgehalten. Wieder einmal sahen wir nur einen Bruchteil dessen, was es in diesem schönen und interessanten Land zu entdecken gibt.

    Die acht Wochen in Eurer Begleitung sind wie im Fluge vergangen. Wir verabschieden uns jetzt für's erste und sagen "Auf Wiedersehen" beim nächsten Mal.

    Macht es gut, bleibt gesund und weiterhin schön neugierig!
    Read more

    Traveler

    Vielen Dank für eure Thailand-Impressionen. — Dafür daß ihr mich an euren Erlebnissen teilhaben ließet. — Ich habe es genossen. — Euer 'Biodetektiv' aus Berlin. ツ

    2/6/22Reply
    Traveler

    Vielen Dank an eurer fantastischen Reise teilhaben zu dürfen. Es war sehr interessant und eine Freude! Jetzt Jetzt hoffe ich, das ihr euch wieder gut im Alltag einfinden könnt (Uli bei dir wird es wohl noch schwierig sein mit deinem Arm, weiterhin gute Genesung!!!) Das Wetter ist ja mal ein krasser Gegensatz, zu dem was ihr die letzten 8 Wochen hattet. Bis zum nächsten Mal! ❤ LG die Steffi aus Köln 😙

    2/6/22Reply
    Traveler

    Danke für die vielen Eindrücken von Eurer Reise. Für Ulrike gute Besserung.

    2/6/22Reply
    Traveler

    Das war eine schöne Reise, ich hab mich jeden Tag auf die Berichte und Bilder gefreut und große Lust bekommen, gleich abzureisen. Gute Besserung für Ulrike. Liebe Grüße von Johanna

    2/6/22Reply
     
  • Berlin Tag 56 - 1

    February 6 in Germany ⋅ 🌧 5 °C

    Auch den Zubringerflug nach Berlin erreichten wir problemlos und kamen sogar zehn Minuten vor der festgesetzten Zeit in Schönefeld an.

    Das Gepäck erwartete uns bereits auf dem Band kreisend: wir mußten es nur noch aufpicken.

    Willkommen in Deutschland:
    Kostete die 30km-Fahrt per Taxi von Bangkok zum Flughafen Suvarnabhumi noch mit 370 THB umgerechnet knapp 10 €, mußten wir für den Taxitransport von Schönefeld nach Charlottenburg mehr als das Sechsfache investieren.

    Immerhin hatten wir aber in Schönefeld sofort ein Taxi zur Verfügung, was man als Glücksfall betrachten kann. Immerhin war man angesichts der Vorkommnisse und Probleme an und mit dem Berliner Katastrophenflughafen in der jüngsten Vergangenheit (Kompetenzstreit Berliner vs. Taxifahrer aus dem Kreis LDS, kein Bodenpersonal, ewige Warterei auf das Gepäck etc.) schon auf das Schlimmste gefaßt.........

    85 Minuten nach der Landung lagen wir nach genau 24 Stunden Reisezeit glücklich und zufrieden in unseren Betten. Kann man mehr verlangen???
    Read more

  • Day57

    Bangkok - Paris Tag 55 - 5

    February 5 in France ⋅ ☀️ 5 °C

    Eine kurze Runde über das Stadtgebiet von Bangkok mit dem mäandrierenden Menam Chao Phraya

    Ankunft in Paris planmäßig um 18:40h - auch hier erhielen wir wiederum Rollstuhlassistenz, die uns der Notwendigkeit eines kilometerweiten Gepäckmarsches zum anderen Terminal enthob.Read more

  • Day57

    Bangkok - Paris Tag 55 - 4

    February 5 in Thailand ⋅ ⛅ 26 °C

    Der Start in Bangkok erfolgte planmäßig um 12:30h. Nach einer Schleife über der Metropole nahm die Maschine Kurs gen Westen. Eine Stunde später servierte man einen warmen Imbiss, der sehr viel besser als die Verpflegung auf dem Hinflug ausfiel. Auch das Kabinenpersonal erscheint uns netter als die Crew Richtung Bangkok im Dezember.

    Der zum Essen servierte Rotwein ist halbtrocken und angenehm trinkbar und erweist sich als eine 2020er Cuvée aus Merlot, Cabernet Sauvignon und Grenache aus dem Pays d'Oc, wenngleich er auch stillos in 178ml PET-Flaschen dargeboten wird.

    Die Boeing 777-300 ist bei weitem nicht ausgebucht. Beispielsweise sind von den 24 Plätzen des Premium Economy-Bereiches lediglich 5 Sitze besetzt.

    Wohin man auch bei seinen Runden durch die Maschine während des gut 12stündigen Fluges kommt: überall leere Sitzreihen. Wir vermuten überschlägig ein Passagier-Vakuum von 90% auf diesem Flug.
    Read more

  • Day57

    Bangkok - Paris Tag 55 - 3

    February 5 in Thailand ⋅ ⛅ 28 °C

    Zur Motivation des Bevorstehenden für alle Beteiligten und Mitwirkenden! 👍🏻✈️👍🏻🛩️👍🏻🪂

    GUTEN FLUG!

    Es ist Ferienzeit, der Süden lockt
    Da haben wir uns wieder mal was Schönes eingebrockt
    Einen Charterflug in den Senegal –
    Die Bahamas hatten wir ja schon beim letzten Mal
    Man schickt uns nach Schalter sechs, wir sind spät dran
    Davor stehen knapp vierhundert Leute an
    Doch ich sag′ mir cool, wie ich einmal bin:
    "Diese Menschen wollen sicherlich woanders hin."
    Ich geh' ganz nach vorn′ und ruf': "Wir sind da!
    Wann geht's denn endlich los? Wir woll′n nach Afrika!"
    Der Mann am Schalter meint darauf:
    "Glauben Sie, die Ander′n stell'n sich hier zur Polonaise auf?"
    Na, das fängt gut an, und mancher denkt:
    "Wie werden wir da bloß alle hineingezwängt?"
    Doch man tröstet uns: "Es ist Platz genug –
    Wir wünschen Ihnen einen guten Flug!"

    Ein Herr mit ′ner Figur wie Supermann
    Grunzt: "Hau ab, du Eierkopp, und stell dich hinten an!"
    Doch ich sag' verschmitzt: "Das geht nicht, Kleiner
    Schau doch hinten nach, da steht schon Einer!"
    Stolz blick′ ich mich um, doch keiner lacht –
    Noch zehn Minuten bin ich wieder aufgewacht
    Na, Spaß muss sein, wird's auch manchmal hart
    Jeder vertreibt sich halt die Wartezeit auf seine Art
    Eine Jugendgruppe, offenbar ′n Gesangsverein
    Singt zum Beispiel jetzt die "Wacht am Rhein"
    Und ein strammer alter Herr freut sich tief bewegt
    Dass die Jugend heute wieder deutsches Liedgut pflegt
    Aber dann geht's los, uns wird nichts geschenkt
    Wir werden wie die Ölsardinen reingezwängt
    Doch man weiß ja schon: Es ist Platz genug –
    Wir wünschen Ihnen einen guten Flug!

    Jeder sucht nach einem Platz, alle sind im Stress
    Die einz'ge, die sich langweilt ist die Stewardess
    Sie denkt sich, dass sie sowieso nichts helfen kann
    Und zündet sich in aller Ruhe ′n Pfeifchen an
    Ich bin halb erstickt, und mir wird klar
    Dass es ähnlich früher mal auf den Galeeren war
    Da war′s auch knallheiß, und es roch sehr scharf
    Doch hier kommt hinzu, dass man noch nicht mal rudern darf
    Aber kurz bevor der Letzte nicht mehr atmen kann
    Kommt die Rettung: Jemand schaltet die Belüftung an!
    Die schafft was weg, man spürt's genau:
    Es riecht nicht mehr nach Schweiß, sondern nach Kabeljau
    Es drückt und klemmt, man sitzt beengt
    Doch es geht, wenn man die Beine hinterm Kopf verschränkt
    Mit einem bisschen guten Willen ist doch Platz genug –
    Wir wünschen Ihnen einen guten Flug!

    Während jeder um sein Schicksal bangt
    Komm′n ein paar gutgelaunte Herren durch die Tür gewankt
    Ohne Zögern stürzen sie ins Cockpit rein
    Einer muss von denen offenbar der Käpt'n sein
    Jemand ruft entnervt: "Die sind ja blau!"
    Doch der Pilot kennt die Vorschriften ganz genau:
    Kein Alkohol im Dienst! Das gilt unbedingt
    Weshalb die pflichtbewusste Mannschaft immer vorher trinkt
    Mancher betet stumm, wenn es keiner sieht
    Und die Jugendlichen singen jetzt das Deutschlandlied
    Das ist neuerdings ja wieder in den Schulen Pflicht
    Allerdings können sie die dritte Strophe nicht
    Wir heben ab. Der Mensch denkt, Gott lenkt
    Weil der Pilot wie ein Schluck Wasser in der Kanzel hängt
    Doch als er heil mit seiner Mühle auf die Piste schlug
    Rief alles: "Ach, war das ein guter Flug!"

    Text und Melodie: Ulrich Roski
    Read more

    Traveler

    Kommt gut nach Hause!😙😚

    2/5/22Reply
     
  • Day57

    Bangkok - Paris Tag 55 - 2

    February 5 in Thailand ⋅ ⛅ 26 °C

    Auf dem Weg zum Gate passieren wir wieder einmal die uns aus unseren früheren Aufenthalten bereits wohlbekannte Skulpturengruppe, die das Quirlen des Milchozeans darstellt.

    Da wir bis zum geplanten Abflug um 11:30h noch eine Menge Zeit haben, können wir uns in aller Ruhe um den damit beschriebenen hinduistischen Schöpfungsmythos kümmern!

    Der Milchozean ist ein Urmeer der hinduistischen Mythologie. Danach besteht die mittlere Ebene des Kosmos aus konzentrisch angeordneten Kontinenten, von riesigen Ozeanen aus verschiedenen Flüssigkeiten getrennt. Der innerste Ozean enthält Salzwasser, der äußerste ist der Milchozean.

    Damit verbunden ist der populäre hinduistische Schöpfungsmythos vom „Quirlen des Milchozeans“, der in vielen alten Schriften und in verschiedenen Versionen vorkommt, in den großen Epen Mahabharata und Ramayana ebenso wie in einigen Puranas.

    In jedem Fall jedoch ist Vishnu die zentrale Gottheit. Von ihm berichtet die Überlieferung, dass er im Milchozean während einer Weltnacht, der Zeit zwischen zwei Schöpfungen, auf der Schlange Shesha im kosmischen Schlaf ruht. Auf der aus seinem Nabel entstehenden Lotosblüte thront der vierköpfige Brahma, der in seinem Auftrag eine neue Schöpfung hervorbringt.

    Thema der Geschichte vom „Quirlen des Milchozeans“ ist die Suche nach dem Unsterblichkeitstrank, Amrita, den Devas (Götter) ebenso wie Asuras (Dämonen) begehren, der aber für alle unerreichbar im Milchozean verborgen liegt. Erst das gemeinsame Quirlen des Urwassers, das eintausend Götterjahre gedauert haben soll, lässt das ersehnte Elixier nach vielen Hindernissen auftauchen.

    Götter und Dämonen stritten ständig miteinander und viele von ihnen kamen in den Kämpfen um. So baten sie Vishnu um Rat, und dieser schlug den Göttern ein Bündnis mit den Dämonen vor, um Amrita, das Getränk der Unsterblichkeit, zu erlangen. Um den Berg Mandara (siehe Mandar Hill; in anderen Versionen Meru genannt) wanden sie als Seil die Schlange Vasuki und machten sie so zum Quirl.

    Mit dem Einverständnis des Ozeans und Vasukis konnte das Rühren beginnen. Die Götter zogen am Schwanz, die Dämonen am Kopf. Lange zeichnete sich kein Erfolg ab, der Berg drohte sogar im Ozean zu versinken. Da nahm Vishnu die Form einer riesigen Schildkröte (Kurma) an und kroch unter den Berg, um ihn auf dem Rücken langsam aus dem Wasser zu heben und zu stützen.

    Mit dem Quirl aus Berg und Schlange rührten die Verbündeten das Wasser weiter, bis dieses schließlich so weiß wie Milch wurde. Plötzlich drohte ein schreckliches, aus dem Wasser aufsteigendes Gift alle zu vernichten. Doch Shiva eilte zu Hilfe, er trank das Gift Halahala bis zum letzten Tropfen aus. Seitdem ist sein Hals „nil“, d. h. blau, und darum nennt man ihn auch Nilakanta („der mit dem blauen Hals“). Das Quirlen konnte weitergehen und nacheinander erschienen aus dem milchigweißen Ozean verschiedene Kostbarkeiten.

    Zuerst kam Chandra, der Mond, zum Vorschein, der jetzt die Stirn Shivas schmückt. Uchchaishrava, das weiße Pferd, erhielt der Dämonenkönig, musste es jedoch bald an Indra abtreten. Das Juwel Kaushtuba trägt nun Vishnu und die Wunschkuh Kamadhenu wurde Eigentum der Rishis. Kalpavrksha, den Wunschbaum, pflanzte Indra in seinen Garten. Sogar die Göttin Lakshmi stieg strahlend schön auf einer Lotus-Blüte aus dem Ozean.

    Ihr Erscheinen löste Begeisterung unter allen Anwesenden aus, und die vier Himmelselefanten gossen segnend aus goldenen Krügen Wasser über sie. Lakshmi selbst wählte Vishnu zu ihrem Gatten.

    Wieder ging das Quirlen weiter. Dann erschien Varuni, die Göttin des Weines, welche die Dämonen für sich behielten.
    Schließlich tauchte aus dem Wasser die Gestalt eines dunklen, jungen Mannes auf, reich geschmückt mit Juwelen und mit einer Blütenkette um den Hals. Es war Dhanvantari, der Arzt der Götter und Ursprung jeder Heilkunst. In seiner Hand hielt er, wonach sich alle sehnten: einen großen Krug mit Amrita, dem Getränk der Unsterblichkeit.

    Hatten Götter und Dämonen bis jetzt zusammengearbeitet, begann nun wieder Streit. Trotz der Vereinbarung, alles zu teilen, wollten die Dämonen das kostbare Getränk gierig an sich reißen. Da kam Vishnu herbei, jedoch diesmal in Gestalt einer begehrenswerten jungen Frau, Mohini. Freundlich lächelnd erbot sich die Schöne, Amrita an alle zu verteilen.

    Durch einen Trick jedoch verabreichte sie nur den Göttern das Elixier; die in ihrer Verliebtheit unaufmerksamen Dämonen dagegen gingen leer aus. Nur einer von ihnen, Rahu, hatte sich misstrauisch unter die Götter gemischt, um auch einen Tropfen zu erhalten. Doch Sonne und Mond verrieten ihn und Vishnu/Mohini schlug mit der Wurfscheibe blitzschnell Rahus Kopf ab, noch bevor das Amrita, das er gerade geschluckt hatte, den Körper erreichen konnte. Nur sein Kopf wurde damit unsterblich, der Körper fiel leblos zur Erde.

    Seither will Rahu sich an Sonne und Mond rächen, indem er immer wieder versucht, sie zu verschlucken. Auf der Erde lässt sich das als Sonnen- oder Mondfinsternis beobachten. Die durch das Amrita gestärkten Götter aber erhielten ihren Platz im Himmel zurück.
    (Quelle: Wikipedia)
    Read more

    Traveler

    Definitiv ist das d a s Foto des Urlaubs. Schön, dass ihr Lachen könnt! Ihr kennt jetzt jedenfalls gut die Qualität des thailändischen Gesundheitswesens und Ulrikes Unterbewusstsein wollte in Wahrheit alles unternehmen, um sie zum Bleiben zu bringen. Euch eine gute Heimreise und Ulrike schnelle und gute Besserung! Habt vielen lieben Dank für das stete Mieterlebendürfen dieser Reise👏

    2/5/22Reply
     
  • Day57

    Bangkok - Paris Tag 55 - 1

    February 5 in Thailand ⋅ ⛅ 22 °C

    Früh um 6h ging der Wecker - Gepäck gerichtet, runter zum Frühstück. Es gab zum Abschluß Khao Pad American, American Fried Rice.

    Diese Perversion der thailändischen Nationalspeise Khao Pad haben die Amis in den 60er Jahren hier eingeführt, als sie während des Vietnamkrieges im Isan große Luftwaffenstützpunkte u. a. in Udon Thani unterhielten und die GIs in ihren Erholungsphasen die Bars in Bangkoks Vergnügungsvierteln z. B. in der Patpong mit ihren Nebensois bevölkerten.

    Khao Pad American besteht aus pfannengebratenem Reis, der mit Tomatenketchup versetzt ist und dem Erbsen, Mais, Rosinen und fallweise auch Ananas beigefügt wurden. Hinzu kommen Würstchen und gebratener Speck oder Kochschinken. Gekrönt wird das Ganze von einem oder mehreren Spiegelei(ern). Wie gesagt: eine ziemliche Perversion!

    Beschwerden im rechten Arm für Ulrike dank Medikation erträglich. Das Anziehen unserer beider Kompressionsstrümpfe (Thromboseprophylaxe) gestaltete sich wider Erwarten trotz unserer nur drei einsetzbaren Arme und Hände zum Glück recht problemlos.

    Ab Hotel zum Flughafen 8h, reibungsloser Checkin, da wir durch Premium Economy-Plätze automatisch auch Vorzugsstatus haben.

    Ulrike hatte bei Air France wegen unseres angeschlagenen Gesamtstatus Assistenz angemeldet. So kamen wir nun beide in den Genuss eines Transportes per Rollstuhl, sie mit ihrem Handgelenkbruch, ich wegen meiner COPD.

    Dadurch schob man uns nun durch die Schnellabfertigung, die Flugzeugbesatzungen, Passagieren der ersten Klasse, der Businessclass, buddhistischen Mönchen, Senioren jenseits des 70. Lebensjahres und ebenso Behinderten vorbehalten ist.

    Dadurch verliefen die Sicherheitskontrolle und die anschließende Ausreisprozedur ratzfatz, und uns blieben anschließend schätzungsweise anstrengende 20 Minuten handgepäckbeschwerten Marsches bis zur Abflugposition erspart.
    Read more

    Traveler

    Aijaijai — Bitte past blos auf daß ihr beide, wenn schon nicht unversehrt, wenigstens LEBEND wieder nach Hause kommt. ツ

    2/4/22Reply
    Orthoklas on tour

    Also zumindest bis zum Abflughafen sind wir gerade noch so lebendig gelangt - den Rest regeln die Götter! Auf zum Heim-Fluch! 😂🤣👍🏻🛫✈️🛩️🪂

    2/4/22Reply
    Traveler

    Gute Heimreise 🌎🛫🛬

    2/5/22Reply
     
  • Day56

    Bangkok Tag 54 - 2

    February 4 in Thailand ⋅ ⛅ 31 °C

    In aller Ruhe gefrühstückt, danach Restarbeiten am Gepäck, gegen 14h kommt der via GRAB vorbestellte SUV, der uns samt umfangreicher Koffer- und Taschenparade zum flughafennahen Hotel brachte.

    Der Schrecken sind allerdings noch nicht genug gewesen. Nachdem wir uns zur Nachtruhe gebettet hatten und uns schon einige Zeit Richtung Morpheus Arme bewegt hatten, drückte Ulrike die Blase. Anstatt nun wenigstens das Nachttischlicht anzumachen, tapste sie im Dunkeln ins Bad. In Thailand sind überall die Badezimmer um 1 bis 2 cm gegenüber dem sonstigen Niveau abgesenkt, da die Thais zur Körperhygiene gerne überreichlich Wasser verwenden und dadurch in den angrenzenden Räumen leicht eine Überschwemmung erzeugt werden könnte.

    Im Dunkeln und im Halbschlaf genügte diese Höhendifferenz, um Ulrike wiederum zu Fall zu bringen. Dabei zog sie sich ausgerechnet am bereits gebrochenen rechten Arm am Ellenbogen eine tiefe Platzwunde zu, die auch sofort munter zu bluten begann.

    Quintessenz: wir sitzen nun gegen 22h wieder in einem thailändischen Krankenhaus, diesmal in einem kleineren im flughafennahen Stadtteil Lat Prabang. Diese Gesundheitseinrichtung in einem recht weit vom Stadtzentrum entfernten Teil der Metropole unterscheidet sich nun deutlich von dem Bild, das das Krankenhaus bot, in dem der Handgelenkbruch vor vier Tagen behandelt wurde.

    Hier ist die Szenerie allgemein recht funzelig ausgeleuchtet, und das Ganze macht einen eher rümpelig-abgenutzten, reichlich in die Jahre gekommenen Eindruck, wenngleich das Personal freundlich und bemüht ist. Wir mußten auch garnicht warten, sondern wurden sofort versorgt.

    Nachdem die Wunde unter örtlicher Betäubung gründlich gesäubert und gespült worden ist, erfolgte zunächst ein Kontrollröntgen des Gelenks, das aber oB ausfiel.

    Danach wurde die Platzwunde mit zwei Stichen genäht und Lazarus erneut und zusätzlich verpflastert nach Hause lies: ins Hotel zurück entlassen. Jedoch nicht, ohne die Patientin noch mit einem ausreichendem Vorrat an oraler Antibiose für aktuell und die kommenden Tage versorgt zu haben.

    Seit ich im Jahre 1980 meine ersten Erfahrungen und Eindrücke in Thailand sammelte, hat sich doch vieles im Gesundheitssystem der großen Zentren hier geändert und gebessert. Damals erhielten wir Neulinge von erfahrenen Insidern den dringenden Tipp, selbst bei anstehenden umfassenderen Behandlungen eigentlich banaler Dinge, wie es z. B. eine Blinddarmentzündung meist ist, lieber in den nächstbesten Flieger zu steigen und die Versorgung im Heimatland vornehmen zu lassen.

    Dieser Ratschlag erfolgte offensichtlich auf der Basis eines damaligen Gesamteindrucks, wie ihn jetzt aktuell noch das Krankenhaus in Lat Prabang konserviert bietet.
    Read more

    Traveler

    Uli, eindeutig nicht der Versuch sich vorm Koffer-Schleppen zu drücken sonst hättest du den anderen Arm genommen. — Ein kleiner Trost bleibt, du brauchst keine zweite Armschlinge. ツ

    2/4/22Reply
    Traveler

    Uliiiiii!!!! Wie furchtbar! Weiterhin gute Besserung!💗

    2/5/22Reply
     
  • Day56

    Bangkok Tag 54 - 1

    February 4 in Thailand ⋅ ⛅ 26 °C

    Heute ist unser letzter voller Tag im Lande Siam auf dieser Reise angebrochen. Eigentlich hatte ich ja noch vorgehabt, diesmal dem Wat Arun, dem sogenannten Tempel der Morgenröte in Thonburi am anderen Ufer des Chao Phrayas wieder einmal einen Besuch abzustatten und auch noch ein wenig durch die alten Wohnquartiere der Altstadtinsel im Palastbezirk zu stromern, wo es jede Menge zu entdecken gibt. Aber bekanntlich kam da ja etwas dazwischen, so daß dies aufgeschoben - nicht aufgehoben! - auf einen nächsten Besuch in Bangkok warten muß.

    Die thailändische Bevölkerung hat ein ausgeprägtes Nationalbewußtsein. Meine Meinung über den gegenwärtig regierenden Monarchen Rama X ist klar und eindeutig - ich tat sie im Verlauf dieses Reiseblogs verschiedentlich kund.

    Dennoch steht das Volk (noch immer) treu zu König und Vaterland. Jeden Morgen um Punkt 6 Uhr werden landesweit die Flaggen gehißt und um 18 Uhr feierlich wieder eingeholt. Dabei wird in Rundfunk und Fernsehen die Nationalhymne gesendet, und diese ist zeitgleich auch an vielen öffentlichen Plätzen via Lautsprecher zu hören. Wärend dieser Zeit halten die Anwesenden inne und setzen ihre Wege und Tätigkeiten erst wieder nach dem Ende der Hymne fort. Auch an vielen privaten Gebäuden im ganzen Land ist die Nationalflagge präsent.

    Da der König am Ende seines sechsten Lebensjahrzehnts steht, bleibt zu hoffen daß seine Regierungsperiode zeitlich übersichtlich ausfällt...............(....nur die Wurst hat zwei! 😉😉)

    Bangkok: Der längste Ortsname der Welt

    Der Stadtname Bangkok, bestehend aus sieben Buchstaben, ist nur die kürzeste Bezeichnung der Thailändischen Hauptstadt und bedeutet eigentlich "Dorf im Pflaumenhain".
    Aber es gibt auch noch längere Formen. Offiziell nennt sich die südostasiatische Millionenmetropole Krung Thep Mahanakhon - in Kurzform Krung Thep, was meist mit “Stadt der Engel” übersetzt wird.

    Aber was sollen all die Kurzformen – der offiziell, voll ausgeschriebene Name der Stadt Bangkok in Thai lautet wie folgt:

    Krungthepmahanakhonamonrattanakosinmahintharaayuthayamahadilokphopnoppharatratchathaniburiromudomratchaniwetmahasathanamonpimanawatansathitsakkathattiyawitsanukamprasit

    UFF! 168 Buchstaben! Aber das kann ja kein (Pardon!) Schwein 🐷 lesen! Im Ernst - das Thai kennt in seiner Orthographie keine worttrennenden Leerzeichen - fatal für unsereinen!

    Damit man zumindest die einzelnen Worte unterscheiden kann, wollen wir es noch einmal abgewandelt notieren:

    Krung Thep Mahanakhon Amon Rattanakosin Mahinthara Ayuthaya Mahadilok Phop Noppharat Ratchathani Burirom Udomratchaniwet Mahasathan Amon Piman Awatan Sathit Sakkathattiya Witsanukam Prasit.

    Die Langform bedeutet demnach:

    - Stadt der Engel,
    - große Stadt (und) Residenz des heiligen Juwels Indras ( = Smaragd-Buddha, vgl. Wat Phra Kaeo!), - uneinnehmbare Stadt des Gottes,
    - große Hauptstadt der Welt,
    - geschmückt mit neun wertvollen Edelsteinen,
    - reich an gewaltigen königlichen Palästen,
    die dem himmlischen Heim des wiedergeborenen Gottes gleichen,
    - Stadt, die von Indra geschenkt und von Vishnukarm gebaut wurde.
    (Quelle: Wikipedia)

    Wat'n Upstand - wie wir im Norden sagen.
    Read more

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android