Satellite
Show on map
  • Day109

    What an adventurous hike! Pt.1

    August 5, 2018 in French Polynesia ⋅ ⛅ 26 °C

    Für hüt isch bessers Wetter agseit gsi als für geschter, somit hemmer doch nu euses Glück mim Mt. Pahia welle probiere. Uf Bora Bora gits nur zwei Bergfüehrer, doch de eint het en Ruggeverletzig und de ander het hüt scho en anderi Pipifax Wanderig plant gha... somit simmer halt alei los.
    Mer hend eus so guet wie möglich vorbereitet: geschter Ztrinke, Riegel und Trochefrücht kauft, online Wegbeschribige glese, es Tracking-App abeglade (wo btw grandios gscheitered isch), Kompass kalibriert und hüt scho früeh packt, usckeckt und eus churz nach de 7ni ufe Weg gmacht. Trotzdem hemmer scho mal sfalsche Wegli in Vaitape igschlage - glücklicherwis het eus es sehr fründlichs älters Ehepaar de richtig Weg durch ihre Garte zeigt. Die erschte paar hundert Meter simmer durch es Quartier vu Vaitape, an knurrende Hünd verbi, und denn ab in Dschungel. Vu det a isches zimli schnell steil und unwegig worde, oft hetmer durch Äst messe durechlettere zum zrugg ufe Trail zcho. De Weg isch zwar deckt gsi - doch durch die gstaut Füechtigkeit und Wärmi simmer schnell klatschnass gschwitzt gsi (sogar de Sämy!) und das isch bis zum Endi vu dr Wanderig so blibe. Ab und zue het mer es silbrigs Duct Tape an de Bäum gseh, aber meischtens isch mer ohni Referenz eifach grad de Wald deruf. Mer hend gwüsst, as irgendwo en Gablig chunnt, und asmer sich det eher sell rechts halte - de Weg links giengti wohl aber au. Zudem hets in de Beschrieb gheisse, es chäm irgendwenn en relativ langi Traverse nach links, um de Berg ume. Guet, somit hemmer nachere Gablig und en Traverse gsuecht. Doch nach ca. 1-1.5 Stund chraxle isches eher unwegig worde, de Bode isch mit rutschige Blätter bedeckt gsi und de Trail nüm klar erkennbar. Da gsemmer links am Wegrand es blaus Bändeli amene Baum, folget dem, gfindet es paar Steimännli, nu chli wiiter es T-Shirt. STerrain isch da scho schwieriger worde, rutschig mit vilne Bäum, Liane und Wurzle wo eim teils ghulfe und teils de Weg versperrt hend. Und überall Spinnewabe! Doch immer wieder hets Kennzeichnige gha, darum simmer wiiter. So simmer anere steile Felswand acho, womer beidsitig dure hätt chenne. Zerscht hemmer gmeint das sig dWeg-Gablig und sind rechts dure, doch das het sich scho schnell als Dead End usegstellt. Denn hemmer vermuetet, asmer die Weg-Gablig scho passiert hend und asmer etz under dere Felswand nach links duretraversiere mend - det hemmer nämli numal en Fläsche gfunde, wo über en Baumstrunk gstülpt isch gsi. De Sämy isch mal nach links ga uskundschafte, doch woner nach 100m kei wiiteri Markierige gfunde het, isches umkehrt und mer hend entschiede chli zrugg zlaufe. Nach paar Minute Abstieg hets eus aber doch numal stutzig gmacht: bi dene vile Markierige memmer eus doch wohl ufem richtige Weg befinde? Wieso würd sich suscht öpper dMüeh mache zum Steimännli zbaue? Also simmer numal zrugg zur Felswand und entschlosse nach links gloffe, überzügt ases da irgendwo mues si. Plötzlich hemmer überall Markierige gseh: wissi Tupfe uf de Bäum (Pilz), Kabelreste am Bode (schwarzi Ästli) und Strick dFelswand deruf (Liane). Doch egal wie wit mer gloffe sind, die Klippe über eus sind unüberwindbar gsi. Zimli getrübt hemmers ufgä und eus ufe Rückweg gmacht. De gits halt doch en Nami am Strand, hemmer dänkt. Doch plötzlich gsemmer links, absits vum "Weg" en silbrigi Duct Tape Markierig am Baum - und denn numal roti Wimpel, und nu meh silbrigs Duct Tape! Ironischerwiis nur es paar Meter vu eusem erste Umkehrpunkt entfernt hemmer etz die Weg-Gablig gfunde - die blau Markierig links het (offesichtlich) is nix gendet und die silbrig/rot Markierig het eus wieder ufe richtige Weg zum Gipfel bracht! Zu dem Ziitpunkt hemmer scho ca. 1.5 Stund mitem Umweg vertrödlet gha... doch trotz scho müede Bei het eus de Gipfel grüeft und so hemmer nu paar Energiereserve chenne mobilisiere. Nachere knappe Stund steils chletter-wandere de Dschungel deruf simmer binere wiitere Felswand acho, da het mer etz chli besser chenne traversiere :) die letscht halb Stund bis zum Gipfel isch numal streng worde: zerscht schier endlosi Strick, womer sich dFelse het chenne deruf zieh und denn es sandigs (und entsprechend rutschigs!) und sehr exponierts Wegli ufem Grat bis zum Gipfel. Die Ussicht het eus für alles entschädigt, mer hend fascht 360 Grad Rundumsicht gha! Vum 658m hohe Pahia het mer en herrliche Usblick über dMotus (chlini Inseli), Riff und natürlich die wunderschön blaue Buchte!
    Doch lang simmer nid ufem Gipfel vertwiilt: de Wind het zuegno und die erschte nasse Wulche sind scho ume Gipfel umegschwaderet - so hemmer schnell vum exponierte Grat welle obe abe cho. De Abstieg het sich als schwieriger als de Ufstieg usegstellt - bismer zrugg im Wald acho sind, hemmer relativ wenig Halt ufem Wegli gha und sind sehr froh um dFixseil gsi. Nach de Traverse zrugg het sich denn dErschöpfig erscht richtig bemerkbar gmacht, mit vil Konzentration und Willenschraft simmer in wiitere 2 Stund wieder in Vaitape gsi... was fürne Wanderig! Gemäss TripAdvisor isch dRoute zwüsche T4 bis T5 schwer - also eher schwierig hochalpin, exponiert, weglos und mit liechte Chletterpartie. Mer sind froh, hemmer die vum SAC gforderte "guete Orientierigssinn und sichere Geländebeurteilung" zStand bracht :)
    Mit brennende Fuesssohle und immernu klatschnass simmer zu eusem Roller zrugg und direkt zu euser Lieblings-Imbissbude am Matira Beach - Bier, Burger & Meer hemmer eus etz hert verdient! :) Als chlises Zückerli hemmer sogar nu en Roche im kristallklare Wasser gseh, ganz nöch zum Strand ischer cho!
    Am Abig hemmer euse letscht Propeller Flug vu Bora Bora uf Papeete atrete. Wiederum alles Riibigs- und Turbulenze-los funktioniert :) Am Flughafe in Tahiti hemmer denn nu es Auto für morn welle miete - doch was fürne Ironie: sie hend nur nu 4x4 verfüegbar gha! In Südafrika und Fidschi wäremer froh gsi eine zha, doch genau da uf Tahiti brüchtemer eigentlich keine :) Doch da es hie offebar nieneds meh Roller oder Chliauto für morn verfüegbar het, hemmer halt der chli 4WD Suzuki gnu :) Bevor mer gange sind het eus die härzig Hertz-Agstellti nu alli Sights vu Tahiti ufzeigt, Tipps gä wo asmer am meischte Geld cha spare, eus es paar extra Stunde mim Auto verschafft und eus sogar nu s"private" WLAN Passwort vu Hertz gä, damit mer morn Internet währendem Warte am Flughafe hend... unglaublich fründlich!
    Zum Tagesabschluss simmer an Hafe vu Papeete zu de "Roulottes" ga esse - da gits v.a. fürd Nachtschwärmer bis am halbi 5i am Morge nu warms Esse. Mier hend wieder mal fein asiatisch gesse - kombiniert mimne "Cider brut" wo sogar inere Art Champagner-Fläsche serviert worde isch :D
    Read more