Für 2022 hatten wir uns vorgenommen, das erste mal gemeinsam (und für Nadine überhaupt das erste mal) Europa zu verlassen. Eine große Reise stand an. Start in Atlanta, dann nach Greenville, wo ich aufgewachsen bin. Von dort nach Süden bis Miami.
  • Day27

    Ein perfekter Urlaub geht zu Ende 🇺🇸

    May 12 in the United States ⋅ ⛅ 23 °C

    Zum Abschluss unseres bisher längsten, teuersten und auch schönsten Urlaub hieß es wieder ein Fazit ziehen. Der Urlaub war perfekt und alles hat wie geplant funktioniert. Das was wir nicht planen konnten, das Wetter, hat dann auch noch perfekt mitgespielt. 28 Tage Urlaub und kein einziges Mal Regen, nur ganz selten nur Wolken ohne Sonne und mit Ausnahme von Atlanta immer kurze Hosen Wetter. Ein Traum! Im Urlaub waren wir in 27 Tagen in vier Bundesstaaten und 10 Städten. Georgia, South Carolina, North Carolina, Florida. Jeder Stopp hatte seine Besonderheiten die toll in Erinnerung bleiben. Atlanta war ein toller Startpunkt, um die deutlich größeren Städte und Ausmaße von Amerika kennen zu lernen. Highlight das Georgia Aquarium. Greenville war ein persönliches Highlight für mich und auch Nadine hat es sehr gefallen. Highlight, das Leben des US Lifestyles, die Bekannten treffen und die Erinnerungen. Charlotte war dann nochmal eine Großstadt die Nadine zeigen konnte, dass das Level der Städte nicht in jeder großen Stadt gleich ist. Während Atlanta viel Armut hat, war davon in Charlotte nicht so viel zu sehen. Highlight die wunderschöne Skyline. Myrtle Beach war dann das erste Treffen auf das Meer und die erste Möglichkeit am Strand zu liegen und den Blick aufs Meer zu genießen. Highlight, der Ausblick vom Hotel und Riesenrad. Charleston war dann der erste Blick auf eine historische Stadt in Amerika, wo nicht die die moderne sondern eher ältere Bauten im Vordergrund stehen. Highlight, die wunderschönen Herrenhäuser in den Wohngebieten und am Wasser. Savannah war dann eine große Überraschung, nachdem viele Erinnerungen daran von mir mental nach Charleston geschoben wurden. Eine schöne Stadt mit toller Wasserfront und wunderschönen Parks/Squares. Jacksonville war von allen Städten das am wenigsten besondere, was auch daran liegt, dass die Stadt derzeit entweder im Wandel oder im Sterben ist. Wohl eher Wandel, nachdem wir am Ende noch das bessere Viertel gesehen haben. Auch hier hat es uns aber gut gefallen, die Stadt zu erkunden, das dritte NFL Stadion zu sehen und am Pool zu entspannen. Das Highlight, die Skyline von Hotelzimmer aus. St. Augustine war dann die kleine Perle am Atlantik, die wir unterschätzt hatten, bis wir den ersten Blick auf den historischen Kern hatten. Das tolle und alte Hotel, die historischen Viertel und das wunderschöne College. Das Highlight, dass es mal eine wirklich alte Stadt mit wunderschönen historischen Gebäuden war. Orlando war dann ein Ziel mit großer Fokussierung auf Freizeitparks, auch wenn der See im Zentrum uns sehr gut gefallen hat. Das Highlight, sicher die Disney und Universal Parks. Miami war dann der krönende Abschluss an der Spitze von Florida, perfekt gelegen am wunderschönen hellblauen Meer, im Herzen des sehr belebten und wunderschönen Miami Beach. Das Highlight, das Leben der Stadt und das wunderschöne Meer. Die Keys waren dann noch eine Ergänzung ohne Übernachtung, wo wir trotz großem Aufwand um alles zu sehen total begeistert waren. Highlight, Key West als Little Havana mit dem authentischen Flair und dem wunderschönen Kern. In den 27 Tagen waren wir mit zwei verschiedenen Autos ingesamt 3800 Kilometer unterwegs, haben dabei Großstädte, kleine Städte, Berge und das Meer gesehen. Wir sind über Bergpässe, über Brücken. Wir sind früh aufgestanden für den Sonnenaufgang in Myrtle Beach, waren lange wach für Key West. Es ging auf eine historische Plantage und zwischen modernste paar hundert Meter hohe Hochhäuser durch. Wir hatten große Ruhe beim Ausblick vom Ceasers Head und viel Trubel in Disney World. Nadine konnte zum ersten Mal in der Betonlandschaft von US Millionenstädten spazieren und war zum ersten Mal in Disney World. Generell das erste mal in den USA und es war ein perfekter erster Besuch. Unterm Strich kann man sagen, wir würden es wieder 1:1 genau so machen. Ohne meinen persönlichen Bezug hätte man sicher Greenville abgekürzt und 2-3 andere Orte gemacht, uns hat aber Greenville wahnsinnig gut gefallen. Auch sonst waren alle Ziele eine gute Entscheidung, auch Jacksonville, selbst wenn es Platz 10 von 10 bei einer Rangliste wäre. So viel wie wir in 27 Tagen gesehen haben, haben wir sicher noch nie in so kurzer Zeit gesehen und haben sicher noch nicht viele gesehen. Auch so viel wie wir gegangen sind, sind wir sicher in der kurzen Zeit noch nie. Wir sind stolze 509.418 Schritte in 27 Tagen gegangen und somit knapp 18.900 pro Tag! In Kilometern sind es sage und schreibe 372,91 gewesen. Pro Tag sind das 13,81 km gewesen, eine wirklich ordentliche Leistung. Unser Ziel 10.000 Schritte pro Tag haben wir jeden Tag erreicht und das unwahrscheinlichere Ziel 10 Kilometer pro Tag zu gehen haben wir nur zwei mal nicht erreicht. Im Schnitt waren wir aber deutlich über den gewünschten 10 Kilometer pro Tag. Wir sind stolz auf unsere Leistung! Der extremste Tag war mit 30.072 Schritten und 21,95 Kilometern der 18.4., also einer der ersten Tage, wo wir gleich zum Start unsere riesige Runde durch Atlanta gemacht haben. Gesundheitlich sind wir sehr gut durch den Urlaub, nur bei mir gabs zwei drei mal eine kleine Wasserblase am Fuß die nie schlimm war. Nur genau am letzten Tag habe ich mir eine Wasserblase in einer noch nicht ganz verheilten Wasserblase in der Trittfläche meines kleinen Zehs geholt. Irgendwann werde ich über die Beschreibung lachen, beim gehen war es nicht zum lachen. Es hat beim gehen zum Mittagessen am Tag unseres Abflugs und auf dem Weg zum Flughafen so weh getan, dass mir danach das Sprunggelenk wegen dem Verkrampfen beim gehen weh getan hat. Nicht ideal aber am letzten Tag voll in Ordnung! In dem Zusammenhang auch extrem toll und wichtig war, dass nirgends Maskenpflicht war. Genau an dem ersten Tag unser Ankunft wurde die Maskenpflicht auch im öffentlichen Verkehr gestrichen. Somit gabs nur bei Hin- und Rückflug die Masken. Manchmal in Disney World oder sonstigen Ansammlungen hat man mal bei der Menge an Menschen gezögert, zum Glück sind wir aber gesund geblieben (oder ohne COVID-19 Symptome). Auch alle unsere Pläne sind aufgegangen und nur minimales mussten wir streichen weil es zu viel gewesen wäre, mehr als nur in Ordnung. Für den Heimflug haben wir keinen Corona Test für 75$ machen müssen und wir waren immer gesund, deutlich mehr als nur in Ordnung! Alles in allem kann man sagen, es war ein rundum perfekter Urlaub der sogar gerne noch länger hätte sein dürfen. Normalerweise sagen wir nach 2 Wochen Urlaub schon, es war sehr schön, wir freuen uns aber auf Zuhause. Dieses Mal freuen wir uns natürlich auch auf unser Zuhause, wo wir mal entspannen können, wieder in unseren vier Wänden sind, nicht aus dem Koffer leben und endlich mal wieder kochen können. Trotzdem waren wir dieses Mal beide der Meinung, selbst nochmal 2-3 Wochen wären nicht zu viel gewesen. Es hat uns einfach sehr gut gefallen und sehr gut getan. Negatives können wir am Urlaub nicht festmachen. Klar ist es gewöhnungsbedürftig beim Urlaub allgemein und auch beim US Lifestyle immer essen zu gehen (geht auch sehr ins Geld), jeder Tag kostet natürlich mehr als Daheim und irgendwie ist alles etwas oberflächlicher. Das ganze gehen wir aber sehr gerne ein und wollen unbedingt wieder kommen. Dann wahrscheinlich der Nordosten von den USA oder der Westen. Wir werden sehen wo und wann genau. Wir freuen uns jetzt schon, jetzt aber erst mal auf etwas Beine hochlegen, ausruhen und Jetlag besiegen. Vielen lieben Dank South Carolina, North Carolina, Florida und Georgia, dass Ihr uns so herzlich Willkommen geheißen habt. Es war ein traumhafter Urlaub! Thank You USA! 🇺🇸Read more

    Traveler

    Ein sehr ausführlicher Bericht 😉

    5/13/22Reply
     
  • Day27

    Abflug mit gigantischem Ausblick

    May 12 in the United States ⋅ ⛅ 25 °C

    Nach gut 4 Stunden warten am Flughafen ging’s dann endlich los nach Lissabon. Der Flug sollte eigentlich um 16:25 Uhr starten, tatsächlich war’s dann knapp eine Stunde später. Das ganze war aber nicht schlimm, da wir eh 3 Stunden Wartezeit in Lissabon vor uns hatten und die Flugzeit knapp eine Stunde kürzer angekündigt war. Nach dem Start hatten wir einen gigantischen Ausblick! Sowohl auf Miami, als auch auf die Insel Miami Beach, die endlosen Strände, das wunderschöne hellblaue Wasser und die Ostküste von Amerika. Vor allem der Blick auf Miami, Miami Beach und die Bay dazwischen war zum Abschluss nochmal wirklich atemberaubend. Auch war es cool nochmal aus der Vogelperspektive die Brücke zu sehen, über die wir von Miami Beach nach Miami gegangen sind. Hab ich als Erinnerung auf einem Foto rot eingekreist. Der Ausblick war ein wirklich toller Abschluss für unsere Reise. Der Flug nach Lissabon war nicht ganz ruhig aber hat gut gepasst. Drei mal waren Abschnitte mit stärkeren Turbulenzen angekündigt, zwei mal davon war sogar der Weg aufs Klo verboten. War dann auch unruhig, trotzdem erträglich. Die Flugzeit war mit knapp 8 Stunden deutlich kürzer als der Hinflug, was aber mit Ziel Lissabon auch klar war. Nachdem wir beide ein wenig gedöst hatten, ist die Zeit auch wie im Flug vergangen. Die Wartezeit in Lissabon war dann überraschend kurz. Nachdem wir knapp eine Stunde später losgekommen waren, mussten wir nur zwei Stunden bis Abflug und somit ca. 1,5 Stunden bis Boarding überbrücken. Nach warten aufs aussteigen, Sicherheitskontrolle (wir mussten leider unnötigerweise unseren Sweet tea von Flughafen Miami, im Terminal gekauft, wegwerfen) und Fußweg war es dann nur noch knapp eine Stunde die wir mit einer Pause überbrückt haben. Für Nadine gabs ein Sandwich und Latte Macchiato, für mich nur einen Cappuccino. Der Flug nach München war dann sehr angenehm, weil er sehr ruhig war. Es ging zwar 30 Minuten zu spät los, dafür war der Flug 20 Minuten kürzer als geplant. Als wir dann endlich in München waren, waren wir nicht nur Sau froh sondern auch Sau müde.Read more

    Traveler

    Welcome back, Ihr 2! Hat Spaß gemacht, eure tolle Reise dank den Superfotos mitanzusehen! Erholt euch gut und steckt den Jetlag schnell weg! Viele Grüße, Erica & Linus

    5/13/22Reply
    Nadine und Dominik

    Danke fürs mit ‚dabei‘ sein! 😊

    5/13/22Reply
     
  • Day27

    Zampacken, Auschecken, Einchecken

    May 12 in the United States ⋅ ⛅ 25 °C

    Nach einer guten Mütze Schlaf hieß es alles ausgeräumte der letzten Tage zam räumen und alles neu gekaufte der letzten 28 Tage ordentlich verstauen. Keine einfache Aufgabe, trotzdem haben wir es geschafft. Mit geschlossenem Koffer ging’s dann nochmal zu Fuß zum Sriracha House, wo wir uns ein Mittagessen gegönnt haben. Nochmal eine richtig gute Asia Box, Nadine dieses Mal mit Nudeln. Danach ging’s zum Hotel, auschecken und mit dem Bus zum Flughafen, wo wir dann von 12:45 Uhr bis zum Boarding um 15:15 Uhr warten durften, bevor es in den Tap Air Flieger von Miami nach Lissabon ging. Beim Koffer hatten wir ziemlich Glück. 23 Kilo waren erlaubt, mein Koffer lag bei 22,5 Kilo. Beim Flug nach Amerika war er noch unter 20 Kilo. Punktlandung.Read more

    Traveler

    Guten Flug ✈️

    5/12/22Reply
     
  • Day27

    Bilder Collagen als Rückblick

    May 12 in the United States ⋅ ⛅ 26 °C

    Als Abschluss für dieses Reisetagebuch und Vorbereitung für das Buch hier die Collagen für das Cover der Reise.

    Traveler

    Von Anfang bis zum Ende ein super durchdachter und geplanter Urlaub 😀

    5/12/22Reply
    Nadine und Dominik

    War perfekt 😊

    5/12/22Reply
     
  • Day26

    Zum Abschied Blick auf’s Nightlife

    May 11 in the United States ⋅ 🌙 24 °C

    Zur Abrundung unserer Tour durch Miami Beach ging’s dann noch zuerst die beleuchtete Strandpromenade entlang, dann den sehr berühmten Ocean Boulevard. Hier reiht sich ein Restaurant an das nächste, eine Bar an die nächste und man kann von einem Hotel ins nächste stolpern. Ein Traum für jeden feiernden Touristen mit großen Geldbeutel. Für uns aber zum Ansehen auch toll! Der Flair ist super, die Stimmung auch sehr gut und der Anblick der vielen beleuchteten Häuser sehr schön! Teils sind wir auch an wirklich schönen Häusern vorbei, einmal auch an einem sehr bedeutenden (lila Gebäude). Hier befindet sich nämlich auch ‘‘The Villa Casa Casuarina At The Former Versace Mansion‘‘, ein sehr nobles Hotel wo das günstige Zimmer aktuell ca. 850$ pro Nacht kostet. Das Casa Casuarina wurde 1930 erbaut und ist dafür bekannt, dass es dem italienischen Modedesigner Gianni Versace gehörte und der Ort war, an dem er ermordet wurde. Er lebte dort von 1992 bis zu seinem Tod im Jahr 1997. Erst seit 2015 ist es ein Luxus Hotel. Vom Nachtleben von Miami Beach ging’s dann langsam zurück Richtung Hotel, wo es dann zeitnah hinlegen hieß, bevor morgen der sehr lange Heimreise Tag ansteht. Auch heute waren wir noch ein letztes Mal sehr ordentlich unterwegs. Mit 19,08 Kilometern (26.153 Schritte) war der Tag einer der besten des Urlaubs! Wir sind aber auch ordentlich auf der Insel rumgekommen. Jetzt heißt es aber erst mal ein letztes Mal, gute Nacht Miami!Read more

  • Day26

    Sonnenuntergang am South Pointe Park

    May 11 in the United States ⋅ 🌙 24 °C

    Auf den Pier konnten wir wegen der Uhrzeit nicht mehr, umso besser war dafür der Sonnenuntergang. Ein toller Tausch! Vor allem der Blick auf die Skyline bei Sonnenuntergang war gigantisch. Wohl bemerkt, die Bilder sind nahezu unbearbeitet! Trotzdem ein kräftiges Orange, leichtes Gelb und dunkles Blau des Abendhimmels. Dazu Palmen und die Hochhäuser in schwarz. Gigantische Fotokulisse, traumhafter Ausblick. Auch der Blick auf den sehr ungewöhnlichen 17 Meter hohen Leuchtturm war hier sehr schön, sowohl als Silhouette, als auch normal. Während wir die Fotos gemacht haben, haben wir plötzlich gemerkt das sowohl wir als auch andere weggeschickt wurden. Der Abschnitt wo wir standen war abgesperrt, hatten wir leider ‘‘übersehen‘‘. War’s wert! Ärger gab‘s sowieso nicht, dafür aber mega tolle und einmalige Bilder!Read more

    Traveler

    Mega, traumhafte, wunderschöne Fotos 🤩

    5/12/22Reply
    Traveler

    Wow 😮

    5/12/22Reply
    Traveler

    Ungewöhnlich

    5/12/22Reply
     
  • Day26

    Miami Beach, Runde durch South Beach

    May 11 in the United States ⋅ ☀️ 24 °C

    Der Süden von Miami Beach ist nochmal bekannter als der Rest, nochmal beliebter und nochmal etwas gehobener und damit teurer. Für uns ging’s nur zu Fuß durch ein paar Wohngebiete, den Flamingo Park und schließlich Richtung South Pointe Park, den südlichsten Punkt von Miami Beach mit Flächen zum entspannen, einen tollen Blick auf die Skyline von Miami, den Leuchtturm von Miami Beach und einem sehr bekannten Pier, der leider schon geschlossen war.Read more

  • Day26

    Sehr schönes Abendessen zum Abschluss

    May 11 in the United States ⋅ ⛅ 25 °C

    Vom Hotel ging’s dann in die Lincoln Road auf der Suche nach einer guten Möglichkeit fürs Abendessen. Normalerweise hätten wir die Straße fürs Essen aus Kostengründen eher gemieden. Nachdem heute aber unser letzter ganzer Tag und vor allem letzter Abend in den USA war, wollten wir uns ein schönes Essen gönnen. In der Taverna sind wir dann fündig geworden. Nadine hatte Risotto Al Funghi und ich hatte eine New Yorker Pizza mit Mozzarella, Parmesan und Zwiebeln. War unglaublich gut! Mit ca. 60$ inklusive Getränke und Trinkgeld aber auch ordentlich. Wichtig war auch hier wieder aufpassen, da automatisch das Trinkgeld beim Rechnungsbetrag eingerechnet wurde und dennoch eine Spalte für Trinkgeld auf der Rechnung verfügbar war. Gewieft gewieft. Gut gesättigt ging’s dann noch auf eine erste und gleichzeitig letzte Runde durch den Süden Miami Beach.Read more

  • Day26

    Windige Auszeit am Strand

    May 11 in the United States ⋅ ⛅ 26 °C

    Am Strand waren wir dann gut zweieinhalb Stunden. Eigentlich sollte es schon um 12 Uhr bewölkt sein, selbst um 16:30 Uhr als wir dann wieder gegangen sind war es aber noch sonnig. Zum Glück! Wie im gesamten Urlaub hatten wir wieder wahnsinniges Glück mit dem Wetter. Das einzige was nicht so ideal war, war der starke Wind. Anfangs war es dadurch zwar trotz Sonne sehr erträglich, mit der Zeit war es dann aber während der Böen dann doch etwas frisch. Auch etwas blöd war, dass wir dadurch die Sonne etwas unterschätzt haben. Wir waren zwar mit Sonnencreme eingecremt, hatten aber nicht mehr aufgefrischt, da es uns nicht so heiß vorkam. Leider hat das ganze zu etwas Sonnenbrand geführt. Bei Nadine im Gesicht, bei mir an den Füßen und Oberschenkel. Zum Glück nicht schlimm. Am Strand war der Blick aufs Meer Hammer. Einerseits wegen dem wunderschönen blau, andererseits wegen dem sehr starken Wellengang. Ein freier Meerblick ist einfach das beste Kino. Vom Meer ging’s dann ins Hotel, frisch machen und fertig machen fürs Abendessen.Read more

  • Day26

    Miami Beach Tour durch Mid Beach

    May 11 in the United States ⋅ ⛅ 26 °C

    Für den heutigen Tag hatten wir zwei Sachen geplant. Einerseits die Insel Miami Beach etwas zu erkunden, andererseits etwas am Strand zu entspannen. Zuerst ging’s auf die Tour durch Miami Beach, wo es zum Start erst mal Richtung Norden ging. Wir sind hier durch Wohngebiete nach Mid Beach und haben uns viele wirklich schöne Häuser angesehen. Der Wendepunkt unserer Runde war die sehr schöne St. Patrick Catholic Church. Ab hier ging’s dann nicht mehr Richtung Norden sondern in den Westen Richtung Strand. Am Strand angekommen sind wir dann wieder zurück nach Süden bis wir auf Höhe unseres Hotels waren. Die erste Runde hatten wir damit abgeschlossen und sind erst mal ins Hotel, haben uns umgezogen und sind dann zum Strand gegangen.Read more