August - December 2016
  • Day71

    Hanoi

    October 30, 2016 in Vietnam ⋅ ☁️ 20 °C

    In Hanoi schlenderten wir meist gemütlich durch die Stadt um Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Man konnte sich bei den niedrigen Preisen unterwegs nicht verkneifen, in Cafes oder Bars einzukehren. Trotz den zahlreichen Stopps konnten wir unter anderem den Turtle Tower, die Jadeberg-Insel, das Hoa Lo Gefängnis, den Flag Tower, sowie ein Wasserpuppentheater besichtigen. 🐢 ⛳️ 🇻🇳
    In den Strassen Hanois gibt es viele tolle Restaurants und natürlich auch viele Roller! 🏍
    Im Hostel buchten wir eine 2-tägige Tour zur Halong Bay. Eine wunderbare Tour in einer wunderbaren Umgebung. Es war ein sehr abwechslungsreiches Programm. Von Schwimmen über Kajaking bis zum Kochkurs konnte man einiges erleben. Das Essen und die Kabine auf dem Boot waren ausgezeichnet. 🏊🏻 ⛵️
    Die Gespräche mit den anderen Leuten auf dem Boot waren sehr interessant und inspirierend! 🌎 🎒 ✈️
    In Vietnam gibt es so viele tolle Dinge zu erleben, sodass wir mit dem Bloggen ein bisschen "hinnenadri-si". 🙆🏻😄
    Read more

  • Day65

    Hongkong

    October 24, 2016 in Hong Kong ⋅ ⛅ 29 °C

    Unser Aufenthalt in Hongkong begann etwas unglücklich - wegen Lukas Gesundheit und dem Taifun! ⛈😷
    Glücklicherweise hat sich der Sturm verzogen, genauso wie Lukas Unwohlsein. 🙏🏻😊
    Trotz der verkürzten Zeit konnten wir Hongkong geniessen. Es ist eine pulsierende und sehr grüne Stadt. Man merkt, dass sich die "Hongkonger" als Einwohner Hongkongs und nicht Chinas fühlen. 🇭🇰 🇨🇳
    Die Stadt ist sehr westlich eingestellt und die Verständigung mit Englisch ist sehr einfach.
    Deshalb gab es hier im Gegensatz zum Festland Chinas sehr viele nichtasiatische Touristen.
    Der Aufstieg zum "Ten Thousand Buddhas Monastary" wird begleitet von vielen unterschiedlichen Buddha-Statuen.
    Wir besuchten diese schöne Anlage, da wir uns am Wochenende nicht in die lange Warteschlange zum Big Buddha quetschen wollten.
    Der Ausblick vom Victoria-Peak auf Hongkong war einmalig, sowohl am Tag, wie auch in der Nacht. 🌇🏙🌃
    Gestern flogen wir mit Hongkong Airlines bis nach Hanoi und absolvierten eine weitere Visa-Tortur 😄✈️ 🇻🇳
    Am Abend wurden wir freundlichst im Hanoi Pho Hostel empfangen.
    Nun sind wir schon zwei Monate unterwegs und haben schon so viele tolle Dinge zusammen erleben dürfen! 💕

    Kleine Zwischenbilanz unserer Reise:
    * zirka 6421km mit unserem Olaf 🚐
    * zirka 618km mit Bus/Taxi 🚍
    * zirka 1480km mit dem Schiff 🚢
    * zirka 12'613km mit dem Zug 🚂
    * zirka 900km mit dem Flugzeug ✈️
    * zirka 510km zu Fuss 🏃🏼 Ungefähr die Strecke vom Mailänder Dom nach Visp und dann weiter bis zum Europapark in Rust. 🎢
    * zirka 756'222 Schritte 👣

    weitere Verkehrsmittel:
    (ohne km-Zähler)
    * Metro 🚋
    * Velo 🚲
    * Bambusboot ⛵️
    * Sightseeing Boat ⛵️
    * Tram 🚊
    * Seilbahn 🚡
    * Standseilbahn
    * Rolltreppe, Lift
    Read more

  • Day62

    Reise nach Hongkong

    October 21, 2016 in Hong Kong ⋅ 🌧 25 °C

    Mit dem Nachtzug ging es dann in einem offenem 6er Liegewagen nach Shenzhen. Wir hatten zu unserer Verwunderung super geschlafen.
    In Shenzhen liefen wir zu Fuss über die "Grenze" zur Sonderverwaltungszone Hongkong🇭🇰. Dort haben wir uns am Bahnhof verköstigt. Dies war jedoch ein Fehler... 😷
    Mit üblen Bauchschmerzen und Kraftlosigkeit wurde für Lukas der Tag zum Albtraum. Wir mussten quer durch Hong Kong reisen damit wir zu unserem Hostel gelangten. Am Abend erreichten wir dann auch endlich unseren Übernachtungsplatz.
    Die Aussicht auf Hong Kong war atemberaubend. In der Nacht konnte sich Lukas einigermassen erholen, da spielten die animalischen Mitbewohner 🐉 keine Rolle mehr.
    Heute sind wir im Hostel "gefangen". Dieses liegt auf einem Berg und ist nur mit einem Shuttle Bus 🚌 oder dem Taxi 🚕 zu erreichen. Da momentan die Taifun-Warnstufe 8 herrscht, läuft im Moment gerade nichts mehr. Bereits nach Stufe 3 werden Schulen geschlossen, der öffentliche Verkehr liegt lahm und die Geschäfte schliessen.⛈💨🚷🆘
    Wir hoffen dass wir am Sonntag trotzdem nach Hanoi fliegen können. ✈️🙈
    Read more

  • Day60

    Guilin

    October 19, 2016 in China ⋅ ⛅ 23 °C

    Die Nacht im Nachtzug von Huangshan nach Yishun verbrachten wir auf ungepolsterten Sitzen💺. Es war zwar nicht komfortabel, dafür sehr günstig.
    Beim Erreichen eines Bahnhofes fing das wilde Kofferpacken und Platzwechseln an. Ebenfalls war das Licht permanent eingeschaltet. Unsere chinesischen Sitznachbaren 🎎 waren absolut nicht berührungsscheu. Fast schon angekuschelt an diese Passagiere, kamen wir doch einigermassen zu unserem Schlaf. 😴 🚞
    Es ist auch nicht so einfach am richtigen Bahnhof auszusteigen. Da muss man schon die chinesischen Zeichen auf dem Ticket mit dem Bahnhof vergleichen.
    Zirka so hörte es sich dann an:
    宜春 "Lotz, das isch doch z'Hochhüs mitum Tachji und so es Chalet, das isch ischä Bahnhof! (Yishun)."🤗
    Das organisieren der Tickets ist jedoch sehr einfach. Online kann man Bahnbillete kaufen und diese dann mit einer Buchungsnummer am Bahnschalter abholen. 👍🏻
    In Yishuan gab es zuerst noch den verdienten Kaffee ☕️, bevor es mit dem Schnellzug mit zirka 300km/h weiter nach Changsha South ging. Von dort ging es dann weiter bis Guilin. 🇨🇳
    Am Abend besuchten wir die gemütliche Parkanlage und hatten eine tolle Sicht auf die "Sun and Moon Pagoda". ☀️ 🌙
    Wir freuten uns auf eine Nacht in einem richtigen Bett! 😴
    Am nächsten Tag besuchten wir die Longji Reisterassen. Dazu machten wir eine dreistündige Autofahrt 🚐. Vor Ort assen wir Reis in Bambus 🍚🎍 und tranken Reiswein. Die Verständigung war nur via Google Übersetzer möglich.
    Die Reisterassen waren riesengross, wirkten aber eher farblos. Da die Ernte schon vorbei war 🌾. Auf dem Rückweg hatten wir lange Verzögerungen wegen diversen Unfällen auf der Strecke 💥🚙.
    Mittwochs machten wir einen Bambusboot-Trip 🎍🛥auf dem Li River. Sehr lustiges Erlebnis an einem wunderschönen Ort.
    Am Abend kehrten wir mit einem Bus auf holprigster Strasse zurück nach Guilin.
    Read more

  • Day57

    Huangshan

    October 16, 2016 in China ⋅ ⛅ 24 °C

    Gestern errreichten wir nach einer fünfstündigen Zugfahrt Huangshan. Das Thermometer kratzte schon an der 30 Grad-Grenze. Jedoch fühlt es sich wegen der feuchten Luft nicht so heiss an. ☀️
    Wir flanierten durch die schönen alten Strassen von Huangshan, ehe wir früh zu Bett gingen. Denn heute begann unser Tag schon um fünf Uhr morgens. Mit dem Bus ging es an den Fusse des Mount Huangshan, auch bekannt als Yellow Mountain. Mit der Seilbahn durchquerten wir den Nebel und konnten die wunderschöne Berglandschaft geniessen.
    Leider mussten wir selber laufen und wurden nicht getragen... 🏃🏼😄
    Heute Abend geht es mit dem Nachtzug nach Yichun. Von dort geht es über Changsha nach Guilin!
    Read more

  • Day55

    Shanghai

    October 14, 2016 in China ⋅ 🌙 21 °C

    Mit dem Nachtzug ging es von Peking nach Shanghai!
    Wir hatten das Pech, unsere 4er Kabine mit einem schnarchenden Chinesen teilen zu müssen. Im Hostel in Shanghai mussten wir zuerst nachschlafen, bevor wir den Bund besichtigen konnten. Dieser bietet eine wunderbare Aussicht auf die Skyline von Shanghai. 🌃
    In der Urban Planning Exhibition Hall, wurde aufgezeigt wie aus dem kleinen Fischerdorf diese Riesenmetropole entstand. Absolut wahnsinnig, welche Dimensionen diese Stadt innert kürzester Zeit erreicht hat. Shanghai ist die grösste Stadt in China mit rund 22,7 Millionen Einwohnern.
    Unsere Impressionen von Shanghai und Peking sind sehr unterschiedlich. Shanghai ist eine total moderne Stadt und Peking beeindruckt eher durch seine geschichtlichen Schönheiten.
    Shanghai ist im Vergleich etwas teuer, die Touristenattraktionen sind teilweise überteuert.

    Heute besichtigten wir Suzhou. Dazu organisierten wir am Bahnschalter Tickets, was zu unserer Verwunderung relativ unkompliziert und günstig war.
    In Suzhou besuchten wir den Tigerhügel, mit dem "schiefen Turm von China". 🇨🇳 🏛

    Morgen geht unsere Reise weiter mit dem Zug nach Huangshan!
    Read more

  • Day51

    Peking

    October 10, 2016 in China ⋅ ⛅ 15 °C

    Nach unserer Ankunft in Peking trafen wir Selin, eine Studienkollegin von Kevin, die in Peking lebt. Sie konnte uns viele wertvolle Informationen, sowie Tipps & Tricks über das Leben in China geben. Wir verköstigten uns, zusammen mit ihren Freunden, mit einem Hotpot. Ist zirka zu vergleichen mit Fondue-Chinoise. Als nicht Stäbchen- und Scharfesserprobte war das ein lustiges Erlebnis für uns, sowie auch für die anderen Leute an unserem Tisch. Da war das anschliessende Biertrinken bedeutend einfacher. 🍜🍻😊

    Am Samstag besuchten wir die verbotene Stadt inmitten von Peking. Dessen Name erhielt sie, weil der normalen Bevölkerung der Zutritt verwehrt war. Bis zur Revolution 1911 regierten dort die Kaiser. Es wirkte schon fast unecht, dass im Zentrum von Peking solch eine geschichtsträchtige, wunderschöne Anlage liegt.
    Am Eingang des Tors zum himmlischen Frieden, ist Mao Zedong abgebildet. Ihm zu Fusse liegt der grosse Tian'anmen Platz, der rund einer Million Menschen Platz bieten soll. Um überhaupt dort hinzugelangen mussten wir uns einem Sicherheitscheck unterziehen, da die Regierung plötzliche Versammlungen/Protestkundgebungen unterbinden will.

    Am Sonntag starteten wir unseren Tag früh, um die chinesische Mauer zu erreichen. Wir buchten eine Tour im Hostel und fuhren mit einem Reisebus an den Fuss des zirka 70 Kilometer entfernten Mutianyu-Abschnitts. Dort angekommen gingen wir mit einer Gondel auf die Mauer. Nun standen wir auf einem der sieben neuen Weltwundern. Der Ausblick und das Feeling dort oben sind einfach nur gigantisch. Der Gedanke daran, dass sich diese Mauer fast endlos lang den Bergwipfeln Chinas entlangschlängelt, ist unglaublich. Wir fragten uns wie es zu dieser Zeit möglich war, ein solch riesiges Bauwerk zu erstellen.
    Wir konnten so weit laufen, dass wir auch den alten, nicht restaurierten Teil der Mauer sehen konnten.
    Zu unserem Verwundern, hatte es sehr wenig Leute, was unseren Tag noch besser machte!
    Später gingen wir mit der Gondel wieder nach unten, assen mit unserer "Reisegruppe" und machten uns auf den Rückweg nach Peking.

    Heute besuchten wir den wunderschönen neuen Sommerpalast. Uns gefiel dieser noch besser als die verbotene Stadt da es am späten Nachmittag sehr ruhig war und man gemütlich Herumspazieren und Verweilen konnte. Die Grösse und die schöne Lage des Palastes sind atemberaubend.

    Wir kamen in Peking relativ gut zurecht. In der Metro ist dank den olympischen Spielen alles auch in Englisch angeschrieben. Auch in unserem Hostel sprach man Englisch. In den Restaurants waren wir auf englische Speisekarten angewiesen.
    Auch konnten wir in Peking unnötigen Ballast loswerden.📦🙎🏻‍♂️✂️️

    Morgen Abend werden wir uns von Peking verabschieden, und fahren mit dem Nachtzug nach Shanghai! 🚆🇨🇳
    Read more

  • Day47

    Transsib Teil 4/4

    October 6, 2016 in Mongolia ⋅ ⛅ -3 °C

    In unserem letzten Teil der transsibirischen Eisenbahn, ging es von Ulanbaatar nach Peking. Wir verliessen die Hauptstadt der Mongolei, die rund 1,2 Millionen Einwohner hat. In der ganzen Mongolei wohnen rund drei Millionen Menschen. Und dies obwohl das Land im Vergleich, etwa 4 mal grösser ist als Deutschland.
    Die Mongolei grenzt nur an Russland und China. Trotzdem ist es ein sehr eigenständiges und individuelles Land.
    Die Mongolen sind sehr liebevolle Menschen. Uns gefiel dieses Land sehr gut!
    Wir durchquerten die Wüste Gobi und konnten viele Tiere der Nomaden sehen. Pferde, Hunde, Ziegen, Kühe, Yaks und auch Kamele. 🐴 🐶 🐐 🐮 🐫
    Gegen Abend erreichten wir die chinesische Grenze. Es war wieder ein riesen "Tohuwabohu" bis die ganzen Formulare ausgefüllt, die Kabine durchsucht und die Pässe kontrolliert warenn.
    In der Mongolei fährt man auf breiteren Schienen. So wurden alle Wägen angehoben und die Fahrgestelle wurden durch das "chinesische Fahrgestell" ersetzt. Ebenfalls erhielten wir eine neue Lok, da die Chinesen im Gegensatz zu den Mongolen elektrische Fahrleitungen haben.

    Wir können zur transsibirischen Eisenbahn folgendes Fazit ziehen: Es ist ein wunderschönes Erlebnis, ein Abenteuer. Besonders die Strecke von Irkutsk über Ulanbaatar bis nach Peking überzeugt mit wunderschönen Landschaften und Momenten. Die Strecke von Moskau bis Irkutsk ist im Gegensatz dazu eher langweilig.
    Doch es heisst ja immer: Das Beste kommt am Schluss! 😊
    Read more

  • Day46

    Nacht in einer Jurte

    October 5, 2016 in Mongolia ⋅ ⛅ 11 °C

    Nach unserer Wanderung besuchten wir eine Nomadenfamilie ganz in der Nähe unseres Camps. Wir wurden mit einheimischen Köstlichkeiten bedient. Diese traditionelle Jurte ist sehr klein, trotzdem leben 4-5 Personen darin. Dieses 1-Zimmerhaus bietet auf engstem Raum alles was man zum Leben benötigt. Wie man sich in der Mongolei und besonders in einer Jurte benimmt haben wir im Vorneherein hier gelesen:
    http://www.allmongolia.com/de/mongolei/tipps/umgangsformen.html

    Im Restaurant, dass ebenfalls eine Jurte war, wurden wir mit traditionellen mongolischen Menüs verwöhnt.
    Unsere Jurte war einfach eingerichtet. Ein Mann hat uns den Ofen eingefeuert und wir hatten schon fast tropische Temperaturen beim Einschlafen. In der Nacht ging der Ofen aus und es wurde sofort sehr kalt.
    Am nächsten Tag wurden wir wieder mit einem weissen Teppich überrascht.
    Es war ein tolles Erlebnis!
    Auf holpprigem Wege ging es zurück nach Ulanbaatar wo wir heute schlafen werden.

    Morgen früh geht unsere Reise weiter nach Peking! 🇨🇳

    PS: Falls ihr euch fragt, wieso wir immer Collagen hochladen. Dies liegt daran, dass die Maximalanzahl pro Footprint 6 Fotos beträgt.
    Dies reicht uns leider nicht. 😊😄
    Read more

  • Day45

    Nationalpark Gorkhi-Terelj

    October 4, 2016 in Mongolia ⋅ ⛅ 25 °C

    Nach unserer Ankunft am Bahnhof von Ulanbaatar, wurden wir von unserem Guide Nawtschaa am Bahnsteig enpfangen.
    Sie zeigte uns den wunderschönen Gorkhi-Terelj Nationalpark, der rund 1,5 Autostunden entfernt lag. Ebenfalls erklärte sie uns wie die Nomaden in der Mongolei leben und geschichtliches zum Lande "Dschinghis-Khans". Später führte sie uns zum "Buveeit-Camp", bzw. zu unserer Jurte. Wir verabschiedeten uns von ihr und verstauten unser Gepäck in unsere Jurte. Wir konnten bei kaltem, aber schönem Herbstwetter auf den nahegelegenen Berg wandern und die wunderbare Aussicht geniessen. 🍂 ⛰Read more