Satellite
  • Day5

    Point Pinos, Monterey und Santa Cruz

    June 25, 2009 in the United States ⋅ ⛅ 16 °C

    Heute steht die letzte Etappe entlang der Pazifikküste an. Eigentlich sind es nur rund 300 kilometer heute, bis wir die vorgebuchte Travelodge am Presidio erreichen werden. Wieder meint es das Wetter nicht allzu gut mit uns. Obwohl die Lage des Städtchens Monterey grundsätzlich als wetterfreundlich gilt, hüllt sich auch die Bucht heute in eine Wolkendecke. In unserem Motel sind wir nach dem Aufstehen erst einmal ratlos, wie genau der Tag verlaufen soll.

    Wir beschließen, den Vormittag noch mit Einkaufen in der Stadt zu verbringen und noch den schönen Point Pinos-Leuchtturm ganz in der Nähe aufzunehmen. Die Cannery Row – Straße der Ölsardinenfabriken, bekannt aus John Steinbecks Romanen – überrascht uns mit einem hervorragenden Fotoladen für Unterwasserfotografie, der mich aus einem Dilemma befreit: Da ein Mitleser meines Online- Tagebuchs neulich eine meiner Mamiyas übernommen hat, habe ich ihm die beste Batterie mitgegeben, die ich hatte. Die Mamiya, die ich nun mitschleppte, hatte allerdings versehentlich eine tote Batterie drin, damit ging nun gar nix mehr. Damit ich die zwei Kilo nicht umsonst aus Europa mitgebracht habe, haben wir in dem Laden eine funkelnagelneue Batterie kaufen können. Das sind bekanntlich keine Allerweltsbatterien, sondern sehr spezielle. Ich hatte nicht gedacht, auf Anhieb so einen guten Spezialladen in den USA zu finden.

    Bei unserer Weiterfahrt kamen wir nach Santa Cruz, und hier war das Wetter auch deutlich besser. Die Küstenstadt hat wiederum einige Attraktionen, die wir uns unbedingt ansehen mussten. Der nette Leuchtturm ist noch relativ jung, er wurde erst 1967 gebaut und hat wohl auch keine übergeordnete nautische Funktion. Der Beachwalk von Santa Cruz ist ein klassischer Vergnüngungspark, wie man ihn auch aus England kennt. Große Kirmes eben! Mit der Seilbahn schweben wir das Gelände und gehen etwas essen, bevor wir uns auf die letzten Kilometer bis nach San Francisco machen.
    Read more