Satellite
Show on map
  • Day35

    Langkawi - Georgetown/Penang

    February 9, 2019 in Malaysia ⋅ ⛅ 32 °C

    Ich schreckte aus dem Schlaf auf, weil mein Name gerufen wurde. Es folgte ein Klopfen, erschrocken eilte ich zur Tür.
    Dort stand Leo, die Frau vom Motorradverleih, die meine Tour nach Penang buchen sollte.
    Mit strahlendem Gesicht teilte sie mir mit, dass sie mir eine Fähre heute um 15:00 gebucht hat und ich um 13:00 bereit stehen sollte. Ich bedankte mich, war aber etwas unentschlossen, was ich davon halten sollte. Ich hatte mich nun darauf eingestellt gehabt, erst morgen zu fahren und war ausserdem etwas wütend, dass ich geweckt wurde. Auf der anderen Seite freute ich mich auf etwas Neues. Wach war ich ja jetzt sowieso schon.

    Ich wollte vor der Fahrt noch in aller Ruhe Frühstücken und beschloss dies auf der Rooftopbar zu tun. Im Lift hinauf lernte ich noch Yelle und Viebe kennen, zwei Jungs aus den Niederlanden.
    Wir assen zusammen Frühstück und ich muss sagen, ich weiss nicht was schöner war, die Aussicht auf das Meer oder die auf meine Frühstücksgenossen. :P
    Sobald ich aufgegessen hatte, musste ich mich aber schon verabschieden, da die Zeit bis zu meiner Abreise doch schon ziemlich fortgeschritten war.

    Im Hostel packte ich meine Sachen, verabschiedete mich in aller Ruhe von Yuko und stand dann pünktlich um 13:00 bereit für die Fahrt nach Penang.

    Misty und Richard aus Südafrika hatten ebenfalls bei Leo eine Fahrt nach Penang gebucht. Sie trafe nebenso um 13:00 beim Sammelpunkt ein und wir kamen so ins Gespräch.
    Auf Anhieb verstanden wir uns super. Wir fuhren zuerst eine Stunde mit dem Auto zur Fähre und dann von dort drei Stunden nach Penang.
    Anfangs dachte ich mir noch ich würde dann auf der Fähre einfach Musik hören, doch dann waren wir plötzlich in Penang/Georgetown und Misty und ich haben die ganze Zeit nur mir Reden verbracht. Richard hat daneben still sein Buch gelesen.
    Wir nahmen ein Taxi zur Unterkunft. Das heisst zu Misty und Richard´s Unterkunft. Ich musste mir zuerst noch eine suchen. Doch das klappte ganz gut. Ich war nicht wählerisch und fand ganz in der Nähe eine.
    Es würde ja nur für eine Nacht sein, dachte ich mir. Morgen kann ich in aller Ruhe eine andere suchen. (Mittlerweile war es nämlich auch schon halb Acht)

    In Georgetown herrschte Hochbetrieb wegen des Chinese New Year. Es finden in der ganzen Stadt Darbietungen und Parties statt. Überall Menschen. Ich traf mich mit Tate zum Abendessen und wir schauten einige Darbietungen und verabredeten uns für den nächsten Tag.
    Müde ging ich ins Hostel.
    Als ich dann duschen wollte, war das nicht so angenehm, wie ich mir das vorgestellt hatte. Ich hatte zwei Optionen:
    entweder eine richtig unsaubere Dusche
    oder
    eine einigermassen saubere Dusche mit Eidechse.
    Ich entschied mich für die Eidechse und war dann froh, dass sie sich fast nicht bewegt hat.
    Nach diesem Erlebnis ging ich in mein Zimmer(Ja, irgendwie war ich die einzige im Schlafsaal) und schlief fast sofort ein.

    Gute Nacht.
    Read more