June 2017 - February 2018
  • Day623

    Im Schatten von Düsseldorf

    February 16 in Germany ⋅ ☀️ 14 °C

    Erkrath gehört zum Kreis Mettmann und wurde in grauer Vorzeit wegen seiner neu entdeckten Heilquelle sogar „Das bergische Nizza“ genannt. Die Heilquelle ist längst versiegt. Uns locken die sanften Hügel hier am Rande von Düsseldorf.

    Unsere kleine Wanderung startete am Haus Morp, einem ehemaligen Rittergut. Hier sind heute Büros angesiedelt, daher darf man das hübsche Anwesen leider nur von außen besichtigen.

    Durch die Hecke kann man einen Blick auf den angrenzenden Park werfen, in dem eifrig ein Hahn kräht.

    Es ist ein sehr schöner Weg am Rotthäuser Bach entlang Richtung Hof Papendelle.

    Eine Gegend wie aus einem Heimatfilm?

    Man mag es kaum glauben, aber irgendwo hier in dieser Idylle ermordete der „Vampir von Düsseldorf“ im Jahr 1929 eines seiner Opfer (im Jahr 1929 allein waren es sieben Opfer), und hier fand daraufhin der Regisseur Fritz Lang den Stoff für seinen Film „M - eine Stadt sucht einen Mörder“.

    Da schlendere also ich, Biggi Normalverbraucherin, mit meinem Ornithologen durch die Sonne, schaue verträumt auf das glitzernde Wasser der Fischteiche und ahne nicht, welche Geschichten die Bäume und Hügel erzählen könnten.

    Faszinierend ... würde Spock sagen. 🤔

    Schön ist es dort, schaut mal vorbei. Aber nehmt nicht den steilen Trampelpfad hinter Hof Papendelle. ☝😜
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day378

    ... durch Wuppertal schweben

    June 16, 2018 in Germany ⋅ ⛅ 23 °C

    Wir reisten nicht weit, aber schön.

    Zuerst ging es mit der S-Bahn nach Vohwinkel. Auf dem Weg zur Schwebebahn kamen wir am Lienhardplatz vorbei, wo grad das Vohwinkler Wein- und Schlemmerfest stattfindet. Für Wein war es zu früh, und Schlemmen ... ist verboten. Es war aber auch noch nichts los.

    Die Schwebebahn kommt alle vier Minuten. Wartezeiten gibt es also nicht. Vohwinkel ist insofern eine Besonderheit, weil hier eine Endhaltestelle ist. Die Bahn fährt also in einem Bogen herum und „dreht“ sozusagen. Da der Boden dort aus Holzplanken besteht, rumpelt und vibriert es ganz schön.

    Ich mag Schwebebahnfahren. Man sieht die Stadt mal aus einem ganz anderen Blickwinkel. Mal geht es dicht an Häuserzeilen vorbei, sodass man beinahe in die Fenster schauen kann, dann schwebt man über die Autobahn und schließlich geht es immer die Wupper lang, wo man teils hübsche alte Hinterhöfe sieht oder einen Blick auf die alten Fabriken werfen kann.

    Ja, ich weiß, Wuppertal ist hässlich, aber doch irgendwie auch schön. 💓

    In Barmen schlenderten wir durch die Fußgängerzone, ein bisschen Shoppen, und dann fuhren wir zurück zum Hauptbahnhof Döppersberg. Dort ist zwar immer noch Baustelle, aber mit dem freien Platz vor dem Bahnhof ist es dort um einiges schöner als vorher mit der „Harnröhre“.

    Und der goldene Investorenkubus, der gar kein Kubus ist, gefällt mir sowieso sehr. 😍
    Read more

  • Day260

    Nichts Schöneres unter der Sonne

    February 18, 2018 in Germany ⋅ ☀️ 6 °C

    Heute zog es uns hinaus, dorthin wo die Sonne untergeht, genauer gesagt, nach Kaiserswerth.

    Auf dem Weg dorthin fuhren wir an einem Haus vorbei, an dessen Hauswand in großen Buchstaben stand: „Nichts Schöneres unter der Sonne, als unter der Sonne zu sein“. 🌞

    Wie wahr!

    Das wollten jedoch nicht nur wir, sondern auch reichlich andere Ausflügler 👪👫👬 erleben. Aber das Örtchen am Rhein ist ja auch wirklich nett mit seinem alten Marktplatz, den schmucken Häuschen und der Rheinpromenade.

    Schon vor dem Restaurant „Alte Rheinfähre“ saßen die Leute draußen und genossen ihren Kaffee. Hunde wurden am Rheinufer ausgeführt, und am Geländer an der Promenade hängte ein junges Pärchen 💏 das erste Liebesschloss 🔐 auf. Wir sind gespannt, ob sich die bei unsrem nächsten Besuch in Kaiserswerth vermehrt haben werden. 😃
    Read more

  • Day133

    Im fernen Osten

    October 14, 2017 in Germany ⋅ ☀️ 22 °C

    Heute lockte uns das schöne Wetter mal wieder vor die Tür. Einfach mal um's Eck und doch irgendwie weit weg.

    Vor einer Weile hatte ich gelesen, dass der Japanische Garten in Leverkusen recht schön sein soll, schöner sogar als der in Düsseldorf.

    Eigentlich liegt der Park nicht in Leverkusen, sondern in Köln Flittard direkt bei den Bayer Werken auf dem Gelände des Carl-Duisberg-Parks. Der Eintritt ist sogar frei.

    Eine japanische Weisheit lautet: “Jeder nimmt die Farbe seiner Umwelt an.“ Jürgen und ich waren heute wunderschön herbstlich bunt.

    Der Japanische Garten ist wirklich sehr hübsch angelegt, und wir hatten Glück, dass nicht sehr viele Besucher dort waren. Allerdings wird der Park wohl sehr gern für Fotoshootings aller Art genutzt, und so begegneten wir fein herausgeputzten Paaren und sogar einem bunten Engel mit schwarzen Flügeln.
    Read more

  • Day91

    Tiefenscharfe Fotosafari

    September 2, 2017 in Germany ⋅ ⛅ 14 °C

    Ich habe mir ein neues Handy gekauft. Das Huawei P9, weil es so eine tolle Kamera hat. Damit kann man sogar Photos mit Tiefenschärfe machen.

    Deshalb haben wir uns heute Mittag aufgemacht und ein paar Fotos in Neviges geschossen.

    Dies ist das Ergebnis.

  • Day55

    Ein elitärer Sport

    July 28, 2017 in Germany ⋅ ⛅ 19 °C

    Es ging auf den Golfplatz Moyland irgendwo zwischen Kleve und Kalkar. Laut Achim, unserem Golfprofi, einer der besten Plätze NRWs, und was trägt er? Bluejeans ... anscheinend ein NoGo auf den Golfplätzen.

    Wir wurden mit Schlägern und Bällen augerüstet, man zeigte uns die Richtung zum 6-Loch-Übungsplatz, wo uns Achim dann in die Geheimnisse des Golfsports einwies. Der Entenarsch spielt dabei eine wichtige Rolle.

    Dann ging's los. Wieder mal zwei Gruppen, ich wieder bei den Herren. Das Siegerteam, ich habe den Schnitt Gott sei Dank nicht kaputt gemacht. ;-)

    Und ich muss sagen, es macht richtig Spaß. Ich kann mir vorstellen, dass es ein sehr entspannender Sport ist.

    Elke setzte aus wegen ihrer Schulter und begleitete uns stattdessen als rasende Reporterin und war für die Fotos zuständig.

    Mittendrin fing es an zu nieseln, und die Damen wollten schon aufgeben. Achim allerdings hob nur die Augenbraue und meinte, ob wir nicht wüssten, wo der Sport her käme. Regen ist also kein Hinderungsgrund, weiter geht's ... auch wenn der Ball ins Gebüsch fliegt.

    Insgesamt war es ein gelungener Ausflug, wir hatten immer viel Spaß ... und was gelernt haben wir auch, nämlich dass man sich nach dem Spiel nicht “abklatscht“, sondern sich ordentlich die Hand gibt und seinem Gegenüber sagt: “Schönes Spiel“.

    Schönes Spiel!
    Read more

  • Day55

    Nachts in Kleve

    July 28, 2017 in Germany ⋅ ⛅ 16 °C

    Gestern saßen wir noch lange im Biergarten der Pizzeria. Es war recht mild, aber irgendwann wurde es doch kühl.

    Von der Stadt Kleve an sich kann ich gar nicht viel sagen. Ich kann also nicht sagen, ob sich ein Besuch lohnen würde.

    Es liefen jedenfalls noch spät sehr viele junge Leute herum. Es gibt in Kleve wohl vor Allem viele Schwarze, das fällt schon auf, aber es gab überhaupt kein Gegröhle wie bei uns, wenn Jugendgruppen unterwegs sind.

    Dicke Autos fahren auch hier rum. Und die Hunde bekommen Glööckler Kissen, damit sie im Biergarten nicht auf dem Boden liegen müssen.

    Die Nacht war für mich unruhig. Ich kann nicht entspannt schnarchen mit einem fremden Menschen neben mir. :-)

    Heute geht es nach einem guten Frühstück weiter zum nächsten Event.
    Read more

  • Day54

    Draisine

    July 27, 2017 in Germany ⋅ ⛅ 20 °C

    Und hier sind wir nun, in Kleve, im Hotel The Rilano, direkt an der Spoy. Das ist wohl eine Art Kanal.

    Das Hotel wirkt schon ein wenig wie “gehobene Preisklasse“, alles ist sehr schick.

    Von hier aus ging es 10 Minuten zu Fuß zum Draisinen-Bahnhof, und wir teilten uns in Gruppen zu Viert ein. Ab ging's auf Fahrrad-Draisinen durch die Landschaft und vorbei am Tierpark, dem Stadtwald und einem Straußengehege.

    Wir hatten eine Menge Spaß. Meine Jungsgruppe war außerdem ganz Kavalier und hat mich nach einer Viertelstunde Treten abgelöst. Frau muss halt Glück haben. :-)

    Jetzt heißt es frisch machen, und dann geht's zum Essen.
    Read more

  • Day54

    Mit keckem Hütchen unterwegs ...

    July 27, 2017 in Germany ⋅ ⛅ 17 °C

    Heute ist Ausflug mit den Kollegen. Die Fahrt geht ins Blaue, in eine Stadt in NRW mit “K“. Köln? Kalkar?

    Das mit dem Hütchen war ein Scherz der Herren, aber wir Damen sind ja folgsam ... manchmal.

    Koffer und Alkohol wurde schon verstaut. High Noon geht's los. Ich bin gespannt.

  • Day1

    Auf der Alm ...

    June 4, 2017 in Germany ⋅ ⛅ 16 °C

    Kaum war ich aufgewacht, da meldete sich mein neuer Freund Fitbit und wollte spazieren gehen. Aber wohin?

    Jürgen hatte dann die Idee, mal um die Heilenbecke Talsperre zu laufen und dabei der Klütinger Alm einen Besuch abzustatten.

    Gesagt, getan! “Alm“, das klingt wie Urlaub in den Alpen, konnte also nur ein schöner Ausflug werden.

    Am Parkplatz an der Talsperre entrichteten wir den verlangten Wegezoll von einem Euro, und los ging's.

    Die Talsperre ist klein, aber wunderschön gelegen. Rundherum führt ein Waldweg, immer direkt am Wasser entlang, immer im Schatten. Alle paar Meter laden Bänke zum Verweilen ein, aber uns trieb es voran ... die Fitbit wollte zufrieden gestellt werden.

    Nach der Hälfte des Weges, einer halben Stunde vielleicht, führte der Weg links hoch in den Wald zur Alm. Man läuft weich auf Tannennadeln, und dann tritt man aus dem Wald und hat die Hofschaft Niederklütingen erreicht und steht “im Wohnzimmer“, wie mein Vater zu sagen pflegte.

    Ein paar Schritte noch und die Alm mit Biergarten liegt vor einem. Idyllisch gelegen mit Ziegen und Pferden, Moppedfahrern und bierseligen Herrenclubs. Aber schön.

    Es war brechend voll, doch wir konnten uns noch ein Eckchen auf der sonnigen Terrasse sichern. Und dann gab's endlich ein Radler. Gegessen haben wir nichts, aber es sah alles sehr lecker aus und klang nach Urlaub. Brotzeiten, Spinatknödel, Frittatensuppe, ofenwarme Brezeln oder Wanderersalat.

    Dann ging's zurück, durch den Wald und am anderen Ufer der Talsperre lang. Zwischendurch jubelte die Fitbit, 5000 Schritte und knapp 5 km waren geschafft.

    Freund Fitbit ist also stolz auf mich, und wir hatten einen wirklich schönen Pfingstspaziergang.
    Read more