Jantje Bartels

Das hier ist mein Blog über all die kleinen und großen Abenteuer, die ich als Aupair in England erleben werde. Viel Spaß. :)
Living in: Deutschland

Get the app!

Post offline and never miss updates of friends with our free app.

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

New to FindPenguins?

Sign up free

  • Day27

    Ich bereue es echt, den ersten Teil des Spaziergangs so genannt zu haben. Das lässt nämlich diesen Teil noch viel erbärmlicher erscheinen. Es ist wahr, ich bin heute die Strecke des zweiten historischen Spaziergangs durch Thame gelaufen, die ich noch nicht gelaufen bin, jedenfalls nicht mit der Karte in der Hand. Letztes Mal bin ich quasi vor der Kirche abgedreht um vorne rum zu Waitrose zu laufen. Heute hat sich herausgestellt, dass der Teil, den ich noch nicht gelaufen war hinter der Kirche lang zu Waitrose war. Obwohl ich das also alles schon gesehen hab, hab ich wenigstens schöne Bilder gemacht (man kann nie genug Bilder haben von einer Sache, aus unterschiedlichen Perspektiven!) und mich gut gefühlt bei dem Nieselwetter überhaupt draußen gewesen zu sein.
    Außer dem GENIALEN Spaziergang hab ich heute gebacken (Überraschung, Überraschung) und mit Papa und Tomke geskypt, Oreo hat mir Gesellschaft geleistet.
    Viel war das heute vielleicht nicht, aber ich hab es wieder mal geschafft mich zu erschöpfen. (Formuliert das bitte für euch so um, dass es Sinn ergibt, das schaff ich gerade nicht mehr). Mal gucken, was morgen so los sein wird.
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day26

    Eigentlich hatte ich vor heute auch noch andere Sachen zu machen, aber da das Leben selten so ist, wie man sich das vornimmt, war es dann heute doch so ziemlich eigentlich nur Schule. Das ist aber in keiner Weise schlimm! Schule macht richtig Spaß. Die Lehrer sind nicht genervt, wenn ich eine meiner speziellen Fragen stelle, sondern beantworten sie ganz ausführlich. Außerdem werde ich praktisch gebeten Sachen aus meinem Leben zu erzählen, was gut ist, denn das freiwillig zu machen sähe sicherlich komisch aus. Die anderen erzählen natürlich hin und wieder auch etwas. So richtig etwas dafür kann ich ja auch gar nicht, dass ich manchmal nicht aufhören kann zu reden... Finde ich... Das kann nicht an mir liegen!
    Nach einem schönen Schultag bin ich, anders als geplant in Oxford geblieben um die Zeit zu überbrücken, bis ich Phoebe von der Schule abholen sollte. Ich bin in die Bodleian Libraries gegangen, aber nur ins Café da, deswegen ist der Footprint auch noch nicht da gesetzt, das kommt ein anderes Mal. In dem Café hab ich Kakau getrunken und meine Hausaufgaben gemacht. Das ist nicht ganz so toll, wie dass in Hogwarts wäre, aber ich würde mal behaupten, dass das so nah dran war, wie noch nie.
    Zuhause hab ich dann Essen gemacht und gelesen. Der Tag war anders als geplant (wenn ich das dreimal sage, wissen es vielleicht hinter her alle, ob sie wollen oder nicht.), aber er war echt schön. Vielleicht fliege ich morgen wieder aus, mal schauen, was der Tag so bringt.
    Read more

  • Day25

    Das Wichtigste zuerst. Heute, in Waterstones hab ich meine erste Jane Austen 10 Pfundnote bekommen. Das war vielleicht aufregend! Auch wenn ich heute viele schöne Sachen gemacht habe, war das das Aufregenste. Unter den anderen schönen Sachen waren Aufräumen, Backen, mit Tomke skypen (mit kurzen Gastauftritten von Papa und Mama), nette Menschen treffen und das Naturkundemuseum besuchen. In dem Museum waren zugegebenermaßen auch ziemlich komische, wenn nicht ekelige Sachen wie eingelegte Tintenfische oder Mumien. Das Gebäude und die Atmosphäre sind aber einfach nur genial und auf jeden Fall noch mehr Besuche wert (außerdem ist es kostenlos...).
    Die ganzen netten Menschen hab ich vor allem in Läden getroffen heute. Ich hab mich in einem Schuhladen nett mit den Verkäufern unterhalten und die Kellner in dem Café in Waterstones (die mir die Pfundnote gegeben haben) waren auch total lieb. Wir haben über Jane Austen, Harry Potter und Landschaftsgärtner gesprochen. Wir waren so vertieft in das Gespräch, dass der Barista (richtiges Wort?!) meine Bestellung falsch ausgeführt hat. Seine Worte waren: "I completely messed up because of all this talk about Jane Austen." Whoops.
    Der Tag war wirklich schön, mit einer echt tollen Mischung aus verschiedensten Sachen. Morgen wird sich wieder viel um Schule drehen, aber ehrlich gesagt freu ich mich darauf. Vielleicht lern ich ja ein neues Wort!
    Read more

  • Day24

    Ein sehr beeindruckender Titel, ich weiß. Genauso spannungsgeladen wie der Titel klingt, war mein Tag. Nach einem normalen Morgen und einem kleinen Shoppingtrip bin ich Zuhause um meine Unfähigkeit zu backen, wegen Bauarbeitern in der Küche, zu kompensieren, auf den zweiten historischen Rundgang in Thame gegangen, aber wie der Titel sagt; das nur in Teilen, weil ich noch einkaufen musste und pünktlich bei der Schule zu sein hatte. Wenn ich den Tag so beschreibe klingt er wirklich nicht nach viel. Ich fand ihn trotzdem wieder sehr schön. Jeder Tag, an dem ich in der Natur unterwegs sein kann, an dem ich Wolkengebilde oder die Sonne sehe, an dem gute Musik (amacord) mich begleitet und an dem ich netten Menschen begegne ist ein schöner Tag. Ja, ihr ahnt es: Jeder Tag ist ein schöner Tag. Das klingt jetzt für viele vermutlich unaushaltbar kitschig, aber guckt euch die Bilder an und sagt mir, wie man das Gefühl, was die vermitteln, sonst beschreiben soll! Die Bäume werden ganz langsam immer bunter und die Luft ist wunderbar frisch und an manchen Stellen warm, dass sie einen an den Sommer erinnert. Unsere Welt ist schon etwas besonderes. Ich bin echt dankbar hier zu sein und auch genug Zeit zu haben das alles wertschätzen zu können. Ich bin schon ein glückliches Mädchen.Read more

  • Day23

    Heute hab ich es endlich geschafft zur Kirche zu gehen und ich bin echt froh deswegen. Ohne zu sehr ins Detail zu gehen: Die Menschen in Thame sind alle unglaublich nett, herzlich, offen und interessiert. Ich wurde von fremden Menschen sofort in die Gemeinschaft aufgenommen und durfte vielen Menschen von mir erzählen, mich für meinen Namen entschuldigen und ihn oft wiederholen um die Aussprache zu erklären und ich durfte vielen Menschen zu hören. Der Gottesdienst war schön und Tee trinken danach war auch super. Ich freu mich jetzt schon auf nächsten Sonntag! Ich liebe es von so vielen herzlichen Menschen umgeben zu sein, die genauso gerne lachen wie ich.
    Nach diesem pompösen Start in den Tag war der Rest schon eher entspannt. Wieder Zuhause sind die Verwandten abgereist und ich hab gelesen und Filme geguckt. Oreo war wieder bei mir im Zimmer (wie man sehen kann) und der Kuchen von Gestern war immer noch total lecker (was man wegen dem dummen Bild wahrscheinlich nicht sehen kann...).
    Obwohl wirklich nur der Morgen in irgendeiner Weise aufregend war bin ich jetzt unglaublich müde und freu mich lange schlafen zu können. (Lange, weil ich früh ins Bett gehe, morgen ist ja immer hin Montag). Die Woche wird garantiert spannend. Mal gucken, wo es mich morgen so hinverschlägt.
    Read more

  • Day22

    Der Tag war wirklich genauso schön, wie ich gedacht hatte, dass er sein könnte. Soviel vorherseherische Fähigkeiten hätte ich mir gar nicht zugetraut.
    Nach einem langen, entspannten Morgen im Bett bin ich irgendwann nach unten gegangen um Tee zu trinken und Kuchen zu backen, ein ganz normaler Tag also. Als die zweite Schicht des dreischichtigen Kuchens im Ofen war hat es an der Tür geklingelt und Vickis Schwester mit Familie war da. Beim Mittagessen und bei einem Spiel von 'Die Siedler von Catan' konnte ich gerade die Cousins und Cousinen (jeweils nur einmal vorhanden) gut kennen lernen. Wir hatten echt viel Spaß und das obwohl ich die Regeln erklärt hab, es hätte alles ziemlich schief gehen können.
    Am Nachmittag sind wir dann alle zusammen nach Towersey gelaufen, wo wir Esel auf einem Hof gesehen haben, die Kirche besichtigt haben und in einem niedlichen Pub etwas getrunken haben, bevor wir dann auf dem Phoenix Trail wieder zurück gelaufen sind. Der Himmel war wieder einfach nur genial. Jedes Mal, wenn ich aus dem Haus trete fühlt es sich an wie Herbst und irgendwie macht mich das total glücklich.
    Wieder Zuhause hab ich den Kuchen fertig gemacht und noch einmal gespielt bis es dann Abendessen gab, mit meinem Kuchen als Nachtisch. Der Kuchen kam extrem gut an. Leider hab ich kein vernünftiges Foto machen können, was hauptsächlich daran liegt, dass wenn Menschen im Haus sind, ich mein Gebackenes nicht vor irgendwelche Hintergründe halten kann, oder mich komisch verrenken kann für einen guten Winkel. Nächstes Mal mach ich wieder ein Foto, versprochen!
    Der Tag war wunderschön. Ich fühl mich wieder unglaublich willkommen und akzeptiert in dieser Familie, was unter anderem daran liegt, dass mehrfach mein 'unglaubliches' Harry Potter Wissen erwähnt wurde, fast so als wären sie stolz darauf, aber das klingt vermutlich nur für mich so, weil ich stolz darauf bin...
    Read more

  • Day21

    Wow, oder? Ich bin ziemlich stolz auf das Bild! Erst einmal ist es total englisch und dann sind die Farben auch noch so genial?! Ich bin echt froh, das Bild gemacht zu haben. Das ist jetzt schon der dritte Regenbogen in drei Tagen und der erste den ich (erfolgreich) fotografiert habe! WOW!
    Der Morgen war heute wieder ganz normal, ich bin aufgestanden, hab mich umgezogen und fertig gemacht, gefrühstückt und gelesen bis Darcy und Phoebe so weit waren. Auf der Straße war heute quasi gar kein Verkehr, das war ziemlich schockierend. Nur Spaß...
    Wieder Zuhause hab ich dann (wie angekündigt) das Haus geputzt und gebügelt. Geputzt hab ich mit ABBA und gebügelt mit 'Endeavor' (aka Inspector Morse, aka Inspector Lewis' ex-Kollegen), ich hatte extrem viel Spaß.
    Der Morgen war damit dann so ziemlich vorbei. Ich hab dann etwas gegessen und mich trotz Regen rausgewagt auf einen Spaziergang, genauer gesagt dem ersten historischen Rundgang durch Thame (von dreien). Alle bis auf das erste Bild sind von dieser kleinen Wanderung. Das zweite Bild zeigt die Kirche (ich dachte, ich schreib das noch mal dazu...), das dritte zeigt ein Cottage aus dem 14. Jahrhundert und das vierte Bild zeigt das Gemeindezentrum. Thame ist echt wunderschön (egal bei welchem Wetter, wie man sieht).
    Die letzten beiden Bilder gehören zusammen. Das erste war der Himmel hinter und das zweite der Himmel vor mir, echt krass. Es hat dann auch heftig angefangen zu regnen, praktisch genau dann, als ich meinen Fuß wieder ins Haus gesetzt hatte. Wetter ist schon genial. Das erste Bild war dann noch später am Abend, ich hab also einige verschiedene Himmel gesehen heute.
    Ich bin aus unerklärlichen Gründen ziemlich müde heute. Der Spaziergang war nicht lang, also kann es nicht die 'viele frische Luft' sein. Egal was es ist, ich werde wohl bald nach Bedfordshire gehen (der ist auf Englisch irgendwie besser...).
    Morgen kommt Familie zu Besuch und ich darf backen, der Tag wird also gut werden.
    Read more

  • Day20

    Dafür, dass heute eigentlich nicht viel passiert ist, sind das ganz schön viele Bilder. Okay, die meisten davon sind Essen, aber trotzdem, so viel Variation hätte ich mir gar nicht zugetraut. (Das einzige Bild, was vielleicht eine Erläuterung benötigt ist das erste: Jap, das ist mein Zuhause und mein Auto. Das Fenster rechts oben gehört zu meinem Zimmer. Ich liebe es.)
    Nach einem normalen Morgen und einer normalen Hinfahrt hat sich die Rückfahrt als kleines Abenteuer herausgestellt. Jedenfalls wurde ziemlich viel Adrenalin ausgeschüttet in meinem Körper, was bei Abenteuern glaub ich üblich ist. Grund für die Aufregung war ein quasi leerer Tank und ganze 5 Pfund in meinem Besitz. Tanken war noch nie meine Lieblingsbeschäftigung, aber auf 5 Pfund zu tanken fühlt sich gleichzeitig albern und extrem schwer an. Alles ist gut gegangen, ich hatte genug Geld und ich bin Zuhause angekommen, aber schön war das ganze nicht.
    Zuhause hab ich dann erst einmal um mich zu beruhigen Tee gemacht und aufgeräumt. Als die Milch dann alle war bin ich (zu Fuß) einkaufen gegangen. Das dauert echt nicht lange und ein bisschen Bewegung tut mir gut (vor allem wenn man bedenkt, dass ich schon wieder gebacken habe heute). Nach dem Einkaufen hab ich mir Mittagessen gemacht und ein bisschen Fernsehen geguckt. Dann hab ich ziemlich bald gebacken und den Rest der Zeit, die ich noch hatte, bevor ich wieder los musste, hab ich gelesen.
    Für das zweite Miniabenteuer, das ich heute erlebt habe, halte ich ganz allein Ostfriesland für verantwortlich! Mein Auto hat ein komisches Zeichen angezeigt und gepiept. Wir sind ums Auto gelaufen und haben alle Türen auf und zu gemacht und wir haben alle Sitzgurte festgemacht, das Zeichen war immer noch da. Erst nach ein paar Anrufen an Mike haben wir verstanden, dass die Handbremse etwas angezogen war, nicht so, dass wir uns nicht bewegen konnten, aber so, dass das Auto das nicht gerne haben wollte. Seht ihr warum Ostfriesland verantwortlich ist? Ich musste noch nie wirklich eine Handbremse benutzen, und wenn doch, dann war das so außergewöhnlich, dass ich behutsam wie sonst etwas das gemacht habe. Alles Ostfrieslands Schuld... Das hier hat nichts damit zu tun, dass ich Autos verstehe, in dem Sinn, dass ich ihnen Namen geben kann, nicht in dem Sinn, dass ich weiß was was macht. Nein, damit garantiert nicht.
    Der Rest des Tages war sehr entspannt mit meinem Buch, Tee und Keksen. Ich hab wieder Abendessen zubereitet und den Abend mit der Familie genossen. Ich durfte Geschenke für den Cousin verpacken! (Ist es komisch, dass ich mich freue, morgen die Wäsche machen zu können und das Haus zu putzen? Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht warum ich frage, selbst ich finde es etwas komisch, verständlich, aber komisch...)
    Der Tag war deutlich entspannter als Gestern. Beide Tage, beziehungsweise wo wir gerade dabei sind, ALLE Tage sind auf ihre Weise total schön und wirklich aufregend. Morgen also auch, ich freu mich drauf!
    Read more

  • Day19

    Ich hatte doch gesagt, dass ich den Titel für heute benutzen wollte! Hattet ihr wirklich an mir gezweifelt?
    Nach einem normalen Morgen mit viel Verkehr hab ich mich quasi nach einem kurzen Boxen-Stop Zuhause wieder auf den Weg in die Stadt gemacht, zur Sprachschule. Bevor der Unterricht angefangen hat war ich noch schnell bei einem Schreibwarenladen, ein guter erster Eindruck ohne Mappe und Zettel wäre wohl kaum möglich gewesen.
    Gegen 11 Uhr (ja, so lange dauert die hin und her Reiserei) saß ich dann also (das erste Mal seit März!) wieder in einem Unterricht. Der Unterricht war englisch, also höchstwahrscheinlich gut. Der Unterricht hat echt Spaß gemacht, es war schön viel zu reden und mit Sprache zu arbeiten. In der ersten Klasse, einer General English Klasse schon etwas, aber in der Provicency, einem sehr kleinen Kurs, bestehend aus mir und einem Lehramtsstudenten, noch viel mehr. Englisch ist echt beeindruckend und ich freu mich so mehr davon kennen zu lernen! Überraschend schön waren natürlich auch die Komplimente für mein Englisch, die ich bescheiden entgegengenommen habe.
    Nach einem sehr spannenden und informativen Vormittag bin ich ein bisschen durch Oxford gewandert und habe zwei meiner bis jetzt besten Bilder gemacht! Das geniale Licht mit den imposanten Wolken hat natürlich geholfen. Oxford ist so schön!
    Viel mehr als nur ein Boxen-Stop war mein Aufenthalt Zuhause auch nicht, als ich Darcy abgeholt hab, direkt von Oxford aus. Na ja, ich hatte Zeit für meine Hausaufgaben (!), aber mehr auch nicht. Dann musste ich nämlich wieder los um Phoebe vom Rudern abzuholen. Das dritte Bild zeigt die Aussicht vom Parkplatz aus. In dem Baumwipfeln kann man, wenn man will, die 'Sky-line' von Oxford sehen, echt beeindruckend.
    Als ich auf Phoebe gewartet hab vor dem Verein bin ich zum ersten Mal heute nass geworden, obwohl es eigentlich ständig geregnet hat - dann war ich aber immer in Läden oder im Auto. Ein unglaublich lieber Busfahrer, der auf die rudernden Mädchen gewartet hat, die zur Schule gebracht wurden, hat sich meiner erbarmt und mir den Bus aufgemacht, dass ich nicht nass werden musste. Wir haben dann sehr nett über das Wetter, Thame und Busse gequatscht, bevor er mir sehr herzlich einen schönen Tag gewünscht hat. Ich liebe Briten. Der Busfahrer und mein Lehrer sind zwei so Individuen, die sich überhaupt nicht ähneln und beide trotzdem haargenau mit dem Adjektiv 'britisch' beschrieben werden können.
    Fazit zu diesem Tag: 1. Es gibt kein Wetter, das ich nicht mag. 2. Ich befürchte ich hab Schule ein kleinwinzelwenig vermisst. 3. ICH BIN GLÜCKLICH!
    Read more

  • Day18

    Nur meine Hand ist heute auf den Bildern zu sehen, also Entwarnung!
    Wie ihr sehen könnt ist der Footprint heute in Thame gesetzt. Weiter bin ich auch nicht gekommen (außer zur Schule natürlich). Nach meinem normalen Ablauf morgens hab ich ein bisschen gelesen und minimal aufgeräumt, bevor ich zum Arzt, ein Formular abgeben, zur Post, eine Sendung aufgeben, und zum Schreibwarenladen, zwei Stifte kaufen gegangen bin. In Thame ist Dienstags immer Markt. Heute hab ich es das erste Mal geschafft da wirklich drüber zu gehen. Gekauft hab ich nichts, aber vielleicht mach ich das ein anderen Dienstag mal. Ich weiß auf jeden Fall, dass der Markt sehr niedlich ist und man viel finden kann. Um nicht einfach einmal rein und wieder rauszulaufen aus der Stadt hab ich mir einen Kakau gekauft und gelesen in der Sonne. Das Wolkenspiel war auf dem Rückweg auch sehr interessant anzugucken. Der Tag war windig, sonnig und irgendwie in allen Dingen kräftig. Der Wind und die Sonne waren kräftig, aber auch die Farben und die Erlebnisse, vor allem das Lachen mit der Familie.
    Mehr hab ich von heute nicht zu berichten, vielleicht wird das Morgen bei meinem Schul-Tag wieder mehr... Ich mein es ist nicht so, dass ich nicht viel mehr schreiben kann, aber ... ich sollte jetzt ins Bett. Puh, da habt ihr noch einmal Glück gehabt!
    Read more

  • Day17

    Viel ist heute vielleicht nicht passiert, aber trotzdem genug, als dass ich darüber schreiben möchte, außerdem sind die Bilder ganz ordentlich geworden.
    Heute Morgen hab ich Darcy und Phoebe gut gelaunt zur Schule gefahren. Ich bin auch gut gelaunt zurück gefahren. Genauso gut gelaunt hab ich Zuhause mein Buch fertig gelesen und bin annähernd gut gelaunt nach Oxford gefahren kurz danach, nur annähernd, weil ich ein ganz bisschen nervös war wegen meiner Vorstellung in der Sprachschule. Alles ging gut und ich hatte einen echt netten Vormittag, mit ein bisschen etwas zu essen und wechselhaftem aber echt beeindruckendem Wetter.
    Erst als ich das dritte Mal heute wieder die gleiche Strecke gefahren bin war ich nicht mehr ganz so gut gelaunt. Ich weiß auch nicht warum, wahrscheinlich weil die Strecke so oft hintereinander den Charm verliert, oder weil ich mich unsportlich fühle so lange im Auto. Vermutlich das zweite, weil die Wolken und die Sonne die Strecke immer wieder anders verzaubern, das kann es also nicht gewesen sein.
    Zuhause war ich wieder super gut gelaunt, was daran lag, dass ich Kekse gebacken habe, Nutella-Kekse, wie manche vielleicht erraten konnten, und weil ich Brot kaufen gegangen bin in Thame, bei echt wunderschönem Wetter. Der Abend war auch wieder sehr schön und gemütlich.
    Übrigens, dieser Post heißt 'Vorbereitung', weil ich 'Erste Sprachstunde' mir für Mittwoch aufheben wollte, dann geht es nämlich los. Ich weiß nicht genau, ob ich Schule vermisst habe bis jetzt, aber der Unterricht wird mir gut tun, hoffe ich jedenfalls.
    Read more

  • Day16

    Ja, das ist ein Bild von mir, sorry. Vielleicht könnt ihr mein Gesicht irgendwie verdecken, dann ist es gleich ertragbar, versprochen! So sah ich heute aus, auf unserem Ausflug nach Blenheim Palace. Wenn ich positiv denke, würde ich sagen, ich sehe aus wie englischer Landadel, etwas negativer gedacht würde ich sagen: verwirrte alte Dame (yep, Klasse bleibt immer noch).
    Wenn ihr euch nach dem ersten Schock mein Outfit gesehen zu haben traut weiter zu gucken, werdet ihr vielleicht denken, dass ich für das Wetter nicht ganz richtig angezogen bin. Keine Sorge, ich hatte eine Jacke mit (die Phoebe an hatte). So schlimm war es aber gar nicht, halt windig, frisch und ein bisschen Nieselregen.
    Blenheim Palace ist unter anderem der Geburtsort von Winston Churchill. Außerdem ist es eins der größten und beeindruckendsten 'Häuser'/Schlösser Großbritanniens (vermutlich der Welt). Die Architektur ist echt beeindruckend, vor allem wenn man bedenkt, dass das alles vor 300 Jahren gebaut wurde. Nicht nur das Haus ist atemberaubend mit großen, handgefertigten Teppichen und faszinierenden Decken, sondern auch der Garten, oder eher die Parkanlage ist ein einziges Kunstwerk. Neben den ganzen besonderen Dingen, die man erwarten kann bei so einem Palast, war besonders interessant für mich das der Baum auf dem letzten Bild. Da ihr nicht ich seid (...) kann ich euch vergeben, den Baum vielleicht nicht zu erkennen. Dieser Baum spielt (keine merkbare) Rolle in dem fünften Harry Potter Film: Harry Potter and the Order of the Phoenix. Das ist einfach der Drehort von der einen Szene, wo Harry Snapes Gedankenlese-Zauberspruch abwehrt und seine Erinnerungen sieht. Gespielt haben also die Schauspieler der jungen Marauders und Daniel Radclif (und nicht wie die Broschüre sagt: Emma Watson, Rupert Grint und Daniel Radclif... pfft. Peasants). Diesen unbedeutenden Drehort zu sehen war echt etwas besonderes und aufregendes für mich. Ich kann vermutlich von Glück reden, dass das Schloss mit der Flugstunde in Schottland ist und nicht in erreichbarer Nähe...
    Nachdem wir ein bisschen im Haus, im Garten und im Park unterwegs waren sind wir in das kleine Dorf Woodstock gelaufen und haben Tee getrunken, was egal wo immer wieder einfach nett ist.
    Obwohl das Wetter eigentlich ziemlich gut war, waren wir alle ziemlich nass und kalt, weswegen es völlig okay war den Rest des Tages quasi nur zu lesen und mehr Tee zu trinken. Der Tag war ein perfekter Herbsttag. Ich kann nur immer wieder sagen, wie froh ich bin in dieser tollen Familie, in diesem tollen Land gelandet zu sein.
    Read more