Jantje Bartels

Das hier ist mein Blog über all die kleinen und großen Abenteuer, die ich als Aupair in England erleben werde. Viel Spaß. :)
Living in: Deutschland
  • Day300

    300?!

    Yesterday in the United Kingdom

    Anscheinend soll vor dreihundert Tagen mein Abenteuer England angefangen haben. Als ob! Wo ist denn bitte die Zeit hin? Nicht nur bin ich gerade erst gekommen, Gestern war doch auch noch Januar! Woah. Das hat mich jetzt wirklich schockiert. Ich versuch mich aber eben für die Dauer dieses Footprints wieder zu fangen.
    Mein Tag hat heute mit einem großen Erfolg angefangen: Die Maus war in der Lebendfalle und ich hab sie erfolgreich freigelassen. Es ist schön sich keine Sorgen mehr um sie machen zu müssen.
    Die Fahrt zur Schule und wieder zurück hat ganz normal geklappt, wie das Frühstück auch. Wieder Zuhause hab ich mir Tee gekocht und dann ein Kapitel geschrieben. Danach hab ich einen Spaziergang nach Thame gemacht um ein paar Dinge zu erledigen. Unter anderem hab ich Backzutaten gekauft, was mich extremst freut. Für den Rückweg hab ich mir mal wieder einen Salted Caramel Crunch von Costa gekauft (auf den Tomke immer sehr neidisch ist...) und bin über den Phoenix Trail wieder nach Hause gelaufen. Nachdem ich die EInkäufe weggeräumt hatte, hab ich mir Mittagessen gemacht und dann oben einen Dankesbrief an die Sprachschule geschrieben. Weil ich dabei Netflix geguckt habe hat das ziemlich gedauert. Bevor ich fertig war musste ich sogar die beiden Mädchen schon wieder abholen! Jetzt bin ich aber fertig. Mein Tagebuch ist auch schon geschrieben. Das hab ich gemacht, weil ich gleich Abendessen kochen werde und dann zum Chor gehen werde. Ich bin etwas müde und hab morgen ein bisschen was vor, weshalb ich danach gerne sofort ins Bett will.
    Euch allen also noch einen schönen Abend und dann eine gute Nacht. Bis morgen!
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day299

    Vielseitiges Wetter

    June 20 in the United Kingdom

    Ich sitze hier gerade auf dem Boden vor meinem Sofa und werde hin und wieder von sehr kräftigen Strahlen der Abendsonne geblendet. Das erzähl ich nur weil wir heute hier irgendwie jede einzelne Art von Wetter hatten, außer Schnee vielleicht. Angefangen hat der Tag mit Sonnenschein, weshalb ich eine kurze Hose anhatte. Dann schon beim Anziehen hat es sich aber zugezogen, weshalb ich ein langes Oberteil anhatte. Beim Frühstück hat es sich dann weiter verdunkelt und auf dem Rückweg von dem Schulweg war es so dunstig und feucht, dass es wirkte wie Nebel.
    Den dunklen Morgen, mit plötzlichen Sonnenstrahlen ab und zu hab ich größtenteils bügelnd verbracht. Mittags hab ich dann ein Kapitel an meiner Geschichte geschrieben und dann etwas gegessen während ich Videos geguckt habe. Nachmittags hab ich dann Grammatik und Vokabeln gelernt und schon verfestigt auch - noch nicht gelernt.
    Das Wetter hat sich auch da wieder verändert. Hier in Thame bin ich bei strahlendem Sonnenschein losgefahren . das war richtig warm. Je näher an Oxford, desto dunkler ist es wieder geworden und in Headington hat es dann tatsächlich ein bisschen geregnet! Ich liebe es in Toto zu sitzen und zu lesen, Musik und das Prasseln von Regen unterstützen das tolle Gefühl nur.
    Wieder Zuhause hab ich weiter gelernt und dann das Abendessen gekocht. Jetzt bin ich für heute mit allem fertig. Auch das Wetter scheint durch zu sein. Es ist irgendwie in einem Mischmasch stecken geblieben, mit strahlendem, warmen Sonnenlicht und gleichzeitig riesigen dunklen Wolken - das ist echt beeindruckend.
    Ich bin durchaus zufrieden mit meinem Tag. Ich hab viel geschafft und finde als einziges nicht gut, dass ich mich nicht so viel bewegt habe, aber ich befürchte ich muss mal lernen, dass nicht alles immer geht. Bis ich das akzeptiert habe dauert das aber noch...
    Ich hoffe ihr hattet auch einen schönen Mittwoch. Jetzt erst einmal gute Nacht und bis morgen.
    Read more

  • Day298

    Ungebetener Mitfahrer

    June 19 in the United Kingdom

    Nein, bei dem ungebetenen Mitfahrer handelt es sich nicht um mich. In dem Bild warte ich nur, dass er das Auto wieder verlässt. Bevor wir den Mitfahrer entdeckt haben, hat der Tag ganz normal angefangen. Wir haben alle gefrühstückt und sind dann ins Auto gestiegen. Phoebe war wieder krank Zuhause, aber Darcy und ich waren munter unterwegs. Als wir dann um die erste Kurve gefahren sind hat Darcy plötzlich geschrien und ich bin an den Rand gefahren: In dem Schuh, den sie versucht hatte anzuziehen war eine Maus, die sich von dem Schuh in ein mir unbekanntes Fach in Toto verkrochen hat. Wir haben versucht die Maus wieder rauszulocken, aber da war nichts zu machen. Darcy ist nach Hinten umgezogen und wir sind mit nervösen Blicken zu dem Beifahrerfußraum zur Schule gefahren. Die Maus hat auf der Fahrt sich gezeigt nur um sich genau bei der Schule wieder zu kriechen. Auf dem Rückweg war sie zwar noch da, als ich Toto angestellt habe, aber war dann wenig beeindruckt von meinen erneuten Lockversuchen. Ich hab relativ schnell aufgegeben und bin joggen gegangen. Das hat ganz okay geklappt, aber ich war vor allem froh als es dann auf die letzten Minuten hin ging. Zuhause hab ich mich abgekühlt und dann geduscht.
    Die nächste halbe Stunde saß ich dann mit vier offenen Türen in Toto und habe gewartet, ob die Maus nicht vielleicht von alleine wieder raus möchte. Wollte sie nicht. Auch da hab ich wie gesagt schnell wieder aufgegangen und hab mich stattdessen auf nach Thame gemacht, wo ich ein paar Dinge erledigt habe, unter anderem eine Lebendfalle kaufen. Die hab ich dann aufgebaut, aber auch da ist noch nichts von gekommen.
    Den Rest des Tages hab ich mir dann quasi freigenommen. Na ja, nicht mehr als sonst schon. Zwischen Phoebe zur Tankstelle fahren, Mittagessen, Darcy abholen und Abendessen kochen hab ich halt einfach nur Netlix geguckt. Das hat Spaß gemacht, aber morgen werde ich versuchen wieder mal ein bisschen produktiver zu werden.
    Mein Tag war trotz Maus sehr schön. Es sind immer Darcy und ich, die irgendwelche Abenteuer mit Mäusen erleben - toll ist das! Lustig war das aber heute nach dem allerersten Schock auch wieder. Ich hoffe euer Tag war auch amüsant. Ich verabschiede mich jetzt schon, weil nichts machen auch irgendwie anstrengend ist. Also gute Nacht und bis morgen!
    Read more

  • Day297

    Beschäftigt

    June 18 in the United Kingdom

    Ich war heute quasi den ganzen Tag beschäftigt ohne wirklich zu arbeiten. Das ist auf eine ganz eigene Art sehr anstrengend, jedenfalls war es das für mich heute.
    Mein Montag hat normal angefangen. Ich bin gut wach geworden und hab dann unten gefrühstückt. Phoebe war heute krank, weshalb ich dann nur Darcy zur Schule gebracht habe.
    Zuhause hab ich dann mit Bildern gearbeitet. Das hat ein bisschen gedauert. Danach bin ich dann nach Thame gelaufen um ein paar Erledigungen zu machen, mit denen ich dann den Rest des Tages gearbeitet habe. Das ist ziemlich wage, aber mehr möchte ich gerade nicht preisgeben. Die Person, die das betrifft liest das hier bestimmt nicht, aber sicher ist sicher und spannend ist das eh nicht.
    Während oder eher zwischen dem arbeiten hab ich Kuchen als Mittagessen gehabt, Wäsche gewaschen, Darcy von der Schule geholt und gerade Abendessen gekocht. Jetzt bin ich fertig fürs Bett und werde da jetzt auch hingehen. Also euch allen eine gute Nacht und bis morgen!
    Read more

  • Day296

    National Gallery

    June 17 in the United Kingdom

    Ein Tag, der quasi mit Hund anfängt und auch wieder aufhört kann ja nur gut sein - und so war das dann auch!
    Der Tag hat aber nur quasi mit Hund angefangen, weil ich bis halb elf warten musste, bis ich diesen Hund getroffen habe. Vorher bin ich ohne Wecker um kurz nach sechs aufgewacht und hab das ausgenutzt um früh vom Joggen wieder dazu sein und dementsprechend Zeit für eine gemütliche Dusche, ein gemütliches Frühstück und dann auch sogar noch Netflix zu haben, bevor ich mich zu Familie Taylor, Tomkes Aupair Familie aufgemacht habe (heute mal nicht zur Kirche, obwohl Sonntag ist).
    Bei Taylors haben wir erst ein bisschen Zuhause gequatscht und ich hab mit Oscar gespielt. Dann sind wir mit dem Auto losgefahren, aber ohne Hund. Heute bin ich das erste Mal mit dem Auto nach London gefahren. Das war ziemlich ein Erlebnis, und das, obwohl ich ja nicht mal selber gefahren bin. Auch Hinten war das irgendwie stressig. Es war aber auch total genial, weil wir an alles Sehenswürdigkeiten total nah dran vorbeigefahren sind! Angefangen mit dem Marble Arch, vorbei an Westminster, inklusive Blick auf das London Eye, die Regent's Street entlang, am Trafalgar Square vorbei und da dann in einem Parkhaus direkt geparkt. Das war schon wirklich ziemlich cool.
    Beim Trafalgar Square sind wir dann also quasi ausgestiegen und sind zur National Gallery, also die Stufen da hoch, gegangen. Da haben wir uns 'modernere' Bilder angeguckt, unter anderem von Monet, Manet und van Gogh. Auch andere Bilder waren schön und beeindruckend, aber ich kann mir irgendwie nur die drei Namen merken... PICASSO!... also der war da auch...
    Nach ein paar Galerien sind wir ins Café im gleichen Haus gegangen und haben sehr gut zu Mittag gegessen. Ich hatte ein Sandwich: unglaublich leckeres, saftiges Vollkornbrot mit einem großen Haufen an Hühnchen, Bacon und Avocado und dazu einen Tomaten Salat. Es war wirklich köstlich!
    Nach dem Essen sind wir noch ein bisschen geschlendert, bevor wir schon wieder zum Auto gegangen sind, aber nur um das umzuparken quasi. Dieses Mal sind wir dann am Buckingham Palace lang gefahren! Richtig cool!
    Wir haben dann in der Nähe von den Musicals für UMSONST, weil Sonntag ist, geparkt und haben uns zu Fuß aufgemacht zur Oxford Street, wo wir ein bisschen gebummelt haben und dann mit einem Eis wieder zurückgelaufen sind. Danach haben wir uns dann von London verabschiedet und haben uns auf den Weg nach Hause gemacht. Auf der Fahrt hab ich das Deutschland Spiel ein bisschen verfolgt und sonst Vokabeln gemacht und weiter mit allen geredet.
    Zuhause gab es dann eine Tasse Tee und ich hab bei den Deutschhausaufgaben geholfen und mit Oscar gespielt wieder. Gegen sechs Uhr haben wir uns alle auf den Weg nach Thame gemacht, wo wir dann bei Prezzo schon wieder gegessen haben. Essen und Unterhaltungen waren super - genauso wie den ganzen Tag vorher auch schon.
    Jetzt bin ich pappsatt und werde mich in Richtung Bett begeben. Immerhin muss ich ja morgen dann auch wieder so früh raus wie jetzt auch, aber nur noch ein bisschen früher und dann auch noch mit Wecker, also geh ich mal lieber waagerecht.
    Ich hoffe ihr hattet (trotz nicht ganz so genialem Ergebnis) einen tollen Sonntag. Gute Nacht und bis morgen!
    Read more

  • Day295

    Les Misérables

    June 16 in the United Kingdom

    Ich bin müde. Eigentlich wäre ich auch schon im Bett, wäre ich nicht ich und könnte auf die Frage, ob ich noch ein bisschen Nachtisch will, nein sagen. Aber das ist das Ende von meinem Tag, also fangen wir mal lieber Vorne an.
    Angefangen hat mein Tag sehr geruhsam. Ich hab mich in Ruhe fertig gemacht und bei ein paar Videos gefrühstückt. Dann hab ich ganz kurz mit Mama geskypt bevor ich dann über Thornhill nach London gefahren bin. Auf der Busfahrt hab ich Vokabeln gelernt und Musik gehört - ein super Mischung.
    In London hab ich mich am Marble Arch mit Maria getroffen. Zusammen sind wir dann die Oxford Street entlang gelaufen und in die Regent's Street eingebogen mit dem Ziel Carnaby, wo wir bei dem Cupcake Laden 'Crumbs & Doilies' waren, wo ich schon bei meinem letzten London Besuch war. Der Laden ist wunderschön (drittes Bild, also nicht ganz chronologisch heute) und der Kuchen war auch wieder genial. Wir haben mal so getan als wäre das ein ausgewogenes Mittagessen gewesen.
    Danach sind wir immer weiter fröhlich quatschend mit einem Getränk zum Buckingham Palace gelaufen und standen da ziemlich lange einfach nur auf der Brücke und haben geredet. Das war total schön!
    Zeitlich genau abgepasst haben wir uns dann auf den Weg zum Queen's Theatre gemacht, in der Nähe vom Picadilly Circus, wo 'Les Misérables' vorgeführt wird. Die Vorstellung war absolut genial. Ich hab die vor drei Jahren mit Tomke (und Lisa) schon mal geguckt, aber das heißt nicht, dass ich heute weniger geweint hätte, oder nicht so begeistert gewesen wäre von allem. Ich konnte alles wirklich genießen, na ja, bis auf die extremst lauten Schüsse, die hin und wieder plötzlich gefallen sind. Die Musik war der Hammer und die Schauspieler echt genial!
    Nach dem Musical haben wir uns auf den Weg zum Abendessen gemacht. Theoretisch hätten wir danach auch noch was machen wollen, aber weil wir eine Stunde auf einen Tisch und dann noch mal ne halbe Stunde auf das Essen warten mussten haben wir dann doch nur noch da gesessen und gequatscht. Ich hatte einen leckeren Gurke-Limette-und irgendwas rotes Mocktail und Hühnchen mit Süßkartoffel-Pommes. Echt lecker dann doch wenigstens! Nicht nur gestärkt, sondern pappsatt sind wir wieder zurück zum Oxford Circus gelaufen, wo wir uns verabschiedet haben. Maria ist dann mit der Tube gefahren und ich bin die Oxford Street runter zum Marble Arch wieder gelaufen um da die Oxford Tube nach Thronhill zu nehmen.
    Auf der Rückfahrt hab ich wieder Vokabeln und Musik geschickt kombiniert. Zuhause angekommen war ich ziemlich müde, konnte aber eben nicht zu ein bisschen Nachtisch draußen nicht nein sagen. Ich hab mich aber bald wieder verabschiedet und bin nach oben gekommen. Jetzt werde ich schnell schlafen um für morgen wieder Kraft zu sammeln,
    Ich hoffe ihr hattet einen tollen Samstag (von Glückspilzen, die Menschen aus Leipzig bewirten durften weiß ich das schon...). Gute Nacht und bis morgen!
    Read more

  • Day294

    Hausführung

    June 15 in the United Kingdom

    Ich weiß immer nicht genau wie ich das schaffe in die ersten Stunden eines Tages so viel zu packen und dann für den Rest des Tages quasi nichts mehr zu machen - ich muss wohl ein ganz spezielles Talent haben.
    Mein halb-produktiver Tag hat mit einem gemütlichen Frühstück angefangen. Danach hab ich die Mädchen zur Schule gebracht und Toto bereit für morgen geparkt. Zuhause hab ich direkt mit dem Hausputz angefangen. Ich bin auch sogar fast fertig geworden bevor mein einziger wirklicher Programmpunkt stattgefunden hat. Heute durfte ich nämlich meine Quasi-Nachfolgerin, also baldige 'Haushälterin' Madi durchs Haus führen und ihr alles erklären und zeigen. Das war irgendwie merkwürdig. Es ist ja immer hin nicht mein Haus und außerdem will ich nicht ans Ende denken, aber weil Madi sehr nett ist hat das trotzdem Spaß gemacht.
    Nach der Hausführung hab ich zu Ende geputzt und bin dann joggen gegangen. Dabei war ich knapp 40 Minuten unterwegs und durchaus aufgewärmt danach. Bevor ich mich abduschen konnte musste ich also erst einmal abkühlen und hab mich dabei um Müll und Wäsche gekümmert.
    Nach der Dusche hat dann die Produktivität schlagartig abgenommen. Ich hab zuerst Youtube geguckt und dabei neben meinen Fußnägeln auch noch meine Daumennägel mit Deutschland Fahnen versehen - wenn ich schon nicht beim Public Viewing helfen kann muss ich wenigstens so meine Solidarität der Welt mitteilen!
    Als die Nägel fertig waren bin ich umgeschwenkt zu Netflix und hab mir etwas zu essen gemacht. Für den Großteil des Nachmittags hab ich dann weiter Netflix geguckt, bevor ich mit Logabirum geskypt habe. Das ist vielleicht ein bisschen groß als Verallgemeinerung, aber es war heute nicht nur meine Familie, die ich sehen durfte, sondern auch die fleißigen Helfer, die die Zelte fürs Public Viewing aufgebaut haben. Das hat echt Spaß gemacht, auch wenn es mich durchaus traurig stimmt da dieses Jahr nicht dran teilhaben zu können.
    Eben gab es dann Abendessen. Jetzt werde ich den Tag wieder mit Netflix ausklingen lassen. Ich hoffe, ihr hattet auch einen schönen Freitag. Jetzt eine gute Nacht und bis morgen!
    Read more

  • Day293

    CPE Exam

    June 14 in the United Kingdom

    Whoop, whoop! Ich hab die einzige Arbeit, die ich in England zu schreiben habe geschrieben und bin glücklich!
    Mein Tag hat ziemlich normal angefangen, hat dann aber vor dem Frühstück eine relativ klare Wende genommen. Ich hab nämlich nicht Zuhause gefrühstückt, sondern bin direkt mit Toto um zwanzig vor sieben nach Thornhill gefahren und hab den Bus nach Oxford genommen. Zu der Zeit ist auf den Straßen noch überhaupt kein Verkehr, weshalb ich eine halbe Stunde früher als gedacht in Oxford war. Um die Zeit vernünftig zu nutzen bin ich zu Café Nero gegangen und habe einen Caramel Latte getrunken und einen Porridge gegessen. Dabei hab ich erst ein bisschen gelernt (guckt euch nicht zu genau die dummen Notizen an.) und dann gelesen. Mein Magen hat sich die ganze Zeit aus Nervosität umgedreht, aber sonst ging es mir ganz gut.
    Nach der halben Stunde hab ich mich dann zu dem 'Oxford Open Centre' aufgemacht, wo wir das CPE Exam geschrieben haben, also das Cambridge Certificat of English Level C2. Das Centre hatte ich schon mal fotografiert, weil das total schön aussieht! Es liegt ungefähr auf halben Wege zu der Universität, wo der Schreibkurs war, würde ich mal sagen.
    Die Menschen, die uns betreut haben waren sehr nett und sobald es erst einmal angefangen hat ist die Zeit auch ziemlich geflogen. Die erste Aufgabe war eine quasi Grammatik und Lese Aufgabe für 1 1/2 Stunden. Nach einer kurzen Pause ging es direkt weiter mit 1 1/2 Stunden schreiben - das hat richtig Spaß gemacht. Nach noch einer kurzen Pause, die sich genauso lang angefühlt hat wie die beiden Aufgaben vorher!, hatten wir dann 40 Minuten Listening und dann eine kleine Mittagspause. Die war so klein, dass ich nur die Hälfte des Wraps essen konnte bevor ich und Lea schon wieder zurück zu unsere Sprechprüfung gegangen sind. Die lief auch gut. Über meine versuchten Witze wurde gelacht und nur eine Aufgabe konnten wir in der Zeit nicht ganz fertig bringen. Ich hatte aber Spaß und konnte gar nicht fassen, dass es dann schon wieder vorbei war!
    Lea hat mich netterweise mit dem Auto zurück zu Thornhill gebracht. Mit Toto war ich dann eine Stunde zu früh bei der Schule und musste 1 1/2 Stunden auf die beiden warten. In der Zeit konnte ich aber die Sonne genießen, kurz mit Tomke telefonieren und lesen.
    Wieder Zuhause hab ich mir ein bisschen Netflix gegönnt und hab dann das Abendessen gekocht. Jetzt hab ich mein Tagebuch geschrieben, bin fertig fürs Bett und werde da auch hin gehen sobald ich hier fertig bin.
    Mein Tag war irgendwie nicht so, wie ich ihn mir vorgestellt hatte. Er war durchaus weniger stressig, bis auf das Bauchumdrehen halt. Ich glaub das liegt vor allem daran, dass ich in allen vier Aufgabenbereichen quasi durchgearbeitet habe, ohne unglaublichen Stress, aber durchaus beschäftigt genug, dass ich nicht gemerkt habe wie die Zeit vergeht. Jetzt ist aber alles vorbei und ich bin erst mal glücklich (bis die Ergebnisse dann kommen)...
    Ich hoffe ihr hattet auch einen schönen Tag! Gute Nacht und bis morgen!
    Read more

  • Day292

    Lernen

    June 13 in the United Kingdom

    Na gut. In dem Bild lerne ich gerade vielleicht nicht, aber ich hab durchaus was gemacht heute und wann anders werde ich den Titel nicht mehr benutzen können, also kommt der halt heute!
    Mein Mittwoch hat wieder mit einem schönen Frühstück mit Tee, Müsli und Buch angefangen. Danach hab ich die beiden Mädchen zur Schule gebracht und bin selber wieder nach Hause gefahren. Da war es extremst warm, weshalb ich genau gleich angezogen wie letztes Mal auch joggen gegangen bin. Das war anstrengend, aber ich hab durchgehalten und dann Zuhause sofort viel getrunken. Ich hab draußen im Schatten mich abgekühlt, mich dann umgezogen (geduscht hab ich dann gerade erst) und in der Sonne die ersten Aufgaben bearbeitet, was durchaus auch als Lernen zählt. Viel Zeit hatte ich da allerdings nicht, weil ich bald Darcy nach ihrer Arbeit schon wieder abholen musste.
    Wir waren gegen halb zwölf wieder hier, aber anstatt sofort etwas zu essen, hab ich erst einmal vernünftig gelernt. Das hat bedeutet durch alle meine Notizen und Arbeitszettel durchzugehen, wichtige Sachen aufzuschreiben, ein paar Probeaufgaben zu bearbeiten, Vokabeln raus zuschreiben und währenddessen versuchen möglichst ruhig zu bleiben. Ich weiß, dass ich gut Englisch spreche, aber es gab noch nie eine Arbeit, vor der ich nicht Angst hatte. Versteht mich nicht falsch, ich freu mich auch drauf, aber nervös kann ich deswegen trotzdem sein!
    Beim Mittagessen hab ich dann Netflix geguckt. Damit hab ich dann auch ziemlich lange noch weiter gemacht. Zwischendrin hab ich Tee getrunken und auch meine Fußnägel lackiert. Das schreibe ich auf, weil das die Erklärung für das etwas fragwürdige Bild ist. Ich wollte Tomke die Nägel beim Skypen zeigen und hab das so probiert, bevor sie mich darauf hinweisen konnte, dass ein Bild machen deutlich einfacher ist.
    Das Skypen hat mir beim Ablenken geholfen. Das ist nämlich in gewisser Weise auch Teil des Lernens, nicht darüber nachzudenken und dementsprechend Ruhe zu bewahren. Schlafen sollte gleich auch helfen!
    Nach dem Skypen bin ich dann zum Fluss gefahren und hab Phoebe vom Rudern abgeholt. Es war deutlich kälter als noch ein paar Stunden vorher. Wir sind sogar nass geworden, aber das lag zugegebenerweise nicht an Regen, sondern daran, dass wir die Autofenster auf hatten und irgendwelche Kinder über eine Hecke Wasser zielgenau durchs Fenster geschüttet haben, wir waren daraufhin nass, aber auch beeindruckt und vor allem am Lachen.
    Zuhause gab es dann Abendessen und jetzt bin ich bettfertig nach der Dusche. Ich hab wie gesagt Angst vor morgen, aber das ist meine Schuld, also muss ich damit wohl oder übel klar kommen.
    Jetzt allen erst einmal eine gute Nacht und einen guten Donnerstag morgen! Ich melde mich dann bald wieder!
    Read more

  • Day291

    Das letzte Mal Schreibkurs

    June 12 in the United Kingdom

    Und wieder ist heute zum letzten Mal etwas passiert. Dieses Mal war es der Schreibkurs, zu dem ich mehr oder weniger jeden Dienstag seit Oktober hingegangen bin. Natürlich wusste ich von Anfang an, dass solche Dinge zu einem Ende kommen werden, aber das macht es dann in dem Moment durchaus nicht einfacher!
    Bevor ich zum Schreibkurs gefahren bin, hab ich die Mädchen nach einem netten Frühstück zur Schule gebracht und die Zeit, die ich Zuhause zur Verfügung hatte zum Bügeln genutzt.
    Beim Schreibkurs haben wir heute nur die Hälfte der Zeit wirklich als Schreibkurs genutzt. Wir saßen wieder in unserem Raum von diesem Jahr (letztes Jahr war das ein anderer) und haben ein Stück besprochen. Meinen Kommentaren wurde zugestimmt und sie wirkten allgemein hilfreich, was dementsprechend bedeutet, dass der Kurs erfolgreich war.
    Nach der ersten Stunde haben wir uns dann mit gesammelter Mannschaft in verschiedenen Autos auf den Weg gemacht zu dem 'Cherwell Boathouse', ein ziemlich schickes Restaurant, 5 Minuten von der Uni entfernt. Ein weiteres Erfolgserlebnis des Tages: Vor dem Restaurant hab ich Toto parallel geparkt, was ich lange nicht mehr gemacht habe und auch noch nie mit einem Rechtslenker!
    Das Essen war dann sehr schön, durchaus lecker aber ziemlich teuer für meine Verhältnisse. Die ganze Zeit über hab ich mit verschiedenen Mitteilnehmern des Kurses gequatscht. Das war echt schön und interessant. Alle, mit denen ich geredet habe, waren so nett von alleine noch ein letztes Mal mein Englisch zu loben (was mich gerade auch für Donnerstag mit Zuversicht füllt). Alle lieben Menschen hab ich zur Verabschiedung umarmt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich die ab jetzt erst einmal nicht wieder sehen werde. Ganz viele liebe Worte werde ich aber in meinem Herzen (und wenn nicht immer da präsent, sind sie auf jeden Fall in meinem Tagebuch verewigt) bewahren.
    Nach dem tollen Mittagessen hab ich eine aus dem Kurs zum Park and Ride mitgenommen und bin dann selber wieder zurück nach Headington gefahren um Darcy von der Schule abzuholen. Phoebe hab ich dann nach einer kurzen Verschnaufspause Zuhause, wo ich mein Tagebuch geschrieben habe, abgeholt. Danach wieder Zuhause hab ich direkt mit dem Abendessen angefangen, was dann gerade eben so fertig war, bevor ich mich auf den Weg zu der Hausgruppe (DAS war noch nicht das letzte Mal!) gemacht habe. Die Gruppe war wieder sehr nett und ich hatte eine schöne Zeit. Auf dem Rückweg hab ich den schöneren, aber längeren Rückweg über den Phoenix Trail gewählt, was ich aber auf keinen Fall bereue, viel bewegt hatte ich mich bis dahin ja noch nicht.
    Jetzt werde ich schnell ins Bett gehen um genug Kraft für morgen zu haben, dass ich auch den Tag wieder erfolgreich werden lassen kann.
    Euch allen eine gute Nacht! Bis morgen!
    Read more

Never miss updates of Jantje Bartels with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android