Satellite
Show on map
  • Day54

    Nachtfahrt nach Bangkok und der 1. Tag

    August 19, 2018 in Thailand ⋅ ⛅ 31 °C

    Der Bus fuhr pünktlich in Chiang Mai los. Auch diesmal lief alles ähnlich ab wie die Fahrt zuvor. Allerdings blieben uns diesmal schmatzende und schniefende Asiaten erspart und die Temperatur war gefühlt auch wärmer. Als wie in Bangkok ankamen war es noch früh am Morgen und die Frage die wir uns nun stellten war: Wie kommen wir um diese Uhrzeit zu unserer Unterkunft? Und was machen wir jetzt mit dem Tag? Mit unserem Vermieter von dem Condo das wir gemietet hatten, hatten wir ausgemacht dass wir unser Gepäck zwar dort abgeben aber erst ab ca 14.00 in die Wohnung können. So wollten wir die Backpacks abladen und uns danach etwas zum Frühstücken suchen. Einfach gesagt als getan. Wir wurden mal wieder überrannt von aufdringlichen Taxifahrern und als wie einen Fragten was es kostet und er uns einen unverschämten Preis genannt hatte, wollten wir unser Glück mit Grab versuchen. Allerdings erreichte uns der gerufene Fahrer nicht und cancelte die Reservierung. Wir beschlossen bescheiden gelaunt ein Stück aus dem Bu Terminal raus zu laufen und dort noch einmal ein Taxi zu rufen. Nach ein paar Minuten kamen wir an eine Tankstelle und ein Taxifahrer hielt an und fragte ob er uns mitnehmen kann. Da er mit Taximeter fuhr und nett wirkte stiegen wir ein. Glücklicherweise war dieser Mann sehr bemüht, denn die angegebene Adresse stimmte ganz und gar nicht der eigentlichen überein. So fragte er sich bei seinen Kollegen durch, bis er uns schließlich direkt vor der Tür aussteigen lies.. Wir gaben ihm dankbar und erleichtern ordentlich Trinkgeld und stiegen aus. Der Sicherheitsmann, der in der Lobby stand nahm freundlich unsere Backpacks an als wir ihm die Nachricht des Vermieters zeigten und wir tigerten los Richtung Stadt um uns Frühstück zu besorgen. Da um diese Uhrzeit noch nicht viel geöffnet hatte, fiel unsere Wahl auf MC Donalds auch wenn es dort völilg überteuert ist. Danach beschlossen wir in ein Einkaufszentrum zu fahren, das aussah wie ein Flughafen. Nach anfänglichen Fehlanläufen stiegen wir schließlich an der richtigen Haltestelle aus und erkundeten das Einkaufszentrum. Aber außer einer beeindruckenden Location und überteuerten Stores hielt uns hier nichts lange. So fanden wir uns bei einer Stimmungsrettenden Fußmassage wieder bevor es zurück zum Kondo ging. Erschöpft kamen wir an und liesen den Abend gemütlich ausklingen.. In dieser Nacht schliefen wir gut. (Ani)Read more