Botswana
Maun

Here you’ll find travel reports about Maun. Discover travel destinations in Botswana of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

21 travelers at this place:

  • Day15

    Day 15 Our last school day

    October 11 in Botswana ⋅ ☁️ 28 °C

    The Delta Rain vehicles were being used for many different activities this morning - ferrying us to Sedie as well as collecting tour groups from the delta - so to accommodate all that our transport left Sitatunga Camp at 7.00 am. We were at Sedie in time to join the morning assembly which lasted about 10 minutes.

    After that we, and our Sedie buddies, and a couple of teachers, climbed aboard a bus organised by the school and drove across town to visit the Delta Waters International School (a private school with about 800 primary and 170 secondary students, including some boarders).

    We were made extremely welcome at the school at an assembly which included speeches, some marimba music and some singing. The quality was extremely high. From the assembly we broke up into 4 groups who were exposed to different activities - traditional Setswana games, conservation club, science and basketball.

    There is much in common between Oxley and Delta Waters. Both were established by small groups of parents wanting a local alternative to sending their children away to boarding schools.. Both took on great financial risk at the beginning. Delta Waters has developed a little oasis in the harsh Botswanan Kalahari with green lawns, playing fields and a swimming pool.

    We arrived back at Sedie JSS by midday and found a shady spot for lunch. After that we met up with our buddies in the hall and sat in discussion groups to get to know each other better. A lively conversation hum soon started.

    By 1.30 our transport had arrived and we spent an hour in town, with most looking at the curio stalls for momentos of their visit. Back at Sitatunga Camp we had a lazy afternoon, swimming, playing volleyball or using the wifi. Dany Hancock, of Rides on the Wildside (tomorrow’s horse ride), came by to say hello.

    Refreshed, we were ready for the Farewell BBQ put on by Sedie JSS.. In 2 vehicles we returned to school where tables had been laid out in a quadrangle. We were joined by our buddies and their parents. Speeches were made and prayers said, and the meal followed. It was a good way to end our visit to the school. Many friendships had started and others renewed.

    Back at camp we had a short briefing to let everyone know what was happening on our final full day in Botswana. And then it was time for bed. Our visit to the schools had ended on a high note.
    Read more

  • Day12

    Day 12 (Day 1 Sedie JSS)

    October 8 in Botswana ⋅ ☀️ 35 °C

    We were determined to be on time for our first school day so the wake up call was 5.30, with breakfast at 6.00. By 7.00 our transport had arrived and dressed in our Oxley sports uniform we climbed aboard our trucks for the 45 minute drive to Sedie School. To avoid the morning rush hour traffic we took a couple of ‘long cuts’ on unpaved roads but we were on time.

    Once at Sedie Junior Secondary School we were ushered into a nearby staff room where we received a formal welcome to Sedie, to Mathiba Primary School and to Maun. In attendance were the Heads of both schools, a representative of the Ministry of Education, a parent and several staff. When the guests departed, our ‘buddies’ entered the room and we individually made their acquaintance.

    After that we went on a tour of the school, visiting the computer room, the library, kitchens, Home Economics and Art rooms.

    After a morning break students went with their buddies to class while the staff talked to the Head of Sedie, Mrs Senatla Mokobele.

    At midday, we somewhat haphazardly used transport to get to the Nhabe Museum in town where we were shown around by the curator. Afterwards we had lunch sitting in the shade in the museum grounds.

    From the museum we were transferred to the Maun kgotla where we were welcomed to Maun by 3 important chiefs. The conversation broadened as some good questions were asked and the chiefs warmed to the occasion. It became a most interesting session.

    We were picked up from the kgotla and taken into town to buy water (plus). It had been a long day by the time we got into camp.

    However, everyone perked up as they began to listen to our esteemed visitor, the world-renowned rhino conservationist, Map Ives. We sat out in the open in front of the restaurant, in the cool of the evening and found his talk fascinating. Oxley asked plenty of questions and got some interesting responses.

    https://youtu.be/Bw9sHvr7NVM

    Map left us before dinner which we ate in the restaurant. A de-brief of the day followed ( a lot of good things occurred: other aspects need to be re-assessed).

    We had no problem directing all to their tents at 9.30.
    Read more

  • Day31

    Buschcamping

    February 5 in Botswana ⋅ ☀️ 29 °C

    Nach dem Frühstück mussten wir unsere Sachen, wie Zelte, Küchenutensilien und unsere Klamotten in ein Safari Auto packen, der uns zum Fluss brachte.

    Es war gerade eine andere Gruppenreise angekommen. Unsere Sachen werden umbepackt, also ihre Sachen ins Auto, womit wir gekommen sind und unsere in die Boote namens Mokoro.

    Wir hatten einen coolen Steuermann, der hat die anderen überholt :D wir haben einen Nilpferd in der Nähe gesehen, der nur seine Ohren zeigte.
    Die Bootsfahrt war echt cool! Überall Seerosen. Einfach wunderschön.

    Im Busch angekommen, waren unsere Zelte schon aufgebaut. Wie schnell das alles ging. Es sind mehrere Arbeiter und sie kümmerten sich um alles. Wir Reisende durften gemütlich sitzen und ihnen beim Arbeiten zuschauen :D

    Das Mittagessen wurde zubereitet. Es gab Chickenburger. Yumyum.
    Danach ging es zum Swimming Spot. Wir alle konnten eine Abkühlung gut gebrauchen. Es war einfach so heiß da. Um Zeit totzuschlagen haben wir UNO gespielt. Die Afrikaner gesellten sich zu uns. Wir haben viel gelacht.

    Um 5 ging es los mit dem Safari Walk. So waren wir den Tieren näher. Wir konnten ganz viele Elefanten Scheißhaufen, Zebras, Nilpferde in ihrem Revier, Löcher von den Ameisenbären und Termitenhügel sehen. Leider haben wir Elefanten und Affen verpasst. Wir wurden in 3 Gruppen aufgeteilt und 1 Gruppe hat Elefanten gesehen. :( dafür beim Nächsten mal :D

    Als wir zurück zum Camping gingen, gab es einen richtigen heftigen Schauer. Wir zogen alle unsere Regenklamotten an und aßen unser Abendessen. Irgendwann war es aber doch zu viel Regen und wir verschwanden in unsere Zelte.

    Dummerweise haben Sarah und ich vergessen die Schutzhülle zuzumachen. Unser Zelt war also von innen auch nass. Zum Glück war es nicht so kalt und wir schliefen mit unseren Regencapes.

    Und was ich zum ersten und letzten Mal gemacht habe... in einer Flasche reingepinkelt 😅 Sarah und ich hatten keine Lust bei dem feuchten Boden und Matsch raus zu gehen, also haben wir diese Methode angewendet. 🙈 und das 2 mal in der Nacht 😱😂
    Read more

  • Day32

    Elefanten auf der Straße

    February 6 in Botswana ⋅ ☀️ 23 °C

    Nass-Camping gesund überstanden. :D

    Letzten Abend fiel der Afrikanische Tanz aus, also holten die Afrikaner es nach dem Frühstück nach. Es waren interessante Tänze. Sie haben selbst dazu gesungen.

    Mit dem Boot ging es zurück.

    Wir hatten 3 Stunden freie Zeit, weil 6 Leute sind mit nem Flugzeug geflogen. Das war eine Aktion, die man sich zusätzlich buchen konnte.

    Nach dem Mittagessen ging es weiter mit dem Lando zum nächsten Campingplatz.

    Zum Glück saßen wir ganz vorne und konnten als erste entdecken, wenn irgendein Tier auf der Straße stand.
    Überraschenderweise haben wir Elefanten gesehen. Das war ein wow Moment. Einer der Elefanten hat getrötet, der hatte wohl Angst vor dem großem Gefährt und wollte, dass wir schnell wie möglich verschwinden.
    Ein bisschen weiter weg haben wir auch Giraffen gesehen. Kühe, Esel, Ziegen und Pferde gibt's aber wirklich überall. :D

    Im Campingplatz angekommen, bauten wir sofort unsere Zelte auf.
    Bis jetzt war das wirklich einer der schönsten Campingsplätze. Das Badezimmerhaus ist einfach cool aufgebaut. Sie besitzen einen großen Swimming Pool *-*

    Zum Abendessen gab es Spaghetti Bolognese und als Nachtisch Marshmallows am Ast.

    Es war ein schöner Sternehimmel zu sehen, kein Wunder, dass wir gut eingeschlafen sind.
    Read more

  • Day12

    Mathiba School + Day 13

    April 19, 2017 in Botswana ⋅ 🌙 21 °C

    Today was our introduction to primary education as we visited Mathiba Memorial Primary School, a feeder school to nearby Sedie School. We were welcomed by 60 little kids all excited about the arrival of the 'Australians'. After introductions, we broke up into groups of about 12 Mathiba kids to two Oxley students who taught them new skills of speaking in English, colouring in, theatre games, etc.

    We rotated through the morning and finished a midday at which time we walked around to Sedie School where we joined the Sedie School students for lunch.

    After lunch we visited the nearby HIV/AIDS clinic for a talk given by the nurse who explained how the Botswanan Government had introduced programmes to prevent the spread of AIDS and educate the local people.

    From the clinic we bused into the town centre and wandered around for a while (generally in and out of fast food joints!) before we returned to our campsite at Sitatunga late in the afternoon.

    Once we all returned to the camp, plus 10 Sedie students who came to spend the night with us, we were lucky to be the audience for a talk given Mike Fitt of Wilderness Safaris about the reintroduction of rhinos into the Okavango, and the progress that the program was making. It was fascinating for both Australian and Botswanan students and appreciated by all. It was very generous of Mike to give up his time to talk to us.

    After dinner the rest of the evening was taken up with practising for tomorrow's 'concert', whether it is song, dance or theatre sports. We were joined by Senatla, the Headmistress of Sedie School, as well as one of their staff. A busy day for all!!
    Read more

  • Day13

    Maun Day 14

    April 20, 2017 in Botswana ⋅ ☀️ 27 °C

    The Sedie students, their Headmistress and another staff member, had all stayed in tents for the night and we gathered together as a group at breakfast. From there we moved into Maun in two vehicles and the first activity of the day to catch-up with our primary students of yesterday at Mathiba. More activities followed, with Oxley College 'teaching' smaller groups and a lot of fun occurred and it was sad in the end - and somewhat poignant as the kids sang a farewell to us - to leave for the secondary school later in the morning.

    After a wait at Sedie School, the group departed for a visit to a local farm, some 18 kms from Maun. Crops included maize and water melons, with cattle and sheep in evidence.

    Returning to school for lunch, we ate the packed lunch that had been provided by Sitatunga Camp. After lunch we practised for the 'concert' and also tackled some problems set in an Ethics task set by Mr Parker.

    By 3.30 enough of a crowd of Sedie staff and parents had gathered for a presentation to take place. Both groups of students sang songs - the entire Oxley party sang 'Waltzing Matilda' - and the Oxley students introduced theatre sports to Botswana, with James Rapp producing an outstanding skit. After a rendition of 'We are the world' by all those involved in the exchange the 'concert' ended with a thoughtful 'thank you' speech by Tom Lloyd and a prayer.

    Back to Sitatunga Camp by early evening where we moved into cabins for our final night. Much talk at dinner with tiredness catching up with everyone.
    Read more

  • Day11

    Sedie School, Maun Day 12

    April 18, 2017 in Botswana ⋅ ⛅ 26 °C

    After a late breakfast this morning we were picked up by Sei Letsapa in his minibus and driven the 13 kms into Sedie School. Once there we were invited into their staffroom where there was a gathering of local dignitaries to welcome us, including the local education office rep, chairwoman of the school council, many others, the Heads of both the secondary school and Mathiba Primary School, some of the school staff (not bad since they are on holiday), and all the Sedie hosting students. An impressive array listened to many speeches of welcome.
    After the welcome we were shown around the school from the computer room, to the agricultural beds that each Form 3 has to tend as part of their education.
    After familiarising ourselves we settled into a pattern of activities with sessions being organised by a Sedie science teacher, a Botswana history talk, an Australian history talk by Peter Craig, an ethics session (Michael Parker) and a music session to choose some songs for our final concert.
    Late lunch under the tgotla (the meeting tree) and then we dispersed to be hosted for afternoon tea by four of the Sedie families in their own homes. We found this experience most rewarding.
    We arrived back at Sitatunga well after dark for dinner after which we practised for our concert. It had been a busy day - but a good one
    Read more

  • Day101

    Botswana

    December 14, 2018 in Botswana ⋅ ☀️ 35 °C

    Während wir im Bus nach Botswana saßen, wurde uns einmal mehr bewusst, dass das Reisen neben aller Freuden den Nachteil mit sich bringt, immer wieder Abschied nehmen zu müssen. All unsere neu gewonnenen Freundschaften hinter uns zu lassen, fühlte sich so an als würden wir ganz von vorne beginnen. Wir konnten uns kaum vorstellen in einem anderen Land auch so eine tolle Zeit erleben zu können.

    Aus dem Fenster des Reisebusses blickend, stellten wir fest, dass nicht nur die Grenze Südafrika von seinem Nachbarland im Norden zu trennen schien. Der Verkehr wirkte relaxter, die Fauna schien sich leicht zu verändern und auch die Häuser der Einheimischen unterschieden sich in Baumaterialien und Architektur.

    In Gaborone, der Hauptstadt Botswanas, angekommen, machten wir uns zum einzigen Backpackerhostel auf, das die Stadt zu bieten hatte. Allein dadurch wurde klar, dass zumindest der südliche Teil des Landes weit weniger bereist wird als wir es von Südafrika gewohnt waren. In der Unterkunft selbst wurde dies dadurch, dass wir zunächst die einzigen Gäste waren, noch einmal untermauert.

    In Botswana war es noch heißer als in Südafrika, weshalb wir unseren ersten Tag entspannt am Pool verbrachten, den wir ganz für uns alleine hatten. Lediglich ein Minischweinchen, verschiedene farbenprächtige Vogelarten, Katzen und eine Bullterrierdame leisteten uns hin und wieder Gesellschaft.

    Die Idylle wurde durch ein lautes Knattern unterbrochen, als zwei Backpacker auf ihrem Motorrad die Tore passierten. Mit dem aus Mexiko stammenden Roberto und dem Kanadier Vincent verstanden wir uns auf Anhieb so gut, dass wir uns mit ihnen zu einem abendlichen Grillen verabredeten. Kurzerhand düste Lisa mit Vincent auf dem Motorrad davon, um die dafür nötigen Einkäufe zu erledigen und Feuerholz einzusammeln.

    Die Lebensmittel aufgeladen, eröffnete Vincent, dass er noch eine kleine "Mission" zu erledigen habe. Ehe sie sich's versah, befand sich Lisa inmitten Gaborones Vororten auf der Suche nach holländischer Minze. Zielstrebig näherte sich Vincent der ersten Gruppe Jugendlicher, die am Straßenrand herumlungerte. Es brauchte nur wenige Worte, schon sprang ein Junge mit auf's Motorrad und dirigierte stolz wie Oskar den Weg zum Dorfdealer. Witzig an dieser Anekdote ist, dass uns unsere südafrikanischen Freunde erst tags zuvor dringend vom Umgang mit Cannabis in Botswana abgeraten hatten, da dies sehr schnell in einem längeren Gefängnisaufenthalt enden könne. Wieder einmal ist aber alles gut gegangen und wir konnten wie geplant gemeinsam zu Abend essen.

    Gesättigt und zufrieden wünschten wir den Jungs nach einem gelungenen Grillen eine gute Nacht. Barfuß bewegten wir uns durch den weichen Sand, der sich auf dem gesamten Gelände befand, in Richtung unserer Betten. Bevor wir diese jedoch erreichten, plötzlich der Schreck: ein handgroßer Skorpion krabbelte aus dem Nichts in den Lichtkegel einer Laterne! Im Gegensatz zu unserer Schlangenbegegnung in Südafrika behielten wir dieses Mal die Ruhe und beobachteten interessiert, wie das Insekt mit dem riesigen Stachel seines Weges ging.

    Am nächsten Tag machten wir uns mit Roberto und zwei brasilianischen Neuankömmlingen auf den Weg zu einem nahegelegenen Nationalpark. Da wir uns mittlerweile an das afrikanischen Tempo angepasst hatten, schafften wir es erst am Nachmittag aufzubrechen. Dort angekommen wurde uns der Eintritt zu Fuß aus Sicherheitsgründen verwehrt. Mit dem Fahrrad hingegen dürften wir die Tore passieren. Den Sinn dahinter haben wir nicht so ganz verstanden. Schließlich würden wir einem wütenden Nashorn auch auf dem Drahtesel nicht schnell genug entkommen können. 35 € pro Mountainbike wollten wir für die paar verbliebenen Stunden bis zur Dämmerung jedoch nicht ausgeben. Also erkundigten wir uns nach den anderen Angeboten, die auf den Schildern der Rezeption angepriesen wurden. Von Jeepsafari bis hin zum Besuch eines Reptilienhauses stand zu diesem Zeitpunkt allerdings nichts zur Verfügung. Letzten Endes gingen wir unverrichteter Dinge wieder zurück in unsere Unterkunft.

    Selbstverständlich hatten wir uns im Vorfeld unserer Einreise nach Botswana nicht darüber informiert, was das Land zu bieten hatte. Dies war auch gar nicht nötig: Nach einem regem Austausch mit den anderen Backpackern, weckte das kleine Städtchen Nata, das für seine angrenzenden gigantischen Salzpfannen berühmt ist, unser Interesse. Also fragten wir an der Rezeption nach, wie wir am nächsten Tag am besten dort hinkämen. Freundlich wurde uns mitgeteilt, dass es jeden Morgen und jeden Abend eine Direktverbindung dorthin gebe. Wir entschieden uns für ersteres und bestellten ein Taxi vor.

    In aller Herrgottsfrühe standen wir am nächsten Tag am Busbahnhof, wo wir mit Überraschung feststellen mussten, dass der Rezeptionist falsch gelegen hatte. Es gab am Morgen keinen Bus nach Nata! Da wir keine Lust hatten den Tag in Gaborone zu verbringen, geschweige denn zurück ins Hostel zu fahren, setzten wir uns ohne groß darüber nachzudenken in einen Bus in Richtung Maun. Den Namen der Stadt hatten wir zumindest schonmal gehört und wussten, dass sie irgendwo im Norden liegen musste, wo wir ja schließlich auch hin wollten.

    Bei einem Toilettenstopp kamen wir schnell mit den einzigen anderen weißen Mitreisenden ins Gespräch. Anna-Maria und David hatten sich während ihres Auslandssemesters in Südafrika kennengelernt und reisten nun für einen Monat durch Botswana und Sambia, bevor es für sie zurück nach Schweden und Norwegen ging. Das Pärchen hatte sich bereits um eine Unterkunft am Zielort gekümmert. Da wir uns auf Anhieb gut mit den beiden verstanden, schlossen wir uns ihnen kurzum an und landeten im 'The Old Bridge Backpackers', das uns mit seinem afrikanischen Flair sofort begeisterte. Glücklicherweise ergatterten wir die letzten zwei verfügbaren Betten, die sich in einem kuscheligen Zelt befanden. Die Duschanlagen waren unter freiem Himmel installiert, so dass man bei der Körperreinigung stets die warmen Sonnenstrahlen genießen konnte. Auch der Barbereich war zum Großteil unbedacht und grenzte an einen von Krokodilen und Nilpferden besiedelten Fluss.

    Auf diesem haben wir am zweiten Abend gemeinsam mit unseren neuen skandinavischen Freunden eine Sunset Cruise gemacht. Während dieser herrschte eine fröhliche Stimmung und wir verstanden uns auf Anhieb mit dem Kapitän des Bootes, der Lisa sogar kurz das Steuer überließ. Neben einem wunderschönen Sonnenuntergang, konnten wir seltene Vogelarten, wie den Riesenfischer erspähen, spielende Paviane am Ufer beobachten und eine Nilpferdkuh mit ihrem Kalb vor unserer Nase auftauchen sehen. Als wir letztere passierten, zog der Steuermann das Tempo deutlich an, um die territorialen Riesen, die bekanntlich die gefährlichsten Großtiere Afrikas sind, schnell hinter uns zu lassen. Ein Mitarbeiter, der aus Spaß mitgekommen war, wollte uns imponieren und bot uns mit einem schelmischen Grinsen an, ihn auf eine nächtliche Tour mit seinem eigenem Boot zu begleiten - vorausgesetzt wir hätten keine Angst. Herausforderung angenommen!

    Einige Stunden nach Einbruch der Dunkelheit, kletterten wir mit Anna-Maria und David in ein wesentlich kleineres Boot als noch am Nachmittag. Erst nach einigen Versuchen sprang der Motor an. Wir wunderten uns nicht weiter. Los ging es durch pechschwarzes Gewässer, das gespenstig den Mondschein widerspiegelte. Die Luft roch nach Abenteuer. Hier und da vernahmen unsere Ohren die kräftigen Schwanzschläge von Krokodilen. Plötzlich trafen wir erneut auf das Mutter-Kind-Gespann, die mit einem lauten Schnauben auf sich aufmerksam machten. Abermals passierten wir die beiden Nilpferde mit erhöhter Geschwindigkeit. Ungünstigerweise soff der Motor nur wenige Meter später ab. Mit den Flusspferden im Nacken und Schweißperlen auf der Stirn stehend, gelang es dem Mitarbeiter nach etlichen Versuchen das Boot wieder ans Laufen zu bringen. Die Erleichterung hielt leider nicht lange an. Schon wieder versiegte das beruhigende Motorengeräusch und wir wurden von einer unheimlichen Stille umhüllt. Diese wurde mit einem Mal durch das laute Schmatzen eines Nilpferdes durchbrochen, das keine 15 Meter von uns entfernt genüsslich einen Mitternachtssnack einnahm. Zudem schienen sich die Mutter und das Kind von hinten zu nähern. Wir waren umzingelt. Spätestens als der letzte Funken Hoffnung verschwand, dass der Motor ein weiteres Mal anspringen würde, war uns allen der Ernst der Lage bewusst. Es war stockduster um uns herum. Anna-Maria ergriff eine Panikattacke. Während wir beruhigend auf das weinende Mädchen einredeten, nahm der Bootsführer einen langen Stock zur Hand, der sich an Deck befunden hatte. Damit schlug er zunächst auf die harte Wasseroberfläche, was zu einem lauten Knall führte, jedoch nicht zu dem gewünschten Effekt, die Flusspferde zu vertreiben. Stattdessen schürte er ungewollt Anna-Marias Angst, die mittlerweile wie ein Häufchen Elend auf dem Bootsboden saß. Klar war, dass wir schnellstmöglichst ans rettende Ufer gelangen mussten. Um das Boot fortzubewegen, stieß der Besitzer den langen Stock in den Grund des Flusses. Der Plan schien zunächst aufzugehen, doch nach nicht einmal der Hälfte der Strecke der nächste Schreck: der Stock brach entzwei und war nicht mehr zu gebrauchen. Spätestens jetzt stand auch dem Kapitän deutlich die Nervosität ins Gesicht geschrieben. Trotzdessen wagte er sich mutig ins dunkle Gewässer und zog das Boot durch das unwegsame Schilf bis an den Rand des Flusses. Schnell sprangen Anna-Maria und David an Land, während wir ins Wasser glitten, um dabei zu helfen das Boot an einem nahegelegenen Steg zu befestigen. Als auch wir endlich festen Boden unter den Füßen hatten, waren wir nicht nur wahnsinnig erleichtert darüber, dass die Flusspferde nicht auf die Idee gekommen waren, ihr Territorium zu verteidigen. Auch freuten wir uns über ausgebliebene Krokodilangriffe. Zu Fuß machten wir uns auf den Weg zurück ins Hostel. Ständig bahnten sich dicke Dornen ihren Weg tief in unsere Haut. Mit einem dieser Biester in der Ferse stolperte Lisa in einen Elektrozaun, der dem Schutze eines Privathauses diente. Während unseres Marsches, eröffnete uns der Mitarbeiter, dass das Boot eigentlich gar nicht seines war und wir es uns unrechtmäßig 'ausgeborgt' hatten. Zum Glück ist unser nächtlicher Ausflug nie aufgeflogen, da es gelang, den Motor am frühen Morgen bei Tageslicht zu reparieren und somit das Boot unbemerkt zurückzubringen.

    Dank der familiären und offenen Atmosphäre des Backpackers schloss man schnell neue Bekanntschaften, wie die mit der Niederländerin Delia. Bei einem gemeinsamen Frühstück mit ihr, Anna-Maria und David entschieden wir uns zu einer mehrtägigen Camping-Safari.

    Ausgestattet mit Proviant für die nächsten drei Tage ging es in einem offenen Jeep, in dem noch ein deutsches Pärchen dazu stieß, zum Okavango Delta. Am Fluss angekommen, stiegen wir in kleine Boote, die sogenannten Mokoros, um. Unter strahlend blauem Himmel glitten wir nahezu geräuschlos durch die unberührte Natur. Es dauerte keine fünf Minuten, bis wir die ersten Nilpferde erspähen konnten. Zudem tauchten immer wieder Elefanten am Flussufer auf, die friedlich im Schilf grasten. Niemals hätten wir uns zu diesem Zeitpunkt vorstellen können, dass uns diese in naher Zukunft gefährlich werden würden.

    Nach etwa zwei Stunden erreichten wir unser Lager, wo wir alle gemeinsam unsere geräumigen Zelte aufbauten, einen gemütlichen Feuerplatz einrichteten und ein Plumpsklo aushoben. Den Spaten steckten wir einige Meter entfernt in die Erde und führten folgende Regel ein: Spaten weg, Toilette besetzt.

    Die kommenden Tage verbrachten wir neben Flusssafaris mit langen geführten Wanderungen über die verschiedenen Inseln des Deltas. Dort begegneten uns unzählige Giraffen, Zebras, verschiedene Antilopen, Landschildkröten, Vögel, Affen, Flusspferde, Büffel und Elefanten. Zu den letzten drei der genannten Tiere versuchten wir aus Respekt und Sicherheitsgründen stets gebührenden Abstand zu halten. Leider ist uns dies nicht immer gelungen. Als wir uns an einem Tag vor der heißen Mittagssonne schützend in einer kleinen Formation aus Büschen und Bäumen im Schatten niederließen, hörte Christina plötzlich ein Geräusch. Auch einer der beiden Guides nahm das schwere Fußstampfen wahr. Alle waren alarmiert, doch der zweite Führer winkte ab und sagte, es seien nur die Palmblätter, die im Wind gegeneinander schlügen. Gerade, als sich die Aufregung wieder legte, trat ein riesiger Elefant direkt vor uns aus dem Dickicht hervor. Die Guides riefen nur panisch: "Elephant, elephant!" und rannten uns einfach der offenen Steppe entgegen davon. Wir waren uns sicher, dass es klüger sei, sich entlang der Bäume zu bewegen, um uns hinter den dicken Stämmen verbergen zu können. Glücklicherweise hatte sich der Elefant genauso erschreckt wie wir und entfernte sich in die entgegengesetzte Richtung. Kurz darauf fand sich unsere Gruppe wieder zusammen und die Tour konnte weitergehen.

    Nach den Wanderungen ging es für uns auf Grund der sengenden Hitze in eine lange Mittagspause. Diese nutzten wir zum Beispiel, um uns im Fluss abzukühlen, während die Guides wachsam nach Krokodilen Ausschau hielten. Auch lernten wir, die schmalen Mokoros zu steuern, was bisweilen eine sehr wackelige Angelegenheit war. Einmal wurden wir mittags in unserem Camp von einer Horde testosterongeladener Elefantenbullen überrascht, die auf der Suche nach einem paarungswilligen Weibchen ihr Gemächt in voller Pracht zur Schau stellten. Wir trauten uns kaum uns zu bewegen, da die Männchen in diesem Stadium besonders aggressiv sein können. Mit angehaltenem Atem beobachteten wir, wie die Horde nur wenige Meter entfernt an uns vorbeizog.

    Die Abende verbrachten wir mit Rätseln, Spielen und spannenden Reisegeschichten um das wärmende Lagerfeuer, auf welchem wir auch unsere Abendessen zubereiteten. Immer wieder hielten wir inne, um Flügelschlägen, Fußstampfen, Wasserplatschen oder einem Rascheln im Gebüsch zu lauschen und versuchten die nächtlichen Geräusche den Tieren zuzuordnen. Der strahlende Nachthimmel mit seinen Tausend und Abertausenden von Sternen bot hier, fernab jeglicher Elektrizität, einen noch atemberaubenderen Anblick als wir es vom afrikanischen Himmel bis dahin schon gewohnt waren.

    Vollkommen beglückt von dem gelungenen Safariausflug, machten wir uns am dritten Tag auf den Rückweg. Als wir einen großen Elefanten am Ufer grasend vor uns auftauchen sahen, reduzierten wir unsere Geschwindigkeit und kamen in einiger Entfernung zum Stehen. Unser Guide teilte mit uns die Meinung, dass es sicherer sei zu warten und den Elefanten erstmal seine Mahlzeit einnehmen zu lassen. Als sich zwei von Einheimischen besetzte Boote näherten, die keine Anstalten machten sich von dem Elefanten aufhalten zu lassen, fühlte sich auch unser Guide im Zugzwang, so dass er das Mokoro wieder in Bewegung setzte. Herzklopfend näherten wir uns dem grauen Riesen in Schrittgeschwindigkeit. Als wir gerade auf einer Höhe mit dem Elefanten waren - es lagen keine 15 Meter zwischen uns - passierte, was wir versucht hatten zu vermeiden: der Elefant fixierte uns mit seinem Blick, stellte die großen Ohren auf, die er kräftig nach vorne und hinten schlug, trompetete laut, riss seinen Rüssel von links nach rechts und begann auf uns zu zu rennen. In unserer kleinen Nussschale von Boot, keinen Meter vom Flussgrund entfernt, kamen wir uns absolut winzig, hilflos und vor allem ausgeliefert vor. Glücklicherweise schien der Elefant uns nur warnen zu wollen, da er nach wie vor mit den Ohren schlackernd zum stehen kam, während unser Guide hektisch den Stock in den Boden rammte, um so schnell wie möglich das Weite zu gewinnen. Nach diesem Benjamin Blümchen-Ausraster hatten wir für diesen Tag genug von Abenteuern und kehrten erleichtert wieder im 'The Old Bridge Backpackers' ein.

    Nach einer erholsamen Nacht wollten wir ein erneutes Mal versuchen, unser ursprüngliches Ziel Nata zu erreichen. Abermals informierten wir uns an der Rezeption unserer Unterkunft, nach den örtlichen Busfahrplänen. Man sicherte uns zu, dass es am Nachmittag eine Direktverbindung geben würde. Am zentralen Omnibusbahnhof angekommen, mussten wir laut lachen, als wir herausfanden, dass wir einmal mehr fehlgeleitet wurden. Der letzte Bus nach Nata war bereits Stunden zuvor abgefahren. Plan B war schnell gefasst: Da wir uns ohnehin nicht gerne von Anna-Maria und David verabschieden wollten, schlossen wir uns ihnen auf ihrem Weg nach Kasane an. Mit dem Nachtbus ging es noch am selben Abend los.

    Früh am nächsten Morgen kamen wir in dem kurz vor der sambianischen Grenze gelegenen Ort an. Mit dem Taxi ging es zu unserer neuen Unterkunft, dem 'Bananyana Backpackers'. Da keine Rezeption zu finden war, fragten wir uns bei den ausnahmslos afrikanischen Gästen durch. Keiner konnte uns so richtig weiterhelfen, so dass wir einfach eine Weile warteten, bis endlich ein ziemlich verschlafener, aber freundlicher Mitarbeiter auftauchte. Dieser zeigte uns die vom Komfort her vollkommen unterschiedlichen Zimmer, die anders als im Internet angegeben, alle dasselbe kosten sollten. Ganz ohne Vorurteile schüren zu wollen, sind wir zu dem Schluss gekommen, dass es schnell festzustellen ist, ob ein Backpackers von Einheimischen oder westlichen Personen geleitet wird. Es wunderte uns nicht, als wir gefragt wurden, wie viel wir denn über das Internet schon angezahlt hätten und wie viel wir dem Hostel noch schuldig seien. Trotz solcher und anderer Unorganisiertheiten, hatten wir einen wunderbaren Aufenthalt und fühlten uns sehr wohl.

    Noch geschlaucht von der Übernachtfahrt, gönnten wir uns zunächst ein ausgiebiges Schläfchen, bevor wir am Nachmittag an einem Game Drive durch den nahegelegenen Chobe Nationalpark teilnahmen. Als wir ziemlich zu Beginn einen Elefanten in einer Matschpfütze spielend erblickten, freuten wir uns zwar, aber so richtig aus dem Häuschen waren wir nicht. Schließlich waren wir ja bereits im Okavango Delta einigen Dickhäutern begegnet. Die Safari nahm ihren Lauf. Bereits nach der ersten Kurve erfuhren wir, dass die Rüsseltiere uns nach wie vor aus den Socken hauen konnten. Vor uns tauchten riesige Elefantenherden auf, wovon jede einzelne dutzende Tiere zählte. Eine riesige Fläche, die über Kilometer nur von den grauen Riesen besiedelt zu sein schien. Es war atemberaubend! Im Gegensatz zu den Elefanten im Okavango Delta, waren diese an den Menschen gewöhnt, sodass sie teilweise ohne sich weiter an uns zu stören unmittelbar an unserem Jeep vorbei trotteten. Ein krönender Abschluss unserer Reise durch Botswana.
    Read more

  • Day70

    On the road...

    November 20, 2018 in Botswana ⋅ ☀️ 35 °C

    Da wir Botswana ziemlich wild durchkreuzen, verbringen wir viel Zeit im Auto.
    Klingt anstrengend.
    Ist aber saugeil.
    Auf Asphalt fahren wir schon lange nicht mehr. Dafür im wahrsten Sinne des Wortes über Stock und Stein. Hauptsächlich aber auf Sandpisten.
    Wir sind begeistert von der Leistung unseres Allradjeeps. Unfassbar welche scheinbar unpassierbaren Pisten er mit Leichtigkeit packt. Schlaglöcher so tief, dass es die leichte Charly beim Drüberbrettern gegen das Autodach katapultiert. (Felix zu Daniel „Hast du gerade gebetet während dem Fahren?“).
    Brücken aus Baumstämmen, bei denen es uns das Holz um die Ohren haut. Wasserlöcher, bei denen davor nie klar ist, wie weit man beim Durchfahren eintaucht. Fieser Tiefsand in fieser Schräglage. Immer im Hinterkopf: Auto-Flippen ist nicht versichert.
    Dabei ziehen die verschiedensten skurrilen Landschaften an uns vorbei, eine beeindruckender als die andere. Gerade denkt man noch, man sei auf dem Mond, schon fährt man wieder an Nilpferdsümpfen vorbei, die übergehen in meilenweite knochentrockene Savanne mit kahlen skelettartigen Bäumen.

    Wie wunderschön unsere Erde doch ist!
    Read more

  • Day23

    Maun

    May 29, 2017 in Botswana ⋅ 🌙 72 °F

    Out of the Kalahari! What an amazing, remote place. If you want to experience camping in Africa and feel like you are completely alone, in the middle of nowhere, surrounded by amazing scenery and wildlife, this is the place to come.
    Now in Maun for the night to re-stock food and fuel, clean up (so much sand with so little water...) and do a little maintenance on the 4x4. We also hope to get some online stuff done. We may have to upload pictures and videos for posts at different times than when we write the post depending on internet connections - bear with us!
    The other thing we're doing is thinning out some of our stuff since going from living in 1100 square feet to <100 (5 seats plus a large back area and rooftop tent) is proving challenging. Every bit of space matters and figuring out how to pack so you don't have to unpack everything every time you camp is critical. I think we've got it! We'll send some pics in the next post if we are pleased with the result...

    We head off to Moremi park in the morning for 11 days -- it's in the amazing Okavango Delta and an incredible place. We'll be camping on a river and the driving will become much more challenging as the sand is very thick and the water crossing potentially very deep.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Maun, Горад Маўн, Μαούν, ماون، بوتسوانا, מאון, MUB, マウン, 마운, Maunas, Маун, 馬翁

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now