Canada
Gulf of Georgia Cannery National Historic Site of Canada

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
45 travelers at this place
  • Day26

    Eine Woche auf den Bau...

    September 25, 2020 in Canada ⋅ 🌧 13 °C

    Es ist geschafft. Meine erste Arbeitswoche auf dem kanadischen Bau liegt hinter mir und ich habe so einige Arbeitserfahrung sammeln können. Nachdem ich nach dem ersten Arbeitstag nicht mehr ganz so motiviert war, hat sich in der Woche aber doch so einiges getan. Nach zwei Tagen Boden abkratzen, kamen neue Aufgaben hinzu, wie Teppich- und Möbelabkleben und sämtliche Räumarbeiten. Nur irgendwie war ich immer allein. So kann man ja kein Englisch lernen. Nach einen Demotivationsschub Mitte der Woche ging es langsam bergauf. Ich bekam die Aufgabe die Böden der Wohneinheiten mit der Schleifmaschine Kantenfrei zu machen. Casandra meine Supervisoren sagte das ich mit ihr mitkommen soll, als ich die Aufgabe von ihr bekam. Nur irgendwie kam das nicht ganz bei mir an und ich blieb vor dem Büro stehen. Ich wunderte mich über ihre Kopfbewegungen beim Weggehen bis sie nach 50m stehen blieb und sich umdrehte. Sie hatte sich wohl die ganze Zeit mit mir unterhalten🤣 Nur ich war nicht da. Sie winkte mich verwundert zu sich und stellte mir mein neues Arbeitsgerät mit den Bezeichnungen "Beast and Bitch" vor. Ähnlich wie ein Staubsauger aber 10x schwerer, schleppten wir das Teil zu einen anderen Haus rüber. Die Aufgabe: Alle Kanten auf herausragende Nägel und Schrauben überprüfen und dann mit der Maschine drüber schleifen. Beim ersten Versuch fuhr nicht Ich mit der Maschine über die Kanten, sondern die Maschine mit mir🤣 Nach eins, zwei Versuchen ging es dann aber gut und ich hatte meine Tagesbeschäftigung gefunden. Am nächsten Tag lernte ich "Rage" beim Teppichabkleben kennen. Er ist 35 Jahre alt und kommt aus der Republik Kongo und wurde mir als Unterstützung zugeteilt. Er ging offen auf mich zu und begann mit mir eine gute Konversation auf Englisch zu führen. Der Smalltalk zwischen uns funktionierte erstaunlich gut und ich erfuhr das er eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung anstrebt, um dann seine Frau und seine 5 jährige Tochter nachzuholen. Die nächsten Tage arbeitete ich oft mit ihm zusammen. So konnte ich mich in englischer Konversation üben und musste die Arbeit nicht allein machen, auch wenn unsere Ansichten von Arbeit und Pausenzeiten etwas auseinander gingen. Auch David lernte ich kennen, ein 60ig jähriger Engländer, welcher beim Tragen von Türen und anderen schweren Sachen los legt, wie ein 30igjähriger. Er setzt sich oft in der Pause mit zu mir und redet mit mir. Durch seinen Akzent ist es allerdings sehr schwierig ihm zu folgen, aber es wird langsam. Auch Niko ein deutscher ist jetzt mit auf der Baustelle. So langsam aber sicher komme ich mit Leuten ins Gespräch und bin nicht mehr so oft allein. Die Arbeit ist hart und der Rücken ist Abends nur noch ein Fall für die Badewanne. Eins kann ich jetzt schon sagen... Diesen Job möchte ich nicht mein Leben lang machen müssen.Read more

    Claud Dia

    WMCA 😂😂😂

    9/29/20Reply
     
  • Day22

    Erster Arbeitstag

    September 21, 2020 in Canada ⋅ ⛅ 17 °C

    4.30Uhr klingelte heute bereits der Wecker. Nach einer Nacht mit wenig erholsamen Schlaf hüpfte ich mit dem ersten Geräusch des Weckers direkt aus dem Bett. Völlig verbimmelt zog ich mir in windeseile meine Arbeitsuniform an. Heute ist es soweit... Aus Ronny den Erzieher wird Ronny der Baumeister (Pampel für alles, wie sich noch herausstellen wird). Verena und Ich haben gestern Nachmittag erst davon erfahren, dass wir heute arbeiten gehen und konnten uns deshalb nicht so ganz darauf einstellen und vorbereiten. Wir arbeiten auf unterschiedlichen Baustellen, wie wir es wollten. Nach einen Frühstück auf dem Boden in unseren Zimmer musste ich bereits 05.15Uhr zur U-Bahn aufbrechen. Eine 45 minütige Fahrt + Umstiegszeiten lag vor mir. Alles ging soweit gut. Ich fand gleich die U-Bahn und die Bushaltestelle für den Umstieg in den Bus war auch gleich da. Im Bus war die Aufregung dann unerträglich und so verdattelt wie ich war, nahm das Schicksal seinen Lauf und ich stieg drei Haltestellen zu früh aus. Zu all den Glück funktionierte die Offlinenavigation wieder einmal hervorragend NICHT und mir lief die Zeit davon. 10 Minuten verspätet fand ich dann meine Baustelle, aber es hat keiner gemerkt, weil irgendwie alle Spät dran waren. Nach einer kurzen Wartezeit bekamen Ich und weitere Arbeiter eine Sicherheitseinweisung. Es war nicht einfach im Baustellenlärm zu verstehen. Der Sicherheitsbeauftragte kam aber danach nochmal auf mich zu und erklärte mir noch ein bisschen was. Dann wurde ich von meinem Arbeitgeber sehr freundlich mit Empfangsmappe und Starterkit (Handschuhe, Schutzbrille, Atemmaske und Staubschutzmaske) begrüßt. Danach wurde mir mein Supervisor vorgestellt. Zu meinem Erstaunen eine junge Frau namens Casandra, welche aber ganz schön sagen kann wo es lang geht. Meine erste Aufgabe war es kleine Kammern, welche sich in neugebauten Häusern befanden auszukehren und auszusaugen. Klingt ganz entspannt, war es aber nicht und ging ganz schön auf den Rücken. Als ich fertig war habe ich kurz einen Vorarbeiter bei Tragen von Garagentoren geholfen. Dann kam die allerschönste Aufgabe, welche mich den ganzen Tag beschäftigen sollte. Ich musste die Farben und anderen undefinierbare, hartgewordene Flüssigkeiten vom Boden abkratzen. 4 Stunden lang 😩😩😩. Meine Motivation war dennoch ziemlich gut. Ich hatte meine Ruhe, war allein und konnte dementsprechend mein Tempo selbst gestalten😏 Natürlich war es nicht gerade rücken- und knieschonend. Umso glücklicher war ich, als mich ein Vorarbeiter um Hilfe bat, um mit ihn Prophangasflaschen zu tragen. Wir haben immer eine Flasche zusammen genommen, weil diese tierisch schwer waren. Ich hab mir fast den Bruch gehoben und er lief fast normal, als würde er nichts tragen. Dank dieser Abwechslung verging die letzte Stunde schnell. Nach meiner Schicht bin ich noch ans Meer gelaufen, habe bei Starbucks halt gemacht. Was für ein schöner Abschluss für einen ziemlich anstrengenden Tag.Read more

    Mit dem outfit könntest du sofort bei den village people mitmachen😂 [Marcel]

    9/22/20Reply
    Ines Mehnert

    Also nichts mit Kran fahren. 😉

    9/22/20Reply

    Du bist es doch gewöhnt von Frauen Aufträge zu erhalten [Frank]

    9/22/20Reply
     
  • Day15

    Grandparent chronicles #2

    August 31, 2019 in Canada ⋅ ⛅ 72 °F

    Doing our part to exhaust the little charges so they will retire peaceably at bedtime. They were moving too fast to really get a good shot of the exhausting part. What you see is more along the lines of the results.Read more

    I hope Gordon went WHEEEEEE as the girls came down the slide. He had lots of manly practice.

    9/1/19Reply

    The girls have a playground and know how to use it. Laurie

    9/1/19Reply
    Geezers in Paradise

    Wheeeeee has been kind of the watchword of the holiday weekend. He had to hobble out of bed this morning.

    9/1/19Reply
    2 more comments
     
  • Day15

    Yes, Yosem and Gabbie do exist!

    August 31, 2019 in Canada ⋅ ⛅ 72 °F

    Yosem, being a chip off the old block, is preparing lamb in garlic lemon honey rub with roast potatoes. He apparently butchered the lamb himself with Vanessa’s help. They are sitting pretty in case of the zombie apocalypse, assuming they can find some lambs.

    Gabbie is busy making beautiful display pots of quite a collection of succulent plants. Apparently Yosem has been complaining about the green encroachment on the stainless steel counter that was supposed to be his his exclusive domaine. “I’m being evicted,” Gabbie states stoically.

    Gordon is helping.
    Read more

    Hello Yosem. Its been quite a while. Margaret Nichols

    9/1/19Reply
    Geezers in Paradise

    Hey, welcome! Yes, he’s changed quite a bit! Like your tribe.

    9/1/19Reply

    Definitely a chip off the old block!!! Long time no see.

    9/4/19Reply

    Laurie

    9/4/19Reply
     
  • Day17

    Dim Sum with family

    September 2, 2019 in Canada ⋅ ⛅ 68 °F

    Two kids, 2 parents and 6 grandparents: us, Gabbie’s parents Stanley and Hyland, and the surprise and most welcome icing on the cake, Yosem’s mom Jeanee and husband Phil.

    Dim Sum is a tradition in the family, and in Richmond at large. I know the waiters here speak English, but we didn’t hear a word as Gabbie, Hyland and Stanley (and most of the other diners) all speak Cantonese as a first language.

    Good food with beloved family. We are blessed.
    Read more

    Family fun and funny Gordon with tusks

    9/4/19Reply

    Laurie

    9/4/19Reply
    Geezers in Paradise

    Grandparents gone wild.

    9/4/19Reply
    3 more comments
     
  • Day16

    Heather's birthday celebration

    September 1, 2019 in Canada ⋅ ⛅ 68 °F

    My birthday was over 2 weeks ago but Yosem was having none of it. He spent an entire day making an authentic Swedish Lemon Fromage, which for the record has NO fromage in it. It was a feast for the eyes AND the palate.

    The girls did not approve of my choice to have only one candle, feeling that 70 little flames would be more appropriate. Vanessa did not approve of the fromage at all, and dove into leftover chocolate cake and a naked piece of the sweet crust from the lemon bomb.

    We are looking forward to a reprise Monday, sans the candle.
    Read more

    Bonnie Benedict

    Boy is that cake a beaut. Befitting your special occasion.

    9/2/19Reply
    Geezers in Paradise

    I’m afraid we will be channeling our inner duck hen we waddle out of here.

    9/2/19Reply

    Wow!

    9/2/19Reply
    7 more comments
     
  • Day26

    Steveston

    October 2, 2019 in Canada ⋅ ☁️ 13 °C

    Heute fuhren wir nach Steveston.
    Dieses kleine, alte Fischerstädtchen hatten wir in schöner Erinnerung.
    Viele moderne Appartmenthäuser und Touristenmagnete haben leider den Charme des alten Küstenstädtchens zerstört.😪
    Lediglich die alte Pier ist noch erhalten.
    Auf dem Rückweg haben wir uns noch einen buddhistischen Tempel angeschaut.
    (Prunk und Protz). 🙈
    Read more

    Franziska Schmitt

    Huuuh, wie kitschig. 😱🥺

    10/4/19Reply
    Franziska Schmitt

    Grade suche ich einen Smilie, der sich die Augen zuhält, und finde keinen.🙁

    10/4/19Reply
     
  • Day17

    Making unicorn cookies

    September 2, 2019 in Canada ⋅ ⛅ 66 °F

    The girls were devastated when Gordon said he was just not able to go to the pool as promised. Grandma Jeanee promised to take them as they are here now fore a couple of weeks, and Gordon bribed them with the prospect of making unicorn cookies. Sienna is especially adept at mixing colors. She is currently working on unicorn gray.

    Then they discovered the unicorn sprinkles.
    Read more

    Bonnie Benedict

    I’m worried you’re not making/having enough desserts. 😬

    9/2/19Reply
    Geezers in Paradise

    Nothing to see here.

    9/2/19Reply

    Oh I remember making cookies with the boys. Lots of sprinkles and lots of fun. Laurie

    9/4/19Reply
    3 more comments
     
  • Day129

    Nochmal Vancouver

    November 9, 2019 in Canada ⋅ 🌧 9 °C

    4 Monate sind es jetzt schon her, seit dem ich Deutschland verlassen habe. Ich habe mich gut eingelebt und auch sonst läuft alles. Dieses Wochenende mussten wir leider eine meiner ersten Freundinnen hier zum Flughafen bringen. Sie hatte nicht ganz so viel Glück mit ihrer Familie und wurde letzte Woche rausgeworfen. Die letzten Tage hat sie dann abwechselnd bei mir und 2 anderen AuPairs verbracht.

    Am Samstag morgen ging es dann auf die komplizierte Fahrt nach Vancouver bzw. Richmond, wo wir unser Airbnb gebucht hatten.

    Irgendwie kam ich mir in Richmond vor wir in einer Chinatown(ohne rassistisch rüber zu kommen) . Wo man hinsah waren Chinesische Geschäfte, Schriftzüge und Menschen. Mir wurde erzählt, dass daher die Mieten in Vancouver so hoch sind, da Chinesen, Japaner und weiter mit viel Geld nach Kanada kommen und dort wohnen und somit die Mieten ansteigen.

    Kurz entschlossen machten wir unseren ersten Stopp in einer Shopping Mall, wo ich mich mit einer neuen Handcreme, Jogginghose und einer neuen Mütze eimdeckte.

    Da es schon reichlich spät war, entschieden wir uns zum nahegelegenen Ikea zu fahren und davor etwas essen zu gehen. Es war lustig zu sehen, dass Ikea auch hier so beliebt ist wie zu Hause!

    Am nächsten Morgen ging es dann tatsächlich nach Vancouver, Downtown und nach einem fettigen, leckeren Frühstück bei IHOP, ging es wieder shoppen und Fotos machen.
    Gegen 16 Uhr verabschiedeten wir dann Maria unsere Freundin aus Chile und machten uns auf den Heimweg. Ich habe mir überlegt sie Anfang April besuchen zu fahren und eine Südamerika Reise daraus zu gestalten! Drückt mir bitte die Daumen, dass der Bürgerkrieg bis dahin sich beruhigt hat!
    Read more

  • Day4

    A day exploring outer Vancouver

    August 22, 2019 in Canada ⋅ ⛅ 17 °C

    First off was Stevenson, the original fishing harbour, undergoing a makeover. Quaint.
    Then the SkyTrain and a shuttle to Capilano, famous for its Suspension Bridge. Denis managed almost half way.
    We ended the day with another walk through Vancouver.Read more

    Kellye O'Brien

    Looks amazing! And so do you guys, travel suits you, 👌🏻🌈

    8/22/19Reply

    Congratulations on the suspension bridge crossing, I wouldn't have even considered it! DE

    8/23/19Reply

    Why does Denis make you carry the back pack ??????

    8/23/19Reply
     

You might also know this place by the following names:

Gulf of Georgia Cannery National Historic Site of Canada, Lieu historique national du Canada Gulf of Georgia Cannery