Chile
Parcelas Agua Potable

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day22

    Puerto Natales.. Before the big one!

    November 23, 2019 in Chile ⋅ ☁️ 13 °C

    So we made it to the starting point before the big 5 day trek in Torres del Paine national Park.... Puerto Natales!! We had some time to kill and chill before starting our trek on Monday (tomorrow eeks!!) . So we rented some bikes and toured the small town. We literally rode for the mountains, turns out everything appears closer than it is, but we did a fair ride, before heading back to relax at our best hostel stay yet!! We love it here, Diago who runs the place (his home with his family next door!) is really friendly, he knows so much about the sites and is a super cool guy to hangout with... Positive vibes 👌😁 We have also met some great people in our hostel, over a bottle of wine and beers.... Netflix hell yes! 😂 oh and not to mention all the pets they have ( x3 dogs and a cat 🙀😻🐶😊❤️) love it 😍Read more

    Mel Henshall

    Where are all the cars?

    11/25/19Reply
    Charlotte Fricker

    Haha 😂 not many about, but also well timed shots! 😁

    11/30/19Reply
     
  • Day13

    Puerto Natales

    February 20 in Chile ⋅ ⛅ 12 °C

    Premiers pas en Patagonie avec la découverte de la ville de Puerto Natales !

    Ascension jusqu'au Mirador Dorotea avec vue sur Puerto Natales, le golfe et les montagnes enneigées. Nous avons pu observer le vol de condors 🦅
    Bonne préparation pour notre trek des jours à venir 😉
    Read more

    Khaoula Baltagi

    Magnifique les photos 😍

    2/21/22Reply
    Marie Chalopin

    trop belles 😍

    2/21/22Reply
    Florian Rousseau

    😎🤩🤩🤩🤩

    2/21/22Reply
    2 more comments
     
  • Day134

    Chili - Puerto Natales

    January 18, 2020 in Chile ⋅ 🌬 15 °C

    Après la poussière et le désert du Nord, nous voilà plein Sud, en Patagonie. Vent et temperature plus fraiche; ca nous change du climat de ces derniers mois, voire de ces dernieres annees !
    Journée relache (un peu de devoirs pour les enfants quand même) à Puerto Natales, petite ville cotière perdue dans un fiord, entre steppe et montagne. On se croirait dans une petite ville cotiere du Nord de l'Amerique (mais version randonneurs), du genre de celle où se deroule un meurtre a la Joel Dicker. Comme ses heros, on a envie de s'installer dans chaque petit resto pour ecrire un bouquin !
    La lumière est aussi étonnante et participe au decalage. C'est l'été ici mais un soleil bas se traine jusqu'a 23h00...cette fois ci c'est ambiance "Insomnia" de Christopher Nolan (voir la photo de la fenêtre). Bref, on est loin :))
    Read more

  • Day41

    Puerto Natales

    January 14 in Chile ⋅ ⛅ 11 °C

    Der Einkauf und die Rationen für den 5-Tages W-Trek im Torres del Paine sind gemacht. Morgen früh geht es mit dem Bus und dem Katamaran los Richtung Nationalpark.
    Im Gepäck 🎒 sind diesmal auch 🧤 und warme 🧦.:)Read more

  • Day13

    Puerto Natales 3/3

    March 4, 2020 in Chile ⋅ ⛅ 17 °C

    Three times a charm! Zum dritten Mal sind wir nun in Puerto Natales. Sogar eine Stunde früher als gedacht, da wir zufällig einen früheren Bus aus dem Torres Del Paine Nationalpark erwischt haben. Saustark!
    Nach der Ankunft in Puerto Natales haben wir uns erstmal eine Pizza gegönnt, die wir dann fast noch gegen zwei Straßenhunde verteidigen mussten. Als die aber sahen, dass wir hungriger waren als die beiden, haben sie davon abgesehen sich mit uns anzulegen.
    Jetzt sind wir wieder in dem Hostel, wo wir schon zweimal waren. Morgen gehts dann per Bus zurück nach Punta Arenas und dann für ca. 30h aufs Schiff Richtung Puerto Williams, wo wir dann den letzten Teil der Reise antreten. Am Ende der Welt! Schonmal als Vorwarnung: auf dem Schiff gibt’s auf kein Internet. Aber was sind schon 30h gegenüber vier Tagen 😂😂😂😂
    Read more

    AnjaS

    Sehr leckere El Calafate Sour 😋

    3/4/20Reply
     
  • Day15

    Het groenere deel van Chili

    January 10, 2020 in Chile ⋅ ⛅ 8 °C

    Inmiddels zijn we weer meer dan 3000 km verwijderd van de woestijn. Peter en ik bevinden ons in hostal Vaiora in Puerto Natales, waar we twee nachten zullen verblijven. Deze kleine stad is de uitvalsbasis voor veel mensen die de w-trek of o-circuit in de Torres del Paine gaan bewandelen.

    We zijn enigzins opgelucht om weer in de bewoonde wereld te zijn na ons woestijnavontuur. Dit betekent ook dat weer ruimte is voor de andere behoeften van deze bourgondiërs, namelijk lekker eten en drinken. We starten onze avond bij Base Camp met lekker bier, wijn, quesadillas, een taco en icecream sandwich. Base Camp doet zijn naam eer, want het voelt een beetje als thuiskomen.

    Vervolgens gaan wij door naar een verborgen paradijs: 'Last Hope', een soort destilleerpub net om de hoek van ons hostel. Eerst moeten wij twee keer bij de dichte deur aanbellen, om vervolgens een warm welkom te ontvangen en precies genoeg plek voor twee te krijgen. Het voelt echt als een oase in een woestijn, een verborgen parel. De plek wordt gerund door meerdere jonge enthousiaste mensen, niet allemaal Chilenen. Er wordt jazz en oude rock gedraaid. We krijgen de huisgin te proeven en het wordt opgemerkt dat wij uit Nederland komen. Ook bijzonder: alles wordt hier op servetten geserveerd. Dat geldt überhaupt wel voor Chili. Een cocktail per persoon later en we zijn in zo'n blije toestand dat we besluiten om het hier bij één drankje te laten. Als ik hier zou wonen, zou dit zeker mijn stamkroeg zijn.

    De volgende dag halen we na ons ontbijt koffie bij Nomad Coffee Truck. Het is een soort zwart vintage hipsterbusje met mooi uitzicht op het water en goede koffie en koeken/muffins. Een kort museumbezoekje later (over de geschiedenis van deze plek) en de bourgondiërs gaan weer over naar een stukje taart, chocolademelk met kaneel en een sapje bij Patagonia Dulce.

    Momenteel wachten we op een rondleiding bij Last Hope onder het genot van een klein drankje (hihi). We moesten weer aanbellen en werden verwelkomd als oude vrienden. Heel bijzonder! Na deze rondleiding gaan we eten bij 'Kaiken', Vis-a-Vis kijken en vroeg naar bed voordat we morgenvroeg starten aan de w-trek.
    Read more

    Marleen Schepers

    Lekkeerrr

    1/12/20Reply
    Berta Oosterloo

    Prachtige foto,s D, je bent goed bezig met je neiuwe camera,

    1/13/20Reply
    Berta Oosterloo

    Ben benieuwd hoe jullie trekking verloopt.

    1/13/20Reply
     
  • Day353

    Bateau Tortel - Puerto Natales

    December 28, 2019 in Chile ⋅ ☁️ 13 °C

    Nous voilà parti pour 3 jours de bateau dans les fjords de la Patagonie Chilienne.
    Il paraît que l'on peut voir le baleines pendant la traversée mais bon c'était pendant la nuit et nous on était même pas au courant et on dormait profondément ahah. De toute façon personne n'en n'a vu donc ouf 😅.

    Au moins ça nous a permis de bien nous reposer, en plus on pouvait dormir tranquillos dans le van au lieu des vieux sièges. Les repas sont compris et ils y a même une option végétarienne !

    Le deuxième jour le bateau fait un arrêt à Puerto Éden un petit village perdu au milieu de la Patagonie. Le seul moyen d'y accéder est par le bateau qu'on prend. Le bateau s'est arrêté une heure, largement de quoi faire le tour du village et d'aller au mirador.

    Enfin après 3 jours et 2 nuits dans le bateau, on arrive à Puerto Natales.
    Read more

  • Day269

    Ushuaia-Pto Natales / übers Alleinreisen

    March 5, 2020 in Chile ⋅ ⛅ 22 °C

    Saludos de Puerto Natales. Ich weiß, ich bin ein bisschen sparsam mit meinen Beiträgen in der letzten Zeit.

    Zum einen liegt das daran, dass einfach nicht so viel passiert ist:
    In den letzten zwei Wochen bin ich von Cartagena nach Cali geflogen, von Cali nach Santiago und weiter nach Punta Arenas, von Punta Arenas nach Ushuaia und zurück bis Puerto Natales.
    Habe also viel Zeit in Flugzeugen, Bussen und mit Warten auf selbige verbracht und fast 8000 km Luftlinie in drei Ländern zurückgelegt.
    Es gibt ein Buch (ich habe es leider noch nicht gelesen) mit dem tollen Titel 'Zu Fuß hält die Seele Schritt'. Das ist einer der Gründe, weswegen ich das Wandern so liebe - und weswegen ich solche Reisemarathons extrem anstrengend finde. Die Seele hat eben keine Chance, hinterherzukommen. Und die Eindrücke, die man bei dieser Art zu reisen gewinnt, bleiben zwangsläufig an der Oberfläche.

    Zum anderen war ich physisch nicht richtig fit und geistig reisemüde, vielleicht auch aufgrund der oben beschriebenen Situation.
    Was einerseits spannend ist - immer neue Orte, Menschen, Eindrücke, Unterschiede - ist andererseits auch erschöpfend. Man muss sich eben permanent auf andere Gegebenheiten einstellen, sich orientieren, an Geld, Bustickets, Unterkünfte, SIM-Karten etc kommen. Man schläft schlecht in Hostels, da in Mehrbettzimmern immer jemand spät ankommt oder von einer Party zurückkehrt, ein anderer schnarcht, der dritte dreht sich im Stockbett über einem permanent und die vierte stellt ihren Wecker in voller Lautstärke auf 5 Uhr morgens. ;)
    Man führt oft die selben Gespräche mit der selben Gruppe Menschen (wo kommst du her, wie lange bist du unterwegs, was hast du schon alles gesehen, was hast du als nächstes vor), die aber eben zumeist an der Oberfläche bleiben, da sich die Wege ohnehin nach kurzer Zeit wieder trennen. Das Ganze wird auch nicht einfacher, wenn man wie ich ein eher introvertierter Mensch ist. ;)

    Also ja, das Alleinreisen hat definitiv seine Schattenseiten. Es fehlt mir oft, meine Erlebnisse unmittelbar mit jemandem teilen zu können. Es fehlt mir aber auch, hin und wieder mal Aufgaben und Verantwortung abgeben zu können. Ich muss mich eben um alles selbst kümmern, keiner denkt für mich mit.
    Aaaaaber, das Alleinreisen hat auch große Vorteile. Ich bin niemandem Rechenschaft schuldig (außer mir selbst, okay, und ich bin relativ streng;)). Ich muss keine Kompromisse schließen. Ich muss nicht diskutieren, was gemacht, wo geschlafen, was gegessen wird. Ich muss zwar mit allem alleine fertigwerden, ich kann es aber auch, und das ist ein gutes Gefühl. Es bleibt mir nichts anderes übrig, als meine Komfortzone des Öfteren mal zu verlassen. ;)

    So, mit diesem Exkurs wollte ich eigentlich nur klarmachen, dass es auch ohne Arbeitsstress und in den schönsten Gegenden der Welt nicht durchgängig fantastisch ist. Wie immer im Leben gibt es eben bessere und schlechtere Zeiten. Und die letzten Wochen waren auch nicht schlecht, nur etwas wechselhafter.
    Aber nach wie vor fühle ich mich richtig wohl in Patagonien!

    In Ushuaia habe ich noch die erwähnte Bootstour gemacht, die aber nicht ganz so spektakulär war, da ich mir das Boot mit 150 anderen Menschen geteilt habe, denen es zumeist nur darum ging, den besten Platz und Moment für ein Selfie zu finden. Immerhin haben wir aber Seelöwen und Magellan-Pinguine gesehen!
    Außerdem habe ich noch eine kurze Wanderung zum Martial-Gletscher oberhalb von Ushuaia gemacht, von dem aus man eine fantastische Aussicht über Ushuaia und den Beagle-Kanal hat. Und ich habe einfach mal entspannt ein paar Stunden in der Sonne gesessen, da ich abgesehen von meinem Ausflug zur Laguna Esmeralda und der Bootstour ein riesiges Glück mit dem Wetter hatte!

    Auch die 14 Stunden Busfahrt zurück nach Punta Arenas und weiter nach Puerto Natales habe ich problemlos hinter mich gebracht, und war wiederum fasziniert von der unglaublichen Weite der Landschaft. Der Süden Feuerlands ist gebirgig, hier in Puerto Natales sind die Berge auch nahe - aber dazwischen liegt praktisch nichts. Man kann so weit sehen, dass die Wolken wirklich dreidimensional wirken, weil man sie weit entfernt fast von der Seite betrachten kann. Das Wetter ändert sich in Patagonien so schnell, dass man hier sagt, man kann alle vier Jahreszeiten an einem Tag erleben - und entsprechend werde ich auch nicht müde, den Himmel und die immer neuen Lichtspiele anzusehen.
    Als kleinen Bonus hat uns auf der Fähre über die Magellanstraße noch eine Gruppe Commerson-Delfine begleitet. Habe es aber vorgezogen, mir das Schauspiel mit voller Aufmerksamkeit anzusehen, statt durch die Kamera zu schauen - also keine Fotos. ;)

    Puerto Natales ist ein kleines Städtchen, das scheinbar ausschließlich von den Touristen lebt, die es als Ausgangspunkt für Besuche im NationalparkTorres del Paine nutzen.
    Entsprechend gibt es hier nicht allzuviel zu tun. Also arbeite ich meine ToDo-Listen ab: Die letzte Ausrüstung zusammenkaufen (leider vieles doppelt, da meine Sachen inzwischen über 3 Länder Europas verteilt zwischenlagern und ich nicht an alles gedacht habe), Bus-, Fähr- und Flugtickets für die nächsten Wochen organisieren, mich für den Nationalpark anmelden und meine Reservierungen checken, Wäsche waschen (lassen) - und gerade in der Sommersonne (das Wetter jetzt würde ich gerne für die nächste Woche buchen...) meinen Blog updaten. ;)
    Am Samstag geht es dann los, 8 Tage O-Circuit um die Wahrzeichen Patagoniens, die Torres del Paine!
    Read more

  • Day10

    P. Natales Teil 2

    March 6, 2020 in Chile ⋅ 🌧 12 °C

    Abends zuckeln wir wieder Richtung Puerto Natales - eine Nacht verbringen wir noch dort. Das Wetter wird ungnädig, es
    ist sehr windig und regnerisch. So entschließen wir uns auch, zwei Autostopper mitzunehmen. Wie sich nach einigem englischen Geplaudere herausstellt sind sie beide aus Deutschland :-) und schon seit ein paar Jahren auf Weltreise. Yasmin und Mirko - eine nette, wenn auch sehr kurze Begegnung. Wir bringen sie in PN zu ihrem Quartier und fahren in unser neues Hostel - das "Singing Lamb". Dort gibt es ein bisserl Diskussionen um das Zimmer (kein Fenster?) - letztendlich sind wir aber alle zufrieden.
    Bei einem kleinen Bier warten wir dann ab, was das Wetter heut noch zulässt.

    Nachdem der Regen nachlässt wandern wir noch in der Stadt herum, holen unsere "Souvenirs" und finden das perfekte Abendessen im nahen, sehr gemütlichen und vollen Basecamp.

    Puerto Natales - eine wunderbare, kleine Stadt!
    (ca. 20.000 Einwohner auf ca. 49.000 km2)
    Read more

  • Day353

    Mit dem Bus nach Chile

    January 24, 2019 in Chile ⋅ 🌬 15 °C

    Am frühen Abend fuhr der Bus los, um uns über die Grenze nach Chile, ins kleine Städtchen Puerto Natales zu fahren. Der Ort ist der optimale Ausgangspunkt für mehrtägige Trekking- und Tagestouren im Torres del Paine Nationalpark. Auf Grund der schlechten Wettervorhersagen, unserer nicht vorhandener Ausrüstung sowie der horrenden Preisen verzichteten wir auf ein mehrtägiges Trekking und schlossen uns einer Tagesbustour an. Möglichkeiten um Trekkings zu machen, gibts ja noch viele in Südamerika.
    Der Nationalpark ist vor allem landschaftlich sehenswert. Wir fuhren vorbei an Lagunen mit türkisblauem Wasser, bestaunten sprudelnde Wasserfälle und das Kontrastspiel der verschiedenen Farben. Weiter sahen wir hängende Gletscher in den Bergen oder zweifarbige Erhebungen. Ein anderes Highlight sind die 3 Torres-Bergspitzen, auch als „the Towers“ bekannt. Laut Aussage des Guides sind sie nur ca. 60 Tage im Jahr komplett nebelfrei - scheint als hätten wir einen dieser Tage erwischt. Auf einem kurzen Spaziergang spürten wir, wie anstrengend das Trekking hier sein kann. Der Wind liess uns nur sehr schwer vorankommen. Den letzten Stopp des Tages bei einer Höhle liessen wir sausen und genossen die Pause bei Sonnenschein und Kaffee.

    Nach dem kurzen Aufenthalt in Puerto Natales (im wohl kleinsten Zimmer auf unserer Reise bisher) ziehen wir weiter in die südlichste Stadt Chiles.
    Read more

    Jeannette Aebischer

    Wow wirklich 😍

    1/28/19Reply
    Jeannette Aebischer

    😍😍

    1/28/19Reply
    Hanspeter Aebischer

    Wow sehr schön

    1/28/19Reply
    Evi Imholz

    Eifach genial😃

    1/29/19Reply
     

You might also know this place by the following names:

Parcelas Agua Potable