Chile
Región de Magallanes y de la Antártica Chilena

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Región de Magallanes y de la Antártica Chilena

Show all

469 travelers at this place

  • Day39

    W Trek Day 5: Francés to Central

    December 15, 2019 in Chile ⋅ 🌧 9 °C

    When waking up in a tent it is difficult to judge the weather. Even more so when camping in the forest. It might be sunny but you won't notice as you're in the shade. Or it's raining but you won't notice because the leaves catch the water. Additionally, mosquitos and small flies have recently evolved in a way that makes them damn good at replicating the sound of rain hitting your tent.

    This morning in particular all we knew was that it definitely had rained through the night, plus that it was windy, because with every strong gust of wind it sounded like a bucket of water was released on our tent. We packed our gear and inside tents and braved our way outside.

    It turned out to actually rain. And even worse, it wouldn't stop for the next 3 hours, and only seemed to get heavier with time. So for the very first time on this multi day hike, we actually had to hike through proper rain. This turned out to be a good test for our rain gear. The feeling of water getting in and slowly soaking your underpants or shirt is just lovely. At least the path was fairly easy to walk and we reached camping Los Cuernos after just 1.5 hours. We thankfully took the opportunity to shelter from the rain and inspect how wet we were . Daniel's 7-year old rain jacket was more of a rain-through-jacket and the same was true for Susanne's and partially also Machiel's rain pants. Through unlucky river crossings or very soaked pants Franzi, Susanne and Daniel also ended up with (partially) wet shoes. Machiel's 6 year old rain jacket (which has been falling apart lately, including the duct tape on it) held on surprisingly well.

    Nonetheless, we had to continue at some point and when we did after an hour, we were lucky the worst seemed to have passed. The last 4 hours of the trail the weather changed between raindrops and sunshine or both at the same time and by the time we arrived at camping Central, most of our clothes had dried. Due to the bad weather we took less breaks and probably arrived earlier than we otherwise would've. Of course, we also couldn't enjoy the nature as much. Though the cyan lake on our right looked beautiful.

    The region of camping Central was a bit different than the rest, given that you don't need a ferry to reach this side of the national park. On the way to the camping we walked by a big hotel and a parking lot, and we had to cross actual roads. There was also a herd of horses running right at us when we crossed. The horses were used in the park to transport food, trash, and for horse riding tours.

    The camping at Central was thankfully better than Francés, with a slightly larger cooking area. Regardless, we had learned our lesson and used our early arrival time to cook a warm lunch when it wasn't busy, and then later had a cold wraps dinner before sleeping early.
    Read more

  • Day135

    Chili - Glacier Grey

    January 19 in Chile ⋅ ⛅ 7 °C

    Le glacier Grey...Une decouverte magnifique pour nous qui ne sommes pas des montagnards. Ce géant de 6 kilometres de large est le cousin Chilien du Perito Moreno en Argentine dont il partage le champs de glace. Bloqué entre les Andes et un massif volcanique, il termine sa course et libère ses icebergs dans les eaux du lac Grey au sein du parc Torres del Paine.Read more

  • Day67

    Punta Arenas

    March 12 in Chile ⋅ ☁️ 13 °C

    EDITO : Au moment où j'écris ces lignes, il s'est passé beaucoup de choses! Comme à présent nous avons du temps devant nous, j'en profite pour reprendre ce texte. Pour renouer avec le fil du voyage, il faut remonter 10 jours en arrière, lors de notre arrivée au Chili, plus précisément à ...

    Punta Arenas, la capitale de la région de Magallanes. Il s'agit d'une grande ville qui s'étire le long du détroit de Magellan. Sur l'autre rive, en face (on la distingue par beau temps), la mythique Terre de Feu, l'île habitée la plus australe de la planète. Ici, à Punta Arenas, ce qui nous marque d'emblée, ce sont les bâtiments endommagés. Ils sont tous concentrés au centre-ville, principalement autour de la Plaza de Armas, et le long de l'artère centrale. En se promenant, on remarque que ce sont surtout les édifices gouvernementaux qui ont été attaqués (la Municipalidad, le registre d'état civil, les musées) et les banques. Les mouvements de contestation populaire qui secouent le Chili depuis le mois octobre ne sont toujours pas calmés. On se souvient, ça a été l'augmentation du prix du ticket de métro qui a mis le feu aux poudres, démarrant une révolte sans précédent à Santiago de Chile, qui s'est étendue à tout le pays. La lutte s'est ouverte à plein de revendications différentes : études universitaires beaucoup trop chères, policiers corrompus et abusifs, droit des femmes, inégalités sociales, etc... Les affrontements contre les autorités se sont embrasés, l'armée a été déployée dans les rues de la capitale, ravivant les souvenirs de la dictature, les combats ont été extrêmement violents.
    Ici, à Punta Arenas, très loin de Santiago, et plusieurs mois après le début de la contestation, les cicatrices sont toujours visibles : immeubles dont toutes les vitres ont êté brisées, graffitis haineux sur les murs, fenêtres des banques protégées par des rideaux de fer... L'ambiance est étrange en ville, on y séjourne qu'une seule nuit, on repart le lendemain pour Puerto Natales.
    D'ailleurs, en se rendant à la station de bus, nous croisons un groupe de collégiens en uniformes qui marchent au milieu de la route, certains crient des slogans, la circulation est bloquée au centre-ville. On ne reste pas sur place pour en savoir plus, notre bus part sans encombre, et on apprendra plus tard que la manifestation a dégénérée en confrontation avec la police durant tout le week-end, et qu'une vingtaine de manifestants ont été arrêtés.
    Trois heures plus tard, nous arrivons à Puerto Natales, une petite ville très touristique et colorée, un constraste impressionnant.
    Read more

  • Day37

    Puerto Natales (Chile)- Torres del Paine

    December 13, 2018 in Chile ⋅ ⛅ 12 °C

    Torres del Paine gilt als einer der schönsten und bekanntesten Nationalparks Südamerikas. Berggänger und Abendteuerlustige aus aller Welt kommen nach Puerto Natales, um die letzten Vorbereitungen für das Abenteuer im 2h entfernten Nationalpark zu treffen. Dort wandert man nämlich 5 bis 10 Tage am Stück, logiert in Zelten und muss für die ganze Zeit auch essen mitnehmen (ausser man hat vörig Geld und gönnt sich die überteuerten Vollpensions-Angebote).
    Nun sollte man aber nicht (wie wir) erwarten, dass man in der Hauptsaison in diesem unglaublich beliebten Nationalpark so kurzfristig einen Zeltstellplatz oder eine Unterkunft findet. Diese sind teilweise über ein Jahr im Voraus ausgebucht.
    Wir möchten wenigstens die Wanderung zu den Torres machen. Das erste Reisebüro macht uns klar, dass diese 8 stündige Wanderung sehr hart sei, vielleicht eine der anspruchsvollsten überhaupt in Südamerika! Sie empfiehlt uns, umbedingt Wanderschuhe zu mieten, welche über den Knöchel gehen. 200 - 300 Knöchelbrüche pro Jahr sind die Folge von fahrlässigen Touristen mit schlechten Schuhen! Dani und ich haben ja immerhin richtige Trekkingschuhe aber Silvan's (selbsternannte Trekking) Schuhe gehören definitiv eher in die Kategorie Freizeit-Turnschuh. Schaffe ich dann diese Wanderung überhaupt?
    Wir beraten uns in einem weiteren Reisebüro über diverse Touren. Zum Schluss fragen wir ihn, wie es mit Mietautos aussieht. Ohh da rät er uns dringend davon ab, die Strasse sei sehr schlecht und es sei gefährlich wegen den entgegenkommenden Bussen. 2-3 Unfälle ereignen sich pro Woche. Als nächstes steht ein Besuch bei einer Autovermietung an. Wie sieht es dann aus mit den Strassen? Ist es gefährlich? Er verneint, es sei absolut nicht gefährlich wenn man sich an die Geschwindigkeiten hält und man hat viel mehr davon als auf einer Tour. Und was hält er von unseren Schuhen? Turnschuhe seien völlig okay, es gibt sogar Leute, die es in Flipflops geshafft haben. Ein paar Unterschriften später sind wir im Besitz eines Mietautos.
    Morgens um 6 Uhr geht's los. Driver Dani hat sichtlich Spass, unser "Schiff" zu steuern. Nach etwa 4 Stunden, x-Kleiderwechsel und einigen Verschnaufpausen stehen wir vor den impressionanten Türmen, welche majestätisch in die Höhe ragen. Ein toller Anblick, es hat sich gelohnt! Bei Wind und Kälte haben wir unsere Sandwiches zubereitet und uns für den Rückweg gestärkt. Den gleichen Weg geht es wieder zurück. Einer der Jungs hat erstaunlich viel Energie, so stösst er mich jeweils bergauf wenn ich zu langsam bin und trägt gegen den Schluss auch noch meinen Rucksack. Und das mit Turnschuhen! Ich bin gar nicht so unglücklich darüber, dass alle Mehrtagestrekkings schon ausgebucht waren:-)
    Am zweiten Tag erkundigen wir den Nationalpark mit dem Auto und zwei kleinen Wanderungen und sind froh, unsere Beine etwas schonen zu können.
    Read more

  • Day122

    Torres del Pain aux chocolat

    February 20 in Chile ⋅ ⛅ 6 °C

    Nach jahrelangem Beintraining (obwohl man die im Club nicht sieht) geht unsere 7-Tages Wanderung im Süden Chillys los. Mit 36kg Essen, Zelt, Campingequipment und einem Set Unterwäsche auf den Rücken geschnallt laufen wir etwas mehr als 100km. Die ersten zwei Tage zeichneten sich durch nach Hibiskus & Rosenstaub duftenden Funktionsklamotten, Sonnenschein und Windfreiheit, blasenfreien Füßen und oscarreifen Aussichten aus.
    Doch sollten Sie weiterhin so viel Glück haben? Schalten Sie nächste Woche wieder ein.
    Read more

  • Day126

    Ice ice baby

    February 24 in Chile ⋅ 🌧 5 °C

    Das womöglich längste Eis der Welt. Oder auch einer der wenigen Gletscher der wächst. Schneller als der BER oder S21. (Korrektur des Autors: Lüge, Gletscher schmilzt schneller als er wachsen kann). Von links nach rechts, so weit unsere Queerformat-Augen reichen. Ski fahren kann man hier nicht.
    Fun fact: Er ist sehr voluminös und besteht zu großen Teilen aus gefrorenem Wasser.
    Read more

  • Day6

    Torres del Paine - Tag 2

    March 16 in Chile ⋅ ⛅ 8 °C

    Die erste Nacht im Zelt war okay. Durch mehrere Unterbrechungen nicht sonderlich erholsam, aber immerhin. Zum Frühstück gab es ein paar Instantnudeln, Obst und frischen Tee und halb 10 ging es mit vollem Gepäck inkl. Zelt auf die Wanderung zum W-Mittelpunkt ins Valle del Frances.
    Zunächst bot sich uns der gleiche Anblick wie am Vortag. Wenige grüne Bäume, weite Hügel und dazu ein heftiger Wind, wecher mir (D) zuerst die Mütze vom Kopf fegte und mich anschließend mitsamt des Gepäcks ins Gebüsch bließ.
    Der Weg wurde zusehends attraktiver, wir liefen an einem großen See vorbei und anschließend durch schöne Wälder, bis wir nach gut 4h an einen reißenden Fluss kamen, an dem wir pausierten und die müden Schultern von der Last befreiten.

    Zu unserer Freude trafen wir kurze Zeit später nach einer Hängebrücke schon im Camp Italiano ein. Dort konnten wir allerdings keinen Schlafplatz sichern, sodass wir wie viele vor uns dir großen Rucksäcke am Waldrand verstauten und uns mit leichtem Gepäck auf ins Valle del Frances machten zum deutlich höher gelegenen Aussichtspunkt Mirador Frances.

    Schon nach wenigen Metern hörten wir es zum ersten Mal donnern und erkannten Schneewolken am Berghang - eine Lawine. Wenn es auch nur kleine Stücke waren, die das Tal herabjagten, so sorgten sie doch jedes Mal für eine gewaltige Geräuschkulisse.
    Der Austeig zog sich und erst gegen 15 Uhr erreichten wir den Aussichtspunkt, der einen hervorragenden Blick ins Tal und das Bergmassiv frei gab.

    Zurück im Tal war es noch eine weitere halbe Stunde Weg zum Campingplatz Frances, wo Holzplattformen als Zeltfläche in den Wald gebaut wurden. Mit unseren Zeltnachbarn Tobi und Maria aus Berlin schmeckte das "Feierabendbier" gleich doppelt so gut und wir verkrochen uns erst recht spät in die Zelte.

    Erste Gerüchte, dass Corona nun auch Südamerika verrückt mschte, kamen am Campingplatz auf, da einigen Amerikanern bereits die Flüge storniert wurden.
    Read more

  • Day124

    Logement & Verköstigung

    February 22 in Chile ⋅ ⛅ 13 °C

    Unser 4 Sterne-Double-King-Size-Suit-Zelt mit Wellnessbereich und Kinosaal hielt auch bei Windgeschwindigkeiten, die man in Deutschland Sturm (oder Sabbl die Schlampe) nennt, stand.
    Der Gaskocher von 1876 erhitzte zuverlässig unser Fischfutter im alten Emailletopf von Großvaters Dachboden. Wasser wurde umständlichster Weise aus natürlichen Gletscherquellen ums Eck gefracked (14 Tonnen Bohrkopf auch im Rucksack). Komische Vögel, große Dschungelbuch-Katzen und Wanderschuh klauende, diebische Füchse liefen uns über den Weg, machten bei unserem Geruch aber die Biege.Read more

  • Day5

    Torres del Paine - Tag 1

    March 15 in Chile ⋅ ☁️ 12 °C

    Auf zum Nationalpark. Die Wecker klingelten halb 6 und kurz nach um verließen wir das Hostel mit vollen Rucksäcken und einem kleinen Lunchpaket unserer Gastgeber. Die 10 "Blocks" zum Busbahnhof zogen sich und trotzdem saßen wir rechtzeitig im gebuchten Bus nach "Pudeto" - dem Eingang für Wanderer, die bei Paine Grande starten. Nach 2h ging es auf den Catamaran, der uns zum Campingplatz Paine Grande brachte.
    Halb 10 waren wir dann endich vor Ort, bauten fix unser gemietetes Zelt auf und liefen direkt los Richtung Grey Gletscher.
    Was wir auch von anderen Treckern hörten, traf auch auf uns zu: Der erste Tag ist der Schlimmste.
    Schon nach wenigen Kilometern schmerzte meine (Dannys) Achillessehne (wie zuvor in Deutschland und eigentlich überstanden geglaubt). Zudem bließ uns der Wind die gesamte Zeit teils heftig ins Gesicht. "Strong Winds" war selsbt auf der Parkkarte für diese Route markiert. Auch den wenigen Bäumen konnte man den permanenten Wind ansehen - während der Stamm gerade nach oben ragte, waren die Kronen deutlich einseitig in die windabgewandte Seite gewachsen. Kaum ein Ast hatte es geschafft, dem Wind entgegen zu wachsen.

    Der Weg war daher recht kahl und durch den großen Brand 2012 gab es unzählige weiße, kahle Bäume. Gut zwei Stunden kämpften wir uns voran, bis wir endlich den Aussichtspunkt zum Grey Gletscher erreichten. Der Gletscher ist rund 270km2 groß und endet mit 3 "Zungen" im Lago Grey. Der Anblick war atemberaubend.

    Aufgrund der Zeit und den Wehwehchen kehrten wir um, ohne weitere 2h zum Gletscher abzusteigen. So waren wir gegen 15 Uhr schon wieder am Zeltplatz und gönnten uns zusammen eine Pizza mit zwei Bier bevor es frühzeitig gegen 8 ins Nest ging. Der lange Tag hatte Spuren hinterlassen. Und der nächste sollte um so schwerer werden.
    Read more

  • Day121

    "Gestrandet" in Punta Arenas

    February 8, 2019 in Chile ⋅ 🌧 8 °C

    Als sich herausgestellt hat, dass wir den Camper ein paar Tage länger haben und somit Fitz Roy und den Perito Moreno mit dem eigenen Auto machen können, haben wir unsere Pläne geändert und die Route durch Südpatagonien angepasst. Der Flug zurück nach Santiago war auch schon längere Zeit gebucht und somit - lange Rede, kurzer Sinn - haben wir nun insgesamt 6 Nächte in Punta Arenas. Mindestens 4 zu viel... 😂

    Am 8. Februar kommen wir hier an und suchen uns an der Küste einen Platz für die letzte Nacht in der Schachtel. Es ist kalt, regnerisch und windig. Aber kein Wunder, wir sind ja auch an der Magellanstraße und der Antarktis näher als irgendeiner großen Stadt auf dem Festland. Die letzten Mahlzeiten und die letzte Flasche Wein während unseres Roadtrips trinken wir also eher im Camper und nicht in der Sonne. 😉 Ein Lichtblick (im wahrsten Sinne des Wortes) ist ein grandioser Regenbogen, der sich direkt vor uns an der Küste zeigt als mal kurz die Sonne durch die Wolken spitzt. Irgendwie hat die rauhe Landschaft und das kalte Klima hier doch etwas für sich.
    Als wir am nächsten Morgen dann die Schachtel aufräumen, waschen und zurückgeben, ist es zwar stürmisch, aber wenigstens trocken und auch alles Organisatorische klappt ohne Probleme. Ein bisschen wehmütig beziehen wir unser Zimmer in einem gemütlichen Bed&Breakfast, aber bis Neuseeland ist es ja gar nicht mehr so lange und da beziehen wir dann Schachtel Nr 2. 😬

    Als wir das erste Mal durch Punta Arenas spazieren, wird schnell klar: so richtig schön ist es hier nicht. Irgendwie ist alles ein bisschen trist und das kalte Wetter (es ist Sommer, Maximaltemperatur 15 Grad) unterstreicht diese Stimmung noch. Vieles passt hier zusammen: die Wracks am Ufer, das in traurigem Dunkelgrau gestrichene Rathaus, die schmucklosen Straßen und die wenigen Sonnenstunden. Wir haben sogar das Gefühl, dass die Leute hier irgendwie bedrückter und mieser gelaunt durch die Gegend laufen als anderswo in Chile. Die Natur rund um die Stadt hat dagegen viel zu bieten: Fjorde, Gletscher, Pinguine, Wale und natürlich die Antarktis. Das Problem ist allerdings, dass größere Touren hier das Reisebudget ganz schön strapazieren. Generell sind die Preise in Punta Arenas gesalzen, so dass auch Essengehen nicht ganz so viel Spaß macht und die Wäscherei die teuerste der bisherigen Reise ist (beim gleichzeitig schlechtesten Service).

    Aber wir wollen uns mal nicht nur beschweren. 😉 Wir nutzen die viele Zeit und schreiben endlich mal wieder fleißig für den Blog. Pit sortiert die ganzen schönen Bilder und schneidet tolle Videos. Außerdem recherchieren wir viel für unsere nächsten Ziele und erledigen halt allerlei Dinge, für die es im Camper keine Zeit, keine Muse oder kein Internet gab. 😊

    Und ein Highlight (oder vielleicht besser das EINZIGE Highlight 😂) schauen wir uns doch noch an: mit dem Schiff fahren wir heute früh um 7 Uhr zur Isla Marta und zur Isla Magdalena. Uns erwarten unzählige Seelöwen, große Vogelkolonien und hunderte Pinguine. Diese kleinen watschelnden Anzugträger muss man einfach gern haben. Unterwegs sehen wir dazu noch Delphine neben unserem Boot aus dem Wasser springen und sogar einmal kurz einen Wal, der zum Atmen an die Oberfläche kommt. Also doch noch was gesehen hier in Punta Arenas.

    Morgen geht’s wieder zurück nach Santiago. Es sind 30 Grad angesagt. Mal sehen, ob wir uns dann nicht vielleicht nach dem Wetter hier unten sehnen. 😉
    Read more

You might also know this place by the following names:

Región de Magallanes y de la Antártica Chilena, Region de Magallanes y de la Antartica Chilena, Magallanes

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now