Denmark
Nørre-Kås Bådehavn

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Jun20

      Die dänische Sonneninsel Bornholm

      June 20, 2021 in Denmark ⋅ ☀️ 23 °C

      Bis vor kurzem wusste ich nicht, dass im baltischen Meer soweit im Osten noch dänische Inseln zu finden sind.
      Ich habe immer wieder nach Fährverbindungen recherchiert, aber den Weg über Bornholm habe ich erst vor etwas mehr als einer Woche entdeckt - was für ein Glück! 😃

      Bei traumhaftem Wetter und auch für diese Region unglaublich warme Temperaturen - teilweise knapp unter 30 Grad, was das Wandern schon zu einer richtig schweißtreibenden Angelegenheit macht - habe ich mich seit Donnerstag zu Fuß auf Erkundungstour im Norden der Insel begeben. So bin ich von Rønne die Westküste entlang an Sandstränden und eindrucksvollen Felsklippen und -formstionen zur Eremitenhöhle von John (Jon's Capel) und zur Ruine Hamershus gewandert. Ich bin neben über 3000 Jahre alten Felsritzungen und -malereien gesessen und habe malerische kleine Orte, Häuser und hier und da kleine Einblicke in das typisch skandinavische Interieur und Design bekommen.

      In Dänemark ist das Zelten ja wunderbar einfach. Es gibt unzählige "Shelterplads" (da gibt's sogar eine eigene App dafür) - das sind kostenlose Zeltplätze oder kleine Holzhütten oftmals sogar mit einem WC vor Ort oder in der Nähe. Das ist wunderbar einfach und auch bei den Dänen sehr beliebt. So habe ich beispielsweise zwei Mütter getroffen, die mich zu einem Cider eingeladen haben. Die beiden nehmen sich einmal im Monat Zeit für sich und ihre Freundschaft und verbringen gemeinsam eine Nacht in einem Shelter - was für eine schöne Idee.😊

      Ich hab gerade das Glück, dass ich jeden Morgen und jeden Abend entweder in einem der wunderbaren Seen oder in der Ostsee schwimmen gehen kann, was eine richtig schöne Erfrischung an diesen heißen Tagen ist 😊

      Und in der Zwischenzeit habe ich bei den Zeltplätzen nochmals ein deutsches Ehepaar kennengelernt. Heinrich und seine Frau sind mit dem Fahrrad unterwegs. Sie wirken auf den ersten Blick mit ihrer Kleidung der deutschen Bundeswehr und des österreichischen Bundesheers so ein bisschen, wie so richtige Survival- und Bushcraft-Profis. Sie bringen auch schon jede Menge Outdoorerfahrung mit und so haben sie die Erfahrung gemacht, dass die beste Sportkleidung einfach nur teuer und nicht besonders langlebig ist. Im Gegensatz dazu bekomme man Kleidung vom Bundesheer sehr günstig, das Material sei sehr angenehm zu tragen und halte unglaublich lange. Die beiden Konsumverweigerer - wie sie sich selbst nennen - haben mir nochmals viel über die ehemalige DDR erzählt und mein Gefühl dafür geschärft, was es bedeutet in einem so ganz anderen wirtschaftlichen und politischen System aufzuwachsen. So haben die beiden immer auch die Möglichkeit den Kapitalismus mit dem früheren Sozialismus zu vergleichen und sowohl die Schattenseiten als auch das beste beider Welten zu erkennen. Das hat nochmal ordentlich dazu angeregt darüber nachzudenken, wie sehr ich selbst die kapitalistische Denkweise verinnerlicht habe. So wird vielleicht Heinrich und seiner Frau die weitverbreitete Überzeugung "nicht gut genug zu sein" und das Gefühl das eines innerrn Mangels vielleicht weniger vertraut sein, als vielen westlich und kapitalistisch geprägten Menschen?

      Gestern Abend hab ich dann mein Boot noch an der Ostseeküste erprobt. Ein Däne erzählte mir später, dass er schon viele Jahre und Jahrzehnte nach Bornholm komme und die Ostsee selten so ruhig erlebt habe.
      Derselbe ist auch heute am morgen nachdem ich am Strand gefrühstückt hab, noch extra kurz zu mir gekommen, um mir alles Gute für meine weitere Reise zu wünschen und dass es ihn meine Art und Weise zu reisen wirklich beeindrucke - wie unglaublich nett & herzlich von ihm 🙏

      Und nachdem ich jetzt noch ein paar Kilometer nach Gudhejm gewandert bin, mich mit unfassbar viel Essen eingedeckt hab, bin ich mit einem weiteren Schiff auf den Weg zu den Ertholmen (dt. Erbseninseln), wo ich meine nächsten beiden Tage & Nächte verbringen werde.
      Read more

      Traveler

      Schön ... da bekomm ich auch bald Fernweh ...

      6/21/21Reply
       
    • Day4

      Letzte Etappe

      August 31, 2020 in Denmark ⋅ ☀️ 17 °C

      Der ‚Kyststi‘ wir der Trail auch hier genannt wird, war einfach genial! Habe mich gestern die ganze Zeit gefragt, was mich dazu veranlasst hat, den überhaupt zu machen!?! Mir fiel es nicht ein. Aber egal, es war ne super Entscheidung. So viele Eindrücke... geologisch, kulturhistorisch, botanisch,...Ich habe so viele Bilder gemacht... immer was anderes war einfach schön. Der Trail ist einfach vielfältig... sandig, felsig, waldig, auch mal straßig😉hatte aber auch super Glück mit dem Wetter! War sehr viel einsam unterwegs. Auf Bornholm werde ich nicht das Letzte Mal gewesen sein! ♥️ tolle Insel!
      PS: man sollte nicht stur einer Komoot —Navigation folgen. Bin durchs Sperrgebiet vom dänischen Militär und die hatten Schießübung... kein gutes Gefühl, wenn die Schüsse immer näher kommen. Weiß jetzt was es heißt um sein Leben zu wandern 😜
      Read more

      Traveler

      Das sieht aber auch schön aus dort 👌🏻

      9/1/20Reply
      Traveler

      Super Idee, Bornholm!! Sehr schöne Bilder!😎 Hatte ich vor ein paar Jahren mal auf dem Zettel! Danke dir für's in Erinnerung bringen!😏👍🙋‍♂️

      4/11/21Reply
      Traveler

      Gerne geschehen!!! Die Insel kann ich nur empfehlen 😍

      4/11/21Reply
       
    • Day13

      Ronne Cemetery

      July 11, 2022 in Denmark ⋅ ☀️ 64 °F

      We found a nice trail to the cemetery in Ronne, Denmark. The burial ground is filled with so much lavender. Smells amazing!

      This island is known for its high quality granite, so the granite wall surrounding the burial ground and granite markets throughout makes sense.

      One of my favorite monuments is a pyramid with a bird on top. “Fred” means “peace.”
      Read more

    • Day25

      The Island Time Forgot

      July 18, 2022 in Denmark ⋅ ☁️ 63 °F

      Until today I had never heard of Bornholm. Now I will never forget it.

      There are half a dozen small towns scattered around the coast, but the largest, Rønne, (pronounced Run-nuh) has one-third of the island’s total population of forty thousand. This little piece of heaven is closer to both Sweden and Germany than to its own mother country Denmark, so, as one might expect, the dialect here is a sort of hybrid. Most of the people here are farmers. Some are fishermen. There is little else to do, so Bornholm is losing its young people to Copenhagen or Stockholm, at least for a while. Now, after going to the big cities to get an education, some students are returning here to start their families.

      The scenery here is magnificent. Our tour started at a medieval castle, whose stones were “recycled” to make many of the houses in Ronne. Vistas across the flat farmlands stretch for tens of miles. A few tenth-century, round churches remain and are still in use. There are also half a dozen ancient windmills scattered across the landscape, a few actually still in service. Bornholm’s equivalent of our Super Bowl is an annual fishing tournament for Baltic Sea salmon. An annual fair brings the owners of the largest businesses and even some Danish government officials here to compete in simple games like tug-of-war or basketball. No security is needed. Bornholm has no crime.

      Cars are on the streets and there is electricity here, at least in the cities. However, I saw a hundred-year-old tall ship that still sails regularly between here and Sweden. I saw many three-hundred-year old farms still in operation. I saw twelve-hundred year-old round churches where people still worship. I saw towns with picturesque little red and blue and yellow houses that look as though they were just lifted from the pages of a storybook. It doesn’t matter if a ship or a building was constructed last year, in the last century or in the last millennium. If it still works, it’s still in use. The family names on this island have been here since the Vikings. On Bornholm it is as though time doesn’t exist.

      What do people do here? They grow their crops as they always have. They speak to neighbors they have know all their lives. They let their children run in the woods with the neighbors’ kids. They do what people have always done here. They live here.

      Life here is simple, slow, unhurried. One of the small towns here has the name Gudhjelm, or “God’s Home.” After visiting this island, still undiscovered by the masses, I think the name they chose for their town fits it perfectly.
      Read more

    • Day1

      Et glimt af Grønland - i Rønne

      April 15, 2020 in Denmark ⋅ 🌬 6 °C

      Vi er sejlet med færgen "Hammershus" fra Køge i nat, og kommer i land i Rønne kl. 6:00. Fin tur, og færgen har et stort rum med gratis køjer, hvor man kan ligge sig med sin sovepose, hvis man synes det er for tidligt på sæsonen, til én af bænkene på soldækket! Efter ankomst triller vi om i lystbådehavnen, og tager lige et par timers søvn mere, inden vi går en lille tur rundt i Rønne.
      Vi får et lille glimt af Grønland i kvarteret med "Svenskehusene". De er godt nok givet som en gave fra Sverige (heraf navnet), efter at russerne havde bombet både Rønne og Nexø, da den tyske kommandant på Bornholm ikke ville overgive sig d. 4. maj 1945. Men de præfabrikerede, farvestrålende, og helt ens træhuse, der pludselig ligger gade op og gade ned, minder os mere om Grønland!
      Det blæser kraftigt fra vest, og vi beslutter at tage de næste par dage her i syd og i Almindingen, da de så har lovet mere stille vejr de følgende dage til nordkysten. Så vi kører sydpå langs kysten, og slår et lille smut inden om Aakirkeby. Hvor den gamle stenkirke Aakirke har givet navn til byen.
      Read more

    • Day5

      Rønne

      September 1, 2020 in Denmark ⋅ ☁️ 17 °C

      Rønne ist klein und schnuckelig. War spät los gekommen, habe ausgeschlafen und dann etwas die Stadt erkundet. Klein, aber fein. Gegen 17Uhr kam Regen runter, aber zum Sonnenuntergang war keiner mehr am Strand, außer die Nebelkrähen! 👍🏽Read more

      Traveler

      Very nice 🤗

      9/1/20Reply
       
    • Day5

      Dach überm Kopf

      September 1, 2020 in Denmark ⋅ ☀️ 15 °C

      Gegen 17Uhr am gestrigen Tag habe ich
      Rønne erreicht. Da die Fähre nach Sassnitz erst wieder am Donnerstag fährt und ich zu schnell fertig war, bleibe ich jetzt noch etwas in Rønne und gucke mir die Stadt an und entspanne einfach an der See. Da aber auch Regen gemeldet ist, habe ich mich für eine Jugendherberge entschieden, die ist aber voll belegt und da hat der Chef mir einfach nen Bauwagen angeboten😄ich finde es toll...konnte paar Sachen waschen, mich mal duschen, alles trocknen, Vollmond genießen und heute Morgen in der Sonne mit Fasan frühstücken. Gleich wird die Sonne ausgenutzt... See und Stadt wird es sein. Ab Morgen dann mehr Regen!Read more

      Traveler

      Toll mal im Bauwagen zu schlafen

      9/1/20Reply
      Traveler

      Nach paar Tagen Zelt echt schön und wenn man als Nachbarn Eichhörnchen hat, noch viel besser 😊

      9/2/20Reply
       
    • Day73

      Warum und Fazit

      September 15, 2020 in Denmark ⋅ ☁️ 19 °C

      Warum bitte läuft Frau in Ihrem Urlaub 120 Kilometer um eine Insel, statt im Strandkorb zu chillen?

      Weil Frau es kann!😂💪🏻

      Es hat doch jeder so eine Liste (Bucket List/ Löffelliste/ Things I want to do before I die), mancher einfach nur im Kopf abgespeichert, mancher akribisch aufgeschrieben.

      Ich hatte für mich so etwas wie den Jakobsweg auf dem Plan. Nicht, weil ich den Spuren Hape Kerkelings folgen wollte oder auf einen Selbstfindungstripp muß, ich wollte einfach diese Herausforderung. Schaffst ich das, mehrere Tage hintereinander einfach nur zu laufen. Ich hatte mich mal ausgiebig mit dem Camino Portugues beschäftige, von Porto nach Santiago de Compostela. Der Jakobsweg schien mir aufgrund der Infrastruktur perfekt für so eine Wanderung. Ich wollte ja kein Zelt mitschleppen.
      Gegen den Jakobsweg hat dann die Menschenmenge gesprochen, die auf diesem Weg jährlich unterwegs ist. Darauf hatte ich keine Lust.
      Da in diesem Jahr dieses kleine Virus meine Pläne komplett durchkreuzt hatte, meine anderen Ideen sich als zu kostenintensiv herausstellten, ist mir irgendwann ein Artikel über den Küstenweg in die Hände gefallen.
      Perfekt für das erste Mal, gute Infrastruktur, immer am Meer😍 entlang.
      Es hatte sich sogar noch tolle Gesellschaft für dieses Abenteuer ergeben, also auf nach Bornholm.

      Dann steht natürlich die Frage der Organisation. Trage ich mein ganzes Gepäck mit und suche mir am Ende der Tagesetappe ein Hotel oder suche ich mir eine Homebase und starte täglich von dort nur mit Tagesrucksack.
      Manche Orte sind so klein, da gibt es weder Hotel noch Pension, wir hätten am Ende des Tages auch in den Bus steigen müssen, um zu einem Bett zu kommen. Die Insel ist voll von Ferienhäusern. Also haben wir uns für eine Homebase in einem Ferienhaus entschieden und sind täglich von dort gestartet. Das Auto immer am Startpunkt ( =Endpunkt des Vortages) abgestellt und am Ende unserer Etappe mit dem Bus dorthin zurückgekehrt.

      Bus fahren auf Bornholm:
      Grundsätzlich sind die Orte auf der Insel mit dem Bus gut zu erreichen. Allerdings nicht in einer Taktung wie die Berliner S-Bahn. Wenn wir Pech hatten, mussten wir auch mal eine Stunde warten, bis der nächste Bus kam. Und oft gab es die letzte Verbindung gegen 17 Uhr. Das hat uns ein wenig abhängig gemacht unsere Ziele so zu planen, dass der letzte Bus noch zu erreichen war.
      Den Fahrplan gibt es nur Online und in Zeiten von Covid-19 gibt es in den meisten Bussen kein Ticket beim Busfahrer. Das kauft man entweder auf Vorrat in der Touristinfo (Velkommcenter) in Rønne oder über die App Rejseplanen (Fahrplan/ Tickets auch in deutscher Sprache).
      Wir waren immer die Einzigen an der Bushaltestelle, das verunsichert manchmal, wenn du mitten im Wald an der Straße einfach nur einen Pfosten mit einem kleinen gelben Schild hast, auf dem ein Bus abgebildet ist. Fährt hier wirklich ein Bus....? Der Bus kam immer wie in der App angezeigt und sehr oft hatten wir den großen Bus für uns allein.
      Ganz günstig ist Busfahren auf Bornholm nicht. Wir sind täglich einmal Bus gefahren und haben knapp 76€ für Bus-Tickets ausgegeben in diesen acht Tagen.
      Trotzdem fand ich es so perfekt gelöst.

      Würden ich ich genauso wieder machen?

      Wir sind der Etappenempfehlung von Bornholm.info gefolgt. Hier wird der Weg in sieben Etappen aufgeteilt. Schon am Tag zwei haben wir gemerkt, das dass stressig wird, wenn wir auch die Highlights am Wege mitnehmen wollen, die Ausblicke genießen wollen und dann den letzten Bus noch schaffen wollen. Wir waren acht Tage unterwegs, mit einer Mammutetappe von 30 Kilometern.
      Mit meinem heutigen Wissen, würde ich mir mehr Zeit nehmen und einen Ruhetag einbauen. Mehr Zeit um die kleinen süßen Orte zu erkunden, mehr Zeit um auch die Highlights abseits der Küste zu entdecken und ich würde die Etappen pro Tag auf 15- 18 Kilometer maximal festsetzen und den Weg mehr genießen.

      Mit dieser Erfahrung kann ich ja jetzt die nächste Weitwanderung in Angriff nehmen. Vielleicht mal was mit ein paar mehr Höhenmetern 😉. Will jemand mit?

      Erstaunt hat mich wirklich, was unser Körper (der täglich 8 Stunden am Schreibtisch sitzt) doch leisten kann und vor allem wie schnell er sich auch erholt.
      Und ja auch ich hatte mehr als einmal in diesen acht Tagen die Frage in meinem Kopf „Was genau mach ich hier eigentlich?“ und „Wo fährt der nächste Bus?“ oder „Warum bleiben wir jetzt nicht einfach in diesem Café sitzen?“ bevor das Tagesziel erreicht war.
      Es war trotz mancher Anstrengung eine tolle Erfahrung mit großartigen Ausblicken und durch völlig unterschiedliche Landschaften.

      Auch wenn es keinen Preis zu gewinnen gab und keine Urkunde oder ein Feuerwerk in Rønne uns erwartet hat, sind wir schon ein wenig stolz es geschafft zu haben. Und wenn ich mir die Insel auf der Karte ansehe fühlt sich das so unwirklich an, da bin ich überall lang gelaufen.
      Jetzt war ich überall an der Küste zu Fuß und weiß, wo es besonders schön ist. 😊
      Definitiv werde ich diese Insel nochmal besuchen.

      Übrigens hatten wir am Ende 139 Kilometer auf der Uhr.

      Wer es übrigens ganz low budget mag. Wildcampen ist in Dänemark verboten, es finden sich auf dem Weg aber Shelter, kleine Schutzhütten, zum Teil an traumhaften Plätzen. Einfach Isomatte und Schlafsack rein und schlafen bei Meeresrauschen.
      Read more

    • Day62

      120 km entlang der Küste - zu Fuß

      September 4, 2020 in Denmark ⋅ ⛅ 24 °C

      Entlang der gesamten Küste der Insel führt ein Küstenweg. Der Fischerweg oder auch Kyststi, dieser diente früher dazu in Seenot geratene Fischer retten zu können. Heute ist der Kyststi ein abwechslungsreicher Wanderweg durch meist unberührte Natur. Er führt über Strände, Steilküsten, durch Wälder, Küstenstädtchen und süße kleine Fischerdörfer. (Oh, ich könnte Texte für Reiseführer schreiben)
      Luftlinie nach Schweden nur 60 km, nach Rügen knapp 100 km. Die dänische Ostküste (Seeland) ist ca. 140 km Luftlinie entfernt.
      Sie ist Dänemarks östlichste Insel mit einer wechselvollen Geschichte.
      Von der Deutsche Hanse geplündert, verpfändet an die Stadt Lübeck, mehrmals von den Schweden erobert, besetzt von Deutschen Truppen im Zweiten Weltkrieg.
      Bornholm hat die meisten Sonnenstunden ganz Dänemarks und wird gern als Sonneninsel oder Schönwetterinsel bezeichnet. Ob wir das am Ende bestätigen können 🤔.
      Wir wollen die Insel auf dem Kyststi umwandern. Dafür haben wir acht Tage Zeit. Wohnen werden wir in einem kleinen Ferienhaus in Aakirkeby und von dort täglich zur nächsten Etappe starten.

      Im Augenblick gibt es ein unerwartetes kleines Drama, welches das WIR für dieses Abenteuer ein wenig gefährdet. Das trübt ein wenig meine Vorfreude, aber ich bin optimistisch.
      Drückt mal die Daumen, dass es bei einem WIR bleibt und nicht ein ICH wird und ich allein losziehe muss.

      Am Sonntag startet unser Abenteuer, nachdem die Fähre sehr früh am Morgen in Rønne anlegt.
      Read more

    • Day3

      Aufenthalt auf Bornholm

      August 7, 2017 in Denmark ⋅ ☀️ 18 °C

      Wir sind mit gutem Südwestwind von Ystad nach Bornholm geschippert. Nun sind wir also im dritten und letzten Land unserer Reise: Dänemark! Nach dem schönsten Sonnenschein auf See genießen wir jetzt die Abendsonne am Strand. Heute Abend wird gegrillt und früh geschlafen, denn morgen ist um 05:30 Ablegen mit Kurs auf Deutschland. Mal sehen wie der nächste Tag so läuft!Read more

      Traveler

      Gemütlich 😱

      8/19/17Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Nørre-Kås Bådehavn, Norre-Kas Badehavn

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android