Germany
Herne

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
21 travelers at this place
  • Day18

    Pause am Rhein-Herne-Kanal

    August 14 in Germany ⋅ ☀️ 18 °C

    … viel los auf dem Kanal … 😎

    Mary Saner

    bisch Du jetzt eigentlich scho uff em Heimwäg ?

    8/14/21Reply
    Muhmi

    … jo, meine allgemeine Ausrichtung ist „Süden“ - Norden und Osten habe ich hinter mir - aber es geht schon noch ein paar (hundert) Kilometer bis ich wieder zu Hause bin … ☀️👋😘

    8/14/21Reply
     
  • Day2

    Na avião para São Paulo

    August 22, 2019 in Germany ⋅ ⛅ 15 °C

    O avião para São Paulo decolou às 22h05. Para voos intercontinentais, a Lufthansa utiliza aviões do tipo Boeing 747. Neste tipo de aviões velhos, cabem 380 passageiros. A maioria dos passageiros eram brasileiros e, já no portão, eu comecei a ouvir as primeiras vozes brasileiras.

    No jantar, a companhia serviu frango. Eu tomei dois copos de vinho tinto e um Baileys. Por isso, os assentos pareciam mais cômodos. Assim, eu pude dormir por algumas horas como se eu etivesse na classe de luxo.
    Read more

  • Day3

    Siedlung Teutoburgia

    June 13, 2020 in Germany ⋅ ☀️ 26 °C

    Unser letztes Highlight an diesem Tag ist die Zechensiedlung Teutoburgia, die wieder ihren ganz eigenen Flair hat. Wunderhübsch verteilen sich die kleinen Häuser locker verteilt auf dem großzügigen Areal und den Zusatz „Gartenstadt“ verdient sie wohl.

    „Die Siedlung und Kunstwald Teutoburgia in Herne

    Am Rande von Herne befindet sich die Siedlung Teutoburgia, die als eine der schönsten Bergarbeitersiedlungen im Ruhrgebiet gilt. Sie wurde etwa zeitgleich mit der Zeche Teutoburgia I / II um 1909 bis 1923 errichtet. Die Zeche begann 1911 mit der Kohleförderung, wurde jedoch bereits 1925 wegen Unrentabilität wieder stillgelegt.

    Die Siedlung Teutoburgia ist mit der Baarestraße als Achse auf den Eingang zur Zeche ausgerichtet. In Bögen zweigen ruhige Nebenstraßen davon ab. Die Siedlung ist weitgehend abgeschlossen und vom Aufbau her – wie die Essener Margarethenhöhe auch – angelehnt an das Gartenstadt-Konzept von Ebenezer Howard. Die meisten Häuser sind Doppel- oder Reihenhäuser. Trotz der architektonischen Ähnlichkeit unterscheiden sie sich voneinander optisch deutlich und bilden ein äußerst abwechslungsreiches Ortsbild. Jede Wohneinheit besitzt einen eigenen Garten. Die Vorgärten sind meist offen mit nur wenigen Hecken und Zäunen gestaltet. In den 1990er Jahren wurde die gesamte Siedlung im Zuge der Internationalen Bauausstellung IBA Emscher Park umfangreich renoviert und saniert.“
    Read more

  • Day9

    Olfen und Schloss Bladenhorst

    August 24, 2019 in Germany ⋅ ☀️ 27 °C

    Ein kleiner Ausflug in die nähere Umgebung sollte es sein heute. Wir entschieden uns für Olfen im Münsterland. Die "moderne Fußgängerzone" erwies sich als recht verschlafen, sodass wir beim Mittagessen schnell ein weiteres Ziel ins Auge fassten: Schloss Bladenhorst in Castrop-Rauxel. Schloss Bladenburg ist ein hübsches Wasserschloss, leider in Privatbesitz und deshalb für uns nicht zugänglich - außer wir wären Gäste der heutigen Hochzeitsgesellschaft gewesen. Waren wir nicht, aber auch von außen bekommt man einen ganz guten Eindruck von der Anlage.

    Sonst passierte nicht mehr viel an diesem Tag außer Fussi gucken bei Sito Brown auf der Couch.
    Read more

  • Day2

    Halde Hoheward

    June 17 in Germany ⋅ ☀️ 29 °C

    Heute morgen bin ich noch mit dem Rad zum Park Hoheward gefahren. Der Landschaftspark Hoheward erstreckt sich auf etwa 220 ha Fläche zwischen dem Fluss Emscher und der Autobahn A2 über die Stadtgrenze von Herten und Recklinghausen im nördlichen Ruhrgebiet. Etwa um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert war der Emscherbruch bzw. die Hertener Mark eine weite Wald- und Wiesenlandschaft, die vom seinerzeit noch mäandrierenden Flüsschen durchflossen wurde. Dies änderte sich schlagartig mit der Nordwanderung des Bergbaus und der Gründung von Kohlezechen und Zechensiedlungen. Die Zechen expandierten, machten Herten gemessen am geförderten Volumen zu Europas Bergbaustadt Nr. 1 und zu Tage gefördertes unverkäufliches Nebengestein, sogenanntes Bergematerial, wurde zu vier großen Bergehalden aufgeschüttet. Zusammen bilden sie heute die größte Haldenlandschaft im Ruhrgebiet und vom europäischen Kontinent. Aus der flachen Wald- und Sumpflandschaft des Emschertals wurde ein eindrucksvolles, vollständig vom Menschen gemachtes Gebirge. Die Halde Hoheward hat eine Höhe von etwa 152 Meter über dem Meeresspiegel und erhebt sich im Schnitt 102 Meter über die Umgebung.

    Vor der Schüttung der Halde baute man im noch flachen Land eine Betonröhre und eine Eisenbahn zum Transport des Abraums auf der Schiene statt auf der Straße. Diese Röhre wurde mit der Zeit zu einem Tunnel unter der Bergehalde. Damit ist dieser Tunnel einer der wenigen auf der Welt, die zeitlich gesehen vor dem Berg, den er untertunnelt, entstanden sind! Inzwischen ist die Eisenbahnstrecke stillgelegt und der Tunnel abgesperrt, er soll aber zukünftig als Radweg genutzt werden.

    Auf der Halde befindet sich jetzt eine Sonnenuhr und ein Horizontobsavatorium. Letzteres ist wohl statisch eine Fehlkonstruktion und musste nachträglich abgestürzt werden. Die Konstruktion ist aber offensichtlich immernoch so fragile, dass sie komplett abgesperrt ist 🤦
    Read more

You might also know this place by the following names:

Herne, هيرنه, Горад Хернэ, Херне, هرنه, ヘルネ, ჰერნე, 헤르네, Hernė, ہرنے, Герне, 黑尔讷