Ghana
Hacho

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
2 travelers at this place
  • Day18

    Poor little Baby!

    September 10, 2018 in Ghana ⋅ ⛅ 24 °C

    Im Krankenhaus lief es wieder relativ entspannt ab. Ich bin mir zum Ende des Tages hin immer nicht ganz sicher, ob ich noch etwas Spannendes sehen möchte oder nicht. Meistens, wenn doch noch etwas passierte, wurde es mir zu viel. So wie heute. Wir gingen in ein kleines Behandlungszimmer, in dem eine Mutter bereits mit ihrem gerade ein paar Tage altem Baby wartete. Sie verließ das Zimmer und ließ ihr Baby auf dem Patientenbett liegen. Die Krankenschwester bereitete die Operationswerkzeuge vor, während Dr Basit sich vor's Baby setzte und etwas mit ihm rumalberte. Ich fragte, was mit dem Kleinen geschehen sollte. Es handelte sich letzendlich um eine Beschneidung wie ich dann erfuhr. Und das war das Schrecklichste, was ich jemals bei einem Säugling erleben musste. Der Dokter fing an daran zu schnippeln ohne jegliche Betäubung. Es blutete in Strömen und das Baby schrie sich die Seele aus dem Leib vor Schmerzen. Ich guckte schon gar nicht mehr hin. Mir wurde ganz schwarz vor Augen, ich kriegte Schweißbrüche und mir wurde ganz schwindelig. Ich schleppte mich aus dem Zimmer, da ich merkte, dass ich kurz vor'm Umkippen war. Die Prozedur am Baby wollte ich meinetwegen nicht noch länger hinauszögern. Das Schlimmste für mich war, dass es so machtlos war gegen die Schmerzen, die man ihm antat. Nach dem Eingriff lief Dr Basit in den nächsten Behandlungsraum. Ich blieb weiterhin auf dem Flur, um mich von dem Szenario zu erholen und war froh, dass ich währenddessen eine natürliche Geburt verpasste. Das hätte ich in dem Zustand nicht mehr verkraftet, glaub ich.

    Nach der eigentlichen "Arbeit" geht's wieder auf die Chicken Farm, auf der ich gerne mithelfe. Es ist so anstrengend. Ich bin am Ende der Arbeit immer klitschnass, weil es zusätzlich noch so warm ist. Auch da sind die Kinder total süß. Die haben selbst nicht viel. Aber als sie mich so erschöpft sahen, kam ein kleiner Junge zu mir und teilte seinen Keks durch zwei und gab mir die eine Hälfte. Einfach nur toll diese kleinen Menschen! ♡
    Read more

    Aen No

    😔😔😔😔 Oh mändy oh mändy kann ich immer nur sagen! Aber süß von dem kleinen nit dem Keks 😍

    9/15/18Reply
    Curly Reserich

    Heftig... wie du das dennoch alles so durchstehst und miterleben kannst! Echt großen Respekt! Das könnte ich einfach nicht! 😱 aber schön zu wissen, dass alle so lieb zu dir sind,egal ob groß oder klein ❤

    9/17/18Reply
    Astrid von Pastrid

    🤣🤣🤣

    9/18/18Reply
    7 more comments
     
  • Day19

    Was zur Hölle esse ich da?!

    September 11, 2018 in Ghana ⋅ ⛅ 25 °C

    Mein Highlight des Tages: 

    Siehe Foto. 

    Kofi fragte mich, was ich für den heutigen Abend gerne essen wollen würde. Ich antwortete mit 'Fufu'. Das ist ein typisches ghanaisches Gericht, eine Art runder Teig  - etwa wie Knödel, der meistens in einer Suppe mit Fleischeinlage serviert wird. Ich war neugierig und wollte es probieren, da die Japanerinnen meinten, das sei die leckerere Version zu Bangku. Kofi führte uns durch's Dorf. Wir endeten in einer kleinen, dreckigen Essenshütte, wo alle möglichen Tiere zwischen deine Beine liefen und den Boden nach Essensresten absuchten.

    Das Essen wurde serviert. Da ich richtig Hunger hatte, griff ich mit meiner Hand rein und nahm den ersten Happen. In der Hütte war es so dunkel, dass ich nicht richtig erkannte, wo ich reinbiss. Als ich mit der Hand ertastete, dass das Fleisch sich wie eine Pfote anfühlte, kam mir fast alles hoch. Ich schluckte das unzerkaute Fleisch mit einem Mal runter und war schon fast am Würgen. Ich riss mich zusammen, da ich nicht "disrespectful" sein wollte. Ich aß nur noch den 'Fufu' und die Soße dazu und tat so als wäre ich schon satt. Dabei hatte ich noch total Hunger. So ging es dann für mich ins Bett in der Hoffnung, den morgigen Tag eine andere Mahlzeit zu bekommen. 

    Manchmal weiß ich in einigen Situationen echt nicht, ob ich gerade weinen oder einfach lachen soll. :D Bis jetzt war Letzeres zum Glück immer der Fall! 

    Achso. Kurze Auflösung. Kofi hat mir versichert, dass es eine Antilope war.
    Read more

    Helen Erben

    Oha, das hätte ich wahrscheinlich nicht geschafft zu essen...🙈 Aber auf der anderen Seite ist es ja auch nichts schlimmes. Die anderen Teile vom Tier isst man in Europa ja auch.😁 Hoffe, es gibt bald was, dass dir besser schmeckt 😊

    9/15/18Reply
    Aen No

    Bah ey

    9/15/18Reply
    Aen No

    Ich muss schon bei dem Anblick würgen

    9/15/18Reply
    5 more comments
     
  • Day30

    Lake Bosumtwi

    September 22, 2018 in Ghana ⋅ 🌧 28 °C

    Heute verbrachten wir einen schönen und für mich abenteuerlichen Tag am Lake Bosumtwi. Dort angekommen wurden wir von Anwohnern zum Office Point geschickt. Da der See etwa 20 um ihn herum verstreute Gemeinden hat, mussten wir für die Wanderung um den See eine Gebühr zahlen und einen Bucheintrag mit Unterschrift tätigen. Der Typ erzählte uns einige Fakten zum See. Er ist der einzige natürliche See in Ghana und befindet sich in einem uralten Einschlagkrater mit einem Durchmesser von ca. 10,5 Kilometern - das zur wissenschaftlichen Entstehungsgeschichte des Lake Bosomtwi. In der ghanaischen Saga hat eine Antilope was mit der Entstehung des Sees zu tun, die ich leider nicht mehr ganz zusammenkriege. Auf jeden Fall bekam der See dadurch seinen Namen. Er stammt aus den Wörtern 'Bosum', was ins Deutsche übersetzt 'Antilope' heißt. 'Itwi' steht für 'Gott'. 'Bosumtwi' bedeutet letztendlich 'Gott der Antilopen'.

    Da eine Wanderung um den See acht Stunden dauerte, ließen wir es lieber sein. So schlau wie ich war, nahm ich weder Bikini noch festes Schuhwerk für's Wochenende mit. Die erste Strecke führte uns zu einem Platz mit großer Rasenfläche und einigen Liegen direkt am Wasser. In der Nähe befand sich ein Restaurant, was von außen echt schick aussah. Der Weg dahin war mit meinen Flip-Flops nicht sehr einfach. Wir hüpften von Stein zu Stein und von Baumstamm zu Baumstamm, die unsere Füße von dem kleinen Bach und dem Matsch trocken hielten. Das war eine ziemlich rutschige Angelegenheit, weshalb die Kinder, die uns mal wieder begleiteten, mich immer wieder auffangen mussten oder Tanja reichte mir zum Glück ihre Hand, sodass ich nicht ganz hinterherhing. :D 

    Wir entspannten eine Weile. David und Tanja gingen ins Wasser und genossen die kleine Abkühlung von der tropischen Hitze. Wir drei blieben auf den Liegen. Später setzten wir uns für einen kleinen Kaffe- bzw. Schokodrink in das Restaurant. Für mich gab's zusätzlich Pommes. Die dürfen natürlich nie fehlen. Dort entschieden wir uns dazu, eine kleine Bootstour auf dem Wasser zu machen, die wir anfangs ablehnten. Aber wir wollten doch ein bisschen mehr Action haben. Die Bootstour hat sich richtig gelohnt. Die Aussicht war wunderschön. Wir waren von einer grünen Berglandschaft umgeben und sahen sogar aus der Ferne die verschiedenen Gemeinden auf den verschiedenen Höhen der Landschaft.

    Nach der Bootstour begaben wir fünf uns noch auf eigene Faust durch den kleinen Regenwald. Wir sahen Kakaobäume, schöne bunte Schmetterlinge, dicke 1000-Füßler, große Bananenblätter, von denen Melissa und ich am liebsten Ableger mitgenommen hätten. :D Auf dem Rückweg hingen wir beide etwas hinterher. Zwischenzeitlich wussten wir nicht mehr genau wie es zurückging, sodass wir bei jedem kleinsten Rascheln an einem Baum zusammenschreckten. Als wir wieder Anschluss zu den anderen fanden, begegneten wir auf dem weiteren Weg zwei Typen, die uns frische Kokosnüsse aufschlugen. Wir schlürften das Wasser und das Fleisch aus den Nüssen und lachten uns kaputt, da es eine einzige Sauerei war. Uns lief das ganze Wasser über's Gesicht als könnten wir nicht trinken. 

    Danach ging es für uns mit dem Trotro wieder los Richtung Kumasi. Wir machten einen kleinen Halt auf dem größten Markt des gesamten Kontinents Afrika, entschieden uns aber dazu den Markt am nächsten Morgen zu erkunden.
    Read more

    Astrid von Pastrid

    💕💕💕

    9/29/18Reply
    Astrid von Pastrid

    Haha, das liebe ich auch immer! Wenn die Sonne durch die Blätter scheint... 😃🍃

    9/29/18Reply
    Aen No

    Richtig schönes Bild 😍😍😍

    9/30/18Reply
    2 more comments
     
  • Day29

    Sightseeing in Mpraeso Amanfrom

    September 21, 2018 in Ghana ⋅ ⛅ 27 °C

    Für's Wochende war wieder ein Trip für unsere 5er-Truppe geplant. Dieses Mal sollte es nach Kumasi gehen. Die Stadt liegt in der Ashanti Region im Süden von Ghana - nordwestlich von Accra. Da unser Dorf auf dem Weg nach Kumasi liegt, machten die Mädels einen Halt bei uns. Wir - Kofi, David und ich - führten sie durch's Dorf und zeigten ihnen unsere geliebte Poultry Farm aka Chicken Farm, die Herstellung von Palm Wine, die Schule, die Arbeit der Töpferfrauen und noch einige andere schöne Sachen auf dem Dorf. Die kleinen Mäuse begleiteten uns selbstverständlich auf unserer kleinen Expidition. Jedes Kind schnappte sich eine freie Hand einer 'Obroni' und dann ging's los. An dem Tag herrschte eine mega Hitze, sodass ich mir bei jeder Gelegenheit einen Schattenplatz suchte - meistens unter einem riesigen Palmenblatt. So stand ich da mit den Zwergen und beobachtete die anderen aus einigen Metern Entfernung. Nach der Rundführung saßen wir noch für einige Minuten schweißgebadet auf unserer "Terasse". Alle waren fix und fertig und mich plagten wie so oft starke Kopfschmerzen. Wir bekamen wahrscheinlich zu viel Sonne ab. Das Résumé der Mädels zum Dorf: "Krass, keine Ahnung, ob wir das geschafft hätten." Danach brachen wir auf. Die Fahrt mit dem Trotro nach Kumasi zu unserer Unterkunft war ein Höllenritt. Jedes Schlagloch bereitete mir immer stärker werdende Kopfschmerzen zu - und davon gab's unzählige. Völlig fertig kamen wir in dem dort vorhandenen AIESEC-Haus an, duschten uns und gingen los auf Essenssuche. Ich würde sagen, alle waren zufrieden mit ihrem Menü. Zufrieden gingen wir wieder nach Hause und ruhten uns für den darauffolgenden Trip zum Lake Bosumtwi bis zum Schlafengehen aus.Read more

    Curly Reserich

    Alles ganz schöne Poser 😄😎

    9/24/18Reply
    Aen No

    Voll die Crew wie ihr da rechts am Balken lehnt 🤙🏼😄

    9/28/18Reply
    Aen No

    Und 😂😂😂 deine Füße sind genauso braun wie von der kleinen vor dir

    9/28/18Reply
    9 more comments
     
  • Day7

    Kreativer Tag.

    August 30, 2018 in Ghana ⋅ ⛅ 24 °C

    Ausschlafen ist hier nicht. Der erste Hahn kräht wieder um 4 Uhr morgens, die Hühner gackern, was sich tatsächlich so anhört, als würden die wen auslachen. Diese blöden Viecher! Von meinem Brot kriegen die auf jeden Fall nichts mehr ab. :D Meine Vogel-Phobie habe ich hier verloren. Morgens beim Frühstücken spazieren sie manchmal durch meine Beine, aber das stört mich komischerweise nicht mehr.

    Heute musste ich erneut darauf warten, dass mein Projekt anfängt. Mr Thompson musste nochmal mit dem Manager des Krankenhauses sprechen. Als würde das nicht schon lange feststehen, dass ich komme. Total nervig! Und erneut beschäftige ich mich mit den Kindern und spaziere durch's Dorf und lerne immer mehr Leute kennen. Die zwei Japanerinnen lachten mich aus, weil aus jeder Ecke "Dita, Ditaa...come here please.", "Dita...Hi, what are you doing?" kommt und ich wahrscheinlich etwas überfordert aussah. :D Selbst auf dem Weg zum Plumpsklo bildet sich eine Traube. Alle warten dann vor der Tür. Als wäre die Situation mit dem Plumpsklo nicht schon genug, meinen die auch noch auf mich warten zu müssen. Oh mändy! Auf dem Weg zurück bekam ich das erste Mal Angst. Ein etwa 17-jähriger Junge, dem ich äußerlich schon ansah, dass er etwas anders war, kam auf mich zu und sagte irgendwas auf 'Twi'. Ich fragte die Kinder, was er mir sagen wollte. Die lachten nur und übersetzten: "He wants you to come at his house. He wants to rape you." Ich dachte, ich verstand es nicht richtig und fragte erneut. Ich bekam die gleiche Antwort. In dem Moment packte er mich am Arm und ich wollte nur noch flüchten. Ich zog die Kinder mit mir mit und sagte, ich wolle nach Hause. Er ließ nicht los. Ich wurde richtig ängstlich und riss mich von ihm und ging schnell mit den Kindern Richtung Haus. Hilfe ey! Die Kinder checkten gar nichts und folgten mir natürlich weiter - Hand in Hand. Puh, war ich froh, als wir zu Hause ankamen.

    Der restliche Tag war wieder witzig. Wir spielten viel. So hab' ich z. B. versucht, mit denen Memory zu spielen. Ich holte also einen Stift und riss einige Blätter aus meinem Tagebuch heraus, um selbst Kärtchen mit Symbolen zu basteln. Das Ende vom Lied war, dass sie sich alle fast die Köpfe eingeschlagen haben. Mist. :D Die sind hier teilweise echt grob zueinander. Das Malen allein ist schon ausgeartet. Jeder wollte den Stift haben, um ein Symbol zu zeichnen. Letztendlich hab' ich mir ein Mädchen zum Zeichnen und einen Jungen zum Einsammeln der fertigen Karten rausgepickt, um für Ordnung zu sorgen. Das klappte dann ganz gut. Hat nur etwas gedauert, da alle anderen Kinder so neugierig waren und ihre kleinen Hände ständig im Weg waren. Das Spielen an sich hat gut geklappt. Wir spielten nur eine Runde, da der älteste die Karten wegnahm. Er war gestresst vom ganzen Gebrüll der aufgeregten Kinder - ich war es auch und war ehrlich gesagt froh darüber. :D Manche sind sooo aufgedreht.

    So sahen meine bisherigen Beschäftigungen aus. Spielen, versuchen kreativ zu sein, singen, tanzen...und so vergeht wieder ein erlebnisreicher Tag. Abends aßen wir unter dem Sternenhimmel. Danach gingen Max und ich noch an die Straße und genossen unser Radler und das halbwegs gute Internet und gingen irgendwann schlafen.
    Read more

    Curly Reserich

    Oha waaas!? 😳😡 Hilfe! Bitte pass bloß gut auf dich auf!!! Und lass dich nicht von den Kindern verarschen 🙄😄 und ich bin mal gespannt, ob du nicht doch wieder Angst vor den Tauben in der Stadt bekommst... wir werden es sehen 😏

    8/31/18Reply
    Curly Reserich

    Sehen da noch recht harmlos und ruhig aus... ^^ der Schein trügt aber 100 pro

    8/31/18Reply
    Dita Sj

    Alter, guck dir die Rechte an. Die ist wieder richtig auf Stress aus. xD Aber die kuschelt auch sehr gerne zur Abwechslung.

    8/31/18Reply
    6 more comments
     
  • Day3

    Entspannter Sonntag in Accra

    August 26, 2018 in Ghana ⋅ ⛅ 23 °C

    Der Morgen fing bei mir sehr spirituell an. Während der Großteil noch geschlafen hat, holte mich Aaron um halb neun für den Gottesdienst in seiner Gemeinde ab. Als wir dort ankamen, saßen alle anderen schon in verschiedenen Stuhlkreisen zusammen und haben sich über bestimmte Themen ausgetauscht. Nach ca. 15 Minuten fing der eigentliche Gottesdienst an. Eingeleitet wurde er durch eine Gesangseinlage mit Hauptsänger und Backgroundsängerinnen und einer richtig coolen Band. Die Atmosphäre war unglaublich in der Kirche - seine Stimme war einfach nur wunderschön. Ich bekam richtig Gänsehaut und fühlte mich schon fast der Gemeinde zugehörig. :D Darauf folgte noch viel mehr Gesang und Tanz. Dazwischen kamen immer mal fünf minütige Predigten. Dann war auch schon eine volle Stunde vergangen. Für die Kirchenspende sind wir alle nacheinander nach vorne gegangen und haben uns wieder auf unsere Plätze gesetzt. Danach folgte aber wirklich die richtige Predigt. Und die war sehr langatmig für mich, da ich außer "Halleluja", "Praise the Lord", "Trust in Jesus" und "Amen" leider nicht viel verstanden habe. Trotzdem merkte ich aber wie ich manchmal mit dem Kopf mit nickte, wenn das alle gemacht haben. :D Mein kleiner Schockmoment in der Kirche war, als alle, die das erste Mal beim Gottesdienst mitmachten, aufstehen mussten und sich vorstellen sollten. Aber auch das habe ich überlebt. Zu einem späteren Zeitpunkt wurden wir nach vorne geholt, damit uns alle segnen und durch Umarmungen begrüßen konnten. Alle Neuankömmlinge wurden sehr herzlich in die Gemeinde aufgenommen. Ich bekam sogar als Geschenk ein leckeres Ingwergetränk und ein Sandwich, die mein Leben retteten. Der Gottesdienst ging insgesamt drei Stunden lang, worauf ich nicht vorbereitet war. In Deutschland geht ein Gottesdienst maximal eine Stunde oder? Jetzt weiß ich ungefähr wie sich Aenno und Doro beim indonesischen Gottesdienst gefühlt haben. :D Ich war echt froh, dass mich Aaron mitgenommen hat. Super lieb! :) Denn heute habe ich für mein Gefühl den ghanaischsten Tag erlebt, seitdem ich da bin.

    Zu zweit setzten wir uns in ein Trotro, eine Art Minibus, der erst weiterfährt, wenn noch mehr Leute dazusteigen, obwohl er eigentlich schon mit Menschen überladen ist. Ich verstehe das hier alles noch nicht so ganz. Wir holten uns bei KFC einen Eimer Chickenwings und fuhren noch zu seiner Tante, da er kurz in der Apotheke aushelfen musste.

    Im AIESEC Haus haben wir zusammen die Chickenwings gegessen. Nun chillen wir alle. Einige am Tisch, einige auf dem Zimmer, die Jungs spielen natürlich FIFA - was auch sonst. Ich sitze gerade auf einer Matratze mit anderen Mitbewohnern und hören gerade das Lied 'Etana - Wifey'. Hier gesellt sich jeder zu jedem. Das ist echt cool. Wie eine Riesen-WG. :)

    Mit Tanja, Sophia und Martha holte ich mir am Abend Indomie von der Straße. Während die Frau vier Portionen zubereitete, haben wir ein süßes Baby auf dem Arm halten können. Jeder wollte es einmal halten. Der Arme! Nun sitzen alle Mädels am Tisch und essen und gossipen - so wie man das so kennt. Ist wohl überall auf der Welt gleich. :D Wahrscheinlich bleibt der Abend so entspannt und irgendwann geht's auch schon wieder ins Bett. Ich merke, dass ich mich immer wohler hier fühle, weil ich anfange alles hier rumliegen zu lassen. Das sollte ich mir vielleicht wieder lieber abgewöhnen.

    Heutiger Zettel:
    Eine Maori-Weisheit von Dübel: "He ngahuru koiangiangi!" " Ein Frühling verursacht häufige Toilettengänge!" xD Also: Genieße das jeile Essen dort, aber übertreib's nicht (Indonesien)

    Ok Boss!! :D ♡♡♡
    Read more

    Curly Reserich

    Das klingt alles schon richtig schön und beruhigend für uns alle sicherlich 😄😊 aber plies, gewöhn dir bitte wieder ab, all deine Sachen überall rumliegen zu lassen! Safety First! Der einen Mitbewohnerin wurde doch im Haus Geld geklaut... 😬 Aber du machst das schon. Klingt alles dennoch sehr viel versprechend mittlerweile und den ghanaischen Segen hast du nun auch 🤗 praise the lord! Fühl dich gedrückt mein Bruder 😁✌💕 Ps: Dübel, dein Ernst?! 😂

    8/27/18Reply
    Curly Reserich

    Gut siehst du aus Dito! Sehr glücklich und zufrieden! Freut mich dich so zu sehen! 💕

    8/27/18Reply
    Wetty Sjahran

    Interresante , spannende Erzählung 👍 viel Gesundheit 😘😘 passt auf dich gut auf .Ich hab dich lieb ❤ ich habe Etana - Wifey 😃 gehört

    8/27/18Reply
    9 more comments
     
  • Day9

    Cape Coast - Elmina Castle

    September 1, 2018 in Ghana

    Melissa weckte mich um 5:15 Uhr. Ich war noch im Tiefschlaf und musste erstmal aus meiner Traumwelt erwachen. :D Ich schlafe hier ziemlich wenig für meine Verhältnisse. Im Schnitt sind es fünf Stunden, glaub' ich.

    Für uns ging es dieses WE zum Cape Coast. Wir freuten uns alle schon sehr darauf. Der Ort liegt etwa drei Stunden Fahrt mit dem Trotro östlich von Accra. Meinem Bauch ging es an dem Morgen nicht so gut, weshalb ich etwas Angst vor der Fahrt hatte. Leider musste der Bus wirklich meinetwegen anhalten. Peinlich! :D Die Weiterfahrt war aber super. Ich schlief und hörte Musik. 

    Zu unserer Unterkunft: Sie befand sich direkt am Meer. Der Boden war sandig und überall wuchsen exotische Tropenpflanzen- und blumen. Uns erwartete also das Meeresrauschen am Abend, wenn wir schlafen gingen. Ein Träumchen! :) Das Zimmer hatte fünf Hochbetten aus Bambusholz, die durch Moskitonetze geschützt waren. Da die Unterkunft etwas abgeschottet lag, kam es einem so vor als wäre man im Dschungel.

    Als wir unsere Sachen ablegten, fuhren wir mit zwei Taxis zum Elmina Castle. Ich hatte wieder die Ehre mir den Sitz vorne mit einer anderen Person zu teilen, da ich die Kleinste aus der Gruppe bin. In Deutschland brauche ich unbedingt eine Massage, wenn das hier so weitergeht! :D

    Das Elmina Castle befindet sich am Atlantik - direkt am Gulf of Guinea. Wir bekamen eine Führung durch's Castle, was von außen eher aussieht wie eine Burg. Die Sklaven wurden hier gesammelt und festgehalten - zuerst von Portugiesen, dann von Holländern - bevor sie nach Europa und Amerika verschifft wurden. Die Führung war sehr interessant. Wir erfuhren unter welchen grausamen Zuständen die Menschen auf ihr Schicksal warteten. Da das Castle direkt an einem schönen Strand liegt, lässt es von außen kaum vermuten, welche Schrecken dort damals geherrscht haben. 

    Nach der Führung trieb es uns zu einem coolen Restaurant direkt am Strand - Oasis Bar. Es gab Live-Musik und leckeres Essen. Danach schlenderten wir noch ein wenig durch die Straßen und entdeckten dabei ein veganes Restaurant. Das wurde direkt für den morgigen Tag eingeplant. Da wir alle fix und fertig waren, fuhren wir nach Hause. Dort gab' es für mich noch eine Cola an der Bar. Bevor es dann wirklich ins Bett ging, entschied ich mich noch mit David ans Wasser zu gehen im Dunkeln. Das war ein Fehler. Denn das Meer bei Nacht ist doch gruseliger als ich dachte - vor allem, wenn es an den großen Steinen am Wasser direkt nach unten geht. Also heulte ich die ganze Zeit rum, dass ich nachtblind sei und zurück möchte. Der verrückte, aber lustige David ließ das natürlich nicht zu. Also watschelte ich wie eine lahme Ente von Stein zu Stein und gab so das Tempo an. Ich wechselte die ganze Zeit zwischen weinen und lachen, da wir feststellten, was für ein kleiner Schisser ich bin. Nach diesem Abenteuer fiel ich nur noch ins Bett und lauschte dem Meer zum Einschlafen. Das war echt schön und beruhigend! So könnte ich jeden Tag einschlafen. :)
    Read more

    Aen No

    Juhuuu wieder ein post von beavi 😍 das hört sich nach nem tollen Ausflug an!! Wie wir beide solche riesen schisser sind und irgendwelchen verrückten hinterherlaufen! Mega witzig!! 😂😂

    9/7/18Reply
    Aen No

    Welcher ist der verrückte??

    9/7/18Reply
    Aen No

    Schööööön 😍😍

    9/7/18Reply
    2 more comments
     
  • Day4

    Nachtrag: Goodbye-Party.

    August 27, 2018 in Ghana ⋅ 🌙 25 °C

    Am Montag habe ich relativ lange geschlafen. Als ich ins Wohnzimmer kam, waren viele bereits wach. Netterweise hatte mir Stella eine geschnittene Ananas mitgebracht, sodass ich direkt etwas zum Frühstück hatte. :) Als wir fertig waren, machten wir uns zu dritt - Stella,  Diane & ich - auf den Weg zum Markt. Diane hatte eine große Einkaufsliste erstellt, da sie und einige Mädels aus der Elfenbeinküste uns für den Abend bekochen wollten. Im Haus war nämlich eine große Abschiedsfeier geplant. Ich musste ebenfalls einige Besorgungen machen. Da kam mir das ganz gelegen.

    Der Markt war so groß und wie üblich von Menschenmassen überflutet, sodass wir nach einigen Metern am liebsten wieder nach Hause gefahren wären. Die schwüle Hitze kommt noch dazu. Trotzdem lassen sich jegliche Lebensmittel wie Fisch, Fleisch etc., die den ganzen Tag in der prallen Sonne rumliegen und von einem Fliegenschwarm umgeben sind, gut verkaufen. Kleidung, Schmuck, Elektrozeug und alles, was man sich vorstellen kann, sind dort vorhanden. Manche verkaufen in richtigen Ständen, manche sitzen auf dem Boden und viele Kinder & Frauen tragen ihren Kram in großen Blecheimern zum Verkauf auf ihren Köpfen. Meistens tragen sie noch jeweils ein kleines Baby auf dem Rücken mit sich herum. Wenn sie dir etwas anbieten und du freundlich mit einem Kopfschütteln verneinst, dann verstehen sie das und gehen weiter. Starrst du sie ein wenig zu lange an, weichen sie manchmal nicht mehr von deiner Seite. Man lernt aber ziemlich schnell wie man sich in welchen Situationen zu verhalten hat. Bis jetzt habe ich Ghana als ein sehr friedliches und herzliches Volk kennenlernen können. Die Hauptfragen, die sie einem stellen, sind "what's your name", "what's your mothers & fathers name", danach werden noch die Geschwister abgeklappert usw. Neben der Landessprache 'Englisch' wird nämlich noch 'Twi' gesprochen, weshalb manche vielleicht nicht mehr fragen können als das. Ich weiß es nicht.

    Wieder im Haus angekommen, habe ich erst mal entspannt. Da ich endlich eine SIM-Karte (die weit verbreitesten Telefonanbieter sind hier Airtel, MTN und Vodafone) mit Guthaben besitze, konnte ich mit Brother Marv, Hennning & Aenno 'Facetime' machen. Das war schön sie zu setzen. ♡ 

    Gegen 21 Uhr bekamen alle langsam Hunger und nach Party sah es noch gar nicht aus. Hier gibt es keine richtigen Zeitangaben, wie, wo, wann etwas losgeht. Man lässt sich einfach überraschen. Irgendwann geht es schon los. Manchmal kann es sich um Stunden handeln. Das Essen wurde nach einiger Zeit fertig. Alle versammelten sich im Gemeinschaftsraum, Ekow hielt eine schöne Rede und das Festmahl konnte beginnen. Es gab Reis, Plantain, richtig scharfe Soße, Salat und Gemüse. Wir feierten zusammen und hatten sehr viel Spaß. Alle haben getanzt. Teils lief ghanaische, teils spanische Musik. Ich legte mich irgendwann ins Bett, weil ich total müde war von den letzten Nächten, die ich nicht so gut schlafen konnte. Ich wurde jedoch wieder aus meinem Schlaf gerissen, da Raki mega laut im Zimmer weinte. Sie war traurig, dass die Spanierinnen gingen. Also stand ich wieder auf, war immer noch sehr müde, aber ging ein erneutes Mal raus, um die Spanierinnen zu verabschieden. Es müsste gegen 2 oder 3 AM gewesen sein, als sie auf das Taxi zum Flughafen warteten. Wir standen alle versammelt vor dem Tor bis es für die vier dann letztendlich wirklich losging. Dann musste ich unbedingt ins Bett, da der Wecker um sieben Uhr für mich klingelte.
    Read more

    Curly Reserich

    Schön endlich wieder von dir zu lesen 😍😍😍 es freut mich sehr, dass es dir da unten so gut geht und gefällt! Das erleichtert die lange Funkstille sehr 😉😊 fühl dich gedrückt und schreib bitte ganz bald den nächsten Beitrag 😘😘😘

    8/31/18Reply
    Dita Sj

    Jaaa endlich. Echt blöd, euch alle so selten zu hören. 😭 Aber I'm finally back in Accra 😍 und erst mal Dank 'Holy Wi-Fi' wieder für ein paar Stunden erreichbar. 🙌 ab morgen geht's mit der coolen Truppe zum Cape Coast. ❤

    8/31/18Reply
    Aen No

    Juhuu das hört sich richtig gut an! Ich muss richtig lachen, wenn ich mir vorstelle wie sie dich nach allen Namen fragen und du alle aufzählst 😆😆😆

    9/1/18Reply
    Aen No

    Krass wie bunt alles ist und wie wir grad in völlig unterschiedlichen Welten unterwegs sind! 🙈😍😍

    9/1/18Reply
     
  • Day10

    Kakum NP. I've almost died!

    September 2, 2018 in Ghana

    Für heute war ein Ausflug zum Kakum Nationalpark geplant - ein tropischer Regenwald mit einer Vielfalt an Bäumen, Pflanzen und bestimmt auch Tieren - außer einer Fliege hab' ich leider keine gesehen, nur gehört. Das Besondere bei unserer Tour war, dass man von Hängebrücke zu Hängebrücke durch den Regenwald gehen konnte bei einer Höhe von 40 m über dem Boden. Hörte sich gruselig an, aber eventuell machbar. Deswegen kam ich mit, während Melissa, Sophie und Anne in unserer Lodge blieben und einen Strandtag machten.

    Morgens freuten wir uns schon unglaublich auf unser Frühstück. Es gab so viele leckere Sachen zur Auswahl - Pancake mit Schokolade, Scrumbled Eggs mit Toast und Baked Beans usw. Jetzt dürft ihr 3 x raten, was nicht pünktlich fertig war: Genau, das Frühstück! Es war nicht wie geplant um 6:30 Uhr fertig, sondern erst um 8:00 Uhr. Also spazierte ich nochmal ans Wasser, stellte mich auf die Steine und genoss die Sonne im Morgennebel und die Aussicht auf das weite Meer. 

    Als wir fertig waren, fuhren Stella, David, Max, Tanja, Sophia und ich los zum Nationalpark. Wir trugen lange Kleidung, da es im Wald Fliegen geben soll, die beißen. Die Wunde fängt dann stark an zu eitern. Die Vorstellung war gar nicht schön. Also schwitzten wir uns in unseren langen Klamotten erst mal zu Tode. Dort angekommen, bezahlten wir für die Eintrittskarte 40 Cedis statt der 6 Cedis für Einheimische. Ganz schön diskriminierend, aber das kenne ich ja schon aus Indonesien - nur aus der anderen Perspektive. Die ersten Meter mit unserem Guide ging richtig steil bergauf. "Wenn das jetzt eine Stunde so weitergehen würde, sterbe ich.", dachte ich mir. Zum Glück war das nur der Weg zu den Hängebrücken. Der Guide erzählte uns dabei etwas zu einigen Bäume. Die einen hörten interessiert zu, die anderen schossen Fotos. Zu welcher Kategorie gehörte ich wohl? :D Stella und ich gingen absichtlich ganz am Ende, damit wir Fotos ohne Menschenmassen im Hintergrund hatten. 

    Bei den Hängebrücken angekommen, wurde ich doch etwas panisch, weil ich sah wie tief es in den Abgrund ging. David, der mich eigentlich den ganzen Weg über motivierte, dass ich es schaffe, war derjenige, der auf der Brücke wie ein Wilder rumsprang, sodass ich richtig Panik bekam. Zu seiner Verteidigung: Er wusste nicht, dass ich mich ebenfalls schon auf der Brücke befand. Also flehte ich schon fast den Guide an, dass ich zurück möchte. :D Blöderweise durfte man auf der Brücke, von der ich auf die Aussichtsplatte gelang, nur in eine Richtung gehen. Das hieß für mich zwei weitere Brücken zu überqueren, um zurückzugelangen. Stella konnte mich zum Glück beruhigen. Ich nahm also den kürzeren Weg. Der Guide-Helfer, der hinter mir her ging, versuchte mich abzulenken, indem er ganz viele Fragen stellte. Manchmal schaffte er es. Das Quietschen der Brücke machte mir jedoch mehr Angst.

    Nach der aufregenden Tour ging es für uns zurück zum Zentrum. Der Fahrer war ein Irrer, der beabsichtigt immer nur einen Millimeter Abstand zum Gegenverkehr hielt und extra über alle Schlaglöcher fuhr. Keine Ahnung, was seine Mission war. Jedenfalls dachte er, er wäre witzig. Dort angekommen, trafen wir uns mit den anderen Mädels wie geplant in dem veganen Restaurant. Das Essen war lecker, aber die Getränke waren SUPER lecker. Ich bestellte direkt zwei Mal den gleichen Saft - Moringa, Pineapple, Ginger. Danach schlenderten wir noch etwas durch die Straßen, kauften Sachen und holten Tanja's Patchwork-Decke beim Schneider ab. Hier kann man sich für sehr günstig Sachen nähen lassen. Den Stoff kann man sich selbst aussuchen. Richtig gut! 

    Gegen 16 Uhr traten wir den Rückweg an, damit wir nicht so spät zurückkamen. Daraus wurde natürlich nichts. Wir standen lange im Stau. Außerdem passierte dem Trotro-Fahrer ein echt blödes Missgeschick. Er ließ während unseres Ausstieges aus dem Bus seinen Schlüssel im Fahrzeug und knallte die Tür zu. Da einige Sachen sich noch darin befanden, konnten wir uns auch nicht ins nächste Taxi setzen. Der Fahrer rief also seinen Bruder an, damit dieser das Auto aufknackte. Mit einer bestimmten Technik bekam er es dann endlich hin. Wir waren alle so fertig und wollten nur noch nach Hause. Wir schnappten unsere Sachen und hofften auf ein preislich angemessenes Taxi. Nach einigem Hin und Her schafften wir es für 30 GHC pro Taxi zu unserem Haus zu gelangen. Wir verhandeln ständig über den Fahrpreis, da sie sonst viel zu viel von uns verlangen. Zu Hause warteten schon die anderen auf uns mit einer großen Portion Nudeln. Das tat gut. Wir saßen noch eine Weile zusammen und hörten Musik. Ich skypte ganz erschöpft vom Tag noch mit Hengsel und irgendwann ging es ins Bett. Trotzdem hab' ich den kleinen "Familienausflug" sehr genossen und war froh darüber wieder einigermaßen vernünftige Toiletten zu haben. :D
    Read more

    Curly Reserich

    Einfach nur wuuuääwww! 😍👏👏

    9/8/18Reply
    Curly Reserich

    Ich wäre ebenfalls gestorben!!! 😱😱😱😱

    9/8/18Reply
    Aen No

    Schöne fliege?! Irgendwas passt da nicht 😄😄

    9/9/18Reply
    4 more comments
     
  • Day8

    Finally! Erster Tag im KH. :)

    August 31, 2018 in Ghana ⋅ ☁️ 24 °C

    Heute wurde ich von einem Monsun aufgeweckt. Ich hatte richtig Angst, dass mein Lehmhüttchen untergeht. Trotzdem blieb ich auf meiner Matratze liegen - geschützt von einem Moskitonetz mit Reißverschluss - und versuchte weiterzuschlafen. Irgendwann musste ich aber so dringend auf Klo, dass ich doch aufstand und mich nach draußen zwang. So stand ich vor der Tür und stellte fest, dass es nur genieselt hat. Da das Dach aus Blech ist, waren die Regentropfen ungefähr zehn Mal so laut als normal. Doch kein Monsun, durch den ich mich kämpfen musste. :D

    Heute waren die ziemlich spät mit dem Frühstück dran, sodass sich der Start ins Krankenhaus verzögerte. Das war aber nicht so schlimm, da die Ghanaer eh nicht so viel Wert auf Pünktlichkeit legen.

    Als wir fertig waren, fuhren Max und ich mit dem Taxi ins nächstgelegene Dorf Kenop. Dort befand sich das Krankenhaus. Ich habe gestaunt wie groß es doch war. Nach außen hin wirkte es sehr gepflegt. Innen war es das ebenfalls, aber auf keinen Fall vergleichbar mit deutschen Krankenhäusern bzw. ghanaischen Krankenhäusern in Accra. Wir legten erstmal unsere Sachen ab, die wir bereits mitnahmen, um nach der Arbeit direkt nach Accra fahren zu können.

    Dann gingen wir eine Etage weiter nach oben, um den Arzt zu treffen. Ich schüttelte ihm die Hand und stellte mich vor ohne zu wissen, dass es schon der Arzt ist. Kein Wunder. Er ist ziemlich jung, um die 29, und trug nämlich ein Oberteil mit Leopardenmuster. Das habe ich in Deutschland bis jetzt an keinem Arzt gesehen. Er nahm uns direkt mit zur Visite. Zuerst besuchten wir die Frauenstation - ein Zimmer mit 15 Betten. Er ging von Patient zu Patient und erzählte uns, welche Krankheiten sie plagten. Die meisten litten an einer Gastritis. Manche hatten eine Pelvic inflammatory disease (PID), Malaria, ein Karzinom (was für eins, wusste ich nicht genau) oder eine wurde positiv auf HIV getestet. Er nahm sich viel Zeit, um uns Sachen zu erklären. Ich verstand für meinen ersten Tag leider noch nicht so viel, u. a. aufgrund des fachlichen Hintergrundwissens, was ich nicht besitze. Deswegen war ich sehr froh darüber, dass mir Max alles ganz ausführlich erklären konnte. Er hat wirklich Spaß daran und ich hörte ihm gerne und interessiert zu. Währenddessen schrieb der Arzt handschriftlich seine Notizen wie Therapieverlauf usw. zu jedem Patienten auf. Danach ging es in die Kinderstation. Jedes Kind, was dort war, hatte Malaria. Ich gehe erstmal nicht so viel ins Detail ein, weil ich mega müde bin und für heute genug geschrieben habe. Insgesamt war das für mich ein erster guter Tag im Krankenhaus - entspannt, trotzdem sehr lehrreich.

    Ich muss nun ins Bett, da es morgen früh um 5 Uhr Richtung Cape Coast mit der AIESEC Truppe geht. Ich mag alle total gerne und freue mich schon sehr auf das WE mit ihnen. Sie waren auch sehr lieb und erkundigten sich ständig, wie es mir auf dem Dorf ergeht. :)
    Read more

    Wetty Sjahran

    Eigentlich schönes Krankenhaus.

    9/1/18Reply
    Sophia Änn

    "Ich muss durch den Monsuuuuuuun" 😂 ich finds super wie schnell du dich eingelebt hast und wie gut du zurecht kommst, Respekt 👍🏼schön, dass du so viel Spaß hast und alle so lieb zu dir sind :)

    9/1/18Reply
     

You might also know this place by the following names:

Hacho