Japan
Ōshiba

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 149

      Eintauchen in die Natur & heisse Quellen

      October 29, 2022 in Japan ⋅ ⛅ 14 °C

      Um genau 10:00 Uhr fuhr unser Zug los zurück in Richtung Kyoto Station. Dort angekommen kauften wir uns Tickets für den Shinkansen „Hikari“ 🚄 um nach Odawara zu gelangen. Die Tickets für diese Schnellzüge sind richtig teuer und was wir nicht wussten, für unser Gepäck mussten wir einiges draufzahlen!! 😒 Der Zug den wir nehmen wollten war bereits ausgebucht, daher konnten wir erst um 12:33 weiterreisen. Die Zeit überbrückten wir mit Kaffee im Starbucks trinken und einem kleinen Mittagessen von einer Bäckerei. Pünktlich fuhr unser Zug in den Bahnhof ein und wir suchten unsere reservierten Sitzplätze 1 B & 1 C.
      Da hatten wir es uns gerade gemütlich gemacht &. das Gepäck verstaut, schon stand ein Kontrolleur von uns und wedelte wild mit seinen Händen. Upps, da hatten wir wohl Reihe 15 und Reihe 1 verwechselt. 😳

      Ausser dieser kleiner Aufregung verlief die Fahrt ohne weitere Zwischenfälle. Der Zug fuhr geschmeidig, mit Hochgeschwindigkeit durch die Landschaft und schon 2h später trafen wir in Odawara, einer Stadt vor Tokio ein. Hier hiess es nochmals umsteigen um ins Dorf Hakone zu gelangen und als auch das geschafft war fuhren wir mit dem Bus, in dem Rocco mit seinem Rucksack steckenblieb 🤣 bis zu unserem Gästehaus. Was für eine lange Reise. 🎒💦

      Im Dorf hatte es eine super bewertete Pizzeria, daher entschieden wir uns für einen italienischen Z’Nacht und bereuten es nicht. 🍕 Beim Spaziergang zurück nach Hause war es dann schon ziemlich kalt geworden und irgendwie erinnert uns dieses Dorf an ein Schweizer Bergdörfchen.

      Nach einem gemütlichen Morgen nahmen wir den Bus um zum Ashinoko See zu gelangen. Ein paar Kilometer vor dem Ziel, beim Amazake Teahouse sprangen wir raus, da wir von hier aus laufen wollten. Im kleinen Teehause, dass schon seit über 300 Jahren existiert und von der 13. Generation der gleichen Familie geführt wird, tranken wir einen erfrischenden, pinken Shiso Saft.

      Nach der Stärkung liefen wir auf der „Old Tokaido Road“ die früher einmal, im Edo Zeitalter der Weg von Tokio nach Kyoto war, bis zum See. Es war eine kurze abwechslungreiche Wanderung durch die bereits leicht farbigen Herbstwälder und es gab sogar Warnschilder das Bären in diesem Gebiet unterwegs seien. 🐻 Bis jetzt wussten wir noch nicht das es in Japan diese pelzigen Tiere auch gibt. Upps, da hätten wir uns wohl besser informieren müssen.

      ❗️History Fact: Als Edo-Zeit wird der Abschnitt der japanischen Geschichte von 1603 bis 1868 bezeichnet, in dem die Tokugawa-Shogune herrschten. Die Edo-Zeit ist benannt nach dem damaligen Namen der Hauptstadt, Edo. Die Samurai wurden damals von Kriegern zu Beamten.❗️

      Als wir ankamen konnten wir den Berg Fuji leider nicht sehen, doch dafür den idyllischen See der von Wäldern umgeben ist. Eigentlich ist das Highlight hier der rote Hakone Schrein, dessen Tor direkt am See liegt. Ein schönes Foto lag nicht drin, da wir keine Lust hatten uns in der unglaublich langen Warteschlange einzureihen. 😰
      Im Dorf assen wir gemütlich zu Mittag, genossen die Sonne und machten uns danach mit dem
      Bus auf die Rückreise.

      Um 17:00 Uhr wurden wir bereits im Onsen Yuryo erwartet. Hier genossen wir das heisse Wasser der Termalquelle in einem privaten Onsen, da die öffentlichen Bäder Geschlechtergetrennt sind. Der Ablauf ist ziemlich simpel, man duscht vor dem Bad, legt sich dann nackt (ja Badebekleidung ist komplett untersagt) in das heisse Wasser und danach darf man sich nur abtrocknen, damit die heilende Wirkung optimal ist.

      ❗️Fun Fact: In den allermeisten Bädern sind Tattoos komplett untersagt. Sogar in den privaten Onsen! (Wie kontrollieren die das, fragen wir uns)
      Der Grund ist, dass die Japaner Tattoos mit der Yakuza Mafia in Verbindung bringen und daher wird auch bei Touristen heute noch keine Ausnahme gemacht.❗️

      Im Restaurant innerhalb des Bades assen wir noch zu Abend, leider war auch hier die Vegi Auswahl beschränkt… so gab es für mich Edamame, Pommes und eine Auswahl des heutigen Gemüses, 4 verschiedene Sorten Pilze. Pech für mich, denn ich mag gar keine Pilze. 😅 Roccos Fleisch war lecker & das Bier auch.
      Read more

    • Day 5

      Arrival in Moto-Hakone

      July 8, 2010 in Japan ⋅ ☁️ 22 °C

      Prior to our arrival in Japan, I had booked a room at Moto-Hakone Guest House, and I also bought the Hakone Free Pass for JPY5500 on arrival at Narita. Both turned out to the excellent purchases; the guest house was friendly, homely and great value for money, and the Pass allowed unlimited rides within the Hakone area plus one return trip between Shinjuku and the Hakone area.

      Leaving Shinjuku around noon on Thursday, we took the local train to the town of Odawara. From there, we took a bus to Moto-Hakone on the shores of Lake Ashi. Getting to the guest house was a breeze thanks to the detailed instructions, complete with pictures, on the guest house's website.

      Arriving around 4pm, the friendly proprietor told us to hustle out to dinner immediately as only the Italian restaurant was open and they would close before 5pm. So, we headed into town - about a 15 minute walk - and had an salad, pizza and ice cream. After dinner, we strolled along the shore of Lake Ashi enjoying the cool evening - a wonderful respite from the heat in Tokyo - before heading back and turning in early.

      https://www.travelblog.org/Asia/Japan/Kanagawa/…
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Ōshiba, Oshiba, 大芝

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android