Malaysia
Sungai Menungal

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

9 travelers at this place

  • Day176

    Kinabatangan Fluss-Safari

    March 16 in Malaysia ⋅ ☀️ 30 °C

    Wir machen einen Ausflug zum Kinabatangan River, dem längsten Fluss in Borneo.
    Auf einer Fluss-Safari hat man hier sehr gute Chancen wilde Tiere zu Gesicht zu bekommen.

    Leider haben diese guten Chancen einen traurigen Hintergrund. Rechts und links des Flusses wurde der Regenwald fast vollständig abgeholzt. Dort reiht sich heute eine Palmöl Plantage an die nächste und wirklich: wir sehen während der 2-stündigen Anfahrt fast nichts anderes als Palmen, in Reih und Glied. So wurden die Tiere immer weiter an den Fluss verdrängt und leben heute entlang des Flusses in einem 50-100m breiten, verbliebenen Streifen Regenwald, da sie auf den Palmöl Plantagen nicht überleben können.

    Traurig aber wahr, doch für uns eine Möglichkeit den Affen besonders nah zu kommen. Und das tun wir auch. Wir sind allein auf einem Boot und unser Ranger hat einen guten Riecher. So finden wir immer wieder ganze Affen-Familien, die wir in aller Ruhe im Abstand von teilweise 5 Metern beobachten können. Einen Orang Utan oder die extrem seltenen Fluss-Elefanten sehen wir zwar nicht, dafür aber ein Krokodil, welches - wie wir später erfahren - auch nur sehr selten gesichtet wird.

    Highlight ist die Flussüberquerung von bestimmt 100 Affen, teilweise ganz kleinen Jungtieren und Müttern mit ihren Babys, über einer von Menschenhand errichtete Seilbrücke. Wir sehen eine Dreiviertelstunde dabei zu, wie die geschickten Tiere dort oben lang balancieren oder sich rüber hangeln und schließlich mit einen Satz in die Büsche die Querung erfolgreich beenden. Und nicht jedem Affen scheint das ganz geheuer zu sein 😉

    Auch die lustigen Nasenaffen bekommen wir erneut zu Gesicht. Sie sind einfach zum schießen, sodass ein Beobachten maximal 30 Sekunden ohne lachen möglich ist 😂🐒🤥
    Read more

  • Day227

    Der Fluss der kleinen Elefanten

    September 18, 2017 in Malaysia ⋅ ⛅ 17 °C

    Orang-Utans, Nasenaffen, Borneo-Elefanten - es gibt nur einen Flecken auf dieser Welt, wo man all diese Tierarten beobachten kann: am Fluss Kinabatangan im malaysischen Teil Borneos. Das Gebiet um den Kinabatangan River umfasst tropische Wälder, Altarmseen, Sumpfgebiete. Über 500 Kilometer schlängelt sich dieser Fluss ins Landesinnere und an seinem Ufer kann fast die gesamte Tierwelt Malaysias beobachtet werden. Aus traurigem Grund: Nicht weit vom Fluss entfernt erstrecken sich die endlosen Palmölplantagen, die die exotischen Waldbewohner Borneos immer weiter zum Fluss drängen und ihnen Stück für Stück den Lebensraum nehmen. Die Ölpalme ist bis heute die dominierende Einkommensquelle der Region und nur langsam entwickelt sich das Bewusstsein, dass die verbliebenen Waldgebiete Sabahs geschützt werden müssen.Read more

  • Day226

    Zu Gast bei Maria und ihrer Familie

    September 17, 2017 in Malaysia ⋅ ☁️ 10 °C

    Ein paar wenige Tage verbringen wir bei Maria und ihrer Familie in ihrem bescheidenen Heim in Sukau direkt am Fluss. Zusammen mit Maria, ihrem Mann, ihrer in die Jahre gekommenen Mutter, ihren Brüdern sowie Schwägerin und ihrem Neffen hausen wir in einer einfachen, aber gemütlichen Holzhütte. Hühner, Gänse und Katzen gackern, schnattern und miauen den ganzen Tag wild drauf los, immer auf der Hut vor den Krokodilen, die im Kinabatangan River auf Beutejagd sind. "Zwei Enten haben wir in den letzten Monaten verloren", sagt Marias Mann und kann sich ein Lächeln dabei jedoch nicht verkneifen.
    Maria setzt sich aktiv für den Schutz des verbliebenen Waldes in Sabah ein und zusammen mit ihren Brüdern Mus und Shaa gibt sie ihr großes Wissen über die reiche Tier- und Pflanzenwelt in und um den Fluss Kinabatangan an ihre Gäste weiter. Zusätzlich verwöhnt sie diese mit ihren brillanten Kochkünsten.
    Read more

  • Day38

    Sakau

    February 25, 2018 in Malaysia ⋅ ⛅ 32 °C

    We were picked up at our nature lodge by our new guide and taken to the Sandakan harbour where we boarded a speedboat with about ten other people. The trip took about three hours of pretty fast sailing. We did experience a couple of heavy showers along the way, so we all got a bit damp - the boat had a roof, but was open at the sides.

    Along the way the guides got very excited as we saw their version of the ‘ big five’ - Pygmy elephants ( which max out at 2.3 mtrs tall) , a wild orangutan sitting in a fig tree having a great feast on the fruit. Once it started raining heavily again, we watched him cover himself with branches and even break off a branch that had a good leaf cover and use it as an umbrella. We also saw proboscis monkeys, a crocodile and a rhinoceros hornbill. The boat ride was great as we really felt we were in the deep jungle - mangroves and lots of thick bush.

    We arrived at our new lodge which is one of the National Geographic Unique Lodges of the World. The accommodation is great - we have our own chalet with a deck that faces the jungle. After settling in, we joined our guide for an evening boat cruise - this time we came prepared for the sudden showers as Brian quickly purchased ponchos for us. We saw more probiscis monkeys but little else except the jungle scenery.

    We got back just in time for a mediocre dinner with our guide and discussed our plan for the next day that was to include a visit to a cave to see the bats leaving in the evening ( high on Anne’s list of things to do). However, he went on to explain that the area is covered with cock roaches - apparently all the handrails are covered with them. In addition there are also long legged centipedes, but the final icing on the cake was that you are provide with masks due to bat guano dust, and a helmet to stop stuff falling on your head! One look at Anne’s face, I realised that my life long ambition to watch millions of bats fly out of a cave had to be shelved! Anne did offer for me to go on my own, but I wouldn’t want to do that would I!!

    The next morning we set off for our early morning boat cruise at 6:30 and discovered why it’s called the rain forest. It had rained hard all night and at 6:30, it was still bucketing down. However, being hardy Brits, we donned our newly purchased ponchos and set off regardless. Not sure the effort was worth it, but we did see a crocodile, a stork-billed kingfisher, Black Hornbills and a number of monkeys. Our guide is such a keener that we stayed out much longer than the other people only to find, when we got back to the lodge, that they had scoffed most of the breakfast!

    Later in the morning we did a short walk on a covered walkway around the lodge, but as it was still raining hard, the birds and animals were wisely keeping a low profile, so we only saw a few monkeys but had some interesting information from our guide about the trees and plants that we saw.

    Later in the afternoon, we ventured out with our guide once more for our last boat cruise. It had rained solidly all day, so donned in our ponchos, off we set to see if we could spot any wildlife. As you can imagine, there wasn’t a lot of action, but we did spot more Black Hornbills, a White Bellied Sea Eagle, a Brahmin Kite. We also spotted some Silver Langur (Silver Leafed Monkey), some pig-tailed Macaque and a flock of night herons. Not a bad haul considering the weather.

    We leave tomorrow to go back to Kota Kinabalu for a night and then on to
    Langlowi Island for our last five days before returning to Ireland.
    Read more

  • Day10

    Dag 9: Sukau og Kinabatanganfloden

    April 21, 2017 in Malaysia ⋅ ⛅ 9 °C

    I dag stod vi op kl. 5:30 da vi skulle på flodsafari fra kl. 6-8. Vi skulle sejle i en mindre båd end hidtil og ind af nogle mindre floder. Her så vi en masse spændende dyr. Der var ingen aber og næsehornsfugle som på gårsdagens tur, tilgengæld var der flere slags isfugle, brednæb og andre farverige fugle. Vi så også en stor ferskvandskrokodille, der svømmede lige op af vores båd. Det er kun under en måned siden en plantage medarbejder hernede blev spist af en krokodille, så de er ikke helt ufarlige. Vi så også en flot grøn slange, der var krøllet sammen på en gren udover vandet.

    Efter flodturen var vi på en guidet tur rundt i skoven omkring vores lodge. Her fortalte en lokal guide, som er fra en af de lokale stammefolk om, hvordan de overlever i junglen. På turen så vi nogle flotte fugle samt firben og flyvende øgler.

    Om eftermiddagen var vi på endnu en flodtur på den større flod. Her så vi igen store flokke med næseaber og langhalede macaqueaber, der sad i træerne tæt på floden. Vi så også en ny slags næsehornsfugl. Højdepunktet på turen var dog en flok korthalede macaqueaber, som vi kun har set få af tidligere.

    Om aftenen var vi på natsafari, hvor vi sejlede ud på en båd med projektørlys. Her så vi mange af de fugle vi havde set i løbet af dagen, dog sovende på grenene, så man kunne komme helt tæt på. Vi så også nogle flyvende hunde og en ugle.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Sungai Menungal

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now