Mongolia
Tsagaan Sumgiyn Gol

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

3 travelers at this place

  • Day67

    White Stupa and Tsagaan Suvarga

    September 10, 2015 in Mongolia ⋅ ⛅ 30 °C

    Sooo der zweite Tag begann wieder im Van, ein ständiges Auf und Ab, nichts für schwache Mägen. Die Toiletten hier draußen in der Steppe waren nebenbei nichts mehr als ein tiefes Loch mit Brettern darüber, man müsste sich also hocken, um sein Geschäft zu verrichten. Erstmal gewöhnungsbedürftig..

    Wir machten uns nach dem etwas kargen Frühstück auf den Weg zu "the island", einer Hochebene, die uns einen sagenhaften Ausblick gewährte. Wo sich gestern noch kahle Felsen und grüne Hügel im Wechselspiel zeigten, begegneten uns heute ein unglaubliches Spiel von Licht und Schatten. Nie war uns so bewusst, dass selbst Wolken Schatten werfen, die sich wie schwarze Flecken über das Land ziehen. Die Luft ist klar und sauber, die Farben der Natur reichen hier von Sandfarben über Ocker bis Rot, grüne Wiesen, blauer Himmel, weiße Wolken. Wow.

    Das erste Mal auf dieser Tour begegneten wir Kamelen, die einfach am Straßenrand standen und lagen. An einem späteren Tag werden wir noch Kamelreiten, hier konnten wir schon mal auf Tuchfühlung gehen. Ganz schön groß diese Tiere. :-)

    Wir fuhren weiter durch diese wundervolle Landschaft und kamen Abends bei einer Nomadenfamilie an. Der Jüngste genoss es sehr, jemanden zum Spielen zu haben und so wurde gleich zur Begrüßung gerannt und getobt. Wir wurden in das Zelt der Familie eingeladen uns als Zeichen der Gastfreundschaft gab es für Jeden ein Stück sauren Käse und gegorene Ziegenmilch... Hmmmm.. >_<

    Die weite Ebene bot uns Abends einen Sonnenuntergang vom Feinsten. Und wieder dieser Sternenhimmel!
    Read more

  • Day90

    8e jour - Rentrera, rentrera pas

    June 26, 2019 in Mongolia ⋅ ⛅ 11 °C

    La fatigue commence à se faire sentir ainsi que le ras le bol de la moto. Hadrien veut descendre à moto au Gobi (500 km en off road soit 3 jours) alors que de mon côté je préfère descendre en bus en repassant par Ulan Batoor. La moto a eu raison de moi ^^. Finalement après un au revoir à Doogii on quitte Tsetserleg ensemble, direction le Monastère Tuskhun dans les montagnes.

    Et je regrette vite mon choix, 5 heures en off road pour y parvenir, le tout sous la pluie, notre patience est mise à rude épreuve. Mais les paysages atténuent la difficulté. La nature a tout les droits ici et nous le prouve bien.

    Enfin arrivé mais pas tout à fait. Une petite heure de marche dans la forêt et on découvre ce temple bouddhiste encastré dans la montagne. Trop fatigué pour reprendre la route après et au vu du ciel noir qui s'avance vers nous, on s'arrête dormir dans les yourtes les plus proches.

    Petite balade digestive après la tempête et discussion avec des touristes allemands dont le guide mongol semble bien bourré (la vodka fait des ravages ici).

    Après réflexion on décide de rentrer à Ulan Batoor . Fini la moto. Pratique pour découvrir le pays de manière indépendante, mais rencontrer des locaux et passer du temps avec eux nous manque. Donc pas de Gobi pour nous, trop touristique. A la place on décide de passer quelques jours dans une ferme en permaculture dans le nord du pays. Affaire à suivre...
    Read more

You might also know this place by the following names:

Tsagaan Sumgiyn Gol

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now