Mongolia
Arhangay Aymag

Here you’ll find travel reports about Arhangay Aymag. Discover travel destinations in Mongolia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

Most traveled places in Arhangay Aymag:

All Top Places in Arhangay Aymag

24 travelers at this place:

  • Day32

    Tour durch die Mongolei - Tag 4

    October 2 in Mongolia ⋅ ☁️ 0 °C

    Als wir morgens aus den Jurten kamen, haben wir zu unserer Überraschung Schnee ❄️ gesehen. (Dies hoffentlich zum letzten Mal auf unserer Reise 😉) Einerseits ganz cool, aber andererseits wären uns 20 Grad lieber gewesen. An diesem Tag stand eine Wanderung zu einem erloschenen Vulkan an. Wir sind zwar weniger gelaufen als ursprünglich geplant, aber es war sehr schön in der Winterlandschaft. Durch den Schnee konnten wir eine ganz andere Seite der Mongolei erleben.Read more

  • Day9

    Orkhon Vally

    June 11, 2017 in Mongolia ⋅ ⛅ 12 °C

    Onze bestuurder George geeft ons allebei een fles water en gebaart dat we achter de voor ons onbekende bijrijder aan moeten lopen. Hij verruilde net zijn blauwe jas voor een lange rode en een rood/geel mutsje. Een monnik, bedenk ik me nu.
    We lopen achter hem aan het bos in, niet wetend waar we heen gaan. De enige persoon die Engels sprak is met onze reisgenoot een paar dagen paardrijden. Het is hier prachtig. Alles is groen, er staan veel bloemen in bloei en overal hoor ik vogels en zoemende insecten. We lopen bergopwaarts over boomstronken en uitstekende boomwortels en het wordt langzaam steeds modderiger. Ik vind het knap dat de monnik er zo de pas in heeft, gezien zijn leeftijd. Al is hij misschien veel jonger dan hij eruitziet, zoals zoveel van de nomaden hier. Hij zweet behoorlijk en wij krijgen het ook heet. Hij moet steeds vaker even rusten.

    We klimmen verder en de grond is nu bezaaid met dennennaalden. Ik loop vlak achter de monnik en af en toe laat hij een scheetje.
    Bovenop de berg staat een grote shrine gemaakt van heel veel takken en versierd met blauwe linten. De monnik bid, loopt eromheen en strooit een soort zaadjes over de takken heen. We lopen nu verder bergafwaarts, dieper het bos in. We hebben al zeker 1.5 uur gelopen als we op een open plek aankomen. Er staan gebedsmolens waar de monnik langsloopt terwijl hij ze draait en er staat een ger waarin hij verdwijnt. We lezen op een bord dat we bij het boeddhistische Thuvkun klooster zijn. Een plek voor meditatie en bezinning. Het klooster en het gebied eromheen zijn beschermd.

    De monnik wenkt ons naar binnen en we krijgen van het jonge gezinnetje dat er woont een kommetje hete melkthee en een chocolaatje. Dan klimmen we buiten de trap op naar het klooster. De monnik verdwijnt in een gebedshuis en wij klimmen op een rots die uitkijkt over de prachtige vallei. Als de monnik terug is klimmen we met hem langs een blauw lint omhoog de rotspartij op. Het is een route naar boven langs kleine meditatiegrotten en het wordt steeds stijler en moeilijker. Met een 60-jarige voor ons en een gezin met twee kleine kinderen achter ons kunnen we natuurlijk niet achterblijven dus klimmen we door. Het is de route die 'de magische monnik' ooit afgelegd zou hebben, waarna hij naar beneden sprong en vloog.
    Het volgende stuk is een paar meter recht omhoog. Ik durf eigenlijk niet. Als ik naar beneden kijk en me realiseer dat Jens ook kan vallen vind ik het nog enger. Als we boven staan klimt er een man achter ons aan met zijn drie-jarige zoontje om zijn nek. Als het jongetje los zou laten stort hij te pletter. Dood eng.

    Dan staat er een bordje dat vrouwen niet meer verder mogen. Jens klimt door met de monnik en de mannen bidden bovenop de top. Ik zit in het zonnetje en geniet van het uitzicht.

    Reizen is overgave. En het is het waard.
    Read more

  • Day44

    Khorgo Volcano to Erdenemandal

    June 26, 2018 in Mongolia ⋅ ⛅ 11 °C

    Es geht in östliche Richtung zurück aus der wir vorgestern gekommen sind. Danach „off-road“ in nördliche Richtung. Wie aus dem Nichts erleben wir plötzlich einen Hagelsturm! Gegen Abend haben wir unsere Zelte an einer Brücke über dem Fluß „Hanui gol” in der Nähe des Ortes „Erdenemandal” im absoluten Niemandsland aufgeschlagen. Wir hatten die Zelte gerade stehen da hat es angefangen zu regnen. Ich habe dann meine Skiunterwäsche angezogegn - die Kälte der Nacht kann kommen.

    Grundsätzlich ist das wilde Zelten in dieser einsamen Landschaft eine tolle Sache. Kombiniert mit dem Lagerfeuer und dem selbstzubereiteten Abendessen gibt es kaum etwas Romantischeres. Aber trotz Sommer darf man die Temperaturen der Nacht nie unterschätzen. Der Schlafsack alleine reicht nicht aus. Skiunterwäsche ist sehr wichtig, damit man während der Nacht nicht friert.

    Editiert am 08.12.2018
    Text von Wolfgang
    ÖFFENTLICH
    Read more

  • Day67

    White Stupa and Tsagaan Suvarga

    September 10, 2015 in Mongolia ⋅ ⛅ 30 °C

    Sooo der zweite Tag begann wieder im Van, ein ständiges Auf und Ab, nichts für schwache Mägen. Die Toiletten hier draußen in der Steppe waren nebenbei nichts mehr als ein tiefes Loch mit Brettern darüber, man müsste sich also hocken, um sein Geschäft zu verrichten. Erstmal gewöhnungsbedürftig..

    Wir machten uns nach dem etwas kargen Frühstück auf den Weg zu "the island", einer Hochebene, die uns einen sagenhaften Ausblick gewährte. Wo sich gestern noch kahle Felsen und grüne Hügel im Wechselspiel zeigten, begegneten uns heute ein unglaubliches Spiel von Licht und Schatten. Nie war uns so bewusst, dass selbst Wolken Schatten werfen, die sich wie schwarze Flecken über das Land ziehen. Die Luft ist klar und sauber, die Farben der Natur reichen hier von Sandfarben über Ocker bis Rot, grüne Wiesen, blauer Himmel, weiße Wolken. Wow.

    Das erste Mal auf dieser Tour begegneten wir Kamelen, die einfach am Straßenrand standen und lagen. An einem späteren Tag werden wir noch Kamelreiten, hier konnten wir schon mal auf Tuchfühlung gehen. Ganz schön groß diese Tiere. :-)

    Wir fuhren weiter durch diese wundervolle Landschaft und kamen Abends bei einer Nomadenfamilie an. Der Jüngste genoss es sehr, jemanden zum Spielen zu haben und so wurde gleich zur Begrüßung gerannt und getobt. Wir wurden in das Zelt der Familie eingeladen uns als Zeichen der Gastfreundschaft gab es für Jeden ein Stück sauren Käse und gegorene Ziegenmilch... Hmmmm.. >_<

    Die weite Ebene bot uns Abends einen Sonnenuntergang vom Feinsten. Und wieder dieser Sternenhimmel!
    Read more

  • Day75

    Tuvkhun monastery and Hot spring

    September 18, 2015 in Mongolia ⋅ ⛅ 28 °C

    Heute ging es nach wiedermal mehrstündiger Van Fahrt in Richtung Tuvkhun monastery. Dort erstiegen wir einen buddhistischen Tempel, der weit oben auf dem Berg lag. Der Aufstieg war das ein oder andere Mal (besonders ohne Sicherung) ein ganz schöner Nervenkitzel.

    Oben angelangt hatten wir einen fantastischen Blick über dichte Wälder und weite Berge.

    Der Abstieg gestaltete sich etwas schwierig, da wir uns etwas im dichten Wald verlaufen hatten. Die Geschichte über hier lebende Bären, die uns unser Guide erzählte, machte es nicht unbedingt einfacher 😊

    Doch schließlich kamen wir heil bei den Vans an und nach einer kleinen Stärkung ging es Richtung Hot Spring, einer natürlichen Quelle, die dazu genutzt wurde eine Art Therme darüber zu bauen.. Darauf freuten wir uns nach den anstrengenden Tagen sehr.

    Das dortige Camp war sehr touristisch und wir vermissten etwas die traditionellen Nomadenfamilien, das kulturelle Erlebnis. Was wir nicht vermissten war die gegorene Milch und den sauren Käse 😜
    Read more

  • Day28

    Tovkhon temple & hot springs

    July 29 in Mongolia ⋅ ☁️ 11 °C

    Jours 6 et 7 :
    Temple perché en haut d'une colline, balade en cheval
    sources d'eau chaude naturelles (pas de photos, juste 2h de baignade méritée) et balade en cheval à nouveau
    Nous avons testé aussi les osselets à la mongole avec.. de vrais os..

  • Day43

    Chuulut Canyon to Khorgo Volcano

    June 25, 2018 in Mongolia

    This morning we will take a hike to the top of the „Khorgo Volcano“ and take in the incredible views over its perfect crater. From the top of the volcano we continue our hike though fields studded with pine trees, stopping off en route at the „Yellow Dog Cave“ an interesting volcanic phenomenon. We will then return to the truck and continue our journey north. We will aim wild camp tonight in the remote plains north of Khorgo. Explore the incredible volcanic landscape of Khorgo and Terkhiin Tsagaan Lake by foot.

    Rob ist in der Nacht um 02:00 mit dem truck angekommen. Mit unseren 3 Minivans fahren uns zum „Khorgo Volcano“ und sind dann zum Kraterrand hoch gewandert und hatten eine tolle Fernsicht. Ich muss mir aber unbedingt bei der nächsten Gelegenheit einen ernsthaften Schutz für mein iPhone kaufen. Eben ist mir das Telefon aus der Gürteltasche gefallen; und ich habe es nicht gemerkt. Glücklicherweise hat ein Teammitglied das gemerkt und es aufgehoben. Wie durch ein Wunder ist das Glas nicht zerbrochen.

    Text von Wolfgang
    Editiert am 03.05.2019
    ÖFFENTLICH
    Read more

  • Day86

    Premier Nadam

    June 22 in Mongolia ⋅ ☁️ 18 °C

    4e jour à moto. On est arrivé à Tsetserleg où l'on passe la journée du samedi avec une famille mongole, Doogii, son mari et leurs deux enfants. Ils nous emmènent au Taikhal rock, puis dire bonjour à un de leur ami. Mais ce dernier n'est pas là, il est en train de participer à un petit nadam local. Sans hésiter et tout excité on se rend au milieu des steppes entre deux collines pour découvrir cet événement. Course de chevaux, lutte, loterie, stands de bonbons et de nourriture locale nous attendent !Read more

  • Day83

    Début du road trip moto

    June 19 in Mongolia ⋅ ⛅ 19 °C

    Après un faux départ mardi (dû à notre moto défaillante), c'est parti pour la découverte du centre de la Mongolie ! Des steppes, des steppes et encore des steppes. A l'image des bouleaux du transsibérien, la Mongolie possède aussi sa part de monotonie. Mais au moins la route est correcte à part les 20 km de sable et de boue qui nous vaudront quelques chutes. On arrive au lac Oogyi le soir après 9 heures de route.Read more

  • Day90

    8e jour - Rentrera, rentrera pas

    June 26 in Mongolia ⋅ ⛅ 11 °C

    La fatigue commence à se faire sentir ainsi que le ras le bol de la moto. Hadrien veut descendre à moto au Gobi (500 km en off road soit 3 jours) alors que de mon côté je préfère descendre en bus en repassant par Ulan Batoor. La moto a eu raison de moi ^^. Finalement après un au revoir à Doogii on quitte Tsetserleg ensemble, direction le Monastère Tuskhun dans les montagnes.

    Et je regrette vite mon choix, 5 heures en off road pour y parvenir, le tout sous la pluie, notre patience est mise à rude épreuve. Mais les paysages atténuent la difficulté. La nature a tout les droits ici et nous le prouve bien.

    Enfin arrivé mais pas tout à fait. Une petite heure de marche dans la forêt et on découvre ce temple bouddhiste encastré dans la montagne. Trop fatigué pour reprendre la route après et au vu du ciel noir qui s'avance vers nous, on s'arrête dormir dans les yourtes les plus proches.

    Petite balade digestive après la tempête et discussion avec des touristes allemands dont le guide mongol semble bien bourré (la vodka fait des ravages ici).

    Après réflexion on décide de rentrer à Ulan Batoor . Fini la moto. Pratique pour découvrir le pays de manière indépendante, mais rencontrer des locaux et passer du temps avec eux nous manque. Donc pas de Gobi pour nous, trop touristique. A la place on décide de passer quelques jours dans une ferme en permaculture dans le nord du pays. Affaire à suivre...
    Read more

You might also know this place by the following names:

Arhangay Aymag

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now