New Zealand
Kaeaea

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

7 travelers at this place

  • Day22

    Vom Sternenhimmel unter der Erde

    May 23, 2018 in New Zealand ⋅ ☀️ 24 °C

    Für Sternengucker ist Neuseeland wirklich ein Traum: ohne Lichtverschmutzung und bei klarem Himmel lassen sich hier die Sternenbilder der Südhalbkugel besonders gut beobachten 🌌

    Aber auch unter der Erde gibt es hier einen Sternenhimmel zu bestaunen! Nur entsteht hier das Licht nicht durch die Verschmelzung von Wasserstoffkernen in fernen Sternensystemen, sonder durch dir Biolumineszenz hunderter Larven.

    Die kleinen Tierchen sind in einigen Höhlensystemen im Waitomo-District zu finden. In von der Decke hängenden, klebrigen Fäden und Beuteln, locken die Larven mit dem Licht ihre Beute an. Durch große Ansammlung entsteht so das Gefühl, man würde an der Decke die Sterne sehen. ☺

    Der Ausflug unter dir Erde, bei dem es in den Höhlen neben den leuchtenden Larven auch noch unterirdische Flüsse und Seen zu sehen gab, wird von einem kleinen Familienunternehmen geführt. Unter dem Namen Glowing Adventures lassen sich die Touren buchen. Da man hier nicht auf befestigten Wegen unterwegs ist, fühlt man sich wie ein Abenteurer, der grade die Höhlen erforscht! Für alle mit dem nötigen Fitnesslevel und einem Quäntchen Mut ist das auf jeden Fall eine Überlegung wert 😁
    Read more

  • Day7

    Glowworms

    December 27, 2016 in New Zealand ⋅ ⛅ 13 °C

    Die Glowworms, der eigentliche Grund für einen Aufenthalt in dieser Gegend Neuseelands, haben wir endlich besucht! Um sie zu sehen haben wir eine Höhlentour gemacht.
    Danach sind wir weiter Richtung Lake Taupo gefahren um uns auf das Tongariro Alpine Crossing vorzubereiten.Read more

  • Day8

    Höhlenforscher

    December 15, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 13 °C

    Die heutige Tour führte uns unter Tage mit einer besonderen Höhlentour.

    Die Hinfahrt führte durch eine schöne Landschaft mit grünen Hügeln auf denen viele Schafe und Kühe genüsslich am frischen Gras knabberten. Obwohl es früh noch geregnet hat, hatten wir im Laufe des Vormittags mal wieder unheimlich Glück mit dem Wetter und mussten nicht bei Regen fahren bzw. laufen.

    Inmitten dieser Farmlandschaften war dann auch das Häuschen des Veranstalters "Glowing Adventures". Dort wurden wir zunächst anhand eines Videos über die notwendigen Sicherheitshinweise aufgeklärt und durften Exemplare von Stalagmiten in die Hand nehmen, damit wir diese dann in der Höhle in Ruhe lassen können.

    Die Tourleiter versorgten uns mit der notwendigen Ausrüstung: Stiefel, 2 Hosen, 2 Pullover, Socken und natürlich einem Helm. Für die konstanten 11 Grad in der Höhle war die Kleidung auch angemessen. Und es sah witzig aus, da wir alle im Steifen-Look unterwegs waren.

    Nach einem kurzen Spaziergang über die Wiesen ging es dann in einen dichteren Wald und dort wartete auch schon die Höhle auf uns. Der Name "Waitomo" besteht übersetzt aus den Wörtern Wasser (Wai) und Erdloch (Tomo). Entsprechend begleitete uns auch die ganze Zeit ein kleiner Fluss durch die Höhle, der so manche Male die Stiefel mit Wasser füllte.

    Die Höhle war an den meisten Stellen gut begehbar, hatte aber auch Stellen wo es enger wurde und man auch etwas klettern oder eben auch durch den Fluss waten musste. Dadurch war die Wanderung sehr abwechslungsreich und abenteuerlich.

    Die Höhlen heißen natürlich nicht ohne Grund Glowworm-Caves. Denn dort befinden sich in einigen Höhlenräumen an der Decke viele kleine Insekten, sog. Arachnocampa luminosa. Solange die Stirnlampen an den Helmen eingeschalten waren, waren sie unscheinbar, aber sobald wir die Lichter löschten, bekam der Himmel Sterne. Viele kleine blau-grün leuchtende Punkte erschienen an der Decke und je mehr sich die Augen an die Dunkelheit gewöhnten, desto mehr hat man gesehen.

    An einer geeigneten Stelle konnte man diese dann auch von Nahem betrachten und es zeigte sich, dass die biolumineszierenden Larven dieser Tierchen kleine Seidenfäden hängen lassen, um damit Insekten zu fangen. Es war sehr interessant, dies genauer betrachten zu können.

    Der sehr humorvolle Tourleiter nahm sich auch sehr viel Zeit für die kleine Gruppe (außer uns war nur noch ein australisches Pärchen dabei). Er hielt mehrfach an, um Fotos von uns zu machen und als wir inmitten der Höhle einen Aal im Fluss gesehen haben, konnten wir diesem auch ganz entspannt ein wenig zusehen. Man hatte nicht das Gefühl, dass dies als Massenveranstaltung angesetzt ist, sondern wir haben uns ganz individuell geführt gefühlt.

    Zum Abschluss gab es in der Hütte dann noch ein entspanntes Gespräch mit allen Beteiligten bei Keksen und Getränken.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Kaeaea

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now