New Zealand
Wanaka

Here you’ll find travel reports about Wanaka. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

403 travelers at this place:

  • Day53

    Day 53/72: Wanaka

    December 19, 2018 in New Zealand ⋅ 🌧 12 °C

    The lady in reception was wrong. There wasn't as much rain today as yesterday. It drizzled on and off in the morning though, so we spent the most part of it in the campervan sorting out the last stages of our trip. We booked accommodation for the rest of our days in New Zealand, and sorted out dates for activities and what we wanted to do. After many phone calls and writing lists we were sorted, had some lunch and headed out to Wanaka town.

    It was the second time we'd worn trousers in 2 months as we walked along the edge of Lake Wanaka. Wanaka is a rather sporty town on the end of a 45km lake, with lots of sports shops and activities going on. The surrounding hills and mountains are a brilliant backdrop and it's a very touristy place, but didn't have a bad vibe to it. It was fresh, pleasant and lively. We came to a tree on the edge of the lake. It's quite a famous tree called 'that wanaka tree' on social media/travel pages, as on clear still days, this tree that sits in the lake just off the shore, can be photographed to perfection. Today was not one of those days, and we carefully stepped amongst the few tourists with selfie sticks and cameras, took our own photo of it and then realised there was a much better shot in the other direction, so carried on with our walk. We wandered along the bank then felt hungry and thirsty so headed back towards the town. We had a look around the shops*, (they offer heli mountain biking here, how cool!) and then came to a cafe on the end of all the shops.

    Our actions that followed were completely justified and we shall not regret the next hour for the rest of our lives.

    We walked into the shop, thinking "I've heard they do good milkshakes, let's try one". However the smells and the menus and the cakes were just too much so we ordered a flat white, an Eton-mess-esque sundae, a cheesecake and a large milkshake. We sat down and the 4 journeys were made to bring all our things to the table ("anything else you've ordered?" "oh yes! Don't take the table number away yet!"). The coffee was fantastic, the cheesecake passion fruity, creamy and light, the sundae bursting with flavour and the milkshake made with fresh chocolate ice cream. After slowly savouring all of the above, we rolled out of the restaurant and down the path back to the van. We let our substantial coffee stop go down and then went for a run up and down the river bank. Feeling more proud than ever at our achievements of cafe and run, we headed back to warm showers and a night of Izzi teaching Tom how to play racing demons.

    *Just a note for us to remember really, but we came to a small shop called Thieving Kia which when we walked in had, in Tom's mind, the best smell that he had ever smelled in a shop and proceeded to find the source of it to much amusement of Izzi and the 2 ladies who ran the shop who led us to the scented candle section
    Read more

  • Day54

    Day 54/72: Kayaking and Queenstown

    December 20, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 12 °C

    Glorious morning! We got up and stood on the rocks looking out over the lake in the sun, eating breakfast and feeling very pleased with the view. We then had a quick stretching session before we left to spend the most part of the day in Wanaka.

    Went down to the lake and hired a double kayak for a couple of hours. We paddled out over the clear still water to an island in the middle of the lake. On the way we passed the Wanaka tree and took our own photos and smiled for all the photos that we got in the way of. We landed on the island just as a couple of people were leaving, and then we were the only ones there! It was a 20 minute wander around with some of the greatest views of the lake and surrounding mountains. It was lovely and we paddled steadily back, Izzi steering us all over the place ("it's much harder than it looks, why isn't it going that way!?"). We got back and parked the kayak superbly in reverse onto the bank.

    We then wandered into the town again to browse some shops and have lunch (cheese scone, lamb and mint pie and a steak and cheese pie) which was delicious. We then decided to head back to the van and go onwards with our journey to Glenorchy for the next days activities. On the way we stopped to have a very cold swim in the lake to wake ourselves up after feeling a bit hot and stuffy. On the way we drove past the most beautiful rivers of clear blue water and fields of flowers in a variety of pinks and purples (Lupins I've been told), with a backdrop of huge rocky mountains and deep green forests, it's incredible here.

    As we drove on we decided to stop in Queenstown for the night and head up to Glenorchy in the morning. This was a great shout as we scouted out the campsite we were going to be staying in after Christmas and it turns out it's very pleasant. Another lovely day in New Zealand well spent!
    Read more

  • Day45

    5. Kapitel

    December 8, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 17 °C

    Salutti

    Ja ich bin noch am Leben und geniesse meine letzten Wochen in Neuseeland in vollen Zügen. Nach fast zwei Wochen ohne Reisebericht habe ich mich aufgerafft euch doch noch mit Informationen und Spekulationsstoff zu versorgen. Was ich so erlebt habe kommt nun im Schnelldurchlauf. Auckland - Hamilton - Rotorua - Wellington - Marahau - Kaikoura - Christchurch - Mount Cook - Wanaka. Es war echt toll und mit unglaublich schönen Momenten gespickt. Ich habe eine neue Top 10 Wanderung gefunden, einen Traumtag im Nationalpark erlebt und konnte Seelöwen in freier Natur beobachten. Musste mich ein wenig dem Wetter anpassen und hatte ein Erlebnis das unter die Haut ging.

    So, ich hoffe das reicht und melde mich dann irgendwann wieder.😉 Bis dahin, machts gut und bleibt sauber.

    Gruss Sili

    PS: Die Bilder sollten den Reisebericht noch ein wenig ausschmücken.
    Read more

  • Day44

    Wanaka, 2x Queenstown

    December 4, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 17 °C

    Tag 27:
    Nach einer nicht sehr schlafreichen Nacht (die Sandflies haben uns zugesetzt), begrüsst uns der Morgen mit sonnigem Wetter. Die Aussicht aus unserem Camper war einfach nur grandios. Die Fahrt nach Wanaka war ebenfalls mit einer wunderschönen Landschaft bestückt. Weshalb wir auf dieser eher kürzeren Fahrt mehrere Stopps einlegten, um noch ein paar Schnappschüsse der Landschaft zu machen. Um die Mittagszeit hatten wir bereits Wanaka erreicht und gleich auf dem zentrumsnahen Campingplatz eingecheckt. Zu Fuss machten wir uns auf den Weg ins kleine Städtchen. Das Wetter war super. Der Sommer ist endlich eingetroffen. Nach einem Eis und ein paar Erledigungen gingen wir wieder zurück auf den Campingplatz, um die letzten Sonnenstrahlen in vollen Zügen zu geniessen. Endlich konnten wir unser gekauftes Campingequitment (Campingstühle + Tisch) gut gebrauchen.

    🌼🍦🏕🛍☀️🧘🏻‍♀️

    Tag 28:
    QUEENSTOWN wir kommen! Nach einer weiteren kurzen Fahrt erreichten wir Arrowtown. Ein kleines Goldgräberstädtchen ca. 17 Kilometer vor Queenstown. Dort waren wir mit Julia (Physiotherapeutin vom Scott-Mountainbike-Team) zum Kaffe verabredet. Von ihr haben wir tolle Tipps für unsere weitere Reise erhalten und ein paar Dinge die wir in Queenstown erleben können. Die Zeit verging wie im Flug und nach 1 1/2 Stunden musste sie uns auch schon wieder verlassen. Bei unserem Rückweg zum Camper erkundeten wir noch kurz die verschiedenen Shops in der kleinen Einkaufstrasse. Queenstown konnten wir bereits von weitem sehen.
    Die Fahrt dorthin war deshalb sehr kurz. Die Stadt ist sehr belebt. Viele Aktivitäten werden angeboten und es wimmelt hier von Studenten und Touristen. Ausserdem findet man hier zahlreiche Shops und Restaurants. Für das Abendessen haben wir uns für ein japanisches Restaurant entschieden, welches uns Julia empfohlen hat. Übernachtet haben wir am Moke Lake direkt am Seeufer. Die Aussicht war einfach nur traumhaft.

    🐑🌿🍣☕️🥢🌄

    Tag 29:
    Geweckt wurden wir wiedermal vom Regen. Zur Zeit regnet es meistens am Morgen ein bisschen und danach ist das Wetter schön. Den heutigen Tag werden wir nochmals in Queenstown verbringen. Weshalb wir uns nach dem Frühstück auf den kurzen Weg in die Stadt machen. Eine Gondelfahrt auf den Haushügel von Queenstown war das Ziel. Vom Hügel aus starteten wir eine Wanderung. Da der Hochnebel uns die Aussicht auf die Spitze vom Ben Lomond verwehrte, entschieden wir uns für die Wanderung nur bis zum Ben Lomond Saddle (ca. 3 Stunden). Der Wanderweg war steinig und steil, doch wir wurden mit einer atemberaubenden Aussicht belohnt. Pünktlich zur Mittagszeit waren wir wieder zurück. Mit dem Gondelticket haben wir ebenfalls noch zwei Fahrten mit einem Luge gelösst. Dies sind Plastickschlitten mit welchen man in den vorgegebenen Strassen runterflitzen kann. Eine spassige Sache. Nach einem kleinen Mittagssnack machten wir uns wieder auf den Rückweg mit der Gondel in die Stadt. Wir hatten ja noch etwas vor. Kurz in dem Camper, umziehen und dann mussten wir um 14.40 Uhr bereits wieder am Start sein für das nächste Abendteuer. Julias Freund hat für uns eine Riverrafting fahrt auf dem Shotover River gebucht. Wir sind gespannt und voller Vorfreude. Um 15.00 Uhr fährt uns ein Bus von Queenstown zum 10 Minuten entfernten Fluss, wo wir uns umziehen und am Ende der Fahrt auch wieder ankommen werden. Wie bereits in der „Glüehwürmlihöhli“ bekommen wir einen Neoprenanzug und einen Helm. Neu dazu kommt noch eine Schwimmweste. Nachdem sich alle umgezogen hatten, fuhr uns ein weiterer Bus an den heutigen Start dieser Tour. Man muss dazu sagen, die Fahrt mit dem Bus ist bereits spektakulär. Die Schotterstrasse zum Fluss ist sehr schmal und mit zahlreichen engen Kurven zwischen Felsen ausgestattet. Auf der einen Seite der Strasse befinden sich Felswände und auf der anderen Seite ein tiefer Abgrund. Bei Gegenverkehr wird es etwas schwierig, deshalb nichts für schwache Nerven. Doch wir hatten, dank unserem guten Fahrer, den Fluss heil erreicht. Die besagte Strasse wurde von Goldgräbern erbaut und darf, aus historischen Gründen, nicht angepasst oder verändert werden. Gemäss dem Fahrer fallen auch ab und zu ein paar Felsbrocken auf die Strasse und erschweren dadurch die Durchfahrt zusätzlich. Am Fluss angekommen, Schwimmwesten gecheckt, Sicherheitsanweisungen verstanden, wurden wir in 5 Boote aufgeteilt und die Fahrt konnte bereits beginnen. Anfangs übten wir mit unserem Coach die verschiedene Befehle, wie Vorwärts- oder Rückwärtspadeln oder auch sich schnell ins Boot zu setzen, falls es etwas turbulenter wird. Die Fahrt dauerte ca. 2 Stunden und war wirklich ein tolles Erlebnis. Ein Teil der Flussstrecke war eher ruhig, hier konnten wir gut die Natur geniessen und den Geschichten unseres Guides zuhören. Bei den Wildwasserabschnitten (Schwierigkeitsgrade 3-4.5) waren wir sehr mit Paddeln beschäftigt. Schwierigkeitsgrad 6 ist auch für sehr gute Kanuten nicht machbar. Als Abschluss und Highlight der Tour fuhren wir durch ein enges, dunkles Tunnel, bei welchem wir unsere Padel mit ins Boot nehmen sollten. Die junge Dame vor mir hat dies nicht so ernst genommen. Mit einem lauten ‚Knacks’ ist ihr Paddel dann auch an der Felswand zerbrochen. Nach einer warmen Dusche fuhr uns der Bus wieder zurück nach Queenstown. Nach diesem actionreichen Tag hatten wir grossen Hunger. Zeit für einen Fergburger. Dieser wurde uns ebenfalls empfohlen und die lange Schlange vor dem Ladeneingang, war für uns ein gutes Zeichen. Das warten hat sich definitiv gelohnt. Kurz zur Geschichte hinter den Fergburgern. Der Erfinder davon, hat ganz klein in einer Garage angefangen. Und zwar hat er seine Burger in der Nacht verkauft, als alle anderen Restaurants bereits geschlossen hatten. In Queenstown herrscht ein aktives Nachtleben und die vielen Leute wollten nach dem Ausgng noch kurz etwas essen. Da kam Fergburger gerade richtig. Dadurch wurde er schnell bekannt und der Eigentümer ist heute Millionär.
    Übernachtet haben wir auf dem DOC Twelve Miles (Herr der Ringe Drehort).

    🚠🌫🎒🌊🚣🏻‍♀️🍔
    Read more

  • Day28

    Warm, Wasser, Wäsche, Wanaka

    December 14, 2018 in New Zealand ⋅ ☀️ 12 °C

    Der Hahn kräht, pünktlich früh 7 Uhr, direkt vor unserem Auto. Also wirklich unmittelbar davor, uns trennt quasi nur die Heckklappe 😄 Leider ist es bewölkt, und ich denke mir jedesmal: Was hat man schon von all den Bergen, wenn die Wolken deren beeindruckende Größe verdeckt? Aaaber es gibt ja zum Glück hier ein schnelles Wetter, und wenig später kommt auch die Sonne wieder raus. Evi's Laune ist trotzdem nicht die beste, sehr mekkerlich, und das gleich am Morge, jippi xD Naja, wir fahren gegen 10 Uhr los wieder zurück in Richtung Queenstown - heute wollen wir da zumindest den ersten Teil des Tages verbringen. Ansonsten strebe ich heute einen größeren Campingplatz am nahegelegenen See Wanaka an, um nun endlich mal Wäsche zu Waschen, was wirklich allerhöchste Zeit ist 😆

    In Queenstown wurde erstmal für eine Papa-Videotelefonie die Bibliothek besucht. Diesmal die bisher schlechteste wie ich finde. Schlechtes WLAN, mit Parkgebühren, klein und unspektakulär - vor allem für diese belebte und gehypte Stadt. So richtig wusste ich nicht was genau ich hier machen soll, von all den aufregenden Angeboten Jetski bis Bungeejump und Rundflug wollte ich nicht profitieren - zumindest nicht mit Evelin. Und so bin ich einfach mal diese hügelige, bergige Stadt wieder ganz steile Straßen hinauf gefahren, und habe einen super Ausblick gehabt auf das sonnige Queenstown mit Bergen und Seen 😍 Danach sind wir zu einem Spielplatz am See gefahren. Die Sonne schien, sie brennt so schön, da chillt man gerne und gut auf einem gut bekletterbarem großen Baum am See, und waren mit den Beinen sogar im Wasser. Es war so schön und ruhig in unserer Ecke, man hörte nur die Enten schnattern und die Kinder aus der Ferne vom Schwimmbereich, und dann? Ein wahnsinnig lautes Flugzeug, was direkt über unserem Köpfen startet. Man haben wir uns erschreckt!😄 Man wie spektakulär! Und es sollte nicht das letzte sein, das wir sichten aus nächster Nähe - gerade mal geschätzte 300 Meter über uns✈️ Nachdem wir auch den Queenstown-Spielplatz bespielt hatten - nagut, ich habe mich auf der Bank gesonnt derweil - und dann die Wolken aufzogen, fuhren wir los um einzukaufen, denn ich hatte mal Appetit auf Fisch, und mit einer ordentlichen Küche auf dem angestrebten großen Campingplatz lässt sich das ja gut umsetzen. Diesmal probieren wir den Laden "Countdown" der mit niedrigen Preisen wirbt 😁 Und wird für gut befunden! :) Passender Weise fängt es unterdessen draußen an zu regnen. Nachdem wir uns einen Bananen-Blaubeerkuchen gegönnt haben, fuhren wir dann los Richtung Wanaka. Die Strecke dorthin sah auf der App so geradlinig aus auf dem ersten Blick, beim fahren ist dann aber das komplette Gegenteil der Fall gewesen: wir fahren über eine steile Serpentinen-Tour, entlang an einigen Felshängen samt runtergekommenem Geröll, hinauf bis an die Bergspitzen, haben unterwegs - trotz Regentropfen über uns - eine wahnsinns weite und wunderschöne Aussicht auf die Gegend hier. Es sind einfach überall Berge. Berge Berge Berge. Danach fahren wir wieder in der Bergspalte entlang, bei sehr karger Vegetation ohne Busch und Baum, nur Wiese und kleinen flachen Büschchen, und mit dollem Regen. Die Strecke weitet sich, das Wetter bessert sich, Lupinen und viele weitere Berge zieren die Aussicht, wir befahren die Stadt, vorbei an einem schicken Neubau-Gebiet, dann doch wieder auf rüttliger Schotterpiste bis zum Outlet Campground, die Sonne scheint - nach etwas über einer Stunde Fahrt samt Zwischen-Staunen-Stopps sind wir am Ziel 😍☀️👌 Mit schmalem Blick auf den See, einem Platz inmitten einem kleinen Nadel-Bäumchenwald, inklusive viiiieler Hasen, die Evi gleich zu Beginn beschäftigen. Wir machen uns trotzdem erstmal runter zum See, genießen dort etwas die Aussicht und das Wasser an den Füßen.

    Zurück am Campingplatz steht nun die geplante Hausarbeit an: Mama kocht, den Fisch mit Kartoffeln, Mischgemüse und aufgeschnittener Tomate und Gurke, kramt die Wäsche zusammen, setzt hoffnungsvoll die Wäsche an, Evi geht auf Hasenjagd und deckt unterdessen den Tisch ganz liebevoll, verziert mit Steinen-Bildern.

    Das Essen schmeckt wunderbar, Evelin ist so super drauf und so lieb. "Das ist das allerbeste Essen, das müssen wir unbedingt noch einmal machen!" #Juhu so machten Campen Spaß 😁😇🙌

    Und nun? Die Wäsche. Maschine aus, Wäsche besichtigen: also ich bin der Meinung insgesamt ist sie samt neuer und auch noch ein paar alten Flecken dennoch sauberer als vorher. Vor allem riecht sie zumindest nach gewaschen. Und etwas feucht ist sie auch. Nach 40 Minuten Color-Waschgang mit allem was zu Waschen war für 3 NZ$ .. ganz okay. 😄 Versuchen wir es gleich im Anschluss auch mit dem Trockner zum selben Preis. Unterdessen wird das Geschirr abgewaschen. Und dann? Der Trockner ist fertig. Und die Wäsche ist warm... Und feucht. Also nichts davon ist trocken. Vllt etwas trockener, aber vor allem: warm.. Heey 😅🎉 Naja.. es ist schon spät, ich lege alles zusammen, die kleinen Sachen hänge ich schonmal sporadisch im Auto auf, übern Lenker und den Sitzen.. und morgen überlege ich mir das weitere Vorgehen xD
    Read more

  • Day256

    Hooker Valley (Mount Cook) and Wanaka

    February 4 in New Zealand ⋅ ☀️ 19 °C

    We drove to the foot of Mount Cook at the head of the valley that the big lake is in.
    We could not quite believe that mountains still had snow on them as the temperature was 21 deg at 9 am rising through the day to 29 where we were. The ice and snow was clinging to the mountain sides with little rivulets feeding the river in the Hooker Valley below.
    We walked the 10km Hooker Valley walk up to the lake which has formed at the bottom of the Hooker Valley glacier, a rise of about 80 m in total and a pleasant easy stroll along a well defined route. The wind however was howling and the journey across one of the three suspension bridges on the way was exciting as it was sideways onto the wind. The valley was beautiful and the views to the mountain and its surrounds spectacular.
    The waters coming off the mountains were very grey as they passed down the valley to Lake Pukaki. They carry minerals which give the lake the turquoise colour.
    We then travelled to Wanaka, further south, which is a happening place on the banks of Lake Wanaka. Wanaka was busy with tourists and so many camper vans. We have chosen a quiet site to the west of the town, next to the lake. We are on the upper terrace of the site with the most amazing views of the mountains and turquoise blue lake. We plan on staying here for 2 nights and will be exploring the town and its winery tomorrow.
    Read more

  • Day257

    Wanaka

    February 5 in New Zealand ⋅ ⛅ 18 °C

    We stayed here 2 nights so we could explore a little bit.
    Our site was on the Lake outlet, which had walking and cycle access into the town. We chose to walk as the path went all along the lake side.
    We stopped of at the Wanaka Lake beach for an hour to take in the sunshine and catch up with our reading. After lunch we walked further round the lake to a winery for a tasting. We climbed up from the lake side through the vineyards to the tasting rooms which had great views of the lake and surrounding mountains.
    After that we returned to Wanaka for a general walkabout prior to returning to our site . All in all 20km plus of walking which we greatly enjoyed.
    We earned our dinner which was bbqed on the camp kitchen.
    Read more

  • Day10

    The wheels of the car go round and round

    February 8 in New Zealand ⋅ ⛅ 18 °C

    We did a loooot of driving today. Stopped in Queenstown (which is the most touristy city in New Zealand, that I've seen so far), managed to take some nice pictures without tourists 😂
    And then we drove over to Wakana where we found a nice camp side (without amazing view unfortunately) and had dinner.

  • Day200

    Wanaka, puzzles & wine

    March 25, 2017 in New Zealand ⋅ ☀️ 57 °F

    We liked Wanaka so much that we decided to stay another night. This morning we went to Puzzling World – a great place, full of puzzles and illusions. We started in the large outdoor maze, which said it usually takes 30-60 minutes to solve. We thought it looked pretty straightforward and that we’d be able to do it faster (as does probably everyone who visits) but an hour later we had found all 4 coloured towers successfully yet we were still searching for the exit! After we viewed the indoor exhibits, we stayed for lunch in the café, enabling us to have a go at some of the puzzles that were out on the tables there – great fun. After necessary shopping & laundry, we went back to our campsite, left the car and walked up to the nearby Rippon vineyard. The vineyard setting was amazing, with views right across the lake and mountains – there was a wedding reception going on when we arrived and we agreed it would be an amazing location for a wedding (and no, it wasn’t ours!). We did a wine tasting of 6 different wines whilst we were there and it was a lovely way to end the afternoon.Read more

You might also know this place by the following names:

Wanaka, ואנקה, WKA, ワナカ, 와나카, 瓦納卡

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now