Philippines
East Rembo

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day113

    Youp!

    March 18 on the Philippines โ‹… ๐ŸŒง 29 ยฐC

    Hallo hallo, we hebben net Youp opgehaald van het vliegveld, zoals te zien is op de foto. Het was geen makkelijke reis, maar we zijn weer compleet. Na een achterlijk dure taxi zijn we weer allemaal tezamen. Gisteren gingen we naar een winkelcentrum, nadat we de hele ochtend lang vluchten hadden geboekt voor in de Filipijnen. In het winkelcentrum werd Jesse ziek, en ging hij met Emiel naar huis. Ruben en Jona gingen toen nog naar Chinatown, en later met 3 Nederlanders nog naar een burgertent. Ruben heeft ook nog een horloge gekocht. Vanochtend werden we nogal bruut wakker. Emiel en Jesse gingen naar het ziekenhuis, waar ze 4 uur lang zaten in de Emergency room. Jesse heeft dengue. Ruben en Jona gingen vandaag weer naar een winkelcentrum en lekker ontbijten. Nu gaan we Youp vieren, en vanavond met de bus naar Banaue, waar de mooiste rijstvelden van de wereld zijn, maar dat zien jullie dan wel weer.
    Tot snel.
    Read more

    Joรซlle Kastelijn

    jeetje Jesse, dat is niet zo fijn. heel veel beterschap!!!

    3/18/22Reply
    Harry Kempen

    Sterkte met de dengue !

    3/18/22Reply
    Ruth Elissen

    beterschap Jesse!!

    3/18/22Reply
    5 more comments
     
  • Day140

    ืืฉื›ืจื” ืคื™ืœื™ืคื™ื ื™ื

    April 30 on the Philippines โ‹… โ˜๏ธ 32 ยฐC

    ื˜ื•ื‘ ืœื ื—ืฉื‘ืชื™ ืฉืื ื™ ืื’ื™ื“ ืืช ื–ื” ืื‘ืœ ื—ืณื‘ืจื” ื”ื’ืขื ื• ืœืคื™ืœื™ืคื™ื ื™ื!!! ื‘ืืžืช ื™ืขื“ ืฉืžืจืืฉ ื™ื“ืขืชื™ ืฉื”ื•ื ื™ืงืจ ื•ื™ืฉ ืกื™ื›ื•ื™ ื˜ื•ื‘ ืฉืœื ื ื’ื™ืข ืืœื™ื• ื•ื›ืฉื˜ืกื ื• ืœื ืคืืœ ื“ื™ื™ ื”ื‘ื ืชื™ ืฉืคื” ื ื’ืžืจ ื”ืกื™ืคื•ืจ ื•ืœืฆื“ ื”ื–ื” ืฉืœ ื”ืžื–ืจื— ื›ื‘ืจ ืœื ื ื’ื™ืข ื‘ื˜ื™ื•ืœ ื”ื–ื” ืฉื•ื‘ ืื‘ืœ ื”ื ื” ืื ื—ื ื• ื›ืืŸ ืื™ื–ื” ื”ืชืจื’ืฉื•ืช!!
    ืื—ืจื™ 24 ืฉืขื•ืช ืฉืœ ื˜ื™ืกื•ืช ื•ืงื•ื ืงืฉื ื™ื, ืกื™ื“ื•ืจื™ ืกื™ื ื•ื”ื—ืœืคื” ืฉืœ ืงืฆืช ื›ืกืฃ ื™ืฆืื ื• ืžื”ืฉื“ื” ื‘ืžื ื™ืœื” ืžื•ื›ื ื•ืช ืœื˜ืจื•ืฃ ืืช ื”ืžื“ื™ื ื”! ืจืื™ื ื• ืฉื’ืจืื‘ ื”ืืคืœื™ืงืฆื™ื” ืฉืœ ื”ืžื•ื ื™ื•ืช ืขื•ื‘ื“ืช ืคื”, ืฉืžื—ื ื• ืžืื•ื“ ื•ื‘ื›ืœ ื–ืืช ืœืงื—ื ื• ืžื•ื ื™ืช ืขื ืžื•ื ื” ื›ื“ื™ ืœื•ื•ื“ื ืฉืื ื—ื ื• ืžื’ื™ืขื•ืช ืœื›ืชื•ื‘ืช ื”ื ื›ื•ื ื”. ื“ื‘ืจ ืฉื”ืกืชื‘ืจ ื›ื˜ืขื•ืช ืจืืฉื•ื ื” ื›ื™ ื”ืขื™ืจ ืžืœืื” ื‘ืคืงืงื™ื ื•ื”ืžื•ื ื” ืงืคืฅ ืงืฆืช ื™ื•ืชืจ ื’ื‘ื•ื” ืžืžืฉ ืฉืชื›ื ื ื•.
    ื ื›ื ืกื ื• ืœื”ื•ืกื˜ืœ,ื™ืฉ ืฉืขืจ ื ืขื•ืœ ื•ืœื•ื‘ื™ 24, ืžืžืฉ ืžื›ื•ื‘ื“… ื•ื’ื ื”ื—ื“ืจ ืื—ืœื” ืขื ืžื–ื’ืŸ ื•ืžื™ื ื—ืžื™ื ื‘ืžืงืœื—ืช ืฉื–ื” ื“ื‘ืจ ืœื ืžื•ื‘ืŸ ืžืืœื™ื• ืื—ืจื™ ืงืžื‘ื•ื“ื™ื” ื•ื ืคืืœ.
    ื™ืฆืื ื• ืœืกื™ื‘ื•ื‘ ื”ื›ืจ ืืช ื”ืื™ื–ื•ืจ + ื‘ื™ืจื•ืจื™ื ืขืœ ื“ืจื›ื™ ื”ื’ืขื” ืœืืœ ื ื™ื“ื• ื‘ืคืœืื•ืŸืŸ, ื”ื™ืขื“ ื”ืจืืฉื•ืŸ ืฉืืœื™ื• ืื ื—ื ื• ืจื•ืฆื•ืช ืœื”ื’ื™ืข. ื’ืณื•ืจื“ื™ ื•ืขืžื™ืช ื›ื‘ืจ ื ืกืขื• ืœืฉื ื”ื™ื•ื ื•ืื ื—ื ื• ืจื•ืฆื•ืช ื’ื ืœื”ื’ื™ืข ื™ืฉืจ ืœื—ื•ืคื™ื ื•ืœืคื’ื•ืฉ ืื•ืชื ืฉื.
    ืงื•ื“ื ื›ืœ ื”ื•ืœื›ื™ื ืœื—ื•ืžื•ืก ืืœื™ืฉืข ืžืกืขื“ื” ืฉืœ ื™ืฉืจืืœื™ ืฉื’ืจ ื›ืืŸ (ื™ืฉ ืคื” ื‘ื›ืœ ืžืกืขื“ื” ืื• ื”ื•ืกื˜ืœ ืื• ืขืกืง ืฉื•ืžืจ ื‘ื›ื ื™ืกื” ืžื” ื”ืœื•ื–??). ืื›ืœื ื• ืกื‘ื™ื— ื‘ืœืืคื” ื‘ืืžืช ืžื•ืฆืœื— ืžืื•ื“, ื•ืื—ืจื™ ืฉืฉื‘ืขื ื• ื•ื ืจื’ืขื ื• ื™ืฆืื ื• ืœืฆื•ื“ ืžื™ื“ืข ื•ืœื—ืงื•ืจ.
    ื”ืœื›ื ื• ืœื–ื•ืœื” ืฉื–ื” ืฉื ืฉืœ ื”ื•ืกื˜ืœ ืขื ื‘ืขืœื™ื ื™ืฉืจืืœื™ื ื•ืื•ืžืจื™ื ืฉื”ื™ืฉืจืืœื™ื ื ืžืฆืื™ื ืฉื. ืœื ืžืฆืื ื• ื›ืœื•ื ืœืžืขื˜ ื”ืกื‘ืจ ืงืฆืจ ืžืขื•ื‘ื“ืช ื”ืžืงื•ื, ื”ื™ื ืืžืจื” ืœื ื• ื›ืžื” ื™ืขืœื” ืœื ื• ื ื’ื™ื“ ื˜ื™ืกื” ืœืืœ ื ื™ื“ื• ืžื—ืจ, ืžื—ื™ืจ ืฉืขืฉื” ืœื ื• ืฆื•ืจื ื‘ืื•ื–ื ื™ื™ื ื•ืงืฆืช ื—ืœื—ืœื” ื‘ื’ื•ืฃ…ื•ื’ื ื–ืจืงื” ืงืฆืช ืฉืžื•ืช ืฉืœ ืžืงื•ืžื•ืช ืฉื™ื›ื•ืœ ืœื”ื™ื•ืช ืžืขื ื™ืŸ ืœื”ื’ื™ืข ืืœื™ื”ื ื‘ื”ืžืฉืš. ื™ืฆืื ื• ืžื‘ื•ื”ืœื•ืช ืžื”ืžืงื•ื ื•ื”ืœื›ื ื• ื™ืฉื™ืจื•ืช ืœื‘ื™ืช ื—ื‘ื“. ืฉื ื‘ื˜ื— ื ืžืฆื ืžื™ื“ืข ืžื•ืขื™ืœ ื•ื ื•ืจื™ื“ ืคืื ื™ืงื”. ื ื›ื ืกื•ืช ื•ืžื•ืคืชืขื•ืช ืœื’ืœื•ืช ืฉื™ื•ื ืฉื™ืฉื™ ื”ื™ื•ื, ืžื™ ื–ื›ืจ ืืช ื–ื” ื‘ื›ืœืœ?? ื”ืจื‘ ื”ืฆื™ืข ืœื ื• ืœื”ืฆื˜ืจืฃ ืœืืจื•ื—ืช ืฉื™ืฉื™ ืื– ื™ืฉืจ ืขืฉื™ื ื• ืกื•ื•ื™ืฆืณ, ื—ื–ืจื ื• ืœื—ื“ืจ ืœื”ื—ืœื™ืฃ ืœื‘ื’ื“ื™ื ืืจื•ื›ื™ื. ื”ื—ืœื˜ื ื• ืœื”ื™ื›ื ืก ืœืื•ื•ื™ืจืช ื—ื’ื™ื’ื™ื•ืช ื•ืงื“ื•ืฉื” ื•ืœื”ืฉืื™ืจ ืืช ื”ืชื›ื ื•ื ื™ื ื•ื”ืฆืจื•ืช ืœืื—ืจ ื›ืš. ืจืง ื‘ื“ืจืš ืœื—ื“ืจ ืขื‘ืจื ื• ื‘ืœื•ื‘ื™ ืฉืœื ื• ื•ืฉืืœื ื• ืืช ืขื•ื‘ื“ืช ื”ืžืงื•ื ืขื•ื“ ื›ืžื” ืฉืืœื•ืช ืขืœ ืื•ื˜ื•ื‘ื•ืกื™ื ื˜ื™ืกื•ืช ื•ื“ืจื›ื™ ื”ื’ืขื”, ื“ื‘ืจ ืฉืœื ื”ื™ื” ืžื•ืขื™ืœ ื‘ืžื™ื•ื—ื“ ื•ื’ื ืจืง ื”ืขืœื” ืืช ืžืคืœืก ื”ืœื—ืฅ ืžื›ืžื•ืช ื—ื•ืกืจ ื”ื™ื“ืข ืฉื™ืฉ ืœื ื• ื•ื”ืžื—ื™ืจื™ื ื”ืžื•ืคืงืขื™ื ืฉืžืžืฉ ืœื ืชื•ืืžื™ื ืืช ื”ื›ื™ืก ื”ืชืจืžื™ืœืื™ ืฉืœื ื•. ื ื• ื˜ื•ื‘.
    ืืจื•ื—ืช ืฉื™ืฉื™ ื‘ื‘ื™ืช ื—ื‘ื“. ื ื›ื ืกื ื• ื•ื”ื™ื” ืขื“ื™ืŸ ื–ืžืŸ ืชืคื™ืœื”, ืื•ืชื ื• ื”ื ืฉื™ื, ื”ืžื™ืŸ ื”ื ื—ื•ืช ื™ื•ืชืจ, ืฉืœื—ื• ืœืฉื‘ืช ื•ืœื—ื›ื•ืช ื‘ืขื–ืจืช ื ืฉื™ื ืœืžืขืœื” ืขื“ ืฉืชืกืชื™ื™ื ื”ืชืคื™ืœื” ื•ื ื•ื›ืœ ืœืฉื‘ืช ืœืื›ื•ืœ. ื”ื™ื™ื ื• ืฉื ื‘ืขืจืš ืฉืขื”, ื“ื™ื‘ืจื ื• ืขื ืžืฉืคื—ื” ืฉื˜ื™ื™ืœื” ืขื›ืฉื™ื• ืฉื‘ื•ืขื™ื ื•ื—ืฆื™ ื‘ืคื™ืœื™ืคื™ื ื™ื (ืžืžืฉ ืœื ืชื•ืื ืืช ืกื’ื ื•ืŸ ื”ื˜ื™ื•ืœ ืฉืœื ื• ืื‘ืœ ื”ืŸ ื”ื™ื• ืžืฆื—ื™ืงื•ืช ื•ื”ื™ื” ื ื—ืžื“ ืœืฉืžื•ืข). ื”ืืจื•ื—ื” ื’ื ืขืœืชื” ื›ืกืฃ ื•ืื ื—ื ื• ื”ืจื™ ืœื ืจืขื‘ื•ืช ื›ื™ ื”ืจื’ืข ืื›ืœื ื• ืกื‘ื™ื— ืื– ื”ื—ืœื˜ื ื• ืœืขืฉื•ืช ื•ื™ื‘ืจื—, ื—ืชื›ื ื• ืœืžื’ื ื•ื ื‘ืกื‘ืŸ ืื™ืœื‘ืŸ (ื›ืŸื›ืŸ ื™ืฉ ืคื” ืกื‘ื™ ืื™ืœื‘ืŸ ื›ืžื• ื‘ืชืื™ืœื ื“!!!) ื•ืœื™ืฉื•ืŸ.
    ืœืžื—ืจืช ื‘ื‘ื•ืงืจ ื’ื•ืจืจื•ืช ืืช ืขืฆืžื ื• ืžื”ืžื™ื˜ื” ื•ื”ื•ืœื›ื•ืช ืœืฉื‘ืช ื‘ืื™ื–ื” ื‘ื™ืช ืงืคื” ืฉื ืจืื” ืœื ื• ื”ื›ื™ ืคื—ื•ืช ืžื–ื™ืง ืœืืจื ืง. ืจืื™ื ื• ื—ื‘ื•ืจืช ืฆืขื™ืจื™ื ืคื™ืœื™ืคื™ื ื™ื ื‘ืฉื•ืœื—ืŸ ืœื™ื“ื ื• ื•ื”ืชื—ืœื ื• ืœืฉืื•ืœ ืื•ืชื ืฉืืœื•ืช. ื”ื ื”ืกื‘ื™ืจื• ืขืœ ื›ืžื” ื—ื‘ืจื•ืช ืื•ื˜ื•ื‘ื•ืกื™ื ื•ื”ื™ื• ื“ื™ ื ื—ืžื“ื™ื ืื‘ืœ ืœื ื”ื™ื” ืœื”ื ื™ื•ืชืจ ืžื“ื™ ืกื‘ืœื ื•ืช ืืœื™ื ื• ืื– ืœืงื—ื ื• ืืช ื”ืžื™ื“ืข ืฉืงื™ื‘ืœื ื• ื•ื”ืžืฉื›ื ื• ื”ืœืื”. ื—ื–ืจื ื• ืœื”ื•ืกื˜ืœ ืืจื–ื ื• ืืช ื”ื“ื‘ืจื™ื ื•ืขืฉื™ื ื• ืฆ’ืง ืื•ื•ื˜, ื”ื‘ื ื• ืฉื”ื˜ื™ืกื•ืช ื‘ื™ืžื™ื ื”ืงืจื•ื‘ื™ื ื™ืงืจื•ืช ืื‘ืœ ืื ื ื–ืžื™ืŸ ืžืจืืฉ ืœืขื•ื“ ื›ืžื” ื™ืžื™ื ืงื“ื™ืžื” ื”ืžื—ื™ืจ ื™ื”ื™ื” ื ืžื•ืš ื™ื•ืชืจ. ืื– ื”ื—ืœื˜ื ื• ื‘ื™ื ืชื™ื ืœื ืกื•ืข ืœืฆืคื•ืŸ ืคื™ืœื™ืคื™ื ื™ื ื‘ืื•ื˜ื‘ื•ืก ืœื™ืœื” ื•ืื– ืœื—ื–ื•ืจ ืœืžื ื™ืœื” ื•ืœืงื—ืช ื˜ื™ืกื” ืœืื™ื™ื. ืชื›ืœืก ื–ื” ื”ื“ืจืš ื”ืžืชื•ื™ื™ืจืช ืฉื”ื’ื™ื•ื ื™ ืœืขืฉื•ืช ืคืฉื•ื˜ ืจืฆื™ื ื• ืœืคื’ื•ืฉ ืืช ื’ืณื•ืจื“ื™ ื•ืขืžื™ืช ื•ื–ื” ืœื ื™ืงืจื” ืœื‘ื™ื ืชื™ื™ื.
    ื”ืฉืืจื ื• ืืช ื”ืชื™ืงื™ื ื‘ืœื•ื‘ื™ ื•ื”ืœื›ื ื• ืœื“ื™ื™ื ืจ ืืžืจื™ืงืงื™ ืฉืจืื™ื ื• ื‘ืจื—ื•ื‘ ื‘ืžื˜ืจื” ืœื”ืชื ื—ืœ ืฉื ืงืฆืช, ืœื”ื™ื ื•ืช ืžืžืขืจื‘ื™ื–ื ื•ืœื”ื–ืžื™ืŸ ื›ืจื˜ื™ืกื™ ืื•ื˜ื•ื‘ื•ืก ืœื”ื™ื•ื ื‘ืœื™ืœื”. ื”ื›ืœ ื”ื™ื” ืœืคื™ ื”ืชื›ื ื™ื•ืช, ืงื™ื‘ืœื ื• ืคื ืงื™ื™ืง ืžื•ืฉื—ืช ื•ื›ืœ ื˜ื•ึผื‘, ืจืง ืฉื›ืจื˜ื™ืก ืœืื•ื˜ื‘ื•ืก ืœื ืžืฆืื ื•, ื ื’ืžืจื• ื”ืžืงื•ืžื•ืช ืœื”ื™ื•ื ื‘ืขืจื‘. ื ืฉืืจื ื• ืฉื ื›ืžื” ืฉืขื•ืช, ื”ืชื—ืœื ื• ืœื—ืคื•ืจ ื‘ืืชืจื™ื ืฉืœ ืœืžื˜ื™ื™ืœ ื•ืœืงืจื•ื ื›ืœ ืžื™ื“ืข ืฉืืคืฉืจ ืœืงื‘ืœ… ื”ืฆืœื—ื ื• ืœืงื‘ืœ ืชืžื•ื ื” ื›ืœืœื™ืช ืฉืœ ืžืงื•ืžื•ืช ืฉื›ื“ืื™ ืœื”ื’ื™ืข ืืœื™ื”ื, ืœื”ื‘ื™ืŸ ืืช ื“ืจื›ื™ ื”ื”ื’ืขื” ืฉืœื ื• ืืœื™ื”ื ื•ื’ื ืœืงื ื•ืช ื›ืจื˜ื™ืกื™ื ืœืื•ื˜ื‘ื•ืก ืœืžื—ืจ ื‘ืœื™ืœื”. ืขื›ืฉื™ื• ืฆืจื™ืš ืœืžืฆื•ื ื”ื•ืกื˜ืœ ืœื”ื™ื•ื. ื™ืฆืื ื• ืœืกื™ื‘ื•ื‘ ืฉื•ื˜ื˜ื•ืช ื•ื‘ืกื•ืฃ ื—ื–ืจื ื• ืœื”ื•ืกื˜ืœ ืฉื”ื™ื™ื ื• ื‘ื• ื•ืกื’ืจื ื• ืฉื ืœื™ืœื” ื ื•ืกืฃ. ื ื˜ืจืงื ื• ืฉื ืœื›ืžื” ืฉืขื•ืช ืจื‘ื™ืฆื” ื‘ืžื–ื’ืŸ ื•ื™ืฆืื ื• ืœืืจื•ื—ืช ืขืจื‘ ืฉื•ื‘ ื‘ื—ื•ืžื•ืกื™ื” ื”ื™ืฉืจืืœื™ืช.
    ืฉื ืคืชื—ื ื• ื—ืžืดืœ ืจืฆื™ื ื™. ื›ืœ ืื—ืช ื‘ื•ื“ืงืช ื‘ื˜ืœืคื•ืŸ ืฉืœื” ื‘ืืชืจื™ ื˜ื™ืกื•ืช ื”ืฉื•ื ื™ื, ืชื›ื ื ื• ืœืคืจื˜ื™ื ืžื” ื ืขืฉื” ื‘ื—ื•ื“ืฉ ื”ืงืจื•ื‘ ื‘ืคื™ืœื™ืคื™ื ื™ื ื•ื‘ื”ืชืื ืœื–ื” ื’ื–ืจื ื• ื™ืžื™ื ื•ื”ื–ืžื ื• 3 ื˜ื™ืกื•ืช ืœืชืืจื™ื›ื™ื ืจื—ื•ืงื™ื ื›ื“ื™ ืฉื™ื”ื™ื” ืœื ื• ื™ื—ืกื™ืช ื–ื•ืœ. ืงืฆืช ืžื•ื–ืจ ืœืชื›ื ืŸ ื›ืœ ื›ืš ืžื•ืงื“ื ืžืจืืฉ, ื•ืœื ื›ืœ ื›ืš ืชื•ืื ืืช ืื•ืคื™ ื”ื˜ื™ื•ืœ ื”ืชืจืžื™ืœืื™ ื•ื”ื“ื™ื ืžื™ ืฉื”ื™ื” ืœื ื• ืขื“ ืขื›ืฉื™ื•. ืื‘ืœ ื–ื” ื’ื ื‘ืกื“ืจ ื•ืœืคืขืžื™ื ื•ื•ื“ืื•ืช ื–ื” ื“ื‘ืจ ื˜ื•ื‘ ื•ื ืขื™ื. ื”ื™ื” ืžืชื™ืฉ ืื‘ืœ ื”ื™ื™ื ื• ืžืื•ื“ ืžืจื•ืฆื•ืช ืžืขืฆืžื ื•, ื ืฉืืจ ืœื”ื–ืžื™ืŸ ืขื•ื“ ืฉืชื™ ื˜ื™ืกื•ืช ืคื ื™ืžื™ื•ืช ืื‘ืœ ืžืจื’ื™ืฉื•ืช ืฉืœื’ืžืจื™ ื ืกื’ืจื ื• ืขืœ ื”ื“ื‘ืจื™ื, ืžืชื—ื™ืœื•ืช ืœื”ื‘ื™ืŸ ืืช ื”ืœื•ื– ืคื” ื•ืœื”ืกืชื“ืจ ืœืื˜ ืœืื˜… ืื—ืจื™ 24 ืฉืขื•ืช ืžืขื™ื™ืคื•ืช ื‘ืžื ื™ืœื” ื”ืฆืœื—ื ื• ืœื”ื•ืจื™ื“ ืคืื ื™ืงื” ื•ืœื”ืชืืคืก, ื•ื ืจืื” ืฉื”ื•ืœืš ืœื”ื™ื•ืช ืคื” ืžื“ื”ื™ื ;)
    Read more

  • Day33

    Aufgeschoben ist nicht aufgehoben โ€

    April 8, 2020 on the Philippines โ‹… ๐ŸŒ™ 27 ยฐC

    Mit dem Gedanken erst einmal auf Siquijor zu bleiben ist die Woche schnell verstrichen und wir haben uns mit dieser Entscheidung sehr wohl gefühlt. Mittlerweile hat sich das Hostel wie ein kleines Zuhause angefühlt. Die Unterkunft hatten wir bis 14.04 verlängert โœ”. Ab da wird über den weiteren Verlauf entschieden. Wir alle hatten uns gewünscht, dass der Fährbetrieb zwischen Inseln ohne Infizierte aufgenommen werden kann. Somit haben wir mit der Hoffnung bald wenigsten die Philippinen ausgiebig bereisen zu können weiterhin unseren Alltag um die Einschränkungen herum gestaltet.

    Innerhalb von wenigen Stunden hat sich dies jedoch geändert. Wo man abends noch zu viert bei leckeren Getränken und Essen über die eventuellen Pläne ab dem 14.04 gesprochen hatte wurden uns beim Frühstück (06.04) neue News mitgeteilt. Die Regierung hat den vorerst letzten Flug nach Deutschland festgelegt. Ob, und wenn ja, wann es einen neuen Flug geben wird ist unklar...
    Solangsam wurde es ernst - die Aussicht eventuell doch mehrere Wochen oder Monate auf Siquijor festzusitzen hat uns zwar keine Angst gemacht, jedoch auch nicht unser Gefühl vom völlig freien Reisen, wohin man gerade möchte erfüllt.

    Naja, jetzt sind wir bereits seit Donnerstag, nach genau 32 Tagen, wieder zurück in der Heimat. Froh sind wir natürlich, dass es uns gut geht und wir die Zeit auf der Reise genießen konnten. Glücklich darüber fühlen wir uns jedoch nur sehr schwer.

    Unsere Rückreise:

    06.04.2020:
    Gestartet sind wir von unserer Unterkunft mit voll gepackten Rucksäcken zu fünft. Wir mussten noch am selben Tag die Insel verlassen. Die Regierung hatte eine Fähre organisiert, welche uns nach Cebu City gebracht hat.
    Ariel, der Besitzer der Unterkunft, war so lieb und hat uns mit dem Auto zum Hafen von Larena gefahren. Das war das erste Mal, dass wir uns innerhalb der Philippinen wieder mit einem Auto fortbewegt hatten.
    Dort wartete die Küstenwache schon auf uns. Um 20:00 Uhr sollte die Abfahrt sein. Insgesamt 9 Reisende aus Deutschland wurden so von Siquijor über Dumagete (hier wurden noch weitere Touristen aufgesammelt) in 6 h nach Cebu City gebracht.

    Ankunft Cebu City
    07.04.2020 02:00 Uhr
    Per Polizeieskorte wurden wir an den Flughafen in Cebu - Mactan Island gebracht. Dort mussten wir weitere - doch sehr unbequeme - 8 h auf unsere kleine Propellermaschine warten, um weiter nach Manila zu fliegen.
    Endlich in Manila angekommen sind wir mit dem Taxi zu unserer vorreservierten Unterkunft gefahren. Dort angekommen steht der gesamte Wohnkomplex samt unserer Unterkunft unter Quarantäne.
    Zutritt wird nicht gewährt. Taxis fahren nur ab dem Flughafen ๐Ÿคฆ‍โ™€๏ธ. Bei 36°C Außentemperatur standen wir vollgepackt vor einer neuen Herausforderung. Kein Hotel, kein Taxi - in einer Stadt wo man nie zuvor war und totaler Lockdown herrscht. Langsam machte sich auch erste Verzweiflung breit. Keiner konnte uns helfen. Bis nach längeren Gesprächen und Offenlegung gegenüber der Polizei und der Dame vom Tourismus Office ein Transport für uns zu einer Unterkunft organisiert wurde. Aus der Not befreit sind wir in einem Hilton Hotel gelandet.

    Der Flug nach Frankfurt ist erst auf den nächsten Tag, den 08.04. um 23:30 Uhr angesetzt.
    Read more

  • Day4

    Makati

    April 4 on the Philippines โ‹… โ›… 31 ยฐC

    Makati is beautiful, clean, green and very chill compared to our home district Pasay (judging from what we've seen so far).
    In the Philippines, you have to wear your mask everywhere (literally EVERYWHERE), even outside, which is quite challenging for us, especially with the hot tropical weather ๐Ÿ˜…๐Ÿ˜ทRead more

  • Day2

    Tag 2/3: Manila

    January 10, 2017 on the Philippines โ‹… ๐ŸŒง 24 ยฐC

    Mabuhay!
    Willkommen auf den Philippinen ๐Ÿ˜๐ŸŽ‰
    16:09 Uhr Ankunft auf dem Flughafen - es regnet!! โ˜”
    Erstmal Geld gewechselt (1€ = 50PHP), dann Taxi in das Hostel (natürlich viel zu viel gezahlt #touri-falle).

    Dann für ca. 8€/Nacht/Person in einem Dorm, also Schlafsaal gepennt; Jetlack macht sich bemerkbar..๐Ÿ‘Œ

    Am nächsten Morgen nach gutem Frühstück zum Flughafen, denn es geht ja weiter Richtung "Tuguegarao". โœˆ
    Read more

    torsten rapsch

    Kaffee ist einfach wichtig..!!!

    1/10/17Reply
    Heike Rรถder

    Oder Kaba fรผr Cilsch

    1/11/17Reply
     
  • Day1

    Day 1 - Manila

    December 27, 2019 on the Philippines โ‹… โ›… 31 ยฐC

    Well we made it safe and sound to Manila. After a few short delays and inefficient airport systems, we headed to our hotel, the Crowne Plaza, thanks to the Johnson family spoiling us in we have no doubt will be the fanciest accommodation we'll have this trip.

    We made it just in time to catch some breakfast .... This place would have to have been the best breakfast spread we have ever seen, from bread, egg, indian, asian, dessert and fruit stations, you name it and it was available.

    After a quick shower, breakky and coffee (operating on minimal sleep) it was time to head to White Cross Children's Home. White Cross is very symbolic and close to my family and something I have always wanted to experience.

    We arrived and were welcomed by the staff of White Cross.... There was even a beautiful sign welcoming us. Our first stop was the babies room .... This dorm had 8 children under the age of one, both girls and boys all from very different circumstances where their parents could no longer look after them. Our hearts were stolen by one boy in particular whose name was Dillon, an 8 month old boy who was a koala and just wanted cuddles ♥๏ธ

    We had lunch with the staff before heading back to our hotel room for a quick nap and some sun by the pool.

    Dinner was in one of the restaurants in the hotel before an earlier night and some down time.
    Read more

    Sue Bromfield

    Aww, isnโ€™t he gorgeous ๐Ÿ˜ Not only has your name, but your eyebrows too Dyl !

    12/30/19Reply
     
  • Day134

    Hallo Philippinen (Manila)

    February 19, 2020 on the Philippines โ‹… โ˜€๏ธ 29 ยฐC

    ..ganz entspannt zum Flughafen laufen..๐Ÿšถ‍โ™€๏ธ
    ...ganz entspannt einchecken..๐Ÿ˜‰ ..die wollten nicht mal mein Weiterreiseticket sehen, was ich mir extra 'geborgt' hab. Nur eine kurze Frage, wie lange ich auf den Philippinen bleibe. Aber man weiß ja nie, wie so etwas abläuft.๐Ÿคท‍โ™€๏ธ

    Yangon (Myanmar) -> Bangkok (Thailand) -> Manila (Philippinen)โœˆ

    Zum Glück funktioniert die App Grab und ich sitze kurz darauf im Taxi ๐Ÿš– zum Hostel. Eine große moderne Stadt. Gar nicht zu vergleichen mit Yangon und Co. Auch relativ sauber und viele hübsche Bauten.๐Ÿค๐Ÿฉ

    Mein Hostel ist auch auf dem neusten Stand. Digitale Armbänder zum Tür öffnen. Neuwertige saubere Betten, in abgetrennten Kabinen. Ein stylisches Haus inkl. Cafe und Restaurant. Musik zum Entspannen. Das Frühstück wird morgens um 6.00 in einer Papiertüte ins Zimmer gestellt.๐Ÿ˜…๐Ÿคฆ‍โ™€๏ธ Das kann man dann auf der Dachterrasse mit zusätzlich Cornflakes und Cafe genießen.๐Ÿ‘๐Ÿ˜‰

    Da ich durch den Riesen Stau in der Stadt (wohl normal hier) ziemlich spät ankomme, laufe ich nur einmal um den Blog. Dann entdecke ich einen kleinen Foodmarkt. Perfekt. Das Essen ist lecker und nicht so teuer..(kostet hier jetzt alles etwas mehr, wie im Rest Südostasiens). Außerdem spielt auf einer Bühne eine ziemlich coole Band..

    Ich erleidet fast einen kleinen Kulturschock hier. Alle Männer tragen auf einmal wieder Hosen๐Ÿšถ‍โ™‚๏ธ, die Frauen sind sehr freizügig angezogen๐Ÿ’ƒ..und auch auf der Bühne beim Foodmarkt werden mit einem anderem Humor lustige Szenen aus dem Alltag nachgestellt. In den buddhistischen Ländern undenkbar. Durch die spanische Kolonialherrschaft ist das Land sehr christlich geprägt (90% Christen).

    Was mich noch irritiert: Alle begrüßen mich mit: "Hey Mom!" Was soll das denn bitte? Ich bin doch nicht ihre Mama?๐Ÿคฃ๐Ÿค”โ˜๏ธ
    Nach kurzer Zeit finde ich heraus, dass sie "Hey Madom" meinen und das ihre Abkürzung ist.๐Ÿคท‍โ™€๏ธ Aber es hört sich überall wirklich wie "Mom" an.๐Ÿคฆ‍โ™€๏ธ๐Ÿ˜… Jeden Satz beginnen sie mit "Hey Mom" oder "Hey Sir"..."Please Mom"... usw.. gewöhnungsbedürftig!

    Und... โ˜๏ธ was stark auffällt: Selbst in meinem kleinen kurzen Radius hab ich das offensichtlich bemerkt. Einige hellhäutige (wahrscheinlich europäische) Männer, wohlgemerkt in jedem Alter, sehe ich mit einer Filipino Frau.๐Ÿคฃ๐Ÿ™„ (๐Ÿ‘จ‍๐Ÿฆณoder๐Ÿง‘๐Ÿผ+๐Ÿ‘ฉ๐Ÿพ=๐Ÿ’›)
    Read more

  • Day135

    Wohin? Wie? Oder doch nicht?

    February 20, 2020 on the Philippines โ‹… โ˜€๏ธ 28 ยฐC

    Hier in Manila stehen alle Möglichkeiten offen. Nun versuche ich die günstigen Varianten herauszufinden um von A nach B zu kommen und welche Route ich einschlagen will. ๐Ÿ™„๐Ÿค” Das hat heute echt fast den ganzen Tag in Anspruch genommen.. ich kann mich doch so schwer entscheiden...๐Ÿคฆ‍โ™€๏ธ๐Ÿ™„

    Fliegen wollte ich versuchen zu vermeiden..obwohl es wahrscheinlich genauso vom Preis gewesen wäre, wie die 'teure' Fähre, die ich nun spät am Abend noch für Morgen gebucht habe. Nach dem Motto, "Der Weg ist das Ziel" habe ich mich für die 'Nachtfähre' entschieden. Bin ich noch nie gefahren, deswegen probiere ich das mal aus.โ›ด Abends um 19.00 geht's los. Morgens um 6.00 wacht man an einer anderen Insel auf. So jedenfalls der Planโ˜๏ธ๐Ÿ˜…

    Es wird sich wahrscheinlich eh noch 100 mal ändern, meine 'geplante Route'.๐Ÿ˜…๐Ÿคฆ‍โ™€๏ธ๐ŸŒ

    Ansonsten hab ich mich heut noch um andere Organisationen gekümmert. Wäsche, Geld abholen,..wo ist der nächste Supermarkt...oooohhhh mein Gott, ich werd wahnsinnig ๐Ÿ˜ฑ.... Kääääse! Ganz viel davon.. heute gibt's Käsebrot zum Mittag. Die Filipinos haben eine große Auswahl an Lebensmitteln, die sehr westlich sind. Mit Ausnahme einiger tropisch exotischen Früchte (Durian, usw.). Damit hab ich nun überhaupt nicht gerechnet. ๐Ÿคท‍โ™€๏ธ Ist ja wunderbar..๐Ÿง€๐Ÿง€๐Ÿง€๐Ÿง€๐Ÿฅ–๐Ÿคฉ

    Ich bin wirklich gespannt, was mich hier in diesem Land noch so erwartet..und ich freue mich schon darauf, endlich an einem dieser Traumstrände zu liegen๐Ÿ, die es hier wohl geben soll..๐Ÿ˜…๐Ÿคท‍โ™€๏ธ (wenn ich dann auch mal irgendwann dahin komme). Ich könnte ja einfach hinfliegen, so wie es alle machen..? Aber nein,.. ich muss es ja unbedingt wieder anders als die Anderen machen..nämlich kompliziert und lang ๐Ÿ˜…๐Ÿ˜…๐Ÿคฆ‍โ™€๏ธ๐Ÿคท‍โ™€๏ธโ›ด
    Read more

  • Day3

    Manila

    November 23, 2019 on the Philippines โ‹… โ›… 0 ยฐC

    Ich habe die Nacht geschlafen wie ein Stein!
    Gegen neun bin ich aufgewacht und relativ fit. Ich merke aktuell noch keinen Jetlag, aber vielleicht habe ich den auch einfach durch die fast 48 Stunden durchgehend wach sein, überlistet.

    Im laufe des Nachmittags erwache ich auch etwas aus meiner Schockstarre. Ich fühle mich immer noch nicht wohl und völlig fehl am Platz, aber es wird besser. Den ersten Schock habe ich wohl mal überwunden, bin aber trotzdem noch völlig überfordert von der Größe, dem Verkehr, dem Lärm und den Menschenmassen!

    Ich habe den Tag an sich heute aber sehr ruhig angehen lassen. Ich bin erst gegen halb elf zum Frühstück ins Rooftop-Restaurant, habe dann etwas die Planung der nächsten Tage vorgenommen und anschließend noch bis drei Uhr mit Timo verbracht. Der ist dann los zum Flughafen und ich habe mich nochmal hingelegt.
    Gegen fünf habe ich mich dann auf den Weg zur Greenbelt-Mall gemacht. Sind zwei Kilometer durch die Stadt und voller Abenteuer - Hauptsache ist, sich nicht von irgendwem überfahren zu lassen!

    Die Mall ist gigantisch groß und voll mit Menschen. Ich habe mich tatsächlich zweimal verlaufen und musste mir meinen Weg zum Ausgangspunkt wieder mühsam suchen.

    Auf dem Heimweg habe ich mir dann noch ne Pizza gegönnt und noch ein Bier im Hostel.
    Read more

  • Day9

    Manila, Filipijnen

    January 27, 2016 on the Philippines โ‹… โ›… 28 ยฐC

    We zien elkaar weer in de hoofdstad van de filipijnen Manila. De stad doet ons denken aan Jakarta, maar dan met een midden amerikaans uiterlijk. De jeepneys ( het locale ov ) zijn prachtig verzierd net als de chickenbussen. En het eten bestaat voornamelijk uit varkens vlees en zelfs als je groente besteld zit er vlees in. Dit omdat het een van de weinige landen in Azie waar het grootste geloof het christendom is. Amerikaanse invloeden zijn er ook en dat blijkt dat de meeste bespeelde sport basketbal is. Op elke straat hoek wordt ook karaoke gezongen waardoor we toch zeker weten dat we in azie zijn.Read more

    Inez: zo hebben jullie tijd om naar de kerk te gaan?

    3/19/16Reply
     

You might also know this place by the following names:

East Rembo

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now