Philippines
Las Piñas River

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day1

      Endlich geht es los!

      November 14 on the Philippines ⋅ ⛅ 32 °C

      Nachdem wir uns rechtzeitig am Frankfurter Flughafen getroffen hatten, ging es für uns los auf den ersten Flug nach Kuwait. Mit viel Beinfreiheit und dem servierten Essen verging die Zeit wie im Flug 🙃 Bevor wir das Flugzeug verließen, checkte Til, ob er alles wichtige eingepackt hatte - Pass, Portmonee, Handy ✅
      In Kuwait angekommen ging es für uns zunächst zu Shake Shack Burger essen. Die restliche Wartezeit vertrieben wir uns mit Kniffeln. Nach fünf Stunden ging es dann auch schon weiter. Bevor wir Kuwait verließen, checkte Til, ob er alles wichtige eingepackt hatte - Pass, Portmonee, Handy ✅
      Auch der Flug nach Manila verlief reibungslos, es gab gefühlt jede Stunde etwas Neues zu essen oder zu trinken und alles schmeckte sehr lecker. Das einzige Manko war, dass wir ganz hinten saßen und die vielversprechende Menüauswahl immer wieder auf die letzte verbleibende Option reduziert wurde. Bevor wir das Flugzeug verließen, checkte Til, ob er alles wichtige eingepackt hatte - Pass, Portmonee, Handy ✅
      In Manila angekommen holten wir unser Gepäck ab, welches es glücklicherweise auch nach Manila geschafft hatte. Nachdem wir uns eine philippinische Simkarte besorgt hatten, riefen wir uns mittels Grab ein Taxi.
      Bevor wir den Flughafen verließen, checkte Til, ob er alles wichtige eingepackt hatte - Pass, Portmonee, Handy ✅
      Der Taxifahrer war super nett und gab uns auch ein paar Tipps für den Abend in Manila.
      Bevor wir das Taxi verließen, checkte Til, ob er alles wichtige eingepackt hatte - Pass, Portmonee, Handy ✅ Ich checkte es mal wieder nicht. ❌
      Eine Minute, nachdem wir uns vom Taxifahrer verabschiedet hatten, fiel mir auf, dass mit dem netten Taxifahrer auch mein Handy in den überfüllten Straßen von Manila verschwunden war.
      Trotz sofortigem Adrenalinrush blieben wir ruhig und starten das IPad um das IPhone zu orten. Während Til am Hotel bei den Taschen blieb, schnappte ich mir das iPad und den mobilen Router um meinem Handy hinterher zu rennen. Schließlich ploppte eine Nachricht auf, dass das Handy zwei Straßen weiter geordert worden war. Ich nahm beide Beine in die Hand und rannte los. An der georteten Stelle angekommen bemerkte ich, dass es sich um ein bewachtes Parkhaus handelte. Noch während ich dem verdutzten Polizisten an der Einfahrt versuchte die Situation zu erklären, bekam ich eine erneute Ortungsmutteilung. Das Handy war vor unserem Hotel geortet worden. Ich rannte also wieder in die entgegensetzte Richtung los. Als ich wieder auf der Hauptstraße angelangt war, erkannte ich ein Kennzeichen wieder. Unser Taxi fuhr direkt vor mir weg. Also hatte ich nun ein Ziel vor Augen und verfolgte das Taxi. Fast hatte ich es, doch dann schlug die Ampel auf grün um und es fuhr wieder los.
      Doch das Lauftraining sollte nicht umsonst sein, an der nächsten Ampel konnte ich, vollkommen außer Atem, an die Scheibe hämmern und den Fahrer auf mich aufmerksam machen. Dieser öffnete das Fenster und blickte mich - genau so wie der neue Fahrgast auf dem Rücksitz - völlig entgeistert an. Als er mich schließlich erkannte, grinste er mich an und rief mir nur zu „I already brought it back to your hotel“. Und so war es auch. Wieder am Hotel angekommen blickte ich einen lachendem Til entgegen, der mein Handy in der Hand hielt. Alles nochmal gut gegangen!

      Inzwischen waren wir ziemlich hungrig geworden und machten uns dem Weg zum Essen. Nach leckerem Essen und Cocktails
      gingen wir noch zum Kickern und Billard spielen, bevor wir den Abend mit Milkshakes beendeten, die wahrscheinlich so viel Kalorien hatten, wir alles was wir an dem Tag insgesamt gegessen hatten.

      Bevor wir das Taxi verließen, checkte Til und ich, ob wir alles wichtige eingepackt hatten - Pass, Portmonee, Handy ✅

      Satt und glücklich fielen wir an unserem ersten Tag in Manila in unser Bett.
      Read more

      Traveler

      Hilfe, erst dein Portemonnaie, jetzt das Handy.... 😅🙈Mach es am besten so wie Til 😁😉😀😘😘

      Traveler

      Lisa: echt cool!!! 😂🙈🖖

      Traveler

      Handy i Gesässtasche 😁 Unbedingt Magellan Kreuz gucken!! Opa

      2 more comments
       
    • Day33

      Aufgeschoben ist nicht aufgehoben ‍

      April 8, 2020 on the Philippines ⋅ 🌙 27 °C

      Mit dem Gedanken erst einmal auf Siquijor zu bleiben ist die Woche schnell verstrichen und wir haben uns mit dieser Entscheidung sehr wohl gefühlt. Mittlerweile hat sich das Hostel wie ein kleines Zuhause angefühlt. Die Unterkunft hatten wir bis 14.04 verlängert ✔. Ab da wird über den weiteren Verlauf entschieden. Wir alle hatten uns gewünscht, dass der Fährbetrieb zwischen Inseln ohne Infizierte aufgenommen werden kann. Somit haben wir mit der Hoffnung bald wenigsten die Philippinen ausgiebig bereisen zu können weiterhin unseren Alltag um die Einschränkungen herum gestaltet.

      Innerhalb von wenigen Stunden hat sich dies jedoch geändert. Wo man abends noch zu viert bei leckeren Getränken und Essen über die eventuellen Pläne ab dem 14.04 gesprochen hatte wurden uns beim Frühstück (06.04) neue News mitgeteilt. Die Regierung hat den vorerst letzten Flug nach Deutschland festgelegt. Ob, und wenn ja, wann es einen neuen Flug geben wird ist unklar...
      Solangsam wurde es ernst - die Aussicht eventuell doch mehrere Wochen oder Monate auf Siquijor festzusitzen hat uns zwar keine Angst gemacht, jedoch auch nicht unser Gefühl vom völlig freien Reisen, wohin man gerade möchte erfüllt.

      Naja, jetzt sind wir bereits seit Donnerstag, nach genau 32 Tagen, wieder zurück in der Heimat. Froh sind wir natürlich, dass es uns gut geht und wir die Zeit auf der Reise genießen konnten. Glücklich darüber fühlen wir uns jedoch nur sehr schwer.

      Unsere Rückreise:

      06.04.2020:
      Gestartet sind wir von unserer Unterkunft mit voll gepackten Rucksäcken zu fünft. Wir mussten noch am selben Tag die Insel verlassen. Die Regierung hatte eine Fähre organisiert, welche uns nach Cebu City gebracht hat.
      Ariel, der Besitzer der Unterkunft, war so lieb und hat uns mit dem Auto zum Hafen von Larena gefahren. Das war das erste Mal, dass wir uns innerhalb der Philippinen wieder mit einem Auto fortbewegt hatten.
      Dort wartete die Küstenwache schon auf uns. Um 20:00 Uhr sollte die Abfahrt sein. Insgesamt 9 Reisende aus Deutschland wurden so von Siquijor über Dumagete (hier wurden noch weitere Touristen aufgesammelt) in 6 h nach Cebu City gebracht.

      Ankunft Cebu City
      07.04.2020 02:00 Uhr
      Per Polizeieskorte wurden wir an den Flughafen in Cebu - Mactan Island gebracht. Dort mussten wir weitere - doch sehr unbequeme - 8 h auf unsere kleine Propellermaschine warten, um weiter nach Manila zu fliegen.
      Endlich in Manila angekommen sind wir mit dem Taxi zu unserer vorreservierten Unterkunft gefahren. Dort angekommen steht der gesamte Wohnkomplex samt unserer Unterkunft unter Quarantäne.
      Zutritt wird nicht gewährt. Taxis fahren nur ab dem Flughafen 🤦‍♀️. Bei 36°C Außentemperatur standen wir vollgepackt vor einer neuen Herausforderung. Kein Hotel, kein Taxi - in einer Stadt wo man nie zuvor war und totaler Lockdown herrscht. Langsam machte sich auch erste Verzweiflung breit. Keiner konnte uns helfen. Bis nach längeren Gesprächen und Offenlegung gegenüber der Polizei und der Dame vom Tourismus Office ein Transport für uns zu einer Unterkunft organisiert wurde. Aus der Not befreit sind wir in einem Hilton Hotel gelandet.

      Der Flug nach Frankfurt ist erst auf den nächsten Tag, den 08.04. um 23:30 Uhr angesetzt.
      Read more

    • Day28

      Walking Down Memory Lane

      December 13, 2019 on the Philippines ⋅ ☀️ 31 °C

      Wake early, have breakfast at same place we had dinner last night. Silog for M and Embosilog for Z - 61 PHP. Back to apartment for wifi, get a Grab taxi to go to Z’s old house in Marcelo Green Village, Parañaque. Jay is our taxi driver - really nice and inquisitive guy. Walked around old house, Jay waited to take us back. Got Jay to drop us off at Lunetta Park. Go back to National Museum of the Philippines. Shared a Turon which M really liked, M tried Taho for the first time and not a big fan. After museum, got into a tricycle to go to Chinatown. Not much there. Tried to get a tricycle back to our apartment but drivers were asking too much so we walked back...ended up finding some cool streets with many vendors! Had some fishball on our way back (one guy tried to c barge 50PHP each when they’re normally 5PHP each! Lol)...M liked these. Got some baked goods (hopia, mamon, chocolate cake, Spanish bread) and his first pop in plastic bag 😂. Back home and chilled at apartment, napped until dinner time, went out to vendor on street we walked earlier for dinner, then back to sleep. Early morning to catch flight to Batanes tomorrow.Read more

    • Day18

      Shopping day

      October 3, 2019 on the Philippines ⋅ ⛅ 28 °C

      Die Mall of asia ist aktuell das grösste Einkaufszentrum in ganz Asien (bis das neue in Cebu fertig ist zumindest). Die Fläche umfasst eine Nutzfläche von 386.224 Quadratmetern. Neben über 500 Einzelhandelsgeschäften beherbergt das Einkaufszentrum auch Arztpraxen, Filialen aller großen Banken, eine grosse Eisbahn, ein IMAX-Kino sowie eine Kirche und ein Wissenschaftsmuseum. Täglich besuchen etwa 200.000 Menschen die Mall of Asia, an Wochenenden sind es teilweise zwischen einer halben und einer Million Besucher.

      Wir verbrachten den ganzen Donnerstag Nachmittag da und konnten doch nur einen kleinen Teil der Mall anschauen und etwas shoppen. Lustigerwwise gibt es hier in Asien noch einige Marken, die in Europa bereis seit längerem nicht mehr erhältlich sind und zum Teil sogar konkurs gegangen sind, so etwa Fubu oder Ed Hardy.

      Am Abend gingen wir dann in eine Ramenbar wo es wirklich hervorragende Nudelsuppe gab. Das schöne hier in Asien ist, dass es in praktisch jedem Restaurant gratis Wasser zum Essen gibt. Danach stosdten wir in unserer Wohnung noch mit einem Sekt von Martini an und schauten uns Harry Potter im Fernseher an.
      Read more

    • Day29

      mAnIlA - lUxUs & HoSpItAl

      January 9, 2020 on the Philippines ⋅ ⛅ 28 °C

      Wie schon mein Bootsmann in Indien überpünktlich, so war es auch mein Taxi am 8. Januar, um mich zum Flughafen in Coron zu bringen, von wo aus ich nach Manila fliegen wollte. Es war 5-5:30 Uhr abgemacht für die Abfahrt. 4:30 Uhr stand er da. Da bin ich gerade aufgestanden und hab ihn weggeschickt und auf 5 Uhr bestellt.

      Jetzt sollte es spannend werden: Das Flugticket hatte ich von unterwegs auf Siquijior gebucht, jedoch schien bei der Buchung entweder etwas schief gelaufen zu sein, denn eine Buchungsbestätigung oder irgendetwas per Email habe ich nie erhalten! Lediglich meine Kreditkarte wurde belastet. Dunja versuchte aus der Schweiz mit meinen Daten noch etwas ausfindig zu machen und über die automatische Bandansage hiess es nur: Ihr Flug ist bestätigt! Geil...welcher? Wann? Nun ja...ich war positiv und reihte mich ohne irgendeinen Nachweis in die Schlange am Flughafen ein. Hier muss man ja immer am Eingang Pass und Ticket zeigen. Ich habe mir vorher im Internet einen Ausschnitt vom Flug einer Buchungsseite rauskopiert und dem Security-Man diesen gezeigt: Thank you Mam! Eigentlich erschreckend, wie einfach man ins Flughafengebäude kommt!

      Am Check-In war es dann kein Problem. Pass abgegeben und zack, hatte ich meine Boardkarte! Eigentlich war ich sicher, dass es klappt, aber etwas Sorge hatte ich natürlich schon. Erleichtert bin ich dann durch die letzte Kontrolle zum Boarding. Da mein Hals und mein Husten mich immer noch umbrachten holte ich mir erst zum Kühlen vom Hals einen Eiskaffee und im Anschluss gabs noch einen grossen Kamillentee um alles zu beruhigen. Keine Ahnung was besser ist? Der Flug ging schnell aber war der Horror! Meine Ohren haben komplett dicht gemacht. Ich hustete wie wild und ich hatte das Gefühl mein ganzes Gesicht war geschwollen! Alles tat weh. Und in etwa 30 Stunden sollte es mit 9- und 6-stündigen Flügen heimwärts gehen! Wie soll das gehen?

      Eigentlich wollte ich die letzten Stunden in Manila noch geniessen. Ich buchte mir ein schickes Zimmer im Savoy! Das Zimmer habe ich übrigens erst nach dem Check-In am Flughafen 2 Stunden vorher gebucht, da ich echt nicht sicher war, ob ich wirklich auf diesem Flug bin! Da ich so früh anreiste war das Zimmer noch nicht fertig und ich fragte nach einem Arzt in der Nähe. Sie riefen den Hotelarzt für mich an, welcher sich mein Leiden anhörte und mir 2 Tabletten mitgab. Da es mir echt nicht mehr gut ging fragte ich am Empfang nochmals nach meinem Zimmer. Glaube sie haben gemerkt, dass ich echt durch bin! Im Zimmer habe ich eine halbe Schlaftablette, die Peggy mir mitgab, genommen und wirklich 3-4 Stunden schlafen können! Leider ging es mir nach dem Aufwachen aber überhaupt nicht besser! Ich hatte das Gefühl, dass ich wirklich morgen nicht fliegen könnte. Ich war auch noch gar nicht sicher, ob ich mit dem Gepäck zum Flughafen komme, da ich immer schwächer wurde. Die Zeit lief mir langsam davon und ich bin die Letzte, die wegen irgendeinem Mist zum Arzt geht, aber ich war echt unsicher!

      Wieder runter zur Rezeption schilderte ich meine Lage erneut und die Angestellten waren super bemüht und sagten mir, ich solle ins Spital fahren. Sie rufen mir nen Shuttle!
      Ich holte fix auf dem Zimmer Geld, Kreditkarten, Handy, Pass und Versicherungskarte. Nach einer knappen Stunde Fahrt erreichte ich das Spital. Im Notfall musste man eine Nummer ziehen und wurde dann aufgerufen. Nach ein paar Minuten war ich dran und schilderte meine Situation. Ich wurde quer durchs Spital geschickt zu einem Arzt. Nach einer Runde Wiegen und Blutdruckmessen durfte ich rein. Er kontrollierte Ohren, Rachen, hörte mich ab und verschrieb mir Antibiotika. Wenn diese nun anschlagen, würde meinem Rückflug nichts im Wege stehen! Die Uhr tickt...

      Die Behandlung kostete 1000 Peso und die Medikamente ebenso nochmal 1000 Peso. Natürlich hatte ich nicht mehr soviel Geld in bar dabei und Kreditkarten nehmen sie nicht. Immerhin gabs im Spital unten einen ATM, direkt neben 2-3 Restaurants und Starbucks.

      Ich nahm ein Taxi zurück ins Hotel und nahm sofort die erste Tablette. Im Zimmer nutzte ich den Roomservice und orderte Penne, Fruchtsalat, ne Coke und einen frischgepressten Fruchtsaft. Als alles kam ass ich 3-4 Bissen und ich war satt, aber immerhin hatte ich etwas im Magen.

      Der Morgen war solala, ich hab mir den Wecker auf die 5 Uhr gestellt, damit ich genug Zeit fürs Antibiotika hatte. Ich kämpfte mich etwas durch den Vormittag, packte meine Sachen, ging nochmal duschen und checkte um 12 Uhr aus. Ich verweilte etwas im Restaurant bei Tee und Saft sowie trockenem Brötchen.

      Nach einer Weile in der Lobby nutzte ich dann den hoteleigenen Shuttle zum Airport. Ich war richtig froh, als das Gepäck weg war und ich am Gate sass und aufs Boarding gewartet hab. Endlich im Flieger nahm ich nach dem Start eine weitere Schlaftablette, welche mich 8 vom 9-stündigen Flug ins Jenseits befördert hat. Danke Peggy!

      Der kurze Stopover in Abu Dhabi ging schnell vorbei und pünktlich sass ich wieder im Flieger. Da der Flug um 3 Uhr starten sollte, war ich eh total müde und döste sofort wieder ein. Mit etwas Verspätung starteten wir und früh am Morgen landete ich in Zürich!. Vier Wochen vergingen wie im Flug! Dennoch war ich in dem Moment sehr froh wieder zuhause zu sein und freue mich nun auf die Zeit mit meinen Lieben hier!

      Zusammenfassend kann ich sagen:
      10 Flüge, 3 Bootstouren, 1x Zug gefahren, in 14 Betten geschlafen, 1 neues Tattoo, viele viele tolle Erinnerungen und ziemlich sicher mindestens einen neuen Freund dazugewonnen!
      Read more

    • Day2

      Tag 2/3: Manila

      January 10, 2017 on the Philippines ⋅ 🌧 24 °C

      Mabuhay!
      Willkommen auf den Philippinen 😍🎉
      16:09 Uhr Ankunft auf dem Flughafen - es regnet!! ☔
      Erstmal Geld gewechselt (1€ = 50PHP), dann Taxi in das Hostel (natürlich viel zu viel gezahlt #touri-falle).

      Dann für ca. 8€/Nacht/Person in einem Dorm, also Schlafsaal gepennt; Jetlack macht sich bemerkbar..👌

      Am nächsten Morgen nach gutem Frühstück zum Flughafen, denn es geht ja weiter Richtung "Tuguegarao". ✈
      Read more

      torsten rapsch

      Kaffee ist einfach wichtig..!!!

      1/10/17Reply
      Heike Röder

      Oder Kaba für Cilsch

      1/11/17Reply
       
    • Day14

      Die letzten 1 1/2 Wochen Philippinen

      May 2, 2019 on the Philippines ⋅ ⛅ 33 °C

      Hallo und Moin Moin meine aktiven Freunde/innen.
      Nach langer Zeit und vielen Beschwerden wann denn endlich Mal der nächste Bericht kommt, melde ich mich heute wieder. Wenn du einer der Beschwerden warst, es tut mir sehr leid, ich hatte leider nicht sehr viel Zeit und mich hatte ein wenig die Muse verlassen. Jetzt, an einem wunderschönen Strand auf Nusa Penida, hat mich diese jedoch wieder erreicht und so versuche ich nun so gut und kurz wie möglich für dich meine letzten eineinhalb Wochen Philippinen zusammen zu fassen und ein kurzes Fazit zu ziehen.
      In meiner zweiten Arbeitswoche bekam ich endlich auch eigene Arbeitsaufträge und auch mit den Kollegen und dem Englisch klappte es immer besser und so gingen die Arbeitstage sehr schnell rum, auch wenn sie Mal bis zu 11 Stunden dauern konnten (kleiner FunFact: obwohl ich dort auch bei Boehringer war durfte ich leider nicht stechen und so bringen mir diese Überstunden leider gar nichts. Hatte mich schon gefreut endlich Mal aus den Unterstunden rauszukommen....). Hierzu gibt es zu sagen das die Philippiner echte Arbeitstiere sind und eine erstaunliche Arbeitsmoral haben. Zwar machen sie nur das was man ihnen sagt, eigenständiges Arbeiten ist nicht ihre Sache, diese Sachen machen sie jedoch bis sie damit fertig sind, auch wenn sie dafür 2 oder mehr Überstunden machen müssen, die sie noch dazu nicht sehr gut bezahlt oder abfeiern dürfen.
      Neben sehr sehr vielen Chinesen (in den kommenden 2 Jahren wird damit gerechnet das etwa 300.000 Chinesen zusätzlich nach Manila zum arbeiten kommen), sah ich von Manila größtenteils Restaurants, Malls und coole Bars, wie zum Beispiel die Secret-Gin-Bar im Stadtviertel BGC, die als Garderobe getarnt den Stil der 20er wieder aufleben ließ und wo wir an einem Abend/Nacht ein paar Drinks genossen.
      Am Freitag der 2. Woche hieß es dann, Team Abend mit Badminton und Pizza essen. Und so fuhr ich gut gelaunt und mit Sieger Moral in den nahegelegenen Country Club, bereit meinen philippinischen Freunden zu zeigen wie man Badminton spielt. Und wie wahrscheinlich jeder weiß, kommt Hochmut bekanntlich vor dem Fall. So passierte es das Jean (die in der Mitte auf dem letzten Bild) mich mit 21:6 und 21:8 in Grund und Boden spielte und mich körperlich an meine Grenze brachte. Dies war der Beginn einer wunderbaren Freundschaft für die letzte Woche, denn wie ich schon Mal erwähnte bin ich natürlich ein Gentleman und lud sie deshalb auf ein typisch philippinisches Essen mit mir ein, da ich bis zu diesem Zeitpunkt noch keinerlei philippinisches Essen probiert hatte, ausschließlich Italienisch, Koreanisch und Japanisch. Und so kam es das sie mir in meiner letzten Woche etwas der philippinischen Kultur zeigte, auch nach Feierabend, was im Büro direkt zu heftigen Gerüchten führte das wir etwas miteinander hätten. Auch wenn du dich jetzt vielleicht für mich freust, muss ich dich leider enttäuschen, wir hatten nichts außer Freundschaft.
      Und so verlief auch meine letzte Woche sehr kurzweilig und schon war Freitag, mein letzter Arbeitstag, leider muss ich da sagen. Nach einem kurzen Mittagessen auf Boehringer Kosten mit dem Standortleiter, hieß es Bilder machen (auf meinem letzten Bild seht ihr meine beiden neuen philippinischen Freunde Jean und Jefrey). Auf den Philippinen ist man als Europäer ein ziemlicher Exot und wird wie ein Superstar gesehen (sollte ich nochmal hierher kommen, dann mit nem Kumpel der so tut als wäre er kein Kameramann und Bodyguard) und so kam es das sogar Leute aus dem Büro Bilder mit mir machen wollten, mit denen ich noch nie ein Wort gewechselt hatte, nicht wusste wie ihr Name war und diese höchstens 2 Mal vorher gesehen hatte.
      Nach einem Fotoshooting à la "Red Carpet" überraschte mich dann mein Team mit einem Spontantrip nach Feierabend an den eigentlich nahe gelegenen Vulkansee Tagaytay. Nahe gelegen ist auf den Philippinen so eine Sache und so brauchten wir für die knapp 30km über 2 Stunden und kamen um 8 Uhr abends an einem wunderschönen philippinischen Restaurant, hoch über dem See gelegen, mit Live Musik und wunderschöner Terrasse, an und genossen ein super schönes letztes Abendessen zusammen.
      In diesem Moment kam dann bei mir auch das erste Mal Wehmut auf, da mir bewusst wurde das diese 3 Wochen schon vorbei waren. Viel zu früh leider...ich hätte noch weitere 3 oder 4 Wochen bleiben können so wohl habe ich mich gefühlt, sowohl bei dem Team als auch bei meiner wunderbaren Gastfamilie (großes Shoutout an euch für eure Herzlichkeit und Gastfreundschaft).
      Und jetzt ein kurzes Fazit zu den Philippinen: Manila ist ein Abenteuer für sich und unbeschreiblich groß, dafür aber trotzdem sehr sicher. Ich habe nicht einen Unfall, Überfall oder sonstiges mitbekommen, auch wenn man natürlich als westlich ausstehender Mensch natürlich manche Viertel meiden sollte, was in europäischen Großstädten aber auch nicht anders ist. Die Philippinen selbst sind absolut eine Reise wert, landschaftlich paradiesisch und größtenteils noch sehr unberührt. Nehm dir dann aber mindestens 3 Wochen dafür um viel zu sehen, denn zu bieten haben sie mit ihren vielen Inseln eine Menge. Die philippinische Kultur und Bevölkerung kann man einfach nur lieben. Hier wird nicht versucht dich abzuziehen nur weil du Tourist bist, du wirst genauso behandelt wie jeder andere auch, egal wann, wo und in welcher Angelegenheit. Die Menschen die ich dort kennengelernt habe sind mir extrem ans Herz gewachsen. Ich habe noch nie zuvor Menschen gesehen, die so viel lachen, dich einbinden in ihre Gemeinschaft und so voller Herzlichkeit und Liebe für andere sind, ich werde sie definitiv vermissen!
      Für mich steht jetzt schon fest, ich werde definitiv zurück kommen und meine neuen Freunde besuchen und weiter die Inseln erkunden, vielleicht sogar schon nächstes Jahr.
      So genug geschrieben und so beende ich meinen Bericht mit den berühmten Worten meines Klassenkameraden Chris B.: "Mache mer Schluss, gehn mer hemm. Ciao Kakao."
      Read more

      Traveler

      Das waren ja mal tolle drei Wochen und wir sind gespannt auf die weiteren Erlebnisse.

      5/14/19Reply
       
    • Day3

      Manila

      August 14, 2018 on the Philippines ⋅ 🌧 29 °C

      Gestern landeten wir in Manila um ca. 01:00am und fuhren dann mit dem Taxi zu unserer Unterkunft. Leider wurde unsere Buchung irgendwie verschlampt und so mussten wir erstmal eine Stunde warten :D Trotz dieses Problems fand die nette Rezeptionistin noch ein Zimmer für uns und wir fielen totmüde aber glücklich in die Federn.
      Jetzt sitzen wir schon wieder am Airport und fliegen gleich nach Kalibo, von wo wir nach Sebastian, Abtique fahren um dort die Familie von Ka (einer der besten Freundinnen von Conzi) zu besuchen. Wir sind schon gespannt und freuen uns riesig!
      See you
      Das Alonz
      Read more

      Traveler

      Meine Lieben, grossartig, wie ihr von Japan berichtet habt! 👌🏼 ihr seid eine große Inspiration für mich und mein bevorstehendes Abenteuer in Japan 🇯🇵 danke dafür! ♥️

      8/14/18Reply
       
    • Day2

      Manila - Pasay

      February 7, 2017 on the Philippines ⋅ ⛅ 31 °C

      Wir sind zu Besuch bei Johns Großeltern 🎉. Hier ist weit und breit keine Langnase unterwegs außer wir - Wahnsinn. Sogar in der riesigen Mall of Asia, das berühmte Einkaufszentrum hier um die Ecke, trifft man keine Touris 😱 wir sind tatsächlich eine Attraktion. Erwähnenswert ist außerdem, dass uns 4 Polizisten durch die Scheibe gewunken haben 😂👌. Macht so viel Spaß hier! Morgen gehts nach Palawan 😍. Dafür müssen wir erstmal den Flieger nach Puerto Princesa nehmen und 9 Stunden mit dem MiniVan die Insel hochdüsen. UND DANN: Strand, Strand, Strand. Whoop whoop, CRead more

      Christiane Schugt

      Wie man sieht ist John gut angekommen! Dann kann es ja losgehen

      2/7/17Reply

      Huhuuu der Opa von John hat ja ein tolles Shirt 🍺

      2/7/17Reply
       
    • Day1

      Buffet 101 with the Millers

      February 24, 2017 on the Philippines ⋅ ⛅ 26 °C

      Bernie picked us up from the airport and we got our first taste of Manila traffic on the way to the Buffet 101 restaurant at Manila bay.

      We ended up driving around for about 30 minutes to get a parking space, passing by at least 10 parking garages because Bernie didn't fancy to wait in a queue. I totally get the frustration of waiting in a queue but sometimes its just quicker to be patient and get into the queue than drive around for hours looking for a parking space.

      The restaurant offers 101 different dishes, I must say it quite intimidating walking around the buffet as there is just so many choices.

      Bernie and Mellany have 3 beautiful daughters, a one month old baby (Marian Bella), 10 year old (Shania Marie) and 15 year old (Riane). Shania Marie is clearly to wise for her size (in afrikaans we will call her "'n snip"), she does not stop talking for a second, while we enjoyed her she is clearly the bane of poor Riane's existence when she bulbs out things like, "she has a boyfriend and my dad don't like that." Riane is clearly at that age where she has a lot going on outside her family and that her dad who moved back home after 10 years away, actually cramps her style. I can't help think how hard it must be to be a dad of a teenage daughter.

      It was wonderful to experience their family dynamics and to spend time with the Miller's.

      {Roedolf}
      Read more

      Charmaine Thomas

      Very nice!

      2/28/17Reply
      Charmaine Thomas

      Haha, @teenage daughter. You will find out soon, lol

      2/28/17Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Las Piñas River, Las Pinas River

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android