Portugal
Ponte de Lima Municipality

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day1

      Die Reise beginnt…!!!

      April 23 in Portugal ⋅ ⛅ 13 °C

      Nach anstrengender Anreise am gestrigen Abend und einem nächtlichen Wiedersehen mit Ernesto, meinem alten Pilgerfreund, geht es morgen ein weiteres Mal auf Pilgerwegen nach Santiago de Compostela…
      Nach kurzer morgendlicher Sightseeingtour in Porto, mußten wir aus Zeitgründen, diesmal jedoch die ersten drei Etappenorte auf ‚pilgerunübliche’ Art überspringen und einen Bus nehmen :-0
      Egal, der Weg ist das Ziel und diesmal die besondere Bande unserer alten Freundschaft…
      Ich freue mich sehr darüber diesen Camino, wenn auch in verkürzter Form mit Ernesto zu gehen, sind doch inzwischen bereits fünf Jahre vergangen, seit wir uns damals, auf dem Camino Frances erstmalig über den Weg gelaufen sind.
      Lassen wir uns überraschen was die Zeit verspricht und gehen einfach mal los!!!

      Bom Camino…
      Read more

      Traveler

      Liebe Tom ,Liebe Ernesto schön das Ihr eure Freundschaft wieder gefunden habt und gemanschaftlich weg gefunden habt nach Camppostela, weiter euch eine gute Zeit ,und euch beiden gesund wieder zu sehen !!!!!! Mama und Mirko.

      4/24/22Reply
      Traveler

      Vielen lieben Dank und bis bald :))

      4/24/22Reply
      Traveler

      Hey mein lieber Tom ! Auch das Nordachwarzwaldmadl schickt dir herzliche Grüße von Wandern in Südtirol und wünsche dir eine sehr schöne Zeit !!

      4/25/22Reply
      Traveler

      Bom Caminho. Deine Bilder wecken Erinnerungen.

      4/28/22Reply
       
    • Day5

      Tag 4

      May 13 in Portugal ⋅ ☀️ 24 °C

      Da die nächsten Herbergen durch die vielen Pilger voll sind, haben wir uns entschlossen b sind sindis Pointe Lima zu laufen. Sind zwar ein paar Kilometer aber ein Bett in der Herberge ist uns sicher. Zu unser Entschuldigung muss ich aber sagen dass wir ein Teil mit dem Bus gefahren sind. Ponte Lima gehört zu den ältesten Ortschaften Portugals. Erste Zeugnisse gehen aus dass Jahr 150v. Chr. Zurück. 965 nach Christus würde der Ort erstmals urkundlich erwähnt und im Jahr 1125 von der Königin Theresa offiziell gegründet.Read more

      Traveler

      Hallo Gustavo, ich freue mich über dein neues Lebenszeichen und wünsche dir Freude und spannende Erlebnisse auf deiner neuen Wanderung. Bin gerade für eine Woche am Wörthersee.

      5/14/22Reply
      Traveler

      Mal schauen was dieser Weg alles so mitbringt. Im Moment Regen und viel Pilger, damit werden die Betten in den Herbergen knapp.

      5/14/22Reply
       
    • Day2

      Erste Schritte auf dem Weg…

      April 24 in Portugal ⋅ ☁️ 10 °C

      Heute endlich wieder raus!!!
      Raus auf den Weg, raus in die Natur, raus auf den Camino…
      Lange ist es her und das gewisse Caminofeeling ein wenig in Vergessenheit geraten, doch nach ein paar Kilometern hat es dich wieder… :))
      Es ist nicht ausschließlich das Naturerlebnis was den Weg so besonders macht, sondern auch das Miteinander unter den Pilgern, sowie die Begegnungen und Gespräche.
      Ansonsten war es wieder einmal wunderschön auf Schleichwegen zu wandern, die sich hinter kleinen, scheinbar längst vergessenen Weilern dahinschlängeln in dem Wissen, dass der Camino gerade erst begonnen hat…

      So kann es weitergehen,
      Bom Camino!!!
      Read more

      Traveler

      Die Bilder sehen schon wieder herrrrrlich aus!🙋🏼‍♂️

      4/24/22Reply
      Traveler

      Echt super trotz Regen 🙋🏼‍♀️

      4/24/22Reply
       
    • Day9

      Doing whatever it takes

      September 21 in Portugal ⋅ ☀️ 64 °F

      Today we got a relatively early start, leaving Fernanda’s at 8:00 after a quick breakfast of bread, cheese, and cocoa. Grabbed an apple for later and hefted our packs for the walk to Ponte de Lima.

      By 9:00 I knew I was in trouble. Yesterday’s push really took a toll on me physically and mentally. I knew that although today’s walk would be shorter in terms of distance, I also knew there was a long, steep stretch that was going to test my mettle. Turns out, my mettle is of very poor quality with low tensile strength.

      We stopped at a cafe for ice cream (yes, at 9:00 am) and i broached the idea of calling a taxi. The night before, Marcelo the whinging Canadian had confessed he sometimes took a taxi when he was too tired to walk to the next town. Betty and son Jan, our German friends, had already opted to take a bus from Fernanda’s to Ponte de Lima to avoid the big ascent.

      We finished our ice cream and walked a couple more kilometers before I decided I just couldn’t do it today. We passed by an auto body shop and I stopped to ask if they could call a taxi for us.

      Fast forward 10 minutes and we were in Ponte de Lima. Apparently the road skirts the base of the giant hill while the Camino climbs up and over. Perhaps if there had been more civil engineers making this pilgrimage a thousand years back this would not have been the case. Sadly the average ancient pilgrim was a glutton for punishment, not efficiency.

      Since we got to PdL too early to check in to our hotel, we dropped our packs off in the lobby and went shopping. I broke my phone charging cable yesterday and Ellen accidentally left her hat behind at Fernanda’s. While wandering we bumped into Betty and Jan, our new German pals. Jan knew exactly where to go for my charging cable, a fantastic shop called Ale Hop. You would think they sold beer, right? But no, just all manner of small gadgets and accessories. Betty bought herself a little pink battery operated fan she plans to carry on Camino. She’s sure to be the envy of all the other peregrinos. Ellen is still looking for a new hat.

      We stopped at a cafe for Cokes with B & J and swapped Camino stories. Jan managed to fix the broken zipper on Ellen’s waist pack - he’s a very handy guy! Betty presented us with a small Camino memento made by a friend depicting a pilgrim figure carved into wood. She is handing them out to friends she makes while walking. Very sweet.

      While I’m disappointed we didn’t get to feel smug about being “true” pilgrims, I think we already tossed that aside when we prebooked rooms in 3 star hotels every night. Tomorrow we have made arrangements to have our packs transferred to our next stop. I’m hopeful that we (meaning me) will be able to walk the required distances more easily once we’re not so encumbered. We’ll see. Now that we’ve smashed the taxi taboo who can say where this slippery slope will lead.

      Currently I am lying on fluffy white sheets, listening to the church bells toll the quarter hour while our laundry gently drips dry in the shower. Heading out to find dinner soon.

      Ciao.
      Read more

      Traveler

      You need to increase your ice cream intake—perhaps four servings per day.

      9/21/22Reply
      Traveler

      Only four? But ice cream is the foundation of the food pyramid!

      9/21/22Reply
      Traveler

      I am on a road trip to the Oregon Caves and a play in Ashland. I may get ice cream too.

      9/21/22Reply
      6 more comments
       
    • Day7

      Oben angekommen 😍

      May 19 in Portugal ⋅ ⛅ 19 °C

      Nach 605 Höhenmetern sehr steiler Anstieg erreiche ich das eingefasste Felsplateau des Alto da Portema Grande de Labruja (800hm) und werde mit einer richtig tollen Weitsicht belohnt.
      Nach Süden bietet bietet sich ein schöner Blick in das bewaldete Labruja Tal.
      Labruja = laborioso, mühsam, anstrengend 🥵
      Am Cruz dos Franceses lege ich heute einen Stein für meinen großen Bruder ab. Ich bin so dankbar dafür dass es ihn gibt 💜
      Read more

    • Day44

      Casa da Fernanda

      May 16, 2021 in Portugal ⋅ ⛅ 17 °C

      This is Casa da Fernanda a small oasus on this part of the camino. Fernanda used to work at the Post office when she decided together with her wonderful husband Jacinto to build a wooden house at the edge of their property to house pilgrims. Since then she has become a legend welcoming total strangers with a huge heart, day-by-day, year-by-year.
      I arrived quite early and promptly had coffee and cake served. We sat in the garden talking about fear and what it does to people, about pilgrims with one leg who stayed here and about her 5 dogs, 4 cats, 15 chickens, turkey and the two pigs who unfortunately died because they got too fat. My animals are my friends, I don't eat them she said!
      In the evening they tabled up a dinner for Kings where I thought the starters were the full dinner, and then suddenly the real thing was served accompanied by their own wine, Porto, and finally a grappa that just blew me away. All of this accompanied by 7 people all talking at the same time in numerous languages.
      People like Fernanda and Jacinto are incredible. Standing fully in life with both legs and dedicating them selves to helping others.
      Read more

      Traveler

      one of the most impressing people i met on the caminho! ruthi

      5/18/21Reply
       
    • Day4

      Barcelos - Ponte de Lima

      September 16 in Portugal ⋅ ☀️ 27 °C

      Mir graute es schon vor dem heutigen Tag, denn nach zwei sehr sportlichen Tagen und der Verzweiflung gestern, wusste ich nicht so recht wie ich es heute machen würde. Die Antwort war allerdings leicht: Anders.
      1. Ich schnürte meine Schuhe nicht so fest. Google sagt nämlich, die Füße müssten durchblutet werden, sonst fängt das ‚Brennen‘ an. Ja, das habe ich gemerkt!
      2. Ich legte nach 2 Stunden jeweils eine Pause ein.
      3. Ich machte eine ausgiebige Mittagspause und aß vernünftig.
      4. Ich versuchte zwischendurch meine Füße anders zu belasten.
      Ich sage nicht, dass mir nach 10 Stunden pilgern nicht die Füße wehtun würden, aber diese 10 Stunden und fast 40km haben nur geklappt, weil ich meinen gestrigen Ansatz grundlegend angepasst habe. Auch sonst war die Stimmung des Tages ganz anders - endlich war ich nicht mehr allein! Es waren nicht viele Pilger*innen, aber genug, sodass man die unterschiedlichsten Leute immer wieder getroffen hat. Jeder hat natürlich ein anderes Tempo. So läuft man ein Stück zusammen, trennt sich und sieht sich 10km später im Café wieder. Genau so wollte ich das! Ein Herr aus Ungarn bat alle Mitpilger*innen auf seinem weißen T-Shirt zu unterschreiben. Das war echt eine süße Idee, weil er so tatsächlich alle Namen draufhatte. Jedes Mal wenn ich ihn wieder traf kam: Katha, a beer? Auch wenn ich das aufgrund der Uhrzeiten oder meinem physischen Zustand immer ablehnte, fand ich das echt super meinen Namen zu hören, wenn ich ein Café betrat. Heimisch! Auch das ist sicherlich ein Grund dafür gewesen, dass ich die Distanz heute gepackt habe - all die Pilger*innen, die ich traf halfen mir irgendwie dadurch. Auch wenn es bei den anderen immer so leicht aussteht, werden alle irgendwie mit irgendetwas gekämpft haben. Und wenn es nur die Hitze ist. 27 Grad, Sonnenschein & strahlend blauer Himmel. Ich will mich nicht beschweren, aber der Regen von Tag 1 war dann doch gar nicht so übel.
      Nach 11 Stunden bin ich in Ponte de Lima angekommen, der ältesten Stadt Portugals. Herr Reiseführer sagt, auch hier soll es ganz schön sein, aber ich laufe keinen einzigen Schritt mehr, der nicht sein muss - meinen Füßen zuliebe.
      Meine heutige Erkenntnis: Falsche Entscheidungen zu treffen, kann schmerzhaft sein. Allerdings kann dies aber auch gut sein, denn im besten Fall, weiß man es danach einfach besser, weil man dazugelernt hat!
      Read more

      Traveler

      Sehr gutes Fazit, du solltest ein Buch schreiben!

      9/24/22Reply
       
    • Day6

      Facha

      May 18 in Portugal ⋅ ☁️ 17 °C

      Hier habe ich heute meinen ersten Stein für Mama abgelegt. Kraft & Zuversicht um den Weg zu gehen und zu schaffen… wie auf dem Caminho für mich, geht es ihr Tag für Tag 🙏🏻
      Bom Caminho Mama 💜

    • Day6

      Ponte de Lima

      May 18 in Portugal ⋅ ☁️ 20 °C

      Ponte de Lima – Wo ein römischer Prokonsul einen Mythos zerstörte

      Im 2. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung übernahmen die Römer die Herrschaft in der Region um Ponte de Lima und bauten die namensgebende Brücke über den Fluss Lima. Dies machte die Gegend strategisch bedeutsam.
      Die Römer erkannten im Lima den mythischen Fluss Lethe, einen der fünf Flüsse zum Hades, der Unterwelt aus der antiken Mythologie. Lethe war in dieser Sagenwelt der Fluss des Vergessens und der Hinterhältigkeit. Die Seelen der Verstorbenen mussten das Flusswasser trinken um die Erinnerungen an ihre irdische Existenz auszulöschen.
      Doch wurde dieser Mythos im Jahre 137 vor unserer Zeitrechnung durch den römischen Prokonsul Decimus Iunius Brutus Callaicus jäh zerstört, als der Fluss den Vormarsch seiner Truppen zu verhindern drohte. Der Prokonsul durchquerte deshalb den Lima allein und rief seine Soldaten dann nacheinander beim Namen. Die Soldaten folgten nun ihrem Heerführer, da dieser ja offensichtlich sein Gedächtnis behalten hatte und durchquerten unbesorgt den Fluss. Heute findet man in Ponte de Lima in Erinnerung an die Episode auf der einen Flussseite eine Figur eines reitenden römischen Heerführers und auf der anderen römische Legionäre in Marschformation.

      Ponte de Lima in Portugal - Stadt mit vielen Sehenswürdigkeiten
      ► Die Ponte de Lima – die namensgebende Brücke der Stadt
      Ponte de Lima – Stadt mit langer Geschichte und historischen Sehenswürdigkeiten

      Archäologische Funde belegen, dass die Region um Ponte de Lima bereits in der Altsteinzeit besiedelt wurde. Nach der römischen Herrschaft wechselten sich die Goten, Sueben und Araber ab, bevor die Reconquista die Region wieder für die Christen zurückeroberte. Als Teil der Grafschaft Portucale erhielt der Ort unter seinem damaligen Namen Terra de Ponte im Jahr 1125 die Stadtrechte und gilt seitdem als älteste Stadt Portugals. Durch die Brücke über den Lima blieb die Stadt auch die folgenden Jahrhunderte strategisch wichtig, bevor sie dann nach und nach an Bedeutung verlor. Heute ist Ponte de Lima eine Kleinstadt mit etwa 3.000 Einwohnern.

      Der historische Ortskern Ponte de Limas steht unter Denkmalschutz und bietet die perfekte Kulisse für einen Einkaufsbummel durch die kleinen Läden oder für ein Getränk in einem der gemütlichen Straßencafes. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten erinnern dabei an die einst glorreiche Vergangenheit der Stadt. Die bekannteste Sehenswürdigkeit ist natürlich die namensgebende Brücke. Diese wurde im Laufe der Zeit immer wieder erneuert und erweitert, aber von der ursprünglichen römischen Brücke sind immer noch acht Rundbögen auf etwa 100 Metern erhalten. Im 14. Jahrhundert wurde die Brücke dann um 31 weitere Bögen und 277 Meter verlängert. Weitere historische Sehenswürdigkeiten in Ponte de Lima sind die beiden gotischen Türme, die die letzten Reste der mittelalterlichen Stadtmauer darstellen, eine ganze Reihe von Sakralbauten und eine Vielzahl historischer Herrenhäuser. Das Museu dos Terceiros, dessen Sammlung unter unter anderem im ehemaligen Kloster Santo Antonio dos Frades untergebracht ist, zeigt sakrale, ethnographische und archäologische Exponate aus der Region.

      Auf dem Jakobsweg durch Portugal

      Ponte de Lima liegt auf dem Camino Portugues, dem portugiesischen Jakobsweg. Diesen gibt es in zwei Varianten, einmal in der großen Variante von Lissabon bis Santiago de Compostela, dieser hat eine Länge von 620 Kilometer und eine kleine Variante von Porto nach Santiago de Compostela mit 250 Kilometer Länge. Der „kleine“ Jakobsweg ist der deutlich beliebtere, auch ist auf diesem die Infrastruktur besser ausgebaut. Klassischerweise benötigt man für den kleinen Jakobsweg zwei Wochen und das Ziel der vierten Etappe ist Ponte de Lima.

      Ponte de Lima – Im Herzen der Region Minho

      Ponte de Lima liegt im Norden Portugals in der Subregion Minho-Lima, etwa 80 Kilometer nördlich von Porto. Die Gegend wird begrenzt vom Atlantik mit seinen weißen Sandstränden im Westen und den Gebirgen von Peneda und Geres im Osten. Im Norden liegt die Grenze zu Spanien. Die Region ist als unberührtes und ursprüngliches grünes Paradies bekannt, nicht umsonst liegt der einzige Nationalpark Portugals, Peneda-Geres, hier. Für Wanderer ist das Minho ein Eldorado. Aber auch Kulturinteressierte kommen auf ihre Kosten, denn geschichtsträchtige Städte, wie Braga, Guimaraes oder eben Ponte de Lima, die zu den ältesten Portugals gehören, liegen ebenfalls dort. Auch kulinarisch bietet die Region einiges und bereichert damit die gesamte portugiesische Küche nachhaltig. Etwa mit dem Nationalgericht Caldo Verde. Die einfache Kartoffelsuppe wird meist mit Broa, dem typischen Maisbrot aus dem Minho serviert. Oder mit dem berühmten Vinho Verde. Der leichte und spritzige Wein ist das perfekte Getränk für laue Sommerabende.
      Read more

    • Day7

      Zum ersten mal mit Sonne starten 🥰

      May 19 in Portugal ⋅ ⛅ 13 °C

      Nach einer erholsamen Nacht in einer wunderschönen Unterkunft, die ich mir mit Moni geteilt habe… starten wir in einen neuen Tag. Heute erwartet mich eine der anspruchsvollsten Strecken auf dem portugiesischen Caminho.
      Mittlerweile habe ich schon so liebe Menschen kennengelernt, denen ich am Tag ein paar mal begegne ☺️ Zumeist bei den Pausen und das miteinander ist so herzlich 😍
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Ponte de Lima, Ponte de Lima Municipality

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android