Portugal
Valença do Minho

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day7

      Tag 6

      May 15, 2022 in Spain ⋅ ☁️ 18 °C

      Heute früh ging es nach einem guten Frühstück und Regen von Rubiaes nach Tui. Nach 4 km bemerkte Heiko das seine Kamera fehlt. Er ist also zurück und wir haben gewartet. Nach 2 Stunden war er wieder zurück und wir nächsten wir. Kurz vor Valenca haben wir dann das letzte Mal auf portugiesischer Seite gegessen. Das Essen auf dem Foto hat uns 23€gekostet. Dann über die Grenzbrücke und waren in Spanien. Am Freitag wollen wir dann dann in Santiago sein. Habe ich echt vergessen, in Pointe der Lima würde Heiko als 88.000 pilgern der in dieser Herberge übernachtet geehrt.Read more

      Traveler

      Tui fanden wir richtig toll - und die Landschaft in der Gegend auch... viel Spaß und gutes Durchhaltevermögen!

      5/15/22Reply
      Traveler

      das durchhalten ist kein Problem. landschaftlich hatte ich mir etwas mehr vorgestellt. aber jeder camino ist anders.

      5/15/22Reply
      Traveler

      Das Bild mit den Pfeilen ist die Grenze zwischen Portugal und Spanien

      5/15/22Reply
      Traveler

      Hallo Gustavo, schön von dir wieder zu hören! Wünsche dir tolle Eindrücke bei deiner Wanderung! Ich bin 1 Woche zum Golfen 🏌️‍♂️ und Relaxen am Wörthersee. Grüße Wolfgang

      5/16/22Reply
       
    • Day3

      Von Bom Camino zu Buen Camino

      April 25, 2022 in Spain ⋅ ⛅ 12 °C

      Heute ging es von Portugal nach Spanien, also von Bom- zum Buen Camino, zuvor waren jedoch noch 20 Km Strecke angesagt.
      So begannen wir unseren Fußweg gegen 07.30 Uhr. Wie sich herausstellte viel zu früh, hatten wir unser heutiges Etappenziel in Tui doch bereits gegen 14.30 Uhr erreicht. Egal…!!!
      War auch der Wandertag heute eher als unspektakulär zu bezeichnen, hatten es dafür jedoch der Abend und die Nacht in sich!!! So fand heute in Tui eine besondere Fiesta statt, nämlich die Huldigung von Saint Telmo, dem Schutzpatron der Seefahrt. Diese wird alljährlich am 25. April gefeiert und deshalb muss mein täglicher Footprint hier auch enden, beginnt doch genau in diesem Moment das zugehörige Feuerwerk...
      🎇🎆
      Read more

      Traveler

      Die längste Flussüberquerung mit mehr als einer Stunde. :-)

      4/28/22Reply
      Traveler

      Naja…, wenn du seehr langsam gehst sind es max. 30 Minuten

      4/28/22Reply
      Traveler

      Da ist aber der Zeitsprung noch nicht drin. In Portugal ist es eine Stunde früher als in Spanien. Da springt die Uhr auf der Brücke um eine Stunde vor. :-)

      4/28/22Reply
      Traveler

      Natürlich, ich vergaß ;-)

      4/28/22Reply
       
    • Day27

      Portugal

      October 15, 2021 in Portugal ⋅ ⛅ 15 °C

      Grenze Portugal und man sieht gleich wieder überall die Rauchzeichen wenn die Portugiesen ihren Gartenabfall verbrennen. OK, manche übertreiben es wie man auf dem zweiten Bild sieht.
      Wie war das nochmal mit dem Umweltschutz?Read more

      Michael - Reisemobil

      Da kann man ja sicher nicht "Gefällt mir" anklicken ;-)

      10/17/21Reply
      Happy-Womo

      🤔in Portugal auch? Wir haben das in Spanien und auch in Italien mitbekommen und teilweise ähnlich schlimm, wie auf dem 2. Bild

      10/17/21Reply
      juergenft

      Portugal unserer Meinung nach schlimmer als in Spanien. Und Deutschland will Filter in Kamine einbauen.

      10/18/21Reply
       
    • Day1

      Willkommen zurück in Valença

      August 28, 2022 in Spain ⋅ ☀️ 28 °C

      Ein früher Flug ist anstrengend. Unser ging in 06:00 Uhr vom BER. Am Tag zuvor haben wir unsere Rucksäcke gepackt, gewogen und nachgedacht, was uns unterwegs wichtig ist und Wert mitgenommen zu werden. Pro Rucksack kamen wir auf ca. 4,8 kg. Gegen 02:00 Uhr wollten wir aufstehen und ehe wir so am Abend zur Ruhe kamen, war es auch schon spät geworden. Es war für uns beide ein unruhiger Schlaf und so standen wir vor dem Klingeln auf. Die Morgenroutine ist bei uns beiden eingespielt und so waren wir pünktlich fertig. Wir prüften die Fenster ob diese verschlossen waren, zogen die Stecker aus der Steckdose und überprüften den Kühlschrank, ob dieser auch richtig verschlossen war. Aus dem Kühlschrank nahm ich noch etwas vorbereitetes Gemüse und die eingepackte Tortilla. Dann gingen wir zur U-Bahn.

      Nachts sind schon recht merkwürdige Menschen unterwegs, stellten wir fest. In Rudow stiegen wir dann in den Bus zum Flughafen. Unterwegs chattete ich mit meiner Kollegin Annett, welche den selben Flug hatte und von Porto in Richtung Santiago de Compostela sich das erste mal auf den Jakobsweg begeben wollte.

      Im Flughafen war es um 03:50 Uhr schon gut gefüllt. Denn zeitgleich mit uns, sollten noch 7(!) andere Maschinen abheben. Ich habe mich gefragt, wie das gleichzeitig gehen soll. In der Sicherheitskontrolle angekommen, war das müde Personal erstaunlich freundlich. Mein Rucksack und Olaf sein kleiner Beutel, wurden beim Durchleuchten vom Computer als „verdächtig“ angesehen und separiert. Beide erhielten einen Abstrich von der Security und wurden manuell gescannt. Danach erhielten wir diese zurück und konnten weiter gehen. An einem Café holten wir frischen Kaffee und warteten auf meine Kollegin. Sie kam gut gelaunt - wie immer - aber etwas müde an. Olaf und sie machten sich bekannt und gemeinsam gingen wir nach dem kleinen Frühstück zum Gate A31. Auch hier problemlos und ohne jegliche Kontrolle des Personalausweises ins Flugzeug gestiegen. Es schien eine kleine Panne zu geben. Durch den verlängerten Einstieg, hat unser Flugzeug seinen „Timeslot“ verloren und starteten dadurch mit 40 Minuten Verspätung.

      Der Flug an sich war ruhig und trotz der Verspätung sind wir pünktlich in Porto angekommen. Dort war es kühler und sehr neblig. Wir gingen zur Metro und kämpften mit dem Fahrkartenautomaten. Nach 30 Minuten hatten wir dann endlich unsere Tickets und fuhren mit der Metro zur Station „Trindade“. Hier gingen wir zum Café „Nolas Kitchen“ und aßen etwas zum Frühstück und tranken leckeren Kaffee. Danach gingen wir in Richtung Kathedrale und wir drei holten uns dort den ersten Stempel für unseren Pilgerausweis. Nach ein paar Fotos verabschiedeten wir uns und meine Kollegin ging weiter. Heute bleibt sie noch in „Porto“ und geht morgen erst auf den Jakobsweg.

      Wir gingen noch etwas einkaufen und dann zum Bahnhof „São Bento“. Ein innen extrem schönes Bahnhofsgebäude mit den typischen bemalten Fliesen, den sogenannten Azulejos, ausgestattet. Auf den Bildern stellte Colaço unter anderem Infante D. Henrique bei der Eroberung Ceutas, die Heirat Joãos I. mit Filipa de Lencastre und die Vorstellung Egas Moniz’ vor dem König Afonso VII von Kastilien und Léon dar. Erste Züge fuhren bereits 1896 bis nach São Bento, das Gebäude selbst ging jedoch 1916 in Betrieb. Der Bahnhof befindet sich auf dem Gelände des früheren Klosters Mosteiro de São Bento de Avé-Maria, heute ist nur noch der Name des Klosters erhalten. Den Bahnhof selbst entwarf der Architekt José Marques da Silva, für die mit zahlreichen Azulejos gestaltete Vorhalle war der Maler Jorge Colaço verantwortlich. Unter dem Platz vor dem Bahnhofsgebäude liegt der von Siza Vieira 1999 entworfene U-Bahnhof São Bento.
      (Wikipedia https://de.m.wikipedia.org/wiki/Bahnhof_Porto_S…)

      Mit dem Zug fuhren wir ca. 2 Stunden nördlich nach „Valença“. Immer wieder sind wir eingeschlafen, aber wenn wir wach waren, kamen die Erinnerungen von vor 2 Jahren zurück. 2020 wollten wir bereits den Weg von „Porto“ auf dem Jakobsweg nach „Santiago de Compostela“ gehen. Aber wegen Corona war damals die spanische Landesgrenze geschlossen und selbst wenn wir weiter gegangen wären, auch die Hotels und Herbergen hatten geschlossen. Wir kehrten damals um und gingen einen anderen Weg zurück nach „Porto“ und mit dem festen Versprechen, in ein paar Jahren zurück zukommen und unseren Weg fortzusetzen.

      In „Valença“ angekommen, gingen wir zur hiesigen Festung. Dort fand gerade ein mittelalterliches Fest stand und wir sahen uns dort ein wenig um und holten noch einen Stempel, bevor wir dann über die Brück nach Spanien in die Stadt „Tui“ gingen. Hier ging es zunächst etwas durch die Stadt am Parador „San Telmo“ vorbei und am Fluss „Rio Minho“ entlang, bevor wir dann wieder erneut in die Altstadt und zur heutigen Unterkunft „Ideas Peregrinas“ einbogen. Wir kamen an der Kathedrale vorbei, erstatteten ihr einen kleinen Besuch und holten und einen weiteren Stempel. Wir checkten ein und waren doch recht erschöpft.
      Read more

      Traveler

      Dann erholt euch erst mal und viel Spaß 😘

      8/28/22Reply
      Traveler

      Erholen? Wir sind aktiv voll dabei 😂

      8/28/22Reply
      Traveler

      Ich meinte heute erholen,war ja ein langer Tag

      8/28/22Reply
      4 more comments
       
    • Day4

      Day 4 - Tamel to Valenca

      June 30, 2022 in Portugal ⋅ ☀️ 61 °F

      If you are familiar with the Portugues Central Route at all this would certainly cause raised eyebrows. After all it’s 57.9 kilometers, over double of what we have done any one of the first three days.

      So, after yesterday’s traumatic but blessed day, (See Day 3 herein) neither Claudia or I slept very well, tossing and turning, maybe snoring trying to figure out how we would finish with our schedule as it was. It turns out that in our time frame I have put us in, the walking pace is a little more aggressive than we originally thought. 15+ miles a day for two weeks is a little tougher than it used to be.

      I woke up at 5am ready to make a go of it and woke up Claudia. She asked me to talk outside the room. She remembered that to “finish” the
      Camino and receive the Compostela you had to walk 100km. We could do that and finish on schedule if we were transported in time to Valenca. She also reminded me the goal here was to complete the Camino by arriving at Santiago de Compostela, not just walk 170 miles.

      My first thought was disappointment, but I realistically knew that completion would not happen without some miracle, especially under the time constraints I had. My next thought was this was the miracle I was praying for. I did. I don’t want to go home without the Compostela, and now I won’t.

      So, we took the train for a little over an hour and we’re transported to Valenca, Portugal. I want to walk across the Minho river myself into Spain. We took the rest of the the day planning how far to walk each day and where to stop. The kilometers would be a little more each day as my feet heal. We bought 50 Euros worth of blister protection at the Farmacia. We bought me a pair of sandals that fit and won’t hurt my feet 🙏🙏, and relaxed the rest of the day.

      If you have read Matthew McConaughey’s book, this is where the chapter would end and he would say “Green Light.”

      The journey continues tomorrow. I have a plan, but will follow God’s plan.

      Still got over 7000 steps today.
      Read more

      Traveler

      A very wise choice that will still accomplish your goal!

      6/30/22Reply
      Traveler

      Fantastic self care choices.

      6/30/22Reply
      Traveler

      Amazing! Beautiful pictures and great memories! Hang in there!

      6/30/22Reply
      5 more comments
       
    • Day18

      Valenca to Os Eidos

      September 29, 2022 in Portugal ⋅ 🌧 17 °C

      I waited for Sharon in the Tourist Information Centre. She showed up right on schedule. From the Fortaleza it was a short walk to the International Bridge, where we crossed the border into Spain. Easiest border crossing ever.

      Once in Tui, we had lunch before continuing on to our albergue. Now in Spain we are back to seeing horreos and Galician Camino markers. Also a couple of ancient bridges.
      Read more

      Traveler

      Pretty bike but wouldn't be so good for a 20 or more mile ride.

      9/30/22Reply
      Traveler

      No, we weren’t riding it, thankfully.

      9/30/22Reply
      Traveler

      Is your weather getting any better? I guess you aren’t biking right now either.

      9/30/22Reply
      Traveler

      Sunny and clear. Not biking though. We are driving back to Tampa. Destruction in South west Florida horrible.

      9/30/22Reply
      Traveler

      Glad to hear you are safe.

      9/30/22Reply
       
    • Day11

      Our last day in Portugal

      September 23, 2022 in Portugal ⋅ ☁️ 70 °F

      We made it to Valença do Minho, our last stop before we cross into Spain. Our hotel, Alojamento da Vila, is inside the walled fortress of the ancient city on the banks of the Minho river which is the border between Portugal and Spain. Tomorrow we are taking a rest day of sorts, only walking across the river to the Spanish city of Tui. The best part is that Spain ‘s time zone is one hour behind Portugal so we might even arrive before we leave!

      Today’s walk was long but pleasant. Very gentle hills, many forested sections, and sufficient cafes with restrooms. Sadly, no places to soak our feet today. They say «The Camino provides » but when I was wishing for a fountain all I found was an old sock.

      Last night’s communal dinner followed by breakfast with the same group of folks made today fun. Alison & Peter, Claudia & André, and new friends Ashook & Hesha from Canada, all left the hotel together this morning. While we all walked at different paces we managed to catch up to each other at cafes. The cycling boys took off just before us on their way to Caldas de Reis which we will reach 5 days from now. We even ran into our mates Betty and Jan twice today. We walked together for a bit but the rocky path we were on was hard on Betty’s knees so they dropped back. The next time we saw them they were arriving at a cafe in the town of Castro just as we were leaving. They were going to rest a bit then catch a bus or taxi to Valença. We invited Jan to accompany us but he opted to stay with his mother. Such a good son.

      When passing through Castro we met Fatima and her dog, Lola. Fatima was born in Portugal but now lives in Canada. She and Lola are living in Castro for several months of r ‘n r, staying at her family home right on the Camino. She asked us many questions about the Camino and we had a really nice chat. Lola is an 11 month old Aussie/Labradoodle mix with a lucious red coat. Very well behaved for her age and breed.

      Our room at the Alojamento da Vila is lovely, with balconies overlooking the tiled rooftops and the narrow pedestrian lane below. Our next door neighbors are two German women we’ve exchanged «Bom Caminho!»s with several times over the last five days. We don’t know their names yet but if they hang their laundry out on the balcony, too, we’ll be sure to ask. We do know that they are heading back to Porto tomorrow and plan to finish the Tui to Santiago portion next year. This is their second Camino and they got me excited about getting to Santiago. They say it’s wonderful.

      Some of our friends were continuing on to Tui today but others were planning to stop in Valença. I imagine we’ll see some familiar faces at dinner tonight.

      As I write, I hear a donkey braying nearby. Perhaps it is the Rastafarian! I must investigate.
      Read more

      Traveler

      A fabric shop!

      9/23/22Reply
      Traveler

      I know, right?! This town is the textile capital of Portugal, according to my app. Everyone keeps commenting that all you can buy here is towels. « Who needs so many towels?? » they all say. Apparently the Spaniards, who cross the border just to stock up.

      9/24/22Reply
      Traveler

      Remember to speak Spanish tomorrow (or German).

      9/23/22Reply
      Traveler

      Or perhaps some rusty Hungarian?

      9/24/22Reply
      2 more comments
       
    • Day154

      Portugal

      November 14, 2022 in Portugal ⋅ ☁️ 16 °C

      Nachdem wir nun einige Wochen durch Nordspanien gereist sind und viele schöne Dinge gesehen und erlebt haben, spannende Menschen kennengelernt haben, sind wir nun in Portugal angekommen. Wir sind schon gespannt, was wir alles erleben werden. 🇵🇹
      Achso, da wir nun um einiges weiter westlich sind, hat sich unsere Zeitzone verändert...
      Read more

    • Day18

      So nah und doch so fern

      April 28, 2021 in Portugal ⋅ ⛅ 16 °C

      Ja, nun ist es soweit und uns trennt "nur" noch der Fluss Minho von Spanien. Doch was so nahe scheint rückt wegen der Pandemie in weite Ferne.

      Die Grenze zwischen Portugal und Spanien ist offiziell geschlossen. Im Norden führt nur eine Autobahnbrücke über die Grenze (das würden wir noch machen 😅) und nur in bestimmten Fällen ist der Transit erlaubt. Unser Fall gehört wenig überraschend nicht dazu.

      Also müssen wir uns gedulden - oder einen Schleichweg finden. Der Zufall will es, dass wir vor Rund einer Woche eine französische Tourenfahrerin getroffen haben, welche uns von einer kleinen Brücke erzählt hatte - diese führt über einen Nebenarm des Rio Minho nach Spanien.

      Let's give it a try!😉
      Read more

    • Day6

      Valença, Portugal to Os Eidos, Spain

      July 1, 2022 in Spain ⋅ ☀️ 52 °F

      We left Forteleza, the old part of Valença, and crossed over the Rio Minho (on a big scary bridge) into Tui, Spain. We then climbed up a lot of stone steps to the Cathedral de Santa Maria, a 12th century church with a Gothic entrance. We couldn’t go inside; 8:00 am is too early for the church to be open.
      After cafe au lait and chocolate pastry at “Ideas Peregrines,” we enjoyed a beautiful walk through eucalyptus forests and small villages. We met many new pilgrims while taking photos or stopping for a rest.
      Tonight we are at Casa Alternativo in Os Eidos. The host made dinner for 7. It was lovely to share food and wine with pilgrims from Brazil, France/Gabon, California, and Spain.
      Our host, Dries, made Charles apply loads of fresh aloe vera to his feet. It seems to have helped. Despite Dries insisting he take another day off, we are pushing forward tomorrow with another short day. I am watching Charles carefully for any signs of infection and encouraging him to stop and rest.

      Lessons for today-
      1. Walking slowly side by side reminds me to live in the present.
      2. Walking in nature on wooded paths reminds me of the glory of God’s creation.
      3. Spending time sitting on the porch waiting for the sun to set is an opportunity to get to know people.
      4. No internet can be a blessing.

      Pray for healing and openness to the spirit for both of us.
      Read more

      Traveler

      Wonderful lessons

      7/1/22Reply
      Traveler

      Yummy

      7/1/22Reply
      Traveler

      Cool

      7/1/22Reply
      2 more comments
       

    You might also know this place by the following names:

    Valença do Minho, Valenca do Minho, PTVLN

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android