Portugal
Valença

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 11

      Valença Fort, and Tui, Spain

      April 30 in Portugal ⋅ ☁️ 14 °C

      The city of Valença has a massive fort where there are many shops that specialize in textile fabrics. I found one very cool shop with fossils, preserved insects, and antique decorations. There was a massive cathedral, with incredible stone work, I just wish It was open and had seen the inside. Met some lovely cats that made my own at home. Then, leaving Tui, I was back to the forest road and the Fellowship on the Ring.Read more

    • Day 10

      Valença, the finale of Portugal

      April 29 in Portugal ⋅ ☁️ 17 °C

      Arriving in Valença late in the afternoon, I rested for a few hours and waited until I was prepared to walk to the closest restaurant that was open.
      The Italian restaurant was fancier than I expected, and Im sure I stuck out painfully. I ordered a calzone with all sorts of things in it. It was great. Also, where else could you get pistachio cheescake?!Read more

    • Day 8

      O’ Porriño

      October 4, 2023 in Portugal ⋅ ☀️ 63 °F

      Today we walked 10 miles across the border to Spain through forests & industrial parks until we reached the city of O’Porriño. The room we booked turned out to be a little Spanish lady’s apartment (Fernandra) who works at a floristería nearby. She walked us to her place & when we realized where our bags were being dropped off - her and I (narrator) rode in her flower truck to pick them up. 🇪🇸 🌸 🎒Read more

    • Day 7

      Tag 6: Geselliger Weg, zweisames Heim

      September 11, 2023 in Portugal ⋅ ⛅ 18 °C

      Los ging es von der Casa da Mota, unserem Haus am Strand (zum Glück ohne Motten). Wir gingen ohne Frühstück oder großes Fertigmachen los, sodass wir ein gutes Stück des Weges in kühlen Temperaturen zurücklegen konnten. Wir wanderten durch das neblige Gondarem. Auf dem Weg sahen wir ein lesbisches Pärchen, das ein Hostel verließ. Sie sahen mit ihren Rucksäcken auch aus wie Peregrinos. Wir stiegen einige Höhenmeter ab und kehrten für das Frühstück in einem portugiesischen Café ein. Es fühlte sich gut an, zu essen wenn man schon Strecke hinter sich gebracht hat. Wir genossen ein Riesensandwich und ein tolles Omelett, ein Schokocroissant und vier Siebträgermaschinenkaffees. Dies alles kostete uns nur 17 €, da wäre man in Deutschland schon mit dem Kaffee drüber gewesen. Hier macht essen also deutlich mehr Spaß :D
      Währenddessen kam das Paar auch den Berg hinunter und setzte sich zum Frühstücken zu uns. Sie teilen uns mit, dass Katjas blaues Handtuch oben auf dem Berg läge, weshalb Katja eine halbe Stunde investierte, um es zu holen (man läuft ja nicht schon genug). Die Gespräche mit den Damen verliefen schnell sehr philosophisch und tief, kein Smalltalk. Das ist wahrscheinlich die Magie des Weges...
      Anschließend ging es wieder am Fluss entlang weiter Richtung Valença, unseres Tagesziels. Zwischendurch besuchten wir das Dorf Ponte, wo wir einen Top Kaffee für 1€ tranken und drei andere Pilger kennen lernten: eine junge Tschechin, einen perfekt englischsprechenden charismatischen Niederländer und einen 17(!)-jährigen Italiener, der bereits seinen zweiten Caminho läuft. Natürlich wurde auch wieder über Füße gesprochen und absurde Techniken eruiert, wie man denn mit Blasen an den Zehen umzugehen habe.
      Wir gingen nach Valença, wo es mit der Geselligkeit aufhörte, wir waren so ziemlich die einzigen Gäste in einem riesigen Anwesen. Der laut den Bewertungen tolle Wirt und das angekündigte Abendessen und Frühstück fehlten komplett :D. Wir vermuten einen kürzlichen Besitzerwechsel als Grund für die Falschinformationen. Stattdessen gingen wir zu einem indischen Restaurant und bestellten die halbe Karte. Auch mal wieder gut!
      Read more

    • Day 4

      Day 4 - Tamel to Valenca

      June 30, 2022 in Portugal ⋅ ☀️ 61 °F

      If you are familiar with the Portugues Central Route at all this would certainly cause raised eyebrows. After all it’s 57.9 kilometers, over double of what we have done any one of the first three days.

      So, after yesterday’s traumatic but blessed day, (See Day 3 herein) neither Claudia or I slept very well, tossing and turning, maybe snoring trying to figure out how we would finish with our schedule as it was. It turns out that in our time frame I have put us in, the walking pace is a little more aggressive than we originally thought. 15+ miles a day for two weeks is a little tougher than it used to be.

      I woke up at 5am ready to make a go of it and woke up Claudia. She asked me to talk outside the room. She remembered that to “finish” the
      Camino and receive the Compostela you had to walk 100km. We could do that and finish on schedule if we were transported in time to Valenca. She also reminded me the goal here was to complete the Camino by arriving at Santiago de Compostela, not just walk 170 miles.

      My first thought was disappointment, but I realistically knew that completion would not happen without some miracle, especially under the time constraints I had. My next thought was this was the miracle I was praying for. I did. I don’t want to go home without the Compostela, and now I won’t.

      So, we took the train for a little over an hour and we’re transported to Valenca, Portugal. I want to walk across the Minho river myself into Spain. We took the rest of the the day planning how far to walk each day and where to stop. The kilometers would be a little more each day as my feet heal. We bought 50 Euros worth of blister protection at the Farmacia. We bought me a pair of sandals that fit and won’t hurt my feet 🙏🙏, and relaxed the rest of the day.

      If you have read Matthew McConaughey’s book, this is where the chapter would end and he would say “Green Light.”

      The journey continues tomorrow. I have a plan, but will follow God’s plan.

      Still got over 7000 steps today.
      Read more

    • Day 6

      Valença, Portugal to Os Eidos, Spain

      July 1, 2022 in Spain ⋅ ☀️ 52 °F

      We left Forteleza, the old part of Valença, and crossed over the Rio Minho (on a big scary bridge) into Tui, Spain. We then climbed up a lot of stone steps to the Cathedral de Santa Maria, a 12th century church with a Gothic entrance. We couldn’t go inside; 8:00 am is too early for the church to be open.
      After cafe au lait and chocolate pastry at “Ideas Peregrines,” we enjoyed a beautiful walk through eucalyptus forests and small villages. We met many new pilgrims while taking photos or stopping for a rest.
      Tonight we are at Casa Alternativo in Os Eidos. The host made dinner for 7. It was lovely to share food and wine with pilgrims from Brazil, France/Gabon, California, and Spain.
      Our host, Dries, made Charles apply loads of fresh aloe vera to his feet. It seems to have helped. Despite Dries insisting he take another day off, we are pushing forward tomorrow with another short day. I am watching Charles carefully for any signs of infection and encouraging him to stop and rest.

      Lessons for today-
      1. Walking slowly side by side reminds me to live in the present.
      2. Walking in nature on wooded paths reminds me of the glory of God’s creation.
      3. Spending time sitting on the porch waiting for the sun to set is an opportunity to get to know people.
      4. No internet can be a blessing.

      Pray for healing and openness to the spirit for both of us.
      Read more

    • Day 11

      Our last day in Portugal

      September 23, 2022 in Portugal ⋅ ☁️ 70 °F

      We made it to Valença do Minho, our last stop before we cross into Spain. Our hotel, Alojamento da Vila, is inside the walled fortress of the ancient city on the banks of the Minho river which is the border between Portugal and Spain. Tomorrow we are taking a rest day of sorts, only walking across the river to the Spanish city of Tui. The best part is that Spain ‘s time zone is one hour behind Portugal so we might even arrive before we leave!

      Today’s walk was long but pleasant. Very gentle hills, many forested sections, and sufficient cafes with restrooms. Sadly, no places to soak our feet today. They say «The Camino provides » but when I was wishing for a fountain all I found was an old sock.

      Last night’s communal dinner followed by breakfast with the same group of folks made today fun. Alison & Peter, Claudia & André, and new friends Ashook & Hesha from Canada, all left the hotel together this morning. While we all walked at different paces we managed to catch up to each other at cafes. The cycling boys took off just before us on their way to Caldas de Reis which we will reach 5 days from now. We even ran into our mates Betty and Jan twice today. We walked together for a bit but the rocky path we were on was hard on Betty’s knees so they dropped back. The next time we saw them they were arriving at a cafe in the town of Castro just as we were leaving. They were going to rest a bit then catch a bus or taxi to Valença. We invited Jan to accompany us but he opted to stay with his mother. Such a good son.

      When passing through Castro we met Fatima and her dog, Lola. Fatima was born in Portugal but now lives in Canada. She and Lola are living in Castro for several months of r ‘n r, staying at her family home right on the Camino. She asked us many questions about the Camino and we had a really nice chat. Lola is an 11 month old Aussie/Labradoodle mix with a lucious red coat. Very well behaved for her age and breed.

      Our room at the Alojamento da Vila is lovely, with balconies overlooking the tiled rooftops and the narrow pedestrian lane below. Our next door neighbors are two German women we’ve exchanged «Bom Caminho!»s with several times over the last five days. We don’t know their names yet but if they hang their laundry out on the balcony, too, we’ll be sure to ask. We do know that they are heading back to Porto tomorrow and plan to finish the Tui to Santiago portion next year. This is their second Camino and they got me excited about getting to Santiago. They say it’s wonderful.

      Some of our friends were continuing on to Tui today but others were planning to stop in Valença. I imagine we’ll see some familiar faces at dinner tonight.

      As I write, I hear a donkey braying nearby. Perhaps it is the Rastafarian! I must investigate.
      Read more

    • Day 18

      Valenca to Os Eidos

      September 29, 2022 in Portugal ⋅ 🌧 17 °C

      I waited for Sharon in the Tourist Information Centre. She showed up right on schedule. From the Fortaleza it was a short walk to the International Bridge, where we crossed the border into Spain. Easiest border crossing ever.

      Once in Tui, we had lunch before continuing on to our albergue. Now in Spain we are back to seeing horreos and Galician Camino markers. Also a couple of ancient bridges.
      Read more

    • Day 8

      Nova de Cerveira - Valença (ca. 15 km)

      September 13, 2022 in Portugal ⋅ 🌧 19 °C

      - Take your time to process impressions, experience and encounters. -

      Mein Weg führt heute, fast langweilig, nur geradeaus. Warum gibt es diese monotonen Streckenabschnitte, für was sind sie da? Vielleicht geht es dabei darum zu lernen, dass diese ruhigen Strecken im Leben dazu gedacht sind, Eindrücke und Erfahrungen zu verarbeiten oder es geht darum, sich auf die kurvigen Strecken mit Höhen und Tiefen vorzubereiten. Take a breath!

      Lektion 7: Gott kennt deinen Weg. Er kennt dich so gut, dass er weiß, wenn du nach stürmischen und hektischen Zeiten Phasen zur Verarbeitung und Orientierung benötigst. Er schenkt dir diese Zeiten der Ruhe, dass du Kraft tanken kannst.

      - No rain - no flowers. No rain - no life. -

      Zur Route:
      Vila Nova de Cerveira - Valença

      Stürmisch und regnerisch begann der Tag dennoch bei einem gemütlichen Powermüsli mit frischem Obst und einem Café. Der Regen stoppte auf meinen heutigen 15 Kilometern nur selten, immer wieder musste ich kurze Pausen unter Dachvorsprüngen, Brücken und Bäumen einlegen - dennoch war ich völlig durchnässt. Meine Schuhe hielten übrigens das was sie versprechen- sie sind mehr als wasserdicht. An meinem letzten Tag in Portugal lief ich direkt am Grenzfluss Rio Minho entlang. Wenn ich direkt über das Wasser laufen würde, währe ich vermutlich in weniger als 10 Minuten in Spanien.
      Tatsächlich störte mich der Regen heute gar nicht. Ein paar Fahrradfahrer wunderten sich glaube ich über meine gute Laune, als ich drei Stunden singend (O happy day und I‘m dancing in the rain) durch den Dauerregen lief. Außerdem kann man beim Regenwetter richtig gut andere Leute kennenlernen, man teilt sein Leid. Unter einer Brücke, darauf wartend, dass der Regen endlich ein bisschen nachlässt, unterhalte ich mich ein bisschen mit einem jungen Portugiesen, der auf dem Fahrrad unterwegs ist.
      Heute musste ich bei dem Regen an einen Weggefährten denken, der mir erzählte, er habe einen kleinen Regenschirm dabei, wohlwissend und nicht ganz unerfahren, was mehrtägige Wanderungen betrifft, dass er ihm hier gar nichts bringen wird. Dennoch folgte er dem Rat eines Freundes. Über die Tatsache, dass er ihn dabei hat, lacht er selbst, so wie ich, die hier jetzt mal öffentlich zugibt, auf dem Jakobsweg einen Fön dabei zu haben. Zugegeben, mein einziger „Luxusartikel“ und dieser schafft es immer wieder Menschen miteinander zu verbinden. Mittlerweile benutze nämlich nicht mehr nur noch ich diesen Fön, sondern auch andere Pilger.
      Einen Kilometer vor meinem heutigen Ziel landete ich in einem richtig tollen Pilgercafé. Ich unterhielt mich mit dem Besitzer und er erzählte, er sei erst heute Nacht um zwei Uhr aus Fisterra (Das Ende der Welt - dazu in ca. einer Woche mehr) zurück gekommen sei, da er eine Pilgergruppe begleitete und dass ich heute die erste Pilgerin bin, die vorbei kommt. Kurz darauf folgten aber mehrere und ich treffe Nana wieder, die die letzte Nacht in der selben Unterkunft verbrachte wie ich. Als wir das Café verlassen, kommen gerade Reinhard und unser österreichischer Pilgerfreund ganz unerwartet auf uns zu gelaufen. Wir haben uns eineinhalb Tage nicht gesehen, weshalb die Freude umso größer ist - zur Begrüßung bekommen alle eine feste Umarmung. Gemeinsam mit Nana laufe ich meinen letzten Kilometer, sie läuft noch drei Kilometer weiter über die Grenze nach Spanien. Ich entscheide mich dazu, meinen letzten Tag in Portugal in Valença zu beenden, um die Grenze von Portugal nach Spanien morgen früh zu passieren.
      Read more

    • Day 8

      Tag 7: Caminha - Valença (16 km + 15 km)

      May 8 in Portugal ⋅ ⛅ 27 °C

      Heute habe ich geschummelt und ein Stück den Zug genommen. Aber von vorn.

      Auch wenn ich früh aufwache, habe ich im Gegensatz zu den letzten Tagen ziemlich gut geschlafen. Keine Italiener, die morgens mit Plastiktüten lärmen, kein schwankendes Bett.
      Die Strecke, die die Gruppe geplant hat, ist aber ganz schön ambitioniert, und meinen Füßen geht es nicht so super gut. Ich nehme mir vor, einfach mal zu starten und zwischendurch zu schauen, wie es mir geht.
      Ausnahmsweise schaue ich für die Planung des Wegs glücklicherweise nicht nur in die Apps, sondern ziehe auch meinen Reiseführer zurate, der erklärt, dass die beiden heutigen Teilstrecken auch am Fluss entlang gelaufen werden können.
      Das kommt mir zu gute, denn alternativ würden heute einige Steigungen anstehen und die Bilder, die ich von anderen aus der Gruppe bekomme, sehen zwar schön, aber wahnsinnig anstrengend aus.

      Die erste Stunde läuft auch noch halbwegs in Ordnung, aber bald merke ich, dass ich heute auf keinen Fall 30km schaffe. Mein Fuß schmerzt und dadurch belaste ich den anderen stärker, der dann auch anfängt, an der Ferse zu schmerzen. Also Stöcke raus kramen und schauen, ob es damit besser geht.
      Ich treffe unterwegs auf Bogo, der sich mit einem Mädchen aus Deutschland (aus Weinheim, wie klein ist Deutschland bitte?!) verlaufen hat und zeige den beiden den schöneren, aber nur als Spazierweg gekennzeichneten Weg am Fluss.
      Ich warne schon mal vor, dass ich eventuell die Gruppe heute Abend nicht mehr erreiche und bekomme die hilfreiche Antwort, auf meinen Bauch zu hören, da es mein Camino ist und ich niemanden etwas beweisen muss.

      Mein Bauch hat erst mal Hunger, und während ich Pause mache, lasse ich mir die Alternativen durch den Kopf gehen. Weiterlaufen bis zum Ende kommt heute nicht in Frage. Ein Blick in Reiseführer und App macht deutlich, dass auch Unterkünfte nur mit Buchung verfügbar wären. Aber parallel zum Fluss verfolgt mich heute schon den ganzen Tag eine Bahnstrecke, das könnte die Rettung sein.
      Als ich tatsächlich im nächsten Ort direkt am Bahnhof vorbeilaufe und nur 20 Minuten später der passende Zug käme, sehe ich das als Zeichen. Camino provides und 15km „Schummeln“ wird mir wohl keiner übel nehmen.
      Aus dem Zug heraus kündige ich mich schon mal Speedy an, der schon seit ner halben Stunde angekommen ist und sich freut, dass ich ihm gleich an der Herberge Gesellschaft leisten werde.
      Nach dem Checkin hängen wir beide im Garten der Unterkunft, reden und verfolgen die Updates, die die anderen schicken.
      Heute hat keiner einen guten Tag. Bogo habe ich zwar rechtzeitig auf die Flussstrecke verwiesen, aber auch mit Schatten zieht es sich. Die anderen drei haben noch nicht mal meine Bahnstation passiert, während ich schon angekommen bin. Patricija überlegt an den Fluss zu wechseln, entscheidet sich aber dann auch für den Zug, da sie schon Sonnenbrand hat. Die anderen beiden quälen sich weiter und wir fiebern zu viert mit, nachdem Bogo und Patricija beide auch in der Unterkunft sind. Es wird 18 Uhr, bis alle vor Ort sind, zum Glück haben wir uns für eine sehr große Herberge entschieden, die auch jetzt genug freie Betten bietet.

      Zum Essen gehen, kochen oder Stadt anschauen fehlt uns heute allen die Energie, der 2 Min entfernte Supermarkt bietet aber genug Fertiggerichte, dass wir ein kleines Gartenpicknick machen können und sich Patricija und Bogo am Ende sogar dankenswerterweise aufraffen, nochmal Eis zu kaufen.
      Morgen werden wir’s nach Spanien schaffen und Speedy schlägt vor, zumindest die ersten KM bis dort gemeinsam zurückzulegen. Er sucht wohl mal die Herausforderung, langsam zu laufen. Wir sind alle gespannt…
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Valença, Valenca

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android