South Africa

Alfred Basin

Here you’ll find travel reports about Alfred Basin. Discover travel destinations in South Africa of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

36 travelers at this place:

Get the app!

Post offline and never miss updates of friends with our free app.

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

New to FindPenguins?

Sign up free

  • Day4

    Started the day with a swim in the indoor heated pool then met up with friends and went on a 45 minute boat ride to Robben Island, where alot of political prisoners were held for years. This included Nelson Mandela who was held here for 15 years in a room alone with three blankets, no glass in the windows and only shorts and tee-shirt to wear. We had a guided tour around the prison by an ex-serving prisoner called Sparks who served 7 of his 15 year sentence before they were all released. He had to live with the same conditions as Mandela, because he was black, but in a large room that was shared amongst 60 inmates as they were not political leaders. They had three showers and two toilets to share amongst them but only had water for three days a week. Punishment was given for not folding the three blankets correctly that they had as a bed, or if they didn't wash in time. They spent most of the time locked up, then working in the mine. Sundays they were locked up for 23 hours and given 30 minutes to play rugby and 30 minutes to pray. We then had abus tour of the island where we got to 'find penguins' again as we saw some both resting and swimming. Later we had a late lunch and a look around the Victoria and Albert Waterfront, a very attractive tourist part of the city.Read more

  • Day4

    We were up early this morning for breakfast and our tour briefing before heading out for the day's sights. We have a large tour group for this trip with 38 other travellers. There is one Brit, three Canadians including us, and the rest are American.

    After the briefing we got on the coach - they're not called buses here - and made way to our first stop, the Kirstenbosch Botanical Gardens. The gardens are over 500 hectares in size but only 30 or so of those are cultivated with indigenous plants and trees. The gardens cover most of the east side of Table Mountain. The smell walking through the gardens was so fragrant and the views were amazing. We did a short walk on a wooden walkway up in the tree canopy, where we had views right to the sea.

    After leaving the botanical garden we then headed to Boulders Beach to see the African penguins. There is quite a large colony of penguins at the beach and they settled there in the 1980s. They were originally called jackass penguins due to the sounds they make. They sound just like braying donkeys and it was hard to believe the big noise coming coming from such a small bird!

    The penguins were so cute waddling in the sand! When they went into the water they instantly became swift graceful swimmers playing in the waves.

    We reluctantly left the penguins to have a nice lunch overlooking the sea and from there we continued in to the Cape of Good Hope and Cape Point. The Cape of Good Hope is historically thought of as the southernmost tip of Africa, buts it's been geographically proven that Cape Point is actually the southernmost point.

    At Cape of Good Hope we took our pictures at the coordinates sign like everyone who travels here does. The waves crashing against the rocks on the beach reminded us of home.

    We drove from there to Cape Point and we walked up the steep path to the original lighthouse that was built on the top of a high hill in 1860. Unfortunately this lighthouse's location was not the best as it couldn't be seen any time the fog rolled in. This caused the sinking of a passenger ship, so in 1919 a new lighthouse was built in a lower location to guide the ships.

    Cape of Good Hope and Cape Point are both in a nature reserve and on our way in we saw an ostrich by the side of the road. On the way out we saw a couple more ostriches and a fairly large troop of baboons.

    The drive back to Cape Town took about an hour and it was very interesting seeing the different types of architecture. There are very nice homes right on the ocean that would sell for about $350,000 and then there are also the corrugated tin shanty towns that are closer to the big cities. There is definitely a Dutch and British influence on much of the architecture.

    The weather started out overcast and a little cold but by mid afternoon had cleared up nicely which made for some spectacular views on our stops. It's fall here going into winter next month, so it can be a bit chilly in the mornings and the rainy season will be starting soon.
    Read more

  • Day21

    Day 21 - we arrive in Cape Town for the last days of the trip. Luncg on the waterfront and then off to the hotel. Mid afternoon we head to the cable car to table mountain. A 6 minute ride on the cable car to the top of the mountain

  • Day3

    Wir sind gestern gut und sicher hier angekommen. Es war sehr windig und kalt. Wir bewohnen ein ganzes Haus mitten in der Stadt. Es hat sogar einen kleinen Außenpool - besser gesagt eine Outdoor-Badewanne. Und ja, es regnet. Eine Dachterrasse mit aufschiebbarem Glasdach kommt noch dazu.

    Wir haben gestern Abend fürstlich Fisch und Sushi verspeist an der VA Waterfront. Essen und Trinken sind wirklich günstig. So, jetzt müssen wir aber mal in die Puschen kommen, sonst verbringen wir die Zeit nur mit schreiben. Das widerrum war ja bis heute Morgen nicht möglich, das das öffentliche WLAN hier genauso gut funktioniert wie in Deutschland - nämlich so gut wie gar nicht. Also haben wir uns so ein wifi-teil mit karte gekauft und unseren eigenen hotspot erstellt. So, aber jetzt!!!Read more

  • Day4

    Wir haben mit einem Frühstück an der Waterfront gestartet. Bei Vevo+elo (oder so ähnlich) hat es uns super geschmeckt. Bei Camps Bay sind wir ins erste Haus am Platz gegangen und haben uns mit ein paar Sushi Happen sowie Artishocken in Tempura und Thunfish mit Knoblauchchips gestärkt. Am Abend gab's hier in Stellenbosch, der Universitätsstadt, Craft Beer, mini Burger und Quesadillas.

  • Day293

    An unserem dritten Tag hier wollen wir nun endlich mal die älteste Stadt Südafrikas kennenlernen 😃! Dank Janin, Peter und Jörg haben wir ja genug Tipps für die City und ihre Umgebung - da können wir uns voll austoben! Danke nochmal, ihr Lieben ❤️!
    Also auf zur V&A Waterfront. Hier lässt es sich herrlich rumbummeln! Im Visitorcenter holen wir uns einen Plan für einen historischen Stadtspaziergang, kommen aber nicht weit, denn gleich der fünfte Punkt (Ferrymans - alte Brauerei) lädt zu einer Cidre-Pause in der Sonne ein 🍺! So schön 😃☀️! Das Hafenviertel wird natürlich noch weiter erkundet: Victoria Wharf, Alfred Mall, Alfred-Bassin, Trocken-Dock, Time Ball Tower, Clock Tower, Food Market ...
    Und am Clock Tower treffen wir noch auf besondere Hafenbesucher: Pelzrobben https://1drv.ms/v/s!AiUv8teodO-roS2YP9DwdGFwNSc4
    Read more

  • Day7

    Heute ist Silvester und unser letzter Tag in Kapstadt.

    Es gibt noch so viel zu sehen, aber alles schaffen wir leider nicht. Wir haben uns entschieden am Vormittag zur Victoria & Alfreds Waterfront zu gehen um etwas zu shoppen. Eine Wanderung auf den Lion's Head, den Besuch der Longstreet bei Nacht, der vielen tollen Märkte oder das Bo-Kaap, werden wir bei unserer nächsten Kapstadtreise machen. Auch zum Bloubergstrand haben wir es zeitlich nicht geschafft. Schade, dass uns der eine Tag gefehlt hat.

    Die V&A Waterfront besteht aus einem restaurierten Werft- und Hafenviertel rund um die beiden historischen Becken des Hafens und ist wirklich sehenswert. Es gibt hier viele Unterhaltungsmöglichkeiten in einer tollen Atmosphäre zwischen Straßenmusikanten, Laienschauspielern, Segelyachten, ein- und auslaufenden Ausflugs- und Fischerbooten sowie Dampfern. Es gibt eine Menge an wirklich guten Fischrestaurants, ein riesiges Shoppingcenter, Souvenirshops, Kunst und vieles mehr.

    Hier haben wir übrigens auch relativ günstig Malerone Tabletten ohne Rezept kaufen können, die als Malariavorsorge empfohlen werden. Das Westkap ist kein Malariagebiet, aber wir wollen ja noch die komplette Ostküste bis in den Krüger Nationalpark fahren. In diesem Gebiet sollte man die Tabletten als Malariaprophylaxe einnehmen. In Deutschland waren uns diese jedoch zu teuer.

    Vor uns liegen jedenfalls über 3000 km pures Südafrika. Diese Fahrt werden wir aber nicht mit unserem netten Retro-Mercedes machen. Am Nachmittag haben wir deshalb noch schnell Autos getauscht. Fotos folgen.

    Zurück zur V&A Waterfront:
    Von hier startet auch die Fähre nach Robben Island, die einstige Gefängnisinsel, auf der Nelson Mandela fast zwei Jahrzehnte als Häftling verbrachte. Tiere gibt es natürlich auch. Wir haben drei Seelöwen gesehen, die im Hafen auf und abgeschwommen sind.

    Nach einem regelrechten Shoppingmarathon haben wir zum Mittag unglaublich leckeres Sushi gegessen. Dazu gab es natürlich den obligatorischen Wein. Einfach köstlich.

    Zurück im Hostel war etwas Zeit den Pool zu testen und ein wenig zu entspannen.

    Was wir am Silvesterabend gemacht haben erfahrt ihr später.
    Read more

  • Day3

    Den Vormittag haben wir erst mal mit einem ausgiebigen Frühstück verbracht. Es hat heute nur einmal geregnet - von 08:00 - 19:00 Uhr. Also Planänderung! Wir sind dann abgetaucht (Kathi & Marion 😜) ins Two Oceans Aquarium an der VA Waterfront, um das Meeresgetier Südafrikas zu erkunden.

    Um den Wassermassen von oben zu entfliehen sind wir dann mit dem Sightseeing-Bus an der westlichen Küste Kapstadt's entlang gefahren - Constantia (ältestes Weingebiet Kapstadts), Hout Bay, Camps Bay, Sea Point und am neuen Fußballstadion vorbei zur VA Waterfront. Entlang dieser Küste stehen traumhafte Häuser und Appartments an wunderschönen Stränden. Die Immobilienpreise sollen hier exorbitant hoch sein - verständlicherweise. Fotos haben wir keine gemacht, das würde das Bild dieser Gegend nicht wiedergeben.

    Wir sind ja Indianer und keine Weicheier - die Fahrt im Bus haben wir auf dem halb überdachten Oberdeck bei 11 Grad und Dauerregen gemeistert. Man muss sich nun vorstellen, dass sich ein kleiner See auf dem Oberdeck gebildet hatte. Je nachdem, ob der Bus den Berg hoch oder runter fuhr entstanden kleine Tsunamis. Da hieß es aufgepasst und Füße hoch. Es nützte aber nichts, wir waren völlig durchnässt. Wir wärmten uns im Anschluss in einem Cafe auf und gönnten uns leckere Muffins, heiße Schokolade und Schokokuchen.

    Ach, die Weine... Das ein oder andere Schlückchen haben wir schon verköstigt. Für uns das wahre Paradies - Chardonnay, Pinotage, Sauvignon Blanc...

    Morgen geht es dann in Richtung Kap der Guten Hoffnung und Boulders Bay - Pinguine besuchen. Der Linksverkehr ist ungewohnt. Da heißt es aufpassen.
    Read more

  • Day5

    Das war ein kurzer Einstieg, um Kapstadt und die Halbinsel etwas kennenzulernen. Wir hätten locker noch 4 Tage bleiben können.

    Heute geht es weiter ins Weingebiet Stellenbosch, Paarl und Franschhoek.

    Abschließend noch ein paar Worte zur Kriminalität. Bisher haben wir uns in keinster Weise irgendwie bedroht gefühlt. Im Gegenteil - wir wurden immer mit einem Lächeln im Gesicht und herzlich begrüßt oder aufgenommen - ob Taxifahrer oder Herbergsvater.

    Sicherlich sollte man sich an gewisse Regeln halten und aufmerksam sein, aber bitte keine Angst haben. Berlin, Paris oder London sind auch nicht besser oder schlechter.

    Habt einen schönen Tag
    Read more

You might also know this place by the following names:

Alfred Basin

Sign up now